UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Taste of Hope | Untergrund-Blättle

5736

kultur

ub_article

Kultur

Taste of Hope Geschmack der Hoffnung

Kultur

Die Kamera begleitet eine Teepackung auf ihrer Fahrt durch riesige Maschinenstrassen. Ein tristes Fabrikgebäude im Schnee, dann das Gesicht von Che Guevara an Containerwänden.

Teebeutel der selbstverwalteten Genossenschaft Scop Ti.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Teebeutel der selbstverwalteten Genossenschaft Scop Ti. / Chris93 (CC BY-SA 4.0 cropped)

30. Oktober 2019

30. 10. 2019

2
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Regale voller Teepackungen mit der Aufschrift 1336. Eine ältere Arbeiterin bereitet Tee zu, verschiedene Sorten, und ruft die Kolleg*innen ins Labor zum Probieren.

1336 Tage war die Fabrik in Gémenos, in der Nähe von Marseille in Südfrankreich, besetzt. Bei Fralib wurde der bekannten Lipton-Tee verpackt. Der Mutterkonzern Unilever wollte das florierende Unternehmen 2011 im Moment höchster Profitabilität schliessen, um die Produktion nach Polen zu verlegen, dorthin, wo die Arbeitenden so schlecht bezahlt werden, dass noch mehr Profit herausgeschlagen werden kann. Die Arbeiter*innen haben den Betrieb besetzt, haben gekämpft und verhandelt, haben Abfindungsangebote konsequent abgelehnt, denn: „Wir wollen arbeiten“. Nach 1336 Tagen sprach ihnen das Gericht 20 Millionen Euro zu, für ausstehende Löhne und den Verlust des Arbeitsvertrages, darin enthalten der Betrieb mit allen Maschinen. Sie gründen die Genossenschaft Scop Ti und produzieren seither in Selbstverwaltung.

Nur Bruchstücke dieser Erfolgsgeschichte einer erfolgreich erkämpften Betriebsübernahme fliessen in den Film ein. Der Kampf um Scop Ti wurde schon mehrfach verfilmt, Laura Coppens hat die Arbeiter*innen nun durch die Mühen der Ebenen begleitet. Sie dokumentiert Stationen des täglichen Kampfes um das Bestehen am Markt, mit seinen Fragen und Widersprüchen.

Wenn die Kamera durch die riesigen Produktionshallen fährt, wird sinnlich erfahrbar, welche Herausforderungen in kollektiver Fabrikarbeit stecken, die eine ganz andere Dimension hat als beispielsweise überschaubare selbstverwaltete Handwerksbetriebe. Wenn eine Maschine kaputt geht, ist das existenzbedrohend, denn es gibt keinen Ersatz, und eine Reparatur ist teuer. Manches lässt sich mit Erfahrung und Geschick selbst reparieren. Wenn es schief läuft, weil zu viel Ausschuss produziert wird, oder wenn sich mal wieder viel zu viele nicht an die notwendigen Auflagen für Ordnung und Sauberkeit halten, dann stellt das auch Fragen an das Miteinander: Wie steht es um den Zusammenhalt und die gemeinsamen Werte?

Die Leute haben sich nicht zum Zweck der Selbstverwaltung zusammengetan, sondern die vorhandene Belegschaft hat um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze gekämpft. Welches gemeinsame Selbstverständnis bildet sich dabei heraus? Welche Rolle soll beispielsweise die Vergangenheit und der erfolgreiche Kampf in der Aussendarstellung spielen? Versteht sich die Genossenschaft jetzt als ganz normale Firma? „Bei Unilever musste ich nicht am Wochenende arbeiten“ merkt einer dazu an. Der meiste Umsatz wird im konventionellen Handel gemacht, nicht mit dem aktivistischen sozialen Umfeld. Gleichzeitig gibt es erhebliche Mängel in der Produktivität. Es sind so viele Ebenen gleichzeitig angesprochen, und die Zahlen sind erschreckend. Brauchen Menschen vielleicht doch eine Führungspersönlichkeit, der sie sich komfortabel unterordnen können?

Vielleicht hilft es ja, das Design zu verändern. Manche finden die einst liebevoll gestalteten Verpackungen, auf denen die kämpferische Geschichte erzählt wird, altmodisch und langweilig. Es geht um die Existenz, und so wird ein Fachmann aus der konventionellen Unternehmenswelt eingestellt. Die Teepackungen sollen einfacher und ansprechender gestaltet werden. Ein Crowdfunding bringt Briefumschläge mit ermutigenden Schreiben und Spenden. An den Demonstrationen gegen Macrons Arbeitsgesetze nehmen die Kolleg*innen mit einem eigenen Block teil.

Wenn der Tee verkostet wird, dann geht es nicht nur um sein Aroma, sondern auch um den Geschmack der Hoffnung. Einer Hoffnung, dass die Fabrik und die Arbeitsplätze erhalten bleiben, und vielleicht auch einer Hoffnung auf eine andere Welt, denn ist nicht der wesentliche Unterschied zur kapitalistischen Wirtschaft die Freude bei der Arbeit?

Dass die Filmemacherin dabei sein darf, wenn delikate Themen besprochen werden, zeugt vom Vertrauensverhältnis, das sie während der zweijährigen Dreharbeiten aufgebaut hat. Die Perspektive ist einfühlsam begleitend, ohne etwas zu beschönigen. Am Beispiel von Scop Ti wird deutlich, wie das Bestehen in der Marktwirtschaft Kompromisse verlangt – was zwar nicht neu ist, jedoch immer wieder aufs Neue wichtig ist, gemeinsam zu besprechen. Denn die Wunschvorstellungen, wie selbstverwaltete Betriebe funktionieren sollten, können nicht oft genug an den realen Erfordernissen gespiegelt werden, die ja sehr unterschiedlich sind, je nach Branche, Grösse etc. Insofern scheint „Taste of Hope“ auch ziemlich gut geeignet, einen Beitrag zum solidarischen Austausch in Bewegungen und Netzwerken kollektiver Ökonomien zu leisten.

Elisabeth Voss / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 442, Oktober 2019, www.graswurzel.net

Taste of Hope

Schweiz, Deutschland

2019

-

70 min.



Regie: Laura Coppens

Drehbuch: Laura Coppens

Produktion: Laura Coppens

Musik: Azadeh Zandieh

Schnitt: Angelika Levi, Laura Coppens

Mehr zum Thema...
Das selbstverwaltete Fabrikgelände der Viomechaniki Metaleftiki in Thessaloniki, Griechenland.
Solidarität mit vio.me!Die selbstverwaltete Fabrik Viomechaniki in Thessaloniki

30.12.2015

- Vom 24. bis zum 26. November fanden Solidaritätsaktionen in Thessaloniki mit den Arbeiter*innen der besetzten und selbstverwalteten Fabrik Viomechaniki Metaleftiki (vio.me) statt.

mehr...
StreetArt in Thessaloniki, Griechenland.
Selbstverwaltung und WürdeDer Kongress zu selbstverwalteten Betrieben in Thessaloniki

31.10.2016

- Vom 28. bis 30. Oktober fand in den Fabrikhallen von Vio.Me in Thessaloniki der 2. Euromediterranean „Workers Economy“ Kongress statt.

mehr...
Logo der selbstverwalteten RiMaflow.
Eine Genossenschaft in der Peripherie von MailandDie selbsverwaltete Fabrik RiMaflow

27.11.2019

- Maflow, an der Peripherie von Milano in Trezzano sul Naviglio gelegen, war ein transnationaler Hersteller von Autoteilen. Wegen betrügerischer Insolvenz wurde die Fabrik 2009 geschlossen und alle 330 Arbeiter_innen entlassen. 2010 wurde das Fabriksgelände verkauft, wobei der neue Eigentümer die Produktion nie wieder aufgenommen und das Werk im Dezember 2012 geschlossen hat.

mehr...
DOK Leipzig 2019: Taste of Hope – Vom Alltag einer selbstverwalteten Teefabrik

01.11.2019 - Seit 2016 besteht im südfranzösischen Gémenos die Teekooperative Scop-TI. Dort wird einen Tee unter dem Label 1336 produziert. Denn so viele Tage ...

The March of Hope - Interview mit Jim Kroft

14.11.2018 - 2016. Zwei Freunde aus Berlin reisen mit dem Van über die „Balkanroute“ machen dabei Musik und drehen einen Film. Diesen taufen Sie „The March of ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Usines occupees

Aktueller Termin in Berlin

Anarchokommunistischer Stammtisch

Jeden ersten Freitag im Moment, offener Anarchokommunistischer Stammtisch in der Baiz! "If we can’t drink it’s not our revolution!" The monthly anarchocommonist reunion!

Freitag, 3. Juli 2020 - 13:15

Baiz, Schönhauser Allee 26 A, 10435 Berlin

Event in Thun

Chlyklass

Freitag, 3. Juli 2020
- 21:00 -

Cafe Mokka

Allmendstrasse 14

3600 Thun

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle