UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Jacques Tati: Der Übergang zur Postmoderne | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Kultur

Jacques Tati (1907-1982) Der Übergang zur Postmoderne

Kultur

„Heutzutage schämt man sich beinahe, dass man sich immer noch für Dinge schämt, für die man sich auch früher geschämt hat.” (Jacques Tati)

Jacques Tati, 1959.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jacques Tati, 1959. / Arquivo Nacional Collection (PD)

11. Oktober 2018

11. 10. 2018

2
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Jacques Tati (eigentlich: Tatischeff, *1907, †1982) gehörte und gehört wohl zu den aussergewöhnlichsten Schauspielern und Regisseuren der Filmgeschichte. Ursprünglich wie sein Vater Bilderrahmenbauer, in seiner Freizeit aber auch begeisterter Boxer und Rugby-Spieler, knüpfte Tati in seinen insgesamt „nur” sechs Spielfilmen an die grossen Stars des Stummfilmkinos an. Dialoge spielen in Tatis Geschichten nur selten eine Rolle, eigentlich nur in „Jour de fête” und „Mon Oncle”. Aber selbst in diesen Filmen zählen vor allem die Bilder einer dörflichen Gemeinschaft und die Verschrobenheit ihrer Bewohner. Eigentlich erzählt Tati gar keine Geschichten im üblichen Wortsinn.

Seine Filme sind eher zu meisterhaft verdichteten Bildern zusammengefasste intensive Beobachtungen menschlichen Verhaltens im Übergang zur Postmoderne, wie dies heute so unbeholfen genannt wird. Geräusche, wie die von Schuhen, Korkenziehern, modernen Sesseln aus Kunststoff, und Bewegungen, nicht nur seine eigenen als Monsieur Hulot, sind zentral für Tati. Buster Keaton meinte, Tati knüpfe dort an, wo er und andere wie Chaplin oder Langdon vierzig Jahre zuvor stehen geblieben seien.

Und tatsächlich wirken Tatis bewegte Gemälde der beginnenden Postmoderne wie erneuerte Stummfilme, die über sich selbst hinausgehen und das Geräusch, den Ton, die Gebärde auf einer höheren Ebene und in bezug auf eine veränderte Gesellschaft in den Film einführen, als seien sie dramaturgische Mittel und keine wirklichen Lebensäusserungen.

„Ich bin ein wenig Don Quichotte,
der mit Humor gegen die Windmühlen
anrennt. Die Windmühlen, das sind die
Rotlichter, Grünlichter, Pfeile, Spuren,
Über- und Unterführungen, Umfahrungen
und Ausfahrten. Mit all diesen
Vorschriften und Regeln, Verboten
und Hinweisen kommt man ja
überhaupt nicht mehr zurecht. Es
herrscht totale Konfusion.”
(Jacques Tati)

Ulrich Behrens

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

„Das Land ist unser Leben, unsere Identität, unser Erbe“ / A terra é a nossa vida, a nossa identidade, a nossa herança

Zwei Anführerinnen der Frauenorganisation der Kaiowá e Guarani „Kuñangue Aty Guasu“ aus Mato Grosso do Sul in Brasilien kommen nach Europa, um von ihrer Situation zu berichten.

Mittwoch, 19. Juni 2019 - 18:30

Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, Frankfurt am Main

Events

Event in Graz

Soap&Skin

Mittwoch, 19. Juni 2019
- 19:00 -

Schlossbergbühne Kasematten


Graz

Mehr auf UB online...

Trap