UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Ruf der Wildnis | Untergrund-Blättle

2287

kultur

ub_article

Kultur

Ruf der Wildnis Hund ohne Fehl und Tadel

Kultur

Harrison Ford und ein animierter Hund - die neueste Jack London-Verfilmung ist eine leider sehr typische Disney-Produktion.

Jack London’s Hund Brown Wolf, 1921.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jack London's Hund Brown Wolf, 1921. / The Book of Jack London by Charmian London (CC BY 3.0 unported - cropped)

29. Februar 2020

29. 02. 2020

1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Die Geschichte vom Hund Buck, der aus dem sonnigen Kalifornien entführt, verkauft, geschlagen und zum Schlittenhund im Alaska des Klondike-Goldrausches umfunktioniert wird, geschrieben von Jack London Anfang des 20. Jahrhunderts, wurde schon des öfteren verfilmt, erstmals 1935 mit Clark Gable in der menschlichen Hauptrolle, 1972 von Regisseur Ken Annakin (dem übrigens Darth Vader seinen bürgerlichen Vornamen verdankt) mit Charlton Heston und nun also erneut als Disney-Blockbuster und mit Harrison Ford als Bucks Herrchen John Thornton.

Der Film ist als grosses Familienspektakel geplant und funktioniert als typische Disney-Grossproduktion nach den üblichen Disneyregeln, die vor allem auf Übersichtlichkeit hinsichtlich Komplexität der Charaktere, daraus resultierenden eindeutigen Freund-Feind und gut-böse-Zuschreibungen pochen und so wurde Londons Novelle so weitreichend geglättet, dass der Geschichte die gewünschten Bilder wie von selbst entspringen.

Letztere zeigen die Abenteuer des Hundes so umfänglich animiert, dass von der Wucht und der Gewalt der Natur, die die Kulisse für Bucks Sinnsuche abgibt, nichts übrigbleibt als eine Oberfläche, die wirkt wie die eines Computerspiels. Besonders die Tatsache, dass in dem Film auch der Hund eine Animation ist, führt insbesondere im Zusammenspiel mit den nicht animierten menschlichen Darstellern zu Problemen, es zeigen sich die Grenzen des Animationswahns: Da man intuitiv weiss, wie sich Hunde bewegen, die Bewegungen des Hundes auf der Leinwand damit aber nichts zu tun haben, wird das animierte Tier zu einem Phantasiewesen und damit die ganze Geschichte unglaubwürdig.

Auch der Plot um die idealisierte Hundefigur nervt bald, Buck ist ein notorischer Held und Lebensretter, ein perfekter Sympathieträger, bald Führer des Schlittenteams und schliesslich gar eines Wolfsrudels. Einer dieser Disney-Helden, die in ihrer Fehl- und Tadellosigkeit vor allem fürchtetrlich langweilen. Begleitet wird seine Entwicklungsgeschichte, deren durchaus emanzipatorische Elemente zwischen all der Blockbuster-Effekthascherei leider weitgehend untergehen, von allerlei Binsenweisheiten und banalen Morallektionen.

Ruf der Wildnis ist eine bombastische Produktion, die das vermutlich sehr junge Publikum beeindrucken will und wird, auch bleibt das Drehbuch vergleichsweise nah an der Romanvorlage, was man ihm positiv anrechnen muss – der Film dürfte jedenfalls sein Massenpublikum finden. Zu mehr taugt er aber nicht. Mehr als Computer-Heckmeck, Abenteurer-Pathos und die immer gleiche heteronormative Kleinfamilien- bzw. Freundschaftsideologie fällt Disney auch diesmal nicht ein. Dass man Kindern mehr als das zumuten und -trauen kann, wird man in dem stockkonservativen Kulturkonzern wohl nicht mehr verstehen.

Nicolai Hagedorn
graswurzel.net

Ruf der Wildnis

USA

2020

-

100 min.



Regie: Chris Sanders

Drehbuch: Jack London, Michael Green

Darsteller: Harrison Ford, Omar Sy, Dan Stevens

Produktion: Erwin Stoff

Musik: John Powell

Kamera: Janusz Kaminski

Schnitt: William Hoy

Mehr zum Thema...
Keven Law
Rezension zum Antikriegsfilm von Francis Ford CoppolaApocalypse Now (Redux)

07.07.2014

- Apokalypse Now Redux – die 202 minütige Director’s-Cut Version des 1979 erschienen Meisterwerks – ist definitiv kein Film für das Nervenkostüm des durchschnittlichen Blockbuster-Konsumenten.

mehr...
Benoit Poelvoorde (rechts im Bild) in Cannes, 2012.
Bitterböse Satire auf den SensationsjournalismusMann beisst Hund

01.09.2015

- Ein Serienmörder, ein Kamerateam, viele viele Leichen – 1992 sorgte der belgische Spielfilm Mann beisst Hund für reichlich Kontroverse.

mehr...
American Graffiti Reataurant in Bologna.
American GraffitiLet’s Go to the Hop, oh baby ...

14.03.2019

- Viele kennen den Namen George Lucas nur im Zusammenhang mit der legendären Star-Wars-Reihe, die noch immer nicht abgeschlossen ist. „American Graffity“ war der Film, dessen finanzieller Erfolg Lucas vier Jahre später die Realisierung des ersten Teils des Kriegs der Sterne ermöglichte.

mehr...
Der Hund

15.10.2006 - Alles rund um den Hund, Geschichte und Einsatzmöglichkeiten als Hausfreund, Therapiehund oder Führhund

Gedichte gegen Hundeleben

17.11.2008 - Haben sie sich schon einmal vorgestellt, ein Tier zu sein. Vielleicht etwas sehr naheliegendes wie eine Katze oder ein Hund. Ein Haustier führt meistens ...

Dossier: Fracking
Propaganda
Nazis raus aus den Köpfen

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus 2021

Gemeinsam erinnern wir am 27. Januar an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau und dem damit verbundenen Ende des Holocausts.

Mittwoch, 27. Januar 2021 - 18:00

Katharinenkirche, Zeil 131, 60313 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Caribou

Donnerstag, 28. Januar 2021
- 21:00 -

Kaufleuten

Pelikanpl. 18

8001 Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Tony Webster
Vorheriger ArtikelDer kleine DummbatzAtlas
Untergrund-Blättle