UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Loveless | Untergrund-Blättle

5926

Loveless Die Suche nach mehr

Kultur

In „Loveless“ wird der russische Regisseur Andrey Zvyagintsev seinem Ruf wieder gerecht, ebenso sehenswerte wie kaum erträgliche Filme zu drehen.

Der russische Filmregisseur Andrei Swjaginzew, Dezember 2017.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der russische Filmregisseur Andrei Swjaginzew, Dezember 2017. / Svklimkin (CC BY-SA 4.0 cropped)

7. August 2020
1
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Was als Geschichte über eine lieblose Familie beginnt, wird zwischenzeitlich zu einer spannenden Suche nach einem vermissten Jungen und endet in einem düsteren, hoffnungslosen Bild der russischen Gesellschaft, das einem jeden Glauben an das Gute im Menschen raubt.

Die Liebe zwischen Boris (Alexey Rozin) und Zhenya (Maryana Spivak) ist schon lange verloschen, sofern es sie denn jemals gab. Längst stecken die beiden in neuen Beziehungen, Boris erwartet sogar schon ein Kind mit seiner Freundin. Das eigene Kind, der 12-jährige Alexey (Matvey Novikov), spielt bei den Planungen keine grosse Rolle mehr. Die gemeinsame Wohnung soll so schnell wie möglich verkauft werden. Für den Jungen ist anschliessend kein Platz mehr, keiner der beiden will ihn zu sich nehmen. Als Zhenya eines Tages zurück in die Wohnung kommt, stellt sie fest, dass Alexey verschwunden ist. Wo auch immer sie anruft, keiner weiss, wo er stecken könnte. Widerwillig müssen sie und Boris daher zusammenarbeiten, in der Hoffnung, den vermissten Jungen ausfindig zu machen.

Es ist ein gern gebrauchtes, eigentlich schon verbrauchtes Mittel in Filmen: Etwas Tragisches passiert und zwei Menschen legen ihre Meinungsverschiedenheiten bei, um sich auf das Wichtige zu konzentrieren. Oft darf irgendjemand in einen Autounfall verwickelt werden oder aus einem anderen Grund im Krankenhaus landen. Wird dann schon alles wieder gut werden. Ausser natürlich, wenn Andrey Zvyagintsev sich dieses Mittels bemächtigt. Denn wenn der russische Filmemacher eine neue Geschichte erzählt, lauschen ihm nicht nur sämtliche Kritiker auf der grossen weiten Welt. Dann darf man sich auch darauf gefasst machen, eine ganz bittere Pille schlucken zu müssen.

Das Unglück im Privaten

Das ist bei Loveless nicht anders. Während Zvyagintsevs letzter Film, das für einen Oscar nominierte Leviathan, von institutionellem Machtmissbrauch in Russland sprach, wird es hier erst einmal persönlicher. Nicht das Land als solches steht im Fokus, sondern eine Familie, die schon lange keine mehr ist. Der verengte Blickwinkel macht die Geschichte aber nicht weniger finster. Im Gegenteil: Wenn man nach nur wenigen Minuten am liebsten das Kino verlassen würde, um diesen selbstsüchtigen, unsympathischen Menschen zu entkommen, dann ist das nur der Auftakt für ein Drama, das einem alles abverlangt. Das letzte bisschen Freude oder den Glauben an das Gute im Menschen entzieht.

Später wird es ein klein wenig besser, wenn ganze Heerscharen von Suchern ausrücken, um den kleinen Jungen zu finden. Und auch die beiden Protagonisten scheinen langsam wieder den Menschen inmitten ihrer Gleichgültigkeit zu finden. Doch davon sollte sich keiner täuschen lassen, Loveless verrät seinen Titel nicht. Zvyagintsev hat mit seinem Drama zwar viel zu zeigen und zu sagen. Ein Läuterungsdrama ist es aber nicht. Gerade weil er einem immer wieder kleine Bröckchen der Hoffnung auf den Boden wirft, ist es umso schlimmer mitanzusehen, was wir sonst noch so da unten finden.

Die Suche nach mehr

Dabei sind die Bilder von Loveless fantastisch. Wenn die Suche sich immer weiter ausdehnt, verlassene Gebäude und weitläufige Wälder hinzukommen, sind das überwältigende Anblicke. Sattsehen? Keine Chance. Das Auge will mehr, während das Herz gleichzeitig darauf hofft, dass der Junge gefunden wird. Nicht der Eltern wegen, die sich offensichtlich wenig darum kümmern. Nein, die ersten Minuten, in denen wir ihn kennenlernen, seinen Alltag und die Missachtung bis Misshandlung durch die Mutter beobachten, da sind einige der schmerzhaftesten Szenen dabei, die uns in Familiendramen zuletzt zugemutet wurden.

Und doch ist Loveless ein wenig mehr als das. Trotz der individuellen Geschichte, die sich nur im Privaten abspielt, Zvyagintsev kommentiert beiläufig die aktuelle Gesellschaft Russlands. Ob es die plumpen Propagandanachrichten sind, die immerzu im Fernsehen laufen, der Körperkult, die Konzentration auf das Äussere und den Schein – es ist kein sehr schmeichelhaftes Bild, das der Russe da von seinen Landsleuten zeichnet. Keines auch, das eine Hoffnung auf Besserung zulässt.

Der Rückbezug auf sich selbst und die eigenen Bedürfnisse, er lässt keinen Raum für andere. Für tatsächliche Gefühle. Zhenya wird beispielsweise fast den ganzen Film über in ihr Handy starren und Sätze hineintippen. Doch reale Gespräche, sich auf den anderen einlassen? Nein. Gift, Beschimpfungen, Lästereien, das ist alles, wozu diese Kommunikation noch imstande ist. Am Ende des Films sind wir keinen Deut schlauer und weiser geworden, keine besseren Menschen. Wenn wir in den letzten Einstellungen noch einmal das winterliche Russland sehen, die Stadt und den Fluss, dann hilft auch keine noch so dicke Kleidung mehr. Denn zu dem Zeitpunkt sind wir längst innerlich erfroren.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Loveless

Russland

2017

-

127 min.

Regie: Andrei Swjaginzew

Drehbuch: Oleg Negin

Darsteller: Marjana Spiwak, Alexei Rosin, Matwei Nowikow

Produktion: Alexander Rodnjanski, Sergei Melkumow, Gleb Fetisow

Musik: Jewgeni Galperine, Sacha Galperine

Kamera: Michail Kritschman

Schnitt: Anna Mass

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Der Dreh- und Angelpunkt des Films - das Haus am unteren Bildrand in einer kleinen Bucht an der Barentssee in Russland.  Юрочкин Роман
LeviathanEin aussichtsloser Kampf

31.07.2020

- „Leviathan“ mutet Protagonisten und Zuschauer schon einiges zu, indem er sie gegen übergrosse Mächte kämpfen und verlieren lässt. Schön ist das nicht, effektiv dafür umso mehr, gerade auch in Verbindung mit den majestätischen, rauen Landschaftsaufnahmen, die keinen Platz für Menschen lassen.

mehr...
Wien-Premiere von «Die beste aller Welten» im Gartenbaukino, Wien, Österreich.
Rezension zum Film von Adrian GoigingerDie beste aller Welten

05.10.2017

- „Die beste aller Welten“ zeigt einfühlsam den Alltag einer Drogensüchtigen aus den Augen ihres kleinen Sohnes. Das ist im einen Moment schön rührend, im nächsten hässlich und hart.

mehr...
Der österreichische Schauspieler Dieter Berner spielt in dem Film die Rolle des Vaters Georg.
Der siebente KontinentDie routinierte Leere

20.01.2020

- Schon mit seinem ersten Film zeigte Michael Haneke, dass er es wie kaum ein anderer versteht, dem Publikum einen Schlag in die Magengrube zu versetzen.

mehr...
HeimWeh Klassenzimmerstück von Thomas B. Hoffmann (ab 14)

24.10.2018 - HeimWeh Klassenzimmerstück von Thomas B. Hoffmann (ab 14) Sebastian steht am Abgrund. Er schaut auf die Bahnschienen und ist sich sicher: es ist zu Ende ...

’Sameblod’ oder ’Das Mädchen aus dem Norden’ - eine Filmbesprechung

28.01.2020 - Die ethnische Minderheit der Sami, die in Norwegen, Schweden, Finnland und Russland leben sind bis heute gerne Projektionsfläche für exotisierende ...

Dossier: Revolution von 1917
The Kathryn and Shelby Cullom Davis Library
Propaganda
Eigentum verpflichtet zur Ausbeutung

Aktueller Termin in Berlin

Dokumentarfilm »El Entusiasmo« + Diskussion

Spanien 1975: Der Tod des Diktators Franco macht den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend und für die CNT – der historischen, anarchistischen Gewerkschaft, wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen. Für einen kurzen Moment scheint alles ...

Mittwoch, 29. Juni 2022 - 20:00 Uhr

Lichtblick Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin

Event in Hildesheim

The Carolyn

Mittwoch, 29. Juni 2022
- 21:00 -

Kulturfabrik Löseke

Langer Garten

31137 Hildesheim

Mehr auf UB online...

Feministischer Streiktag in Basel 2022.
Vorheriger Artikel

Forderung nach Änderung des Sexualstrafrecht

Feministische Visionen für Basel

Der deutsche Autor und Journalist Daniel Schulz an der Re:publica, Mai 2019.
Nächster Artikel

Daniel Schulz: Wir waren wie Brüder

Noch ein Nachwenderoman aus der Provinz

Untergrund-Blättle