UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Für Sama | Untergrund-Blättle

6125

Für Sama Freiheit auf der Stirn

Kultur

Sie schaut nicht weg, sondern hält extrem nah drauf – der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm „Für Sama“ erzählt über den Alltag im belagerten Ost-Aleppo.

Die syrische Dokumentarfilmerin und Aktivistin Waad al-Kateab (links), Januar 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Die syrische Dokumentarfilmerin und Aktivistin Waad al-Kateab (links), Januar 2020. Foto: Judy Chu (PD)

30. November 2020
1
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Die Videoaufnahmen der Aktivistin Waad al-Kateab aus dem umkämpften Ost-Aleppo liefen bereits ab 2011 beim britischen Sender Channel 4. Nun hat sie – zusammen mit dem britischen Filmemacher Edwards Watts – aus ihrem Videomaterial einen Dokumentarfilm gemacht, der seit Donnerstag in den Kinos zu sehen ist. Gewidmet ist der Film ihrer Tochter Sama und den Kindern von Aleppo.

Waad erzählt mit der Kamera, aber ihr Kommentar aus dem Off setzt die Bilder in den Zusammenhang einer Erzählung „für Sama“, die mitten im Kriegsgeschehen geboren wird. Sie soll verstehen, warum ihre Eltern nicht aus der belagerten Stadt geflohen sind. „Ich filme“, kommentiert Waad, „es gibt mir die Rechtfertigung hier zu sein. Die Gräuel scheinen dadurch einen Wert zu bekommen“. Sie fragt sich, ob ihre Tochter ihre Entscheidung später einmal verstehen wird.

Im Mittelpunkt des Films stehen die Erlebnisse einer Gruppe um das „Al-Quds“-Krankenhaus im von der Opposition kontrollierten Al-Sukkari-Viertel während der Belagerung Ost-Aleppos durch die syrische Arme im Jahr 2016. In sehr subjektiven, überwiegend aus der Hand gedrehten Einstellungen zeigt Waad das tägliche Leben der Menschen im Viertel aus nächster Nähe.

In längeren Rückblenden – und diese bilden die zweite Zeitebene des Films – werden die Jahre vor der Belagerung dargestellt: Schon 2011 filmt die damals 20-jährige Wirtschaftsstudentin Waad als Teilnehmerin die Studierendenproteste gegen das syrische Regime. Demonstrierende tanzen und singen in den Strassen. Hier lernt sie auch den jungen Arzt Hamza kennen und gemeinsam mit anderen beschliessen sie ein Krankenhaus zu bauen – das „Al-Quds“.

Es ist eine der hoffnungsvollen Sequenzen des Films, die zeigt, wie sich eine Gruppe von Menschen inmitten eines Krieges organisiert und in der gemeinsamen Arbeit zu einer Gemeinschaft wird. „Eigentlich müssen wir Assad dankbar sein“, sagt Waad, diesmal vor der Kamera, „dass er uns zwingt alles neu zu machen. Wir müssen Putzkräfte, Apotheker und Klempner sein.“ Mit schwarzer Wandfarbe schreiben sie sich „Freiheit“ auf die Stirn.

Die Momente der Hoffnung werden allerdings seltener. Ein Anliegen des Films ist es, zu zeigen, wie die unfassbare Grausamkeit der Luftangriffe die Menschen demoralisiert, es aber nie schafft, ihren Widerstand und ihre Entschlossenheit dauerhaft zu brechen. Ein Mittel, das darzustellen, ist, diese Grausamkeit zu zeigen: Waad hält drauf, wenn man wegsehen will und nicht nur einmal wird sie von Umstehenden gefragt, ob sie das wirklich filmen will. So zum Beispiel, wenn die Leichen hingerichteter und gefolterter Männer aus dem Fluss gezogen und am Strassenrand aufgebahrt werden. Ihre Aufnahmen wirken jedoch nie voyeuristisch, nie hat man das Gefühl das gezeigte Leid sei nur Mittel zum Zweck. Ihre aktivistische Perspektive ist erkennbar eine Perspektive von innen heraus.

Die aus dem Fluss geborgenen Leichen sind die ersten Toten des Films aber bei weitem nicht die letzten. In diesem Film sterben viele Menschen vor der Kamera, darunter viele Kinder. Überhaupt sind es oft die Kinder von Al-Sukkari, denen der Fokus der Kamera gilt: Sie baden in gefluteten Bombenkratern, malen einen zerbombten Bus bunt an, sie beweinen ihre toten Verwandten und Geschwister und vermissen ihre geflohenen Freund*innen.

Das alles ist auch auf der Couch schwer mitanzusehen und mit jedem Monat der Belagerung wird es schwerer hinzuschauen, bis ich mir wünsche, der Film möge endlich vorbei sein. „Für Sama” ist eine klare Filmempfehlung für alle, die ihn aushalten können.

Michel Nölle
graswurzel.net

Für Sama

England, Syrien

2019

-

100 min.

Regie: Waad al-Kateab, Edward Watts

Produktion: Waad al-Kateab

Musik: Nainita Desai

Kamera: Waad al-Kateab

Schnitt: Chloe Lambourne, Simon McMahon

Mehr zum Thema...
Zerstörter Strassenzug in Homs am 5. April 2012.
SyrienZum Verständnis der revolutionären Dynamik des Volksaufstands

28.12.2013

- Seit über zwei Jahren analysiert die Mehrheit der Beobachter den revolutionären Prozess in Syrien von oben in geopolitischen Begriffen, wobei die politische und sozioökonomische Dynamik des Volksaufstands von unten ignoriert wird.

mehr...
Zerstörter T-72 Panzer in Syrien.
Naher OstenIn Syrien tobt ein Krieg unter imperialistischen Mächten

27.02.2013

- Der Krieg in Syrien wird sich weiter zuspitzen und über die Landesgrenzen ausdehnen. Schon jetzt tragen ausländische Kräfte beträchtlich zur Dynamik, zu weiterem Blutvergiessen und grösserer Instabilität bei.

mehr...
West Side-Skyline von Manhattan, New York.
New York - Die Welt vor deinen FüssenWider das Sesselsitzen

25.03.2020

- Matt Green dürfte der berühmteste Spaziergänger der Welt sein. Nachdem er bereits von der US-amerikanischen Ost- zur Westküste gelaufen ist, erlief er nun seine Heimatstadt New York.

mehr...
Merkel bei Erdogan - Wann platzt auch dieser Irrweg der Festung Europa?

09.02.2016 - Erdogan schliesst die Grenzen für aus Aleppo fliehende Syrer während die syrische Armee die Flüchtenden vor den russischen bombardements schon zu kesseln beginnt. Erdogan empfängt Merkel, die neben EU-Kohle (3 Mrd plus X) schweigt zu dem Krieg gegen die Kurden , der Inhaftierung von Medienmachern wegen Spionage, weil sie die Erdogans- Waffenlieferungs-Unterstütung des IS enthüllt hatten.

Was bedeutet der Fall von Aleppo für den Krieg in Syrien?

07.12.2016 - Die letzte grosse Stadt im Westen Syriens, die nicht komplett von der Regierung kontrolliert ist, scheint zu fallen. Aleppo wird in diesen Tagen von den Truppen Assads und seinen russischen Verbündeten eingenommen.

Dossier: Syrien
Mil.ru
Propaganda
Sickurity

Aktueller Termin in Berlin

Keimzellen Küfa

Jeden 1. Montag im Monat Küche für Alle von der Keimzelle - kommt vorbei für leckeres veganes Essen, kühle Getränke gegen Spende und verbringt einen entspannten Abend mit uns!

Montag, 6. Februar 2023 - 20:00 Uhr

Kadterschmiede, Rigaer Str. 94, 10247 Berlin

Event in Berlin

Ice Nine Kills + support: Skynd

Montag, 6. Februar 2023
- 21:00 -

Huxleys Neue Welt

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Mehr auf UB online...

Der Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker Alex Jones an einer Pressekonferenz in Washington D. C., März 2018.
Vorheriger Artikel

Die Ästhetisierung der Politik

Quasi-faschistische Meta-Politik als Anti-Politik?

Demonstration gegen Preissteigerung in Ulm am 22. Oktober 2022.
Nächster Artikel

Teil I: Subjektivität und Organisierung

Politik von unten

Untergrund-Blättle