UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Submission | Untergrund-Blättle

5681

Submission Der arme Mann!

Kultur

Der Film sorgte in den USA, wo er bereits im März 2018 in die Kinos kam, für einige Auseinandersetzungen, insbesondere vor dem Hintergrund der #metoo-Debatte.

Stanley Tucci (rechts im Bild) spielt den verheirateten Literaturprofessor Ted Swenson.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Stanley Tucci (rechts im Bild) spielt den verheirateten Literaturprofessor Ted Swenson. / Greg2600 (CC BY-SA 2.0 cropped)

30. September 2019
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Auch wenn es tatsächlich um ein sexuelles Verhältnis geht, das von Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen bestimmt ist, hat das mit #metoo nicht viel zu tun. Dennoch ist der Film problematisch.

Submission basiert auf dem Roman „Blue Angel“ der US-amerikanischen Schriftstellerin Francine Prose aus dem Jahr 2000 und erzählt von dem verheirateten Literaturprofessor und ehemaligen Bestsellerautoren mit Schreibblockade Ted Swenson (Stanley Tucci), der sich in seinem Job als Dozent für kreatives Schreiben an einem College in Vermont unterfordert und gelangweilt fühlt und dessen bräsige Selbstverliebtheit Tucci sehr gekonnt einfängt.

Umso erfreulicher für Swenson, dass mit der sehr jungen Studentin Angela (Addison Timlin) eine literarisch talentierte Frau in sein Leben tritt, die ihn überdies als Schriftsteller vergöttert und ihm bald auch weitergehende Avancen macht. Der Mann lässt sich darauf ein und landet schliesslich mit ihr im Bett, zum eigentlichen Akt kommt es aber nicht, ihm bricht ein Zahn ab. Angela nutzt das lächerliche Stelldichein allerdings dazu, den armen Professor zu erpressen, bringt das Verhältnis einigermassen unmotiviert schliesslich ans Licht, bezichtigt Swenson der Übergriffigkeit und zerstört damit dessen Karriere und Familie.

Interessant ist, worauf die Inszenierung sich konzentriert: Der Film wendet viel Zeit auf, um zu zeigen, welch ein kleiner, harmloser Fehltritt die Romanze des überaus wohlwollenden Professors war, dass Swenson das alles für eine Liebesaffäre hielt, während die junge Frau die Schwäche des Mannes verschlagen und verlogen ausnutzt, wie kompromisslos die zweite Frauenfigur, Swensons Ehefrau, die sich wegen des bisschen Rumgeknutsche sofort von ihm trennt und wie übertrieben verständnisvoll der Universitätsbetrieb auf die Anschuldigungen der Studentin reagiert, kurz: wie gefährlich es für einen alten weissen Intellektuellen ist, sich mit einer jungen Frau auch nur das kleinste bisschen einzulassen.

Ein Film, in dem Frauen entweder hysterisch, verschlagen oder kalt berechnend einem selbstverliebten, etwas zu stolzen, aber harmlosen Professor das Leben versauen: Auch ein Diskussionsbeitrag.

Nicolai Hagedorn / Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 441, September 2019, www.graswurzel.net

Submission

USA

2017

-

106 min.

Regie: Richard Levine

Drehbuch: Richard Levine

Darsteller: Addison Timlin, Stanley Tucci, Kyra Sedgwick

Produktion: Jared Goldman

Musik: Jeff Russo

Kamera: Hillary Spera

Schnitt: Jennifer Lee

Mehr zum Thema...
Australische Premiere von «Destroyer» im St.George OpenAir Kino mit Nicole Kidman.
DestroyerDie Gewalt in der Welt

19.03.2019

- Hollywood hat die Frauen entdeckt.

mehr...
Die französische Schauspielerin Juliette Binoche spielt im Film «High Life» die Medizinerin Dibs.
High LifeEin kleiner Rest Leben

07.09.2019

- High Life, der neue Film von Claire Denis ist zwanghaft diskursiv.

mehr...
Der deutsche Filmregisseur Veit Helmer in Amiens, FRankreich.
Vom Lokführer der die Liebe suchteJäger der Damenbrust

28.03.2019

- Der deutsche Regisseur Veit Helmer hat einen Film gedreht, der ganz ohne Dialoge oder gesprochene Sprache auskommt. Dabei erzählt sein „Der Lokführer, der die Liebe suchte“ vor grossartiger Kulisse und sehr schön fotografiert eine maue Geschichte.

mehr...
’Nanouk’ - Gespräch zum Film

17.10.2018 - Der Rentierhirte Nanouk und seine Frau Sedna leben nach alter Tradition in einer Jurte aus Rentierfellen in der wunderschönen, aber auch extrem ...

Richard Schechner zu Dark Play und dem Leben zwischen Spielanfang und Spielende

12.01.2017 - Theaterregisseur, »Professor des Dionysischen Theaters« und Performanceforscher Richard Schechner erklärt uns sein Konzept des Dunklen Spielens, warum ...

Dossier: Julian Assange
Prishank Thapa
Propaganda
Bush - Wanted

Aktueller Termin in Berlin

VoKü auf der Strasse/im Hof

Every Friday starting around 19:00 we offer VoKü either on the street in front of the house or in our cozy yard

Freitag, 1. Juli 2022 - 19:00 Uhr

Rote Insel, Mansteinstr. 10, 10783 Berlin

Event in Würzburg

Vintage Rock Festival Jail Job Eve Paralyzed Zeremony

Freitag, 1. Juli 2022
- 21:00 -

BHof JUZ

Hofstraße 16

97070 Würzburg

Mehr auf UB online...

Jenny Erpenbeck, Frankfurter Buchmesse 2012.
Vorheriger Artikel

Jenny Erpenbeck: Kairos.

Untergang im Untergang

Die Geografin Doreen Massey an einer Konferenz in Madrid, Juni 2012.
Nächster Artikel

Auf dem Weg zu einer Politik der Relationalität

Keine Alternativen zum extraktiven Kapitalismus?

Untergrund-Blättle