UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Oleg: Rezension zum Film von Juris Kursietis | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Kultur

Oleg: Rezension zum Film von Juris Kursietis Moderne Sklaverei in Europa?

Kultur

„Oleg“ erzählt die Geschichte eines lettischen Schlachters, der in Belgien ein besseres Leben erhofft, dabei jedoch in die Fänge eines polnischen Kriminellen gerät. Das ist nüchtern inszeniert, bleibt lange auf Distanz – und geht doch am Ende zu Herzen, wenn die unbeholfene Titelfigur ihre Situation begreift und wieder raus will.

Place de la Bourse Bourse in Brüssel, Belgien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Place de la Bourse Bourse in Brüssel, Belgien. / Fred Romero (CC BY 2.0 cropped)

1. Juni 2019

01. 06. 2019

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Die Hoffnungen waren gross, als sich Oleg (Valentin Novopolskij) auf den Weg in den Westen machte, seine Heimat Lettland verliess, um in Belgien noch einmal neu anzufangen. Doch das Schicksal meint es nicht gut für ihn. Schon kurz nach seiner Ankunft verliert der Schlachter seinen Job, nachdem ein Kollege ihm einen Fehler in die Schuhe schiebt. Glück im Unglück: Er läuft dabei auch dem Polen Andrzej (Dawid Ogrodnik) über den Weg, der sich seiner annimmt, ihm einen Platz zum Schlafen besorgt, sich auch sonst um ihn kümmern will. Zu spät erkennt Oleg dabei, dass sein krimineller neuer Freund ganz andere Absichten hat.

Sklaverei? Die gibt es in Europa nicht mehr, wurde nach und nach im Laufe des 19. Jahrhunderts abgeschafft. Wer nicht will, kann von niemand anderem dazu gezwungen werden, für ihn zu arbeiten oder bestimmte Tätigkeiten auszuführen. So die Theorie. Die Realität sieht natürlich etwas anders aus, ist deutlich komplexer, als es die Gesetzbücher vorschreiben. Denn Gesellschaften, in denen Teile über Geld verfügen, Teile nicht, entsteht automatisch ein Ungleichgewicht. Entstehen Abhängigkeiten. Ein schockierendes Beispiel führte uns letztes Jahr der Dokumentarfilm Eine gefangene Frau vor Augen.

Warum machst du nichts?

Auch Oleg erzählt eine solche Gesellschaft, dieses Mal in Spielfilmform. Das kratzt dann natürlich erst einmal an unserem Glaubwürdigkeitsempfinden. Tatsächlich macht es einem die Titelfigur manchmal nicht ganz leicht sie ernst zu nehmen, in ihrer Mischung aus Naivität und Passivität. Während man als Zuschauer recht schnell ahnt, dass Andrzej nichts Gutes im Schilde führt, lässt sich der junge Lette einlullen, glaubt tatsächlich daran, dass da jemand ist, der sich für ihn interessiert und ihm helfen will.

Wann der Punkt erreicht ist, wenn Oleg die Wahrheit ahnt, das ist nicht ganz einfach zu sagen. Da der Glücksritter keine nennenswerten Verbündeten hat, niemanden, mit dem er sich unterhalten könnte – auch durch die Sprachbarriere – bleibt er für das Publikum sehr distanziert und unergründlich. Es ist noch nicht einmal so, dass Regisseur und Co-Autor Juris Kursietis so wahnsinnig viel dafür tun würde, dass man ihn unbedingt mögen muss. Wir erfahren nie so recht, wer er ist, was er will, was in ihm vorgeht. Es fehlt der Kontrast, der ihn ausserhalb der Abhängigkeit einmal zeigen würde, um zu verstehen, mit wem man es überhaupt zu tun hat.

Der distanzierte Weg zum Herzen

Oleg, das in der Directors’ Fortnight von Cannes 2019 Weltpremiere feierte, ist deshalb eine Weile ein Geduldsspiel. Hinzu kommt, dass das Drama sehr rau und spärlich angelegt ist. Wackelnde Handkameras, körnige Bilder, fehlende Musik, der Film ähnelt mehr einer Dokumentation als einem fiktiven Werk. Eines, das sich auch viel Zeit lässt, um auf den Punkt zu kommen. Kursietis deutet zwar an, dass seine Geschichte düster wird. Doch das bleibt erst einmal ein Versprechen. Die grossen Krisen oder schockierenden Ereignisse bleiben aus, stattdessen gibt es ein langsames Abgleiten in eine immer grössere Abhängigkeit.

Oleg ist dann auch kein Film, der die Situation seines Protagonisten für billiges Drama oder Schlagzeilenmomente missbraucht. Stattdessen führt er – von einigen Traumsequenzen abgesehen – sehr nüchtern vor, wie ein Mensch mitten in Europa auch heute noch seine Souveränität verlieren kann. Das geht, all der Distanz zum Trotz, später doch noch zu Herzen, wenn Oleg seine eigene Ausweglosigkeit begreift und mit verzweifelten Mitteln Hilfe sucht. Seine Unbeholfenheit legt er nicht ab, seine Versuche sind in ihrer Inkonsequenz irgendwie kurios – gleichzeitig aber eben auch erschütternd.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Oleg

Lettland, Belgien, Frankreich 2019 - 84 min.

Regie: Juris Kursietis
Drehbuch: Liga Celma-Kursiete, Juris Kursietis, Kaspars Odins
Darsteller: Valentin Novopolskij, Dawid Ogrodnik, Anna Próchniak, Adam Szyszkowski, Guna Zarina, Edgars Samitis
Produktion: Aija Berzina, Alise Gelze
Musik: Vytis Puronas
Kamera: Simon Hegarty
Schnitt: Matyas Veress

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Aktueller Termin in Hamburg

Bildung von Anfang an, ohne Selbstverleugnung!

Eine Kita als Schutzraum für Familien und Mitarbeiter*innen of Color. Diese Idee wurde von Müttern afrodeutscher Kinder vor 30 Jahren entwickelt und im Kinderladen Maimouna umgesetzt. Bis heute arbeitet die Kita nach diesem Konzept. ...

Mittwoch, 26. Juni 2019 - 18:00

HAW, Berliner Tor 5, Hamburg

Events

Event in Hamburg

Elspeth Anne

Mittwoch, 26. Juni 2019
- 20:00 -

Schute


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap