UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin | Untergrund-Blättle

5155

Rezension zum Kurzfilm von Bernhard Wenger Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin

Kultur

Der Kurzfilm mit dem unglaublich langen Titel erzählt die Geschichte eines Paares, das sich im Urlaub streitet und irgendwie dabei trennt.

Wellness Resort Pool.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Wellness Resort Pool. / Munirpt (PD)

25. November 2018
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Der Fokus liegt dabei auf dem jungen Mann, der auf eine tragikomische, irgendwie surreale Weise durch das Hotel streift, Leute trifft, etwas tut und doch nichts tut.

Man ist erst dann wirklich ein Paar, wenn man einen gemeinsamen Urlaub durchgestanden hat, so heisst es. Dass da durchaus etwas dran sein könnte, das beweist das Schicksal von Aron (Rasmus Luthander) und seiner Freundin Ida (Anna Åström). Die wollten es sich eigentlich richtig gemütlich machen in ihrem Wellnessurlaub. Stattdessen streiten sie sich, wieder, Ida stapft wutschnaubend davon. Während Aron darauf wartet, dass sie wieder zurückkommt, vertreibt er sich die Zeit im Hotel, geht schwimmen, spielt Tischtennis und lernt dabei jede Menge Leute kennen.

Ein Hotel ohne Menschen

Die Vergleiche zu Ewige Jugend von Paolo Sorrentino liegen auf der Hand: In beiden Fällen ist ein Wellnesshotel Ort des Geschehens, beide Filme erzählen von den skurrilen Figuren, die dort ein und ausgehen. Die werden hier zwar nicht von Hollywoodstars gespielt, Regie führte auch kein Oscar-Preisträger, sondern der noch junge Österreicher Bernhard Wenger. In Sachen Atmosphäre muss sich der Nachwuchsfilmemacher aber nicht vor seinem berühmten Kollegen verstecken. Wenn wir in Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin durch das Hotel spazieren, den Leuten dabei zusehen, wie sie irgendwie gar nichts machen, dann ist auch das von einem leichten surrealen Zauber erfüllt.

Wobei Wenger hier gar nicht die Schönen und Reichen vor Augen hat. Seine Figuren sind so unwichtig und gewöhnlich, sie haben oft nicht einmal einen Namen. Sie sind auch nicht sonderlich zahlreich. Das ist einerseits zu erwarten, bei einem nicht einmal 23 Minuten langen Kurzfilm. Und doch ist es auffallend, wie selten wir hier im Hotel Menschen begegnen, wie weit entfernt sie meistens scheinen. So als wäre das gar kein richtiger Ort. Unterstützt wird dieses Gefühl durch den geradezu kurios untätigen Aron, der irgendwie gar nicht von der Trennung betroffen ist, nicht einmal weiss, ob es eine Trennung war. Der bei der Rezeption gleichberechtigt nach dem Tischtennisraum und der Freundin fragt, in der Reihenfolge auch noch. Was komisch ist und doch auch irgendwie traurig, nicht ganz normal und schrecklich alltäglich.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin

Deutschland

2018

-

23 min.

Regie: Bernhard Wenger

Drehbuch: Bernhard Wenger

Darsteller: Rasmus Luthander, Anna Åström, Carl Achleitner, Elli Tringou

Produktion: Bernhard Wenger

Musik: Mario Fartacek

Kamera: Albin Wildner

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Sicht auf Athen von der Kifissia Avenue.
Interview mit zwei Aktivistinnen des besetzten Hotels City Plaza in Athen«Wir leben zusammen, wir kämpfen zusammen»

31.01.2017

- Das City Plaza ist ein Hotel im Herzen von Athen.

mehr...
Helsinki Art Museum, The Broad
Über die Zufriedenheit im HamsterradWir essen unsere Suppe nicht

18.10.2017

- «Du willst nicht aufessen? Denk doch an die Kinder in Afrika!» Hat jedeR mal [...]

mehr...
Der französische Kameramann Henri Alekan (links, Juni 1986) wird zu den bedeutendsten Filmkameraleuten des 20.
Der Stand der DingeDie letzten Überlebenden

11.12.2020

- „Der Stand der Dinge“ ist ein Film von grosser formaler Schönheit, aber inhaltlich ein sehr ernüchternder Einblick in die Verbindung von Kunst und Kommerz.

mehr...
Kurz & Gut - Kurzfilmfestival

10.05.2012 - Wann widmet sich der Durchschnittskinobesucher und Filmeschauer mal einem Kurzfilm? Eher selten. Bei den Oscarverleihungen ist das zwar irgendwie auch ne ...

Antisemitischer Übergriff auf Gil Ofarim in Leipziger Hotel

07.10.2021 - In Leipzig kam es am 05.10.2021 wohl zu einem antisemitischem Übergriff auf den Sänger Gil Ofarim. Als sich dieser in einer Schlange zum einchecken in [...]

Dossier: Klassismus
Helgi Halldórsson
Propaganda
Gönnen sie sich einen billigen Urlaub

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Knast-Zellen im Camp Delta des berüchtigten US-Gefängnisses Guantanamo auf Kuba, April 2006.
Vorheriger Artikel

Dokumentierte Menschrechtsverletzungen der US-Regierung

Folter in den USA

Das Film-Team der finnischen Tragikkomödie „Die andere Seite der Hoffnung“ auf der Berlinale 2017.
Nächster Artikel

Die andere Seite der Hoffnung

Melancholie und lakonischer Witz

Untergrund-Blättle