UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Winterschlaf: Rezension zum Film von Nuri Bilge Ceylan | Untergrund-Blättle

2356

Kultur

Messerscharfe Dialoge und eindringlich gespielte Charaktere Winterschlaf: Rezension zum Film von Nuri Bilge Ceylan

Kultur

Für ungeduldige Naturen ist „Winterschlaf“ ein Alptraum: Knapp 200 Minuten lang wird hier ausschliesslich geredet, kaum gehandelt. Wer sich mit dem Gedanken anfreunden kann, wird mit einem sehr guten und nuancierten Drama belohnt, in dem es keinen Platz für gut oder böse gibt.

Winterschlaf ist ein starkes Beziehungsdrama von dem türkischen Regisseur Nuri Bilge Ceylan (rechts im Bild).
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Winterschlaf ist ein starkes Beziehungsdrama von dem türkischen Regisseur Nuri Bilge Ceylan (rechts im Bild). / sinemabed (CC BY-SA 2.0 cropped)

13. Juli 2015
1
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Schon im Sommer ist das Hotel in der abgeschiedenen Berglandschaft Zentralanatoliens nicht unbedingt von Menschen überlaufen, im Winter wirkt es dann vollends so, als wäre die Zeit stehengeblieben. Für dessen Besitzer, der pensionierte Schauspieler Aydin (Haluk Bilginer), bietet sich dadurch die Musse, über Gott und die Welt nachzudenken, aber auch über das erkaltete Verhältnis zu seiner Frau Nihal (Melisa Sözen). Aydins Schwester Necla (Demet Akbag) ist da schon weiter, will die Ruhe nutzen, um ihre Scheidung zu verarbeiten. Doch glücklich ist keiner der drei, von der Aussenwelt isoliert brechen nach und nach lange unterdrückte Gefühle hervor, die Konflikte zwischen den drei werden immer zahlreicher und auch schärfer.

Enge und Isolation, das war für ein harmonisches Miteinander noch nie sonderlich förderlich. Welche fatalen Folgen es haben kann, in einem abgelegenen Hotel eingeschneit und zusammengepfercht zu sein, das hatte Kubrick seinerzeit bereits in dem Horrorklassiker Shining bewiesen. Nuri Bilge Ceylan nutzt in Winterschlaf nun ein ganz ähnliches Szenario, tilgte jedoch jeden Hinweis auf potenzielle übernatürliche Kräfte. Im Gegenteil: Aydin mokiert sich über jeden, der es auch nur wagt, an einen Gott zu glauben, der Alptraum, der ist hier von Menschen gemacht, über Jahre gewachsen, aus Unachtsamkeit, Überheblichkeit, Gleichgültigkeit.

Davon ist zunächst jedoch nur wenig zu spüren, vor allem Aydin wirkt am Anfang wie ein kultivierter, grosszügiger Mann, der seinem Umfeld in fast allen Belangen weit überlegen ist. Erst mit der Zeit seziert Ceylan die nicht ganz so schöne Wahrheit heraus: Der vermeintliche Menschenfreund kann Menschen eigentlich nicht leiden, nutzt jede Gelegenheit, um seine Überlegenheit zu demonstrieren und anderen ihre Grenzen aufzuzeigen.

Nach diesem Prinzip verfährt der türkische Regisseur während seines dreistündigen Epos dann auch bei seinen sonstigen Figuren: Basierend auf einer Kurzgeschichte von Anton Chekhov erzählt er die Geschichte von Menschen, bei denen die Einteilungen in gut und böse nie so wirklich funktionieren will, die Guten schlechte Eigenschaften aufweisen, die Schlechten besser sind, als sie den Anschein haben. So richtig sympathisch ist hier kaum einer.

Freiwillig zeigt aber keiner der Porträtierten seine unattraktiven Züge, erst durch Reibungen werden sie deutlicher, bis man irgendwann den Eindruck hat, bei einer Nachmittagstalkshow gelandet zu sein, so viel Gift steckt in jedem Satz, jedem Wort, jeder Silbe. Laut wird es dabei jedoch nie, Winterschlaf bedient sich einer Ruhe, die jene der Berglandschaft widerspiegelt.

Ein grosses Publikum wird Ceylan damit nicht erreichen, trotz seines Sieges bei den Filmfestspielen in Cannes. Aber das wollte er vermutlich auch gar nicht, ein knapp 200 Minuten langer Film mit wenig Handlung und ohne grössere Geschichte, das ist trotz der messerscharfen Dialoge mindestens eine Herausforderung, für so manchen sicher auch eine Zumutung.

Und doch ist es eine Zumutung, der es sich zu stellen lohnt, die einen mit wunderbaren Aufnahmen der Gegend, nachvollziehbaren und eindringlich gespielten Figuren und universellen Einblicken in die menschliche Natur verwöhnt. Wer also ein wenig Zeit und Geduld mitbringt, sich vielleicht wie die Charaktere mit heissem Tee und Keksen wappnet und vor allem Gefallen findet an rein dialogbestimmten Filmen, darf in der fernen Berglandschaft ein sehr gutes Drama um zerstörte Beziehungen erleben, erloschene Gefühle und verlorene Träume, dessen Eiseskälte noch die des schneebedeckten Anatoliens übertrifft.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Winterschlaf

Türkei

2014

-

196 min.

Regie: Nuri Bilge Ceylan

Drehbuch: Ebru Ceylan, Nuri Bilge Ceylan

Darsteller: Haluk Bilginer, Melisa Sözen, Demet Akbağ

Produktion: Zeynep Özbatur

Kamera: Gökhan Tiryaki

Schnitt: Bora Gökşingöl

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Diego Delso
Christoph GrossEine schwarze Romantikerin

08.09.2014

- Ihr Geist wird von ungemein bizarren Träumen verwirrt. Ihr Herz, welches mit Fantasien gut genährt ist, reitet auf einem Einhorn, das nicht weiss ist, dafür allerdings prächtige Wasserblaue Augen hat.

mehr...
An.
Warum wir endlich eine selbstkritische Debatte über „Heimat“ brauchenKein Mensch ist Leitkultur

29.05.2017

- In Zeiten der so genannten Flüchtlingskrise feiert der Glaube ein grosses Comeback.

mehr...
Das Luxushotel Hotel Baur au Lac am Schanzengraben in Zürich.
Wie das Luxushotel zur Transparenz-Plattform für Fifa-Funktionäre wirdBaur au Lac: Diskreter Charme

15.12.2015

- Vergangene Woche sind im Züricher Luxushotel Baur au Lac mehrere Fifa-Funktionäre festgenommen worden, schon zum zweiten Mal in diesem Jahr.

mehr...
Beschwerde über Rassismus am Arbeitsplatz führt zur Entlassung bei DB Sicherheit und Verurteilung wegen Verleumdung

16.12.2013 - Aydin und sein Arbeitskollege arbeiteten mehr als 16 Jahren bei der DB-Sicherheit. Immer wieder sehen sie sich von einem deutschen Kollegen rassitisch ...

Greenpeace - Was geht? - Sendung vom 19.04.2021 (ohne Musik)

20.04.2021 - Nach anderthalb Jahren Winterschlaf nehmen wir, das Team vom Greenpeace Radio, voller Freude unseren Radioposten bei RDL wieder auf. Zuerst stellen wir [...]

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Düsseldorf

Sammelaktion für den Kölner Spendenkonvoi

SAMMELAKTIONKommenden Donnerstag, 9.12.2021,von 16 - 20 Uhr Sammeln wir Sach- und Geldspenden für den Kölner Spendenkonvoi. Gesammelt wird:Kleidung für Erwachsene, Größen S - L: Jacken (wasserfest), ...

Donnerstag, 9. Dezember 2021 - 16:00

Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstraße 108, 40215 Düsseldorf

Event in Berlin

Süper

Donnerstag, 9. Dezember 2021
- 19:00 -

Schokoladen

Ackerstraße 169

10115 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle