UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Sonatine | Untergrund-Blättle

5617

kultur

ub_article

Kultur

Sonatine Brutalität als Lebensweise

Kultur

Yakuza-Filme sind – in etwa – die japanische Ausgabe von Mafia-Filmen. Yakuza haben ihre eigenen, strengen Regeln.

Takeshi Kitano «Sonatine» Graffiti.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Takeshi Kitano «Sonatine» Graffiti. / Eduard Maluquer (CC BY-SA 2.0 cropped)

22. August 2019

22. 08. 2019

0
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Der japanische Aussenseiter-Regisseur „Beat” Takeshi Kitano ist inzwischen bekannt für seine (nur) nach allem äusseren Anschein brutalen Filme, die sich – sei es von seiten der Staatsmacht, sei es von seiten der Yakuza – mit diesem Genre beschäftigt – aber eben auf eine sehr spezielle Weise. Seine Filme sind nicht im eigentlichen Sinne brutal, sondern sie haben Brutalität – mit allem was „dazu gehört” – als Lebensweise zum Thema. So auch in dem 1993 gedrehten 94minütigen Streifen „Sonatine”, der bei uns erst 1998 kurzzeitig in die Kinos kam.

Der Yakuza Murakawa (Takeshi Kitano) wird von seinem Boss Kitajima nach Okinawa geschickt, um dort mit einigen Neulingen des Klans einen Streit zwischen zwei anderen Yakuza-Klans zu schlichten. Schnell stellt sich heraus, dass es diesen Streit nicht gibt und Murakawa selbst Zielscheibe seines Bosses und vor allem von dessen rechter Hand Takahashi ist. Nachdem Murakawa einen ersten Anschlag in einer Kneipe überstanden hat, ziehen sich er und seine Gefolgsleute ans Meer in ein einsames Strandhaus zurück, um das weitere abzuwarten. Aus Langeweile (man hat niemanden umzubringen!) beginnen sie, am Strand Kinderspiele zu inszenieren. Da wird das Ritual von Sumo-Ringern nachgeäfft, man beschiesst sich mit Feuerwerk, spielt Russisches Roulette (ohne Kugeln) und anderes mehr. Zu der illustren Gesellschaft stösst noch eine junge Frau. Deren Peiniger erschiesst Murakawa kurzerhand, nachdem ersterer die Frau vergewaltigt hatte.

Doch das gewohnte Leben holt die Strandgesellschaft bald wieder ein: Takahashi schickt ihnen einen Killer, der einen der jungen Verbrecher durch einen Kopfschuss tötet. Murakawa erfährt, dass es vor allem Takahashi ist, der ihm sein Revier streitig macht. Der wird kurzerhand – nachdem ihm Murakawa mehrmals in die Beine geschossen hat – mit einer Handgranate in seinem Auto in die Luft gejagt. Murakawa schlägt zurück. Mit einem Maschinengewehr bewaffnet macht er sich zur Versammlung des Klans auf und „mäht” die ganze Gesellschaft nieder ...

Doch nicht diese (Haupt-)Handlung des Films steht – wie in anderen Filmen Kitanos auch – im Vordergrund des filmischen Geschehens. Kitano inszeniert den gewaltsam herbeigeführten Tod, den Mord, als eine Nebensache. Die Brutalität und die auf diese Gewalt eingeschränkte Lebensweise der Handelnden wird als die normalste Sache der Welt dargestellt. Selbst dem „abtrünnigen” Verbrecher, den Murakawa anfangs des Films gefesselt von einem Kran ins Wasser abtauchen lässt, ist bewusst, dass sein Todesurteil gesprochen ist. Er nimmt dies angesichts der tödlichen Situation relativ gelassen hin. Die zuschauenden Yakuza sind eher gelangweilt, und Murakawas ausschliessliches Interesse besteht darin zu erfahren, ob es zwei oder drei Minuten dauert, bis der Gefesselte ertränkt ist.

Das für uns Nebensächliche stellt Kitano in den Vordergrund: Als er und einer der jungen Yakuzas Takahashi töten wollen, wählt der junge Yakuza eine Handgranate, weil ihm diese Waffe besonders lieb ist, und jagt Takahashi samt seiner Limousine in die Luft. Endlich hat einmal eine Handgranate funktioniert. Der junge Yakuza ist zufrieden. Murakawa nicht. Denn nun müssen beide vom Strand Richtung Stadt laufen, weil sie kein Auto mehr haben. In einer anderen Szene fährt Murakawa Auto, obwohl er dies nicht gelernt hat, keinen Führerschein besitzt. Er landet – auf kerzengerade Strecke – im Strassengraben. Für die anderen Grund zum Spotten.

Diese Nebensächlichkeiten machen Kitanos Film zur Groteske.

Der Zuschauer wird in die völlig undramatisch inszenierte Normalität der Brutalität auf ebenso gewaltsame Art, aber unscheinbar hineingezogen. Für Murakawa – wie für alle anderen – ist der Tod, der gewaltsame Tod so gewiss, dass Zerstörung und Selbstzerstörung von Beginn an unausweichlich sind: Es ist völlig eindeutig, dass auch er früher oder später eines unnatürlichen Todes sterben wird. Auch die anderen Beteiligten, die nicht zum Klan gehören, die Zuschauer und Mitwisser, die im Fahrstuhl oder in der Kneipe ansehen müssen, wie sich die Yakuza gegenseitig erschiessen, wirken völlig unbeteiligt und gefühllos, so, als wenn sie Beobachter eines völlig normalen Geschehens wären.

Die kindlich-spielerischen Strandszenen, in den sich die Yakuza angesichts ihrer Langeweile die Zeit vertreiben, reissen den Zuschauer für einen Moment aus der Normalität der Yakuza heraus; Verbindungslinien werden gezogen. Hat man nicht schon selbst einmal so am Strand gespielt? Doch diese Verbindungslinien sind Schein, nur Zwischenspiel, und liegen doch gleichzeitig in der Logik der Yakuza-Lebensweise.

Kitano komponiert seinen Streifen wie eine kleine, leichte Sonate, setzt auf die Erwartungshaltungen der Zuschauer und durchbricht doch oder gerade deswegen gleichzeitig sämtliche Regeln des japanischen Mafia-Films. Brutalität erscheint nicht als brutal, Angst einflössend, abschreckend, gefühllos, sondern als Gesetz, dem man sich nicht entziehen kann. Murakawa kehrt an den Strand zurück, wo die junge Frau wartet, die sich ihm nahe fühlt. Doch der Yakuza weiss, dass es für ihn kein anderes Leben geben kann – selbst nachdem er seine sämtlichen Widersacher aus der Welt geschafft hat. Er tötet sich. Nur einer kann entkommen. Einer der jungen Yakuza flüchtet in der Dunkelheit, als Murakawa seine Widersacher umbringt. Ein leichter, kurzer, flüchtiger Augenblick von – ja, von Hoffnung oder Ausweg?

Ulrich Behrens

Sonatine

Japan

1993

-

94 min.



Regie: Takeshi Kitano

Drehbuch: Takeshi Kitano

Darsteller: Takeshi Kitano, Aya Kikumai, Tetsu Watanabe

Produktion: Masayuki Mori

Musik: Masayuki Mori

Kamera: Katsumi Yanagishima

Schnitt: Takeshi Kitano

Mehr zum Thema...
Kitano Takeshi in Cannes 2000.
BrotherYakuza hier, Freundschaft dort

23.11.2019

- Takeshi Kitano ist bekannt für Filme wie „Hana-bi“, „Sonatine“ oder auch „Kikujiros Sommer“, in denen die strengen Regeln der Yakuza – so etwas wie die japanische Ausgabe der Mafia – in alle Poren des Erzählten gedrungen sind und Brutalität als wesentlicher Bestandteil der Lebensweise der Mafiosi dargestellt wird.

mehr...
Der japanische Filmregisseur Takeshi Kitano.
Kikujiros SommerRoadmovie über Freundschaft

27.10.2019

- Kikujiro (der Regisseur Takeshi Kitano selbst in der Hauptrolle) ist ein ekliger Holzklotz. Er denkt – wenn es darauf ankommt – nur an sich und seinen Vorteil und stösst dabei seine Mitmenschen mit Beleidigungen und Drohgebärden oft vor den Kopf.

mehr...
Akihabara
DollsLiebe – Schicksal – Erlösung – Tod – Liebe ...

12.03.2020

- Scheinbar ganz andersartig als etwa in „Hana-bi“ (1997), „Sonatine“ (1993) oder „Brother“ (2000), in denen Kitano entgegen der im gängigen Mainstream-Kino verzerrten Darstellung von Gewalt versuchte, ihr in der Visualisierung ihrer „Reinheit“ auf den Grund zu gehen, sie als eine Lebenweise darzustellen, der sich die Protagonisten mit Haut und Haaren verschrieben haben, fliesst in „Dolls“ kaum ein Blutstropfen.

mehr...
Berlinale 2016 Nachlese Textbeiträge (Teil 8 von 9) Arbeit im Bergbau

13.03.2016 - Textbeiträge aus der Berlinale Nachschau auf Lorettas Leselampe Schwerpunkt Thema Filme über Arbeitsbedingungen zwei Filme über prekären Bergbau in ...

Ausbeutung statt Ausbildung? Das offizielle japanische Trainee-Programm steht in der Kritik

01.09.2010 - Im Rahmen eines japanischen Entwicklungshilfeprogramms können ungelernte ArbeiterInnen aus benachbarten Entwicklungsländern für 3 Jahre nach Japan ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Fuck Police Brutality

Aktueller Termin in Erfurt

Workshop Nachhaltige Menstruationshygiene

Viele Frauen* beschäftigt das Thema Menstruation mindestens einmal im Monat. Die meisten verwenden während ihrer Menstruation Tampons und Binden – die allerdings viel Müll produzieren und manchmal auch gar nicht so bequem sind. ...

Mittwoch, 8. Juli 2020 - 18:00

Frauenzentrum Brennessel, Regierungsstraße 28, 99084 Erfurt

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 8. Juli 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle