UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Everyday Rebellion | Untergrund-Blättle

2336

Doku über den gewaltfreien Protest Everyday Rebellion

Kultur

Alles liegen lassen und sich in gewaltfreien Protesten für die gute Sache einsetzen: Everyday Rebellion reist um die Welt und stellt Menschen vor, die genau das getan haben. Der Kontext kommt dabei etwas kurz und eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema findet auch nicht statt.

Femen in front of COMBO's work.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Femen in front of COMBO's work. Foto: COMBO (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

10. Dezember 2014
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Was bewegt Menschen dazu, ihre sichere Existenz zu riskieren, um gegen übermächtige Gegner zu protestieren? Warum den Job aufgeben, Verhaftungen in Kauf nehmen, ja sogar körperliche Gewalt ertragen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, flogen die Riahi Brüder Arman und Arash einmal um die Welt, trafen Menschen in New York und in Teheran, Madrid und Kiew. Natürlich, ganz vergleichbar ist es nicht, ob man nun als Teil der Occupy-Bewegung gegen Grossbanken demonstriert, darum kämpft, nicht aus seiner Wohnung geworfen zu werden, oder für politische Grundrechte wie beim Arabischen Frühling.

Doch im Grunde – so scheint es zumindest bei Everyday Rebellion – sind das nur äusserliche Unterschiede, die Wünsche, Sehnsüchte und Überzeugungen dahinter von bemerkenswerter Ähnlichkeit. Und so beeinflussen sich die einzelnen Bewegungen auch gegenseitig, lernen voneinander neue Methoden des gewaltlosen Widerstands. Ob das nicht ein bisschen sehr vereinfacht, darüber liesse sich streiten. Auch wenn anfangs durchaus die verschiedenen Protestanten zu Wort kommen und erzählen dürfen, wie sie denn zu ihren jeweiligen Kämpfen gekommen sind, bleibt ein wenig das Gefühl zurück, immer nur die halbe Geschichte zu hören und den Kontext der Aussage unterzuordnen.

Und die lautet: Wehret euch, aber ohne Gewalt! Dafür werden auch jede Menge interessanter und überzeugender Beispiele gebracht, von Gelehrten bis zu Gandhi wird zitiert, wer auch nur irgendwas zu dem Thema beizutragen hat. Die Gegenseite bleibt dabei jedoch stumm, widersprechende Argumente werden erst gar nicht vorgebracht. Wer also erhofft hat, eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema zu sehen, ein Abwägen von für und wider – daran hatten die Riahi Brüder offensichtlich kein Interesse. Da auch die zum Teil ernsten Konsequenzen keine Erwähnung finden, die Risiken und negativen Auswirkungen also tendenziell verharmlost werden, drängt sich der Eindruck auf, dass es hier gar nicht um eine Dokumentation ging, sondern ein Werbefilm für die gute Sache gedreht werden sollte.

Und also solcher ist Everyday Rebellion effektiv, sehr sogar. Die Befragten erzählen mit so viel ansteckendem Enthusiasmus und Herzblut, dass man nach den knapp zwei Stunden schwer in Versuchung ist, seine Sachen zu packen, alles zu spenden und sich der nächstbesten Protestbewegung anzuschliessen. Informativ und bewegend ist der Film also, streckenweise sogar richtig unterhaltsam, wenn von recht kuriosen Massnahmen berichtet wird. Zudem haben die beiden Regisseure ein sichtlich gutes Händchen für die Optik. Ein grüner Luftballon, der zwischen fahrenden Autos hin und her getrieben wird, kleine orangefarbene Bälle, die in Massen eine Treppe herabhüpfen – das sind Szenen, die einem in Anschluss fest im Gedächtnis bleiben und die eine beachtliche Symbolkraft haben. Ein Interesse für das Thema vorausgesetzt, lohnt sich der Film also zweifelsfrei, trotz seiner messianischen Tendenzen.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Everyday Rebellion

Schweiz, Österreich, Deutschland

2014

-

110 min.

Regie: Arash T. Riahi, Arman T. Riahi

Drehbuch:Arash T. Riahi, Arman T. Riahi

Produktion: Michael Seeber, Sabine Gruber

Musik: Hjalti Bager-Jonathansson

Kamera: Mario Minichmayr, Arman T. Riahi

Mehr zum Thema...
Der österreichische Filmregissuer Stephan Richter.
Rezension zum Film von Stephan RichterEiner von uns

27.11.2016

- „Einer von uns“ ist das zugleich spannende wie trostlose Porträt einer Gesellschaft, deren Mittelpunkt ein Supermarkt bildet.

mehr...
WTO Protest in Seattle, November 1999.
Battle in SeattleDie Grenzen des Welthandels

24.08.2022

- „Battle in Seattle“ erinnert an Proteste gegen ein Treffen der Welthandelsorganisation, die schnell eskalierten.

mehr...
Die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska am GoEast Film Festival 2014 in Wiesbaden.
Die Identität hinter dem GesichtDie Maske

21.02.2019

- Ein Mann erleidet einen furchtbaren Unfall und bekommt danach das Gesicht eines anderen transplantiert.

mehr...
In kleinen Schritten gewaltlos die Welt verändern - Interview mit den Machern von "Everyday Rebellion"

08.09.2014 - „Everyday Rebellion“ – die Alltagsrebellion – so heisst ein Film und ein Medienprojekt der Brüder Arash [ARASCH] und Arman Riahi. Die beiden Österreicher mit iranischen Wurzeln haben ein Werk produziert, das einen Überblick über die gewaltlosen Protestbewegungen der letzten Jahre schafft: von Femen über Occupy und den Idignados bis zum Arabischen Frühling.

Everyday Rebellion

11.09.2014 - Ein Film der die kreativen Widerstandsformen vom Arabischen Frühling bis zu Occupy Wallstreet weltweit zeigt. Blutrot eingefärbte Brunnen in Damaskus, menschliche Lautsprecher, Pingpong bälle mit Friedenbotschaften.

Dossier: Gilets Jaunes
Patrice CALATAYU (CC BY -SA )
Propaganda
Révolution essentielle

Aktueller Termin in Berlin

IT-Beratung für Aktivist:innen und Gruppen

Themen: Smartphone-Beratung & Hardware (GrapheneOS, iOS) Laptop-Beratung & Installationsservice (Fedora Linux, chromeOS Flex) "Upcycling" von gespendeten Laptops für Solizwecke Freifunk-Beratung Workshopangebot für Gruppen und ...

Montag, 6. Februar 2023 - 17:00 Uhr

Wilde 24, Wildenbruchstraße 24, 12045 Berlin

Event in Zürich

The Black Angels

Montag, 6. Februar 2023
- 19:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Der Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones an einer Pressekonferenz in Washington D. C., März 2018.
Vorheriger Artikel

Die Ästhetisierung der Politik

Quasi-faschistische Meta-Politik als Anti-Politik?

Werner Herzog am Tribeca Film Festival in New York, April 2019.
Nächster Artikel

Jeder für sich und Gott gegen alle

In die Welt gestürzt ...

Untergrund-Blättle