UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Mystify: Michael Hutchence | Untergrund-Blättle

4278

kultur

ub_article

Kultur

Mystify: Michael Hutchence Der intensive Blick

Kultur

„Mystify: Michael Hutchence“ ist eine faszinierende Dokumentation über einen Rockstar und dessen intensives Leben auf und abseits der Bühne. Mehr noch als ein persönliches Porträt ist Richard Lowenstein eine Annäherung an die Person des Rockers gelungen, einer Obsession, die vom Publikum ausgeht, aber auch von der Person an sich, die an diesem Image und diesen Momenten festhalten will.

Michael Hutchence, Sänger der australischen Rockband INXS.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Michael Hutchence, Sänger der australischen Rockband INXS. / badjonni (CC BY-SA 2.0 cropped)

25. Januar 2020

25. 01. 2020

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
In seiner Abhandlung Das intensive Leben. Eine moderne Obsession eruiert der französische Philosoph und Schriftsteller Tristan Garcia, inwiefern Intensität, ausgehend von der Entdeckung und Erforschung der Elektrizität und anderer Phänomene, zu einer Lebenseinstellung nicht nur der Moderne, sondern des 21. Jahrhunderts wurde. Das Mysterium dieser Intensität ist zugleich das, was sie so anzieht, nämlich ihre inhärente Vergänglichkeit, denn in dem Moment, in dem sie hinterfragt oder gemessen wird, ist sie für uns bereits verschwunden. So erklärt Garcia beispielsweise die Entstehung eines Personenkults rund um Personengruppen, die wir bis heute mit Intensität verbinden. Eine solche Gruppe ist die der Rocker, auf ewig in unser aller Vorstellung eingraviert durch die Auftritte eines Marlon Brando in Der Wilde oder der Bühnenpräsenz eines Mick Jagger, Elvis Presley oder Jim Morrison.

An dieser Stelle setzen viele Musikerbiografien ein, auch die des australischen Regisseurs Richard Lowenstein über Michael Hutchence, den Frontmann der Rockband INXS. Ausgehend von zahlreichen Interviews mit Freunden und Verwandten sowie Archivmaterial, welches er für den Film sichtete und bündelte, versucht er eine Annäherung an diesen Menschen, dem sich die Kamera bereits scheu direkt zu Anfang der Dokumentation nähert. Innerhalb seines Films bricht Lowenstein immer wieder die Chronologie der Ereignisse, indem er zurückgreift, beispielsweise auf die Biografie der Eltern Hutchence’. Lowenstein präsentiert Eindrücke, Perspektiven und Zitate, die viele mögliche Versuche repräsentieren, sich diesem Menschen zu nähern, für dessen Band er mehrere Musikvideos drehte.

Fast noch mehr als die Aussagen der vielen Interviewpartner, die Lowenstein in seinem Film versammelt, ist es die Person Michael Hutchence, deren Faszination man sich, auch wenn man kein Fan der Musik sein mag, nicht entziehen kann. Gerade der intensive Blick des Musikers fesselt den Beobachter, umarmt die Kamera, lädt den Zuschauer immer wieder ein sich zu nähern, gibt sich aber nur selten ganz preis.

Letztlich porträtiert Lowenstein einen Menschen, für den diese Intensität zu einem Lebenselixier wurde. Auf der einen Seite demonstrierte er durch seine Musik und besonders während der Live-Auftritte dieses intensive Leben, selbst wenn sich dies auf die Dauer einer Show beschränkte. Die Outfits, die teils suggestive Körpersprache und der nackte Oberkörper lassen an die Faszination mit dem jugendlichen Körper denken, den man in antiker Kunst beobachten kann. Andererseits wird man Zeuge, wie gerade diese Form der Aufmerksamkeit und Präsenz zu einer Obsession wird für Hutchence, auch abseits der Bühne. Der Verlust von Aspekten dieses Lebens, durch die Hetze der Medien oder einen tragischen Unfall, kommt einem Verzicht auf diese Form des intensiven Lebens nahe, wie bei einer Lampe, die man dimmt.

Dieser Blick wird in vielerlei Hinsicht zum Ausgangspunkt der Dokumentation, dieses facettenreichen Porträts eines jungen Mannes. Bereits früh im Film bekundet Hutchence in einem Interviewausschnitt die Flüchtigkeit dieses Lebens, in welchem es unmöglich zu sein schient, an etwas festzuhalten. Wie passend ist da seine Liebe zur Literatur, welche sich mit dem Festhalten von etwas Flüchtigem befasst wie Oscar Wildes Das Bildnis des Dorian Gray oder Patrick Süskinds Das Parfüm. Auch in diesen Augen sieht man sie Sehnsucht nach dem Festhalten des Augenblicks, doch auch die Trauer und die Einsicht über die Unmöglichkeit dieses Vorhabens.

Rouven Linnarz
film-rezensionen.de

Mystify: Michael Hutchence

Australien 2019 - 102 min.

Regie: Richard Lowenstein
Drehbuch: Richard Lowenstein
Darsteller: Emily Watson, Stellan Skarsgård, Katrin Cartlidge
Produktion: Maya Gnyp, John Battsek
Musik: Warren Ellis
Kamera: Andrew de Groot
Schnitt:Richard Lowenstein, Lynn-Maree Milburn, Tayler Martin

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

PromoFoto von The Doors.
Film von Oliver StoneThe Doors

20.06.2011

- Dass Oliver Stone sich für psychedelische Indianer-Rituale interessiert konnte ich bereits Natural Born Killers entnehmen, sein früheres Werk, eine Biographie über Jim Morrison, hatte ich aber bis dato noch nicht gesichtet.

mehr...
Southsea Skatepark.
Tanja - Life in Movement„Ein Blitz aus heiterem Himmel“

25.02.2019

- Der Film «Tanja - Life in Movement» über Tanja Liedtke ist kein äusserliches Jubelwerk oder gar ein Stück weinerlicher Rückschau.

mehr...
Mo Riza
Ein gottverdammter kleiner Cracknigger auf seinem letzten RittPhilipp Schiemann - Suicide City

13.12.1998

- Der Autor Philipp Schiemann erzählt einen Short Cut aus dem Leben von Joey, dem Grosstadtcowboy. Im Stil amerikanischer Underdogs wird detailliert berichtet, wie sich die boys & girls auf endzeitmässige Art und Weise die Hirse aus dem Schädel pusten.

mehr...
Awka Liwen – Rebelde Amanecer : Dokumentation über Schicksal der Mapuche in Argentinien

28.09.2011 - Die Dokumentation erzählt vom fast vergessenen Schicksal der Mapuche, den indigenen Einwohnern Argentiniens, und bricht mit dem Mythos von der ...

Gegen Residenzpflicht und für ein menschenwürdiges Leben - Filmemacherin und Flüchtlingsaktivistin Denise Garcia

28.10.2013 - Anfang Oktober starben fast 400 Menschen vor der Mittelmeerinsel Lampedusa. Sie wollten per Boot nach Europa kommen, als es kurz vor der Ankunft auf ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle