3579

UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Jin-Roh | Untergrund-Blättle

Kultur

Rezension zum Film von Hiroyuki Okiura Jin-Roh

Kultur

Und wenn sie nicht gestorben sind, nein, märchenhaft ist Jin-Roh trotz seines Rotkäppchen-Themas nicht. Vielmehr entwirft die Mangaverfilmung das Bild einer totalitären Gesellschaft in einem alternativen Japan. Das ist 15 Jahre später dank der stimmungsvollen Bilder und der bedrückenden Atmosphäre noch immer sehenswert, auch wenn manche den geringen Actionteil beklagen werden.

Der japanische Altmeister Mamoru Oshii hat zu dem japanischen AnimePolitthriller «JinRoh» das Drehbuch  beigesteuert.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Der japanische Altmeister Mamoru Oshii hat zu dem japanischen Anime-Politthriller «Jin-Roh» das Drehbuch beigesteuert. / Niccolò Caranti (CC BY-SA 4.0 cropped)

19. September 2011

19. Sep. 2011

1
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Kaum ein Märchen wurde vergleichbar oft verfilmt wie „Rotkäppchen“, und das über alle Genregrenzen hinweg. Ob als klassischer Horror (Zeit der Wölfe), Thriller in der Gegenwart (Freeway), humorvoller Zeichentrickfilm (Die Rotkäppchen-Verschwörung) oder Musical (Red Riding Hood), bei der Umsetzung waren noch nie grosse Grenzen gesetzt. Ja, selbst für Pornos durfte die Geschichte um das kleine Mädchen, das dem grossen bösen Wolf begegnet, schon herhalten – kein Wunder, schon im 19. Jahrhundert erkannte man die sexuelle Komponente der verhängnisvollen Begegnung.

Doch so frei wie hier wurde nur selten mit dem Ursprungsmaterial umgegangen. Der böse Wolf ist eine Spezialeinheit, die Grossmutter Mitglied einer Untergrundorganisation und das Rotkäppchen ein Bombenkurier. Auch sonst hat Jin-Roh nur wenig Märchenhaftes an sich: Wir befinden uns in einem alternativen Japan der 1950er, das Land wurde von den Deutschen besetzt und es herrscht ein erbitterter Machtkampf zwischen mehreren staatlichen und paramilitärischen Gruppierungen. Als Kazuki Fuse bei einem Einsatz zögert, eines der Rotkäppchen zu erschiessen, kommt es zu einer verheerenden Explosion. Doch Fuse überlebt und wird seither von Alpträumen und Halluzinationen geplagt. Als er Nachforschungen über das Mädchen anstellt, lernt er die Schwester der Attentäterin kennen und verbringt in Folge immer mehr Zeit mit ihr.

Zweimal schon hat Mamoru Oshii (Patlabor, Ghost in the Shell, Angel’s Egg) seinen Manga „Kerberos Panzer Cops“ als Realfilm veröffentlicht, bevor er sich entschied, dass vielleicht doch ein Anime die passende Darstellungsform wäre. Diesmal beschränkte sich der Altmeister zwar aufs Drehbuch und überliess die Regie dem Neuling Hiroyuki Okiura, doch der Qualität hat es nicht geschadet. Okiura verstand es, bei seinem Solodebüt zusammen mit dem Animationsstudio Production I.G das düstere Geschehen in eher schlichten, dafür realistischen und ungemein stimmungsvollen Bildern einzufangen.

Zwischendurch werden immer wieder Passagen aus einer alten Rotkäppchen-Variante vorgelesen, die deutlich finsterer ist als die, die wir aus unserer Kindheit kennen. Wenn dort das Mädchen unwissentlich vom Fleisch der Mutter isst und ihr Blut trinkt, dann mag das grausam sein, passt aber wunderbar zu einer Welt, in der jeder gegen jeden intrigiert und wahre Zuneigung nur in Märchen stattfindet. Jin-Roh ist so kein blosses Science Fiction, sondern gleichzeitig auch eine Warnung vor totalitären Gesellschaften.

Actionfans seien jedoch gewarnt: Der Politthriller zeichnet sich durch seine bedrückende Atmosphäre aus, weniger durch Schusswechsel. Die gibt es und sind auch spannend inszeniert, finden jedoch grösstenteils am Anfang und Schluss statt, der restliche Film konzentriert sich auf die beiden Hauptfiguren und ihre langsame Annäherung. Da aber auch diese ruhigen und dialoglastigen Passagen fesseln, dürfen sich Animefans freuen, dass der Klassiker mit nunmehr 15 Jahren Verspätung nun doch mal auf Scheibe erscheint.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Jin-Roh

Japan 1999 - 98 min.

Regie: Hiroyuki Okiura
Drehbuch: Mamoru Oshii
Produktion: Tsutomu Sugita, Hidekazu Terakawa
Musik: Hajime Mizoguchi, Yoko Kanno
Kamera: Hisao Shirai
Schnitt: Shuichi Kakesu

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Figuren aus dem Film Mononoke, Anime Expo 2010, Los Angeles, USA.
Visuelle Experimente und psychedelische FarbenMononoke

14.06.2015

- Die Jagd auf Geister muss düster sein? Nicht bei „Mononoke“ von Kenji Nakamura: Die Serie um einen namenlosen Medizinverkäufer und seinen Kampf gegen das Übernatürliche steckt voller visueller Experimente und psychedelischer Farben.

mehr...
Die Schauspielerin Ivana Baquero (im Film Ofelia) und der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro an der Premiere von «Pans Labyrinth» am Toronto Film Festival, September 2006.Jim Bachalo
Rezension zum Film «Pans Labyrinth»Wider das Grauen

18.10.2018

- Zauber und Realität. Wie fliessend sie in Guillermo del Toros Film ineinander übergehen.

mehr...
Miguel César
Animationsfilm von Sylvain ChometDer Illusionist

01.12.2012

- Ein französischer Film über einen alternden Künstler, für den es in einer sich verändernden Unterhaltungsbranche keinen Platz mehr gibt und der keine Aufträge mehr erhält – das weckt Erinnerungen an »The Artist«.

mehr...

Aktueller Termin in Bielefeld

There is no justice, there is just us: Kritik der Polizei

„Die letzten beiden Wochen waren wie ein Urlaub von Angst, Überwachung und Strafe. Vielleicht fühlt es sich so an, nicht die ganze Zeit vorverurteilt und als verdächtige Kriminelle angesehen zu werden. Vielleicht ist das ein wenig ...

Montag, 21. Oktober 2019 - 18:00

Kulturhaus Bielefeld, Werner-Bock-Straße 34c, Bielefeld

Event in Graz

Downers & Milk

Montag, 21. Oktober 2019
- 20:30 -

Die Scherbe


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle