UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Jacques Tati: Der Übergang zur Postmoderne | Untergrund-Blättle

5051

Jacques Tati (1907-1982) Der Übergang zur Postmoderne

Kultur

„Heutzutage schämt man sich beinahe, dass man sich immer noch für Dinge schämt, für die man sich auch früher geschämt hat.” (Jacques Tati)

Jacques Tati, 1959.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jacques Tati, 1959. / Arquivo Nacional Collection (PD)

11. Oktober 2018
5
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Jacques Tati (eigentlich: Tatischeff, *1907, †1982) gehörte und gehört wohl zu den aussergewöhnlichsten Schauspielern und Regisseuren der Filmgeschichte. Ursprünglich wie sein Vater Bilderrahmenbauer, in seiner Freizeit aber auch begeisterter Boxer und Rugby-Spieler, knüpfte Tati in seinen insgesamt „nur” sechs Spielfilmen an die grossen Stars des Stummfilmkinos an. Dialoge spielen in Tatis Geschichten nur selten eine Rolle, eigentlich nur in „Jour de fête” und „Mon Oncle”. Aber selbst in diesen Filmen zählen vor allem die Bilder einer dörflichen Gemeinschaft und die Verschrobenheit ihrer Bewohner. Eigentlich erzählt Tati gar keine Geschichten im üblichen Wortsinn.

Seine Filme sind eher zu meisterhaft verdichteten Bildern zusammengefasste intensive Beobachtungen menschlichen Verhaltens im Übergang zur Postmoderne, wie dies heute so unbeholfen genannt wird. Geräusche, wie die von Schuhen, Korkenziehern, modernen Sesseln aus Kunststoff, und Bewegungen, nicht nur seine eigenen als Monsieur Hulot, sind zentral für Tati. Buster Keaton meinte, Tati knüpfe dort an, wo er und andere wie Chaplin oder Langdon vierzig Jahre zuvor stehen geblieben seien.

Und tatsächlich wirken Tatis bewegte Gemälde der beginnenden Postmoderne wie erneuerte Stummfilme, die über sich selbst hinausgehen und das Geräusch, den Ton, die Gebärde auf einer höheren Ebene und in bezug auf eine veränderte Gesellschaft in den Film einführen, als seien sie dramaturgische Mittel und keine wirklichen Lebensäusserungen.

„Ich bin ein wenig Don Quichotte,
der mit Humor gegen die Windmühlen
anrennt. Die Windmühlen, das sind die
Rotlichter, Grünlichter, Pfeile, Spuren,
Über- und Unterführungen, Umfahrungen
und Ausfahrten. Mit all diesen
Vorschriften und Regeln, Verboten
und Hinweisen kommt man ja
überhaupt nicht mehr zurecht. Es
herrscht totale Konfusion.”
(Jacques Tati)

Ulrich Behrens

Mehr zum Thema...
Jacques Tati, September 1969.
Tatis SchützenfestHommage an die französische dörfliche Gemeinschaft

13.03.2018

- In „Tatis Schützenfest” feiert Jacques Tati, der den Briefträger François spielt, die französische dörfliche Gemeinschaft – mit kritischer Sympathie, mit Leidenschaft, Liebe, aber ohne in idyllische Fahrwasser zu geraten.

mehr...
Jacques Tati in Cannes, Mai 1976.
Notizen zu einem einzigartigen FilmvisionärJacques Tati - Muss man modern sein?

05.04.2016

- Der französische Schauspieler, Komiker und Regisseur Jacques Tati ist physisch das genaue Gegenstück zu den kleinen flinken, wuseligen Slapstick-Figuren eines Charles Chaplin, Buster Keaton oder Harold Lloyd.

mehr...
Der französischer Filmregisseur, Comicautor und Drehbuchautor Sylvain Chomet.
Animationsfilm von Sylvain ChometDer Illusionist

01.12.2012

- Ein französischer Film über einen alternden Künstler, für den es in einer sich verändernden Unterhaltungsbranche keinen Platz mehr gibt und der keine Aufträge mehr erhält – das weckt Erinnerungen an »The Artist«.

mehr...
Antifaschistische Arbeit im Landtag - Katharina Schulze

14.05.2015 - Interview mit Katharina Schulze über antifaschistische Arbeit im Landtag und den schweren Kampf gegen die Windmühlen der CSU

Wann ist ein totes Pferd tot?

28.01.2013 - Satire - Wenn in Brüssel der Amtsschimmel wiehert, dann laufen in Holland die Windmühlen schneller. Das Problem: Der Schimmel ist schon lange tot. Nur ...

Dossier: Jugoslawien
Danilo Škofič
Propaganda
Danilo Škofič

Aktueller Termin in Berlin

Dokumentarfilm »El Entusiasmo« + Diskussion

Spanien 1975: Der Tod des Diktators Franco macht den Weg frei für eine aufbegehrende Jugend und für die CNT – der historischen, anarchistischen Gewerkschaft, wie Phönix aus der Asche aufzuerstehen. Für einen kurzen Moment scheint alles ...

Mittwoch, 29. Juni 2022 - 20:00 Uhr

Lichtblick Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin

Event in Hildesheim

The Carolyn

Mittwoch, 29. Juni 2022
- 21:00 -

Kulturfabrik Löseke

Langer Garten

31137 Hildesheim

Mehr auf UB online...

Feministischer Streiktag in Basel 2022.
Vorheriger Artikel

Forderung nach Änderung des Sexualstrafrecht

Feministische Visionen für Basel

Berlin, Oktober 2021.
Nächster Artikel

Du bist nicht allein: die besondere Sorge um die Armen

SPD: Die Freunde der Armen und der Armut

Untergrund-Blättle