UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Slow West | Untergrund-Blättle

6991

Slow West Ein eigenartiger Neo-Western

Kultur

Gemächlich, komisch, skurril, surreal – „Slow West“ verweigert sich an vielen Stellen den Westernmechanismen seiner Kollegen.

Michael Fassbender spielt in dem Neo-Western die Rolle des ehemaligen Kopfgeldjägers Silas.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Michael Fassbender spielt in dem Neo-Western die Rolle des ehemaligen Kopfgeldjägers Silas. / Tabercil (CC BY-SA 2.0 cropped)

9. Mai 2022
1
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Für immer und ewig wollte der junge Schotte Jay Cavendish (Kodi Smit-McPhee) mit der hübschen Rose (Caren Pistorius) zusammen sein. Bis diese mit ihrem Vater (Rory McCann) nach Colorado floh, um einer Mordanklage zu entkommen. Jay lässt sich davon jedoch nicht beirren und reist der schönen jungen Dame einfach hinterher, ohne eine Ahnung davon zu haben, welche Gefahren ihm dort begegnen werden. Silas (Michael Fassbender) kennt diese nur zu gut und willigt ein, den naiven Jüngling auf dessen Reise zu beschützen – gegen eine entsprechende Entlohnung versteht sich. Und Jay ist nicht der einzige auf der Suche nach den beiden Flüchtlingen, diverse Kopfgeldjäger, darunter Silas’ alter Bekannter Payne (Ben Mendelsohn) sind ihnen ebenfalls auf den Fersen.

Kaum ein Genre wurde wohl vergleichbar oft für tot erklärt wie der Western, nur um dann doch immer wieder neue Vertreter hervorzubringen. Natürlich, mit der klassischen Machart haben die teilweise nicht mehr viel zu tun, verlegen die klassischen Elemente in fremde Länder, in die Zukunft oder reichern sie mit allerlei Absurditäten an. Im Vergleich dazu wirkt das Langfilmdebüt von Regisseur und Drehbuchautor John Maclean recht traditionell: Als Schauplatz wählte er den bewährten Wilden Westen Amerikas, die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert, auch der romantische Held und sein ruppiger Begleiter sind nicht unbedingt ungewöhnliche Figuren. Und doch folgt Slow West seinem eigenen Weg, der immer ein bisschen abseits verläuft, wenn man genauer hinschaut.

Schon die Liebe, die überall und ewig währen soll, ist hier eine reine Fabrikation: Ja, Rose findet ihren Verehrer ganz nett. Sobald sie aber das Land verlassen hat, spielt Jay keine grosse Rolle mehr in ihrem Leben, sie denkt nicht einmal mehr an ihn. Auch sonst wird die nicht ganz so ausgeprägte Bodenhaftung des Jünglings immer wieder verdeutlicht, beispielsweise durch seine ausgiebigen Traumsequenzen oder den Wild-West-Ratgeber, den er ständig mit sich herumschleppt und aus dem er sein ganzes Wissen bezieht. Slow West wechselt dann auch regelmässig vom Ernsten ins Komische, vom dreckigen und rauen Alltag in eine idealisierte, oft auch leicht surreale Fantasiewelt. Hinzu gesellen sich kleinere skurrile Momente und Figuren.

Der dramaturgische Aufbau – die beiden reisen durchs Land, begegnen Leuten, erleben Abenteuer – ist weniger erwähnenswert, aber doch zumindest unterhaltsam. Vor allem aber ist Slow West sehr schön bebildert, was bei einem derart von seiner Optik abhängigen Genre natürlich sehr wichtig ist. Maclean wählte dafür jedoch keinen klassischen Westernort, sondern Neuseeland, was der alten Szenerie zwar nahe kommt, aber doch wieder etwas anders ist. Und auch bei der Musik wurde Altes mit Fremden gekreuzt, Bluegrass-Gefiedel mit karnevalesken Klängen.

Es ist eine eigenartige Mischung, so wie Slow West insgesamt auch ein eigenartiger Film ist. Das Tempo ist, wie der Titel bereits verrät, eher gemächlich, die Actionszenen eher rar gesät. Wer Neo-Western daher vor allem mit den blutüberströmten Krawallgrotesken à la Django Unchained verbindet, der könnte sich hier langweilen. Ein grosses Publikum wird Maclean hiermit aber wohl eh nicht ansprechen wollen, vielmehr schielte er hierbei aufs Arthouse-Klientel, die sich neben der schönen Verpackung auch am ironisch gebrochenen Inhalt erfreuen können. Grösser ist die Freude übrigens, wer Jays Suche nach der ewigen Liebe im Original schaut, dessen Wechsel mehrerer Englischvarianten – ein Schotte unter Amerikanern – in der Übersetzung zwangsläufig auf der Strecke blieb.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Slow West

USA

2015

-

84 min.

Regie: John Maclean

Drehbuch: John Maclean

Darsteller: Kodi Smit-McPhee, Michael Fassbender, Ben Mendelsohn

Produktion: Iain Canning, Michael Fassbender, Rachel Gardner, Conor McCaughan, Emile Sherman

Musik: Jed Kurzel

Kamera: Robbie Ryan

Schnitt: John Maclean

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Der Poet und Schriftsteller Allen Ginsberg in Miami Beach, Florida, 1972.
Biopic über Allen GinsbergKill Your Darlings – Junge Wilde

14.08.2014

- «Kill Your Darlings – Junge Wilde» nimmt uns mit in eine Zeit, als die Beatnikhelden erst noch zusammenfinden mussten. Wer sich für die Zeit und Literatur interessiert, darf sich über ein gelungenes Biopic freuen.

mehr...
Wellness Resort Pool.
Rezension zum Kurzfilm von Bernhard WengerEntschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin

25.11.2018

- Der Kurzfilm mit dem unglaublich langen Titel erzählt die Geschichte eines Paares, das sich im Urlaub streitet und irgendwie dabei trennt.

mehr...
Der österreichisch-amerikanische Filmregisseur Josef von Sternberg (links im Bild) in Japan, 1936.
Die Sage von AnatahanDas Tier im Menschen

24.01.2021

- Eine Gruppe japanischer Soldaten verschlägt es während des Zweiten Weltkriegs auf eine einsame Insel, wo sie wegen der einzigen Frau zu Rivalen werden.

mehr...
’Sometimes I Might Be Introvert’ von Little Simz

01.10.2021 - Anfang September erschien das vierte Album der britischen Rapperin Little Simz unter dem Titel ’Sometimes I Might Be Introvert’. Neben Rap [...]

John Cage Projekt Halberstadt

05.09.2008 - Gespräch mit Hans-Jörg Bauer, Vorstandsmitglied der John Cage Orgel Stiftung, über das John Cage Projekt ´As slow as possible´ in Halberstadt.

Dossier: Islam
Meshal Obeidallah
Propaganda
Capitalism kills Love

Aktueller Termin in Hamburg

Ronja Schwikowski: Punk as F*ck - Die Szene aus FLINTA-Perspektive

pudel

Sonntag, 2. Oktober 2022 - 20:00 Uhr

Pudel, St. Pauli Fischmarkt 27, 20359 Hamburg

Event in Luzern

Destroyer

Sonntag, 2. Oktober 2022
- 21:00 -

Südpol

Arsenalstrasse 28

6011 Luzern

Mehr auf UB online...

Gong Li an den Filmfestspielen von Cannes 2011.
Vorheriger Artikel

Rote Laterne

Gefangen und verstrickt ...

Nord-Stream-Anschläge vom 26.
Nächster Artikel

Nord Stream vermutlich gesprengt

Wer steckt hinter dem Ausschalten der Nord-Stream-Pipelines? (Teil 1)

Untergrund-Blättle