UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Dorf der verlorenen Jugend | Untergrund-Blättle

2750

Film des dänischen Regisseurs Jeppe Rønde Dorf der verlorenen Jugend

Kultur

„Dorf der verlorenen Jugend“ vom dänischen Regisseur Jeppe Rønde erzählt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte eines Ortes, das von einer mysteriösen Selbstmordwelle heimgesucht wird. Antworten bietet der Film nicht, dafür aber eine unheimliche Atmosphäre, die einen in den Bann zieht und so bald nicht wieder loslässt.

Die südenglische Stadt Bridgend in der Nähe von Bristol.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Die südenglische Stadt Bridgend in der Nähe von Bristol. Foto: Lewis Clarke (CC BY-SA 2.0 cropped)

9. Dezember 2015
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Die junge Sara (Hannah Murray) zieht mit ihrem Vater Dave (Steven Waddington) von Bristol wieder in ihre Heimatstadt Bridgend. Während sich Sara noch schwer mit der ungewohnten Umgebung tut, sich nur zögerlich den neuen Mitmenschen öffnet, hat Dave als Polizist alle Hände voll zu tun. Eine mysteriöse Selbstmordwelle hat den kleinen walisischen Ort erfasst, mehr als zwanzig Jugendliche haben sich bereits getötet – ohne ersichtlichen Grund, ohne Abschiedsbrief. Bei der Suche nach Antworten stösst Dave jedoch auf eine Mauer des Schweigens. Und dann verliebt sich Sara ausgerechnet in Jamie (Josh O’Connor), aus dessen Umfeld die Selbstmörder kommen, trotz aller Warnungen und Verbote ihres Vaters.

Dorf der verlorenen Jugend, bei dem Titel wird so manch einer an Die Stadt der verlorenen Kinder erinnert, jene französische Groteske über einen Orden, der Kinder entführt. Von einem sehr düsteren Ambiente einmal abgesehen haben beide Filme aber nicht viel gemeinsam. Das verrät auch der deutlich nüchternere Originaltitel Bridgend, der auf den walisischen Ort verweist, an dem die Geschichte spielt und dessen wahre Geschichte die Vorlage für den Film liefert. 79 Menschen haben sich dort zwischen 2007 und 2012 das Leben genommen, die meisten waren im Teenageralter. Warum sie das taten, war ein Rätsel, und ist es bis heute.

Dieses zu lüften, war dann auch weniger die Antriebsfeder von Regisseur und Ko-Autor Jeppe Rønde, der hier sein Spielfilmdebüt gibt. Zuvor hatte der Däne diverse Dokumentarfilme gesehen, was sich hier aber nur an seiner gründlichen Recherche vor Ort zeigt. Sechs Jahre begleitete er die Menschen von Bridgend, befragte sie zu den Vorkommnissen, stiess damit aber nur auf eine sehr gemischte Gegenliebe. Und zumindest diese Ablehnung von aussen findet sich auch in Dorf der verlorenen Jugend wieder. „Wir bleiben gern unter uns“, sagt einer der Jugendlichen einmal. Neuankömmlinge werden misstrauisch beäugt, Erwachsene sowieso.

Die sind hier dann auch erstaunlich passiv. Ein Ort, der so viele seiner Kinder verloren hat, von dem sollte man eigentlich erwarten, dass er etwas mehr Gegenwehr und Verzweiflung zeigt. Die ist aber allenfalls bei Dave zu spüren, der Rest scheint sich seinem Schicksal längst ergeben zu haben. Warum das so ist, wird nicht verraten, auch die Beweggründe der Jugendlichen bleiben im Dunkeln verborgen, ihr Handeln wird kaum je (be)greifbar. Was man spürt, ist eine diffuse Todessehnsucht und das Gefühl des Verlorenseins, keinen echten Platz mehr in dieser Welt zu haben.

Das wird manchem Zuschauer nicht reichen, das Bedürfnis nach Aufklärung wird hier nicht befriedigt. Stattdessen inszeniert Rønde die Tragödie als eine Art Mysterythriller, der oft auch beim Horrornachbarn vorbeischaut. Düstere, ausgebleichte Bilder, die zusammen mit dem bedrohlich brummenden Score nicht wie von dieser Welt wirken. Die dichten dunklen Wälder, der See, immer wieder dieser See, Bridgend ist ein Ort der dunklen Geheimnisse, der seelischen Abgründe. Entsetzen macht sich breit, wenn man den Jugendlichen zusieht, wie sie kuriose Rituale feiern. Aber auch Faszination, die Ereignisse sind furchteinflössend und hypnotisch zugleich, selbst wenn man fast 110 Minuten lang gar nicht so genau weiss, was da eigentlich geschieht. Vielleicht ist genau das dann auch das Erschreckende am Dorf der verlorenen Jugend: das Wissen, dass da etwas Finsteres in uns lauert, das sich jeder Rationalität entzieht, dass wir manchmal hilflos zusehen müssen, wie andere im Strudel versinken. Und manchmal eben auch man selbst.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Dorf der verlorenen Jugend

Dänemark, GB

2015

-

104 min.

Regie: Jeppe Rønde

Drehbuch: Jeppe Rønde, Torben Bech, Peter Asmussen

Darsteller: Hannah Murray, Steven Waddington, Adrian Rawlins

Produktion: Michel Schønnemann, Malene Blenkov, Magne Lyngner

Musik: Mondkopf

Kamera: Magnus Nordenhof Jønck

Schnitt: Oliver Bugge Coutté

Mehr zum Thema...
Simon Jaquemet beim Max-Ophüls-Preis 2015.
Rezension zum KinofilmChrieg - Ein Film von Simon Jaquemet

02.05.2016

- Ohne Erklärungen oder nennenswerte Entwicklungen zeigt uns der Film „Chrieg“ von dem Schweizer Regisseur Simon Jaquemet, wie sich vier allein gelassene Jugendliche eine eigene Parallelwelt voller Gewalt aufgebaut haben.

mehr...
Szene aus $9.99.
Warmherziger Stop-Motion-Animationsfilm über die grosse SinnsucheDer Sinn des Lebens für 9,99$

01.10.2013

- Tatia Rosenthal hat mit $9.99 einen warmherzigen Stop-Motion-Animationsfilm über die grosse Sinnsuche geschaffen.

mehr...
Regisseur Ilker Çatak nach der Preisverleihung beim Max-Ophüls-Preis 2015.
Es war einmal IndianerlandDer Wahnsinn des Alltags

11.04.2019

- „Es war einmal Indianerland“ klingt wie ein Märchen, gibt sich wie ein Drogentrip und ist doch die ganz alltägliche Geschichte eines Jugendlichen, der seinen Platz in der Welt sucht.

mehr...
#saveyourhinterland – Über die Situation des Projektes „Dorf der Jugend“

03.05.2019 - Das „Dorf der Jugend“ ist ein soziokulturelles Projekt der offenen Kinder- und Jugendarbeit, verortet in Grimma. Es gilt als Leuchtturmprojekt mit sachsen- und bundesweiter Relevanz - ein Projekt, dass sich in dem Landkreis Leipzig befindet und auf das immer wieder hingewiesen wird, wenn es darum geht einen Gegenpol zu der gegenwärtigen gesellschaftlich-politischen Situation auszumachen.

Meine Mütter – Spurensuche in Riga

05.03.2008 - Spurensuche ist vielschichtig und akribisch.Dies zeigt auch Regisseur Rosa von Praunheim in seinem Film Meine Mütter – Spurensuche in Riga. Hierbei geht es aber nicht um eine ausgedachte Geschichte.

Dossier: Knast
gravitat-OFF
Propaganda
Freiwillig 30 km/h - der Kinder wegen

Aktueller Termin in Berlin

Mittwochscafé

...immer 15:00 bis 22:00 in der Regenbogenfabrik (Lausitzer Strasse, zwischen Görli und Kanal). Alles was wir verdienen geht an Menschen die für ihr Bleiberecht kämpfen müssen. Mit Kaffee (inkl. Fredo), selbstgemachten Kuchen (auch ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 15:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Demontage von Armlehnen an Bänken der Deutschen Bahn, Januar 2023.
Vorheriger Artikel

Aktivist*innen schrauben Lehnen von Sitzbänken ab

München: Gegen Verdrängung von obdachlosen Menschen

Strassenblockade der Letzten Generation am 20. April 2022.
Nächster Artikel

Fallstricke des gewaltfreien Reformismus

„Letzte Generation“ mit Illusionen über Rechtsstaat und Demokratie

Untergrund-Blättle