UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Submission | Untergrund-Blättle

5681

kultur

ub_article

Kultur

Submission Der arme Mann!

Kultur

Der Film sorgte in den USA, wo er bereits im März 2018 in die Kinos kam, für einige Auseinandersetzungen, insbesondere vor dem Hintergrund der #metoo-Debatte.

Stanley Tucci (rechts im Bild) spielt den verheirateten Literaturprofessor Ted Swenson.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Stanley Tucci (rechts im Bild) spielt den verheirateten Literaturprofessor Ted Swenson. / Greg2600 (CC BY-SA 2.0 cropped)

30. September 2019

30. Sep. 2019

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Auch wenn es tatsächlich um ein sexuelles Verhältnis geht, das von Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen bestimmt ist, hat das mit #metoo nicht viel zu tun. Dennoch ist der Film problematisch.

Submission basiert auf dem Roman „Blue Angel“ der US-amerikanischen Schriftstellerin Francine Prose aus dem Jahr 2000 und erzählt von dem verheirateten Literaturprofessor und ehemaligen Bestsellerautoren mit Schreibblockade Ted Swenson (Stanley Tucci), der sich in seinem Job als Dozent für kreatives Schreiben an einem College in Vermont unterfordert und gelangweilt fühlt und dessen bräsige Selbstverliebtheit Tucci sehr gekonnt einfängt.

Umso erfreulicher für Swenson, dass mit der sehr jungen Studentin Angela (Addison Timlin) eine literarisch talentierte Frau in sein Leben tritt, die ihn überdies als Schriftsteller vergöttert und ihm bald auch weitergehende Avancen macht. Der Mann lässt sich darauf ein und landet schliesslich mit ihr im Bett, zum eigentlichen Akt kommt es aber nicht, ihm bricht ein Zahn ab. Angela nutzt das lächerliche Stelldichein allerdings dazu, den armen Professor zu erpressen, bringt das Verhältnis einigermassen unmotiviert schliesslich ans Licht, bezichtigt Swenson der Übergriffigkeit und zerstört damit dessen Karriere und Familie.

Interessant ist, worauf die Inszenierung sich konzentriert: Der Film wendet viel Zeit auf, um zu zeigen, welch ein kleiner, harmloser Fehltritt die Romanze des überaus wohlwollenden Professors war, dass Swenson das alles für eine Liebesaffäre hielt, während die junge Frau die Schwäche des Mannes verschlagen und verlogen ausnutzt, wie kompromisslos die zweite Frauenfigur, Swensons Ehefrau, die sich wegen des bisschen Rumgeknutsche sofort von ihm trennt und wie übertrieben verständnisvoll der Universitätsbetrieb auf die Anschuldigungen der Studentin reagiert, kurz: wie gefährlich es für einen alten weissen Intellektuellen ist, sich mit einer jungen Frau auch nur das kleinste bisschen einzulassen.

Ein Film, in dem Frauen entweder hysterisch, verschlagen oder kalt berechnend einem selbstverliebten, etwas zu stolzen, aber harmlosen Professor das Leben versauen: Auch ein Diskussionsbeitrag.

Nicolai Hagedorn / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 441, September 2019, www.graswurzel.net

Submission

USA 2017 - 106 min.

Regie: Richard Levine
Drehbuch: Richard Levine
Darsteller: Addison Timlin, Stanley Tucci, Kyra Sedgwick
Produktion: Jared Goldman
Musik: Jeff Russo
Kamera: Hillary Spera
Schnitt: Jennifer Lee

Mehr zum Thema...

Die französische Schauspielerin Juliette Binoche spielt im Film «High Life» die Medizinerin Dibs.
High LifeEin kleiner Rest Leben

07.09.2019

- High Life, der neue Film von Claire Denis ist zwanghaft diskursiv. An allen Ecken und Enden werden Fragen aufgeworfen, moralische, philosophische, politische.

mehr...
Der ungarische Film und Theaterregisseur Mundruczó Kornél.
Jupiter´s MoonNirgendwo sicher

09.12.2018

- Regisseur Kornél Mundruczó, der 2014 mit „White God“ den Wettbewerb „Un Certain Regard“ in Cannes gewonnen hatte, nimmt sich in Jupiter´s Moon des Flüchtlingsthemas an, indem er es als Hintergrund in eine Erzählung einbindet, die von einer Gesellschaft in Angst und Unsicherheit kündet, in der menschliche Beziehungen von dem Gegeneinander, das alles und jeden erfasst hat, bis zum Zerreissen gespannt sind und die dieser Anspannung kaum gewachsen sind.

mehr...
Peter Simonischek beim Österreichischen Filmpreis 2017 (Festsaal des Rathauses in Wien, Österreich).
Der DolmetscherSeien Sie kein Opfer!

18.12.2018

- Mit „Der Dolmetscher“ kommt ein Film in die Kinos, der die Geschichte vom Zusammentreffen zweier Männer erzählt, die Nachkommen von Tätern und Opfern des faschistischen Terrors sind. Dabei macht er vieles richtig, als Komödie funktioniert er jedoch nicht.

mehr...
Projekt A - Der Film Radio Graswurzelrevolution

09.02.2016 - Bürgerfunksendung ohne Musik! Projekt A – Der Film ’Eine Reise zu anarchistischen* Projekten in Europa.’ Bernd Drücke im Gespräch mit den ...

Dreckige Engel

02.04.2014 - Richard van Camp ist Schriftsteller und Drehbuchautor. Er kommt aus einer kleinen indigenen Gemeinschaft aus dem Norden Kanadas, sein Volk nennt sich die ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle