UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Für Sama | Untergrund-Blättle

6125

Kultur

Für Sama Freiheit auf der Stirn

Kultur

Sie schaut nicht weg, sondern hält extrem nah drauf – der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm „Für Sama“ erzählt über den Alltag im belagerten Ost-Aleppo.

Die syrische Dokumentarfilmerin und Aktivistin Waad alKateab (links), Januar 2020.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Die syrische Dokumentarfilmerin und Aktivistin Waad al-Kateab (links), Januar 2020. / Judy Chu (PD)

30. November 2020
1
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Die Videoaufnahmen der Aktivistin Waad al-Kateab aus dem umkämpften Ost-Aleppo liefen bereits ab 2011 beim britischen Sender Channel 4. Nun hat sie – zusammen mit dem britischen Filmemacher Edwards Watts – aus ihrem Videomaterial einen Dokumentarfilm gemacht, der seit Donnerstag in den Kinos zu sehen ist. Gewidmet ist der Film ihrer Tochter Sama und den Kindern von Aleppo.

Waad erzählt mit der Kamera, aber ihr Kommentar aus dem Off setzt die Bilder in den Zusammenhang einer Erzählung „für Sama“, die mitten im Kriegsgeschehen geboren wird. Sie soll verstehen, warum ihre Eltern nicht aus der belagerten Stadt geflohen sind. „Ich filme“, kommentiert Waad, „es gibt mir die Rechtfertigung hier zu sein. Die Gräuel scheinen dadurch einen Wert zu bekommen“. Sie fragt sich, ob ihre Tochter ihre Entscheidung später einmal verstehen wird.

Im Mittelpunkt des Films stehen die Erlebnisse einer Gruppe um das „Al-Quds“-Krankenhaus im von der Opposition kontrollierten Al-Sukkari-Viertel während der Belagerung Ost-Aleppos durch die syrische Arme im Jahr 2016. In sehr subjektiven, überwiegend aus der Hand gedrehten Einstellungen zeigt Waad das tägliche Leben der Menschen im Viertel aus nächster Nähe.

In längeren Rückblenden – und diese bilden die zweite Zeitebene des Films – werden die Jahre vor der Belagerung dargestellt: Schon 2011 filmt die damals 20-jährige Wirtschaftsstudentin Waad als Teilnehmerin die Studierendenproteste gegen das syrische Regime. Demonstrierende tanzen und singen in den Strassen. Hier lernt sie auch den jungen Arzt Hamza kennen und gemeinsam mit anderen beschliessen sie ein Krankenhaus zu bauen – das „Al-Quds“.

Es ist eine der hoffnungsvollen Sequenzen des Films, die zeigt, wie sich eine Gruppe von Menschen inmitten eines Krieges organisiert und in der gemeinsamen Arbeit zu einer Gemeinschaft wird. „Eigentlich müssen wir Assad dankbar sein“, sagt Waad, diesmal vor der Kamera, „dass er uns zwingt alles neu zu machen. Wir müssen Putzkräfte, Apotheker und Klempner sein.“ Mit schwarzer Wandfarbe schreiben sie sich „Freiheit“ auf die Stirn.

Die Momente der Hoffnung werden allerdings seltener. Ein Anliegen des Films ist es, zu zeigen, wie die unfassbare Grausamkeit der Luftangriffe die Menschen demoralisiert, es aber nie schafft, ihren Widerstand und ihre Entschlossenheit dauerhaft zu brechen. Ein Mittel, das darzustellen, ist, diese Grausamkeit zu zeigen: Waad hält drauf, wenn man wegsehen will und nicht nur einmal wird sie von Umstehenden gefragt, ob sie das wirklich filmen will. So zum Beispiel, wenn die Leichen hingerichteter und gefolterter Männer aus dem Fluss gezogen und am Strassenrand aufgebahrt werden. Ihre Aufnahmen wirken jedoch nie voyeuristisch, nie hat man das Gefühl das gezeigte Leid sei nur Mittel zum Zweck. Ihre aktivistische Perspektive ist erkennbar eine Perspektive von innen heraus.

Die aus dem Fluss geborgenen Leichen sind die ersten Toten des Films aber bei weitem nicht die letzten. In diesem Film sterben viele Menschen vor der Kamera, darunter viele Kinder. Überhaupt sind es oft die Kinder von Al-Sukkari, denen der Fokus der Kamera gilt: Sie baden in gefluteten Bombenkratern, malen einen zerbombten Bus bunt an, sie beweinen ihre toten Verwandten und Geschwister und vermissen ihre geflohenen Freund*innen.

Das alles ist auch auf der Couch schwer mitanzusehen und mit jedem Monat der Belagerung wird es schwerer hinzuschauen, bis ich mir wünsche, der Film möge endlich vorbei sein. „Für Sama” ist eine klare Filmempfehlung für alle, die ihn aushalten können.

Michel Nölle
graswurzel.net

Für Sama

England, Syrien

2019

-

100 min.

Regie: Waad al-Kateab, Edward Watts

Produktion: Waad al-Kateab

Musik: Nainita Desai

Kamera: Waad al-Kateab

Schnitt: Chloe Lambourne, Simon McMahon

Mehr zum Thema...
HDP Mitglieder werden auf dem Weg in die Stadt Cizre während der ersten Belagerung am 10.
Interview mit einem IHD-VertreterKurdistan: „Es ist eine Tragödie“

10.02.2016

- Interview mit Abdulkerim Pusat, Vertreter vom Menschenrechtsverein IHD aus Cizre im Exil. «Was hier stattfindet ist ein totaler Angriff auf Städte. Hunderttausende Menschen haben ihr Zuhause verloren, ihre Wohnungen wurden zerstört oder ausgebrannt.»

mehr...
Flüchtlinge in Aleppo, Dezember 2016.
Laboratorium der wechselnden AllianzenDas syrische Schlachtfeld und der Westen

11.01.2017

- Nach der Rückeroberung Aleppos zeichnet sich – zum Leidewesen der EU-Spitze und der EU-Medien – langsam ein Sieg der Koalition rund um den syrischen Präsidenten ab.

mehr...
Bewaffnete Widerstandskämpfer im IrakKonflikt 2006.
Ein Versuch, das Phänomen „Islamischer Staat“ zu begreifenGlobalisierte Barbarei

23.10.2014

- Auf ein Neues! Wieder einmal mobilisiert der Präsident der USA eine Koalition der Willigen, um gegen „Das Böse“ zu Felde zu ziehen.

mehr...
Palästinenser*innen in Yarmouk vom Tode bedroht - wo bleibt die Palästina-Solidarität?

10.04.2015 - Yarmouk ist ein von Palästinensern/innen bewohnter Vorort von Damaskus. Nach jahrelanger Belagerung durch das syrische Regime, bei dem etliche Menschen ...

Eine inszenierte Farce mitten im nicht waffenstillen syrischen Bürgerkrieg - die Parlamentswahlen in Syrien

14.04.2016 - Gestern wurde in Syrien ein neues Parlament gewählt - zumindest in den von der Regierung kontrollierten Landesteilen. Fernsehbilder aus Syrien zeigen ein ...

Dossier: Atomkraft
Dossier: Atomkraft
Propaganda
Nachrichtendienstgesetz: Für Dich!

Aktueller Termin in Zürich

Buchvernissage, Der Seiltänzer und weitere Geschichten

Was haben ein Wirtschaftskrimineller, ein Philosoph und drei Dämonen gemeinsam? Richtig! Ihren Auftritt im Sphères und damit eine Einladung zur Buchtaufe der besonderen Art. Die drei Autor:innen Iris Kahry, Stephan Germann und Thomas ...

Dienstag, 18. Januar 2022 - 19:30

Sphères, Hardturmstrasse 66, 8005 Zürich

Event in Wien

Vernissage Anat Stainberg: An everlasting performance

Dienstag, 18. Januar 2022
- 19:00 -

Echoraum

Sechshauser Str. 66

1150 Wien

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle