UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin | Untergrund-Blättle

Kultur

Rezension zum Kurzfilm von Bernhard Wenger Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin

Kultur

Der Kurzfilm mit dem unglaublich langen Titel erzählt die Geschichte eines Paares, das sich im Urlaub streitet und irgendwie dabei trennt.

Wellness Resort Pool.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Wellness Resort Pool. / Munirpt (PD)

25. November 2018

25. Nov. 2018

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Der Fokus liegt dabei auf dem jungen Mann, der auf eine tragikomische, irgendwie surreale Weise durch das Hotel streift, Leute trifft, etwas tut und doch nichts tut.

Man ist erst dann wirklich ein Paar, wenn man einen gemeinsamen Urlaub durchgestanden hat, so heisst es. Dass da durchaus etwas dran sein könnte, das beweist das Schicksal von Aron (Rasmus Luthander) und seiner Freundin Ida (Anna Åström). Die wollten es sich eigentlich richtig gemütlich machen in ihrem Wellnessurlaub. Stattdessen streiten sie sich, wieder, Ida stapft wutschnaubend davon. Während Aron darauf wartet, dass sie wieder zurückkommt, vertreibt er sich die Zeit im Hotel, geht schwimmen, spielt Tischtennis und lernt dabei jede Menge Leute kennen.

Ein Hotel ohne Menschen

Die Vergleiche zu Ewige Jugend von Paolo Sorrentino liegen auf der Hand: In beiden Fällen ist ein Wellnesshotel Ort des Geschehens, beide Filme erzählen von den skurrilen Figuren, die dort ein und ausgehen. Die werden hier zwar nicht von Hollywoodstars gespielt, Regie führte auch kein Oscar-Preisträger, sondern der noch junge Österreicher Bernhard Wenger. In Sachen Atmosphäre muss sich der Nachwuchsfilmemacher aber nicht vor seinem berühmten Kollegen verstecken. Wenn wir in Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin durch das Hotel spazieren, den Leuten dabei zusehen, wie sie irgendwie gar nichts machen, dann ist auch das von einem leichten surrealen Zauber erfüllt.

Wobei Wenger hier gar nicht die Schönen und Reichen vor Augen hat. Seine Figuren sind so unwichtig und gewöhnlich, sie haben oft nicht einmal einen Namen. Sie sind auch nicht sonderlich zahlreich. Das ist einerseits zu erwarten, bei einem nicht einmal 23 Minuten langen Kurzfilm. Und doch ist es auffallend, wie selten wir hier im Hotel Menschen begegnen, wie weit entfernt sie meistens scheinen. So als wäre das gar kein richtiger Ort. Unterstützt wird dieses Gefühl durch den geradezu kurios untätigen Aron, der irgendwie gar nicht von der Trennung betroffen ist, nicht einmal weiss, ob es eine Trennung war. Der bei der Rezeption gleichberechtigt nach dem Tischtennisraum und der Freundin fragt, in der Reihenfolge auch noch. Was komisch ist und doch auch irgendwie traurig, nicht ganz normal und schrecklich alltäglich.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Entschuldigung, ich suche den Tischtennisraum und meine Freundin

Deutschland 2018 - 23 min.

Regie: Bernhard Wenger
Drehbuch: Bernhard Wenger
Darsteller: Rasmus Luthander, Anna Åström, Carl Achleitner, Elli Tringou
Produktion: Bernhard Wenger
Musik: Mario Fartacek
Kamera: Albin Wildner

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Küstenabschnitt in der Bretagne.
Rezension zum Film von Valérie MassadianMilla

10.01.2018

- „Milla“ erzählt die Geschichte zweier ungleicher Ausreisser, die sich ohne Geld - aber verliebt und voller Lebenslust - durchschlagen.

mehr...
DDR August 1989.
Adam und Evelyn - Rezension zum Film von Andreas GoldsteinIm Blätterrauschen der letzten DDR-Tage

22.01.2019

- 1989. Ein wild belassener Garten an einem Hochsommerabend, Vögel zwitschern, Blätter rauschen. Ein altes Haus. Niemand weiter zu sehen. Die Szene bleibt länger stehen, so dass wir Zeit haben, hineinzufallen in diese besondere erzählerische Langsamkeit. Die man heute kaum noch findet, weder in diesem Land noch in gegenwärtigen Filmen und an die man sich erst mal wieder im Kino gewöhnen muss, ein gewisses Dämmern, ein Verweilen im Augenblick.

mehr...
The Dakota (auch Dakota Building genannt) ist ein exklusives, traditionsreiches Apartmenthaus in New York City.
Rosemaries BabyDie Geburt des Bösen

14.08.2018

- Was M. Night Shyamalan in „The Sixth Sense“ oder Alejandro Amenábar in „The Others“ versuchten, hat seine unausgesprochenen Vorbilder. Zu ihnen zählen sicherlich „Ekel“ und „Rosemary’s Baby“ von Roman Polanski.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Fridays for Future bei Radio X

Im ABS-Magazin erwarten wir Interviewgäste von Fridays for Future Frankfurt: Leonie Wicke und Asuka Kähler.

Mittwoch, 18. September 2019 - 16:00

Radio X, Kurfürstenstraße 18, Frankfurt am Main

Event in Wien

B.K.G. Trio

Mittwoch, 18. September 2019
- 20:30 -

Porgy & Bess


Wien

Mehr auf UB online...

Trap