UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Don’t Breathe | Untergrund-Blättle

3855

Kultur

Rezension zum Film von Fede Alvarez Don’t Breathe

Kultur

«Don’t Breathe» vom uruguayischen Filmregisseur und Drehbuchautor Fede Alvarez ist nichts für schwache Nerven und Asthmatiker sollten sich ihren Kinobesuch zweimal überlegen. Das Ergebnis setzt trotz einiger weniger Schnitzer neue Massstäbe und vereint die besten Elemente aus Horror und Thriller zu einer fesselnden Fusion der Filmkunst, deren realistische Note angsteinflössender ist, als so manch imaginärer Poltergeist.

Filmregisseur Fede Alvarez an der WonderCon in Anaheim, California, 2013.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Filmregisseur Fede Alvarez an der WonderCon in Anaheim, California, 2013. / Gage Skidmore (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

18. November 2016
1
0
5 min.
Korrektur
Drucken
Mit gelegentlichen Einbrüchen verdienen sich Rocky (Jane Levy), Alex (Dylan Minnette) und Money (Daniel Zovatto) ihren Lebensunterhalt. Rein und raus, alles in wenigen Minuten und mit der Hilfe von Alex, dessen Vater in der Sicherheitsbranche arbeitet. Für den grossen Reibach reichte es bislang nicht, doch das soll sich mit ihrem nächsten und hoffentlich letzten Ziel ändern. Das Opfer: ein alter blinder Kriegsveteran (Stephen Lang), der alleine und zurückgezogen in dem anvisierten Haus lebt.

Die Beute: 300.000 Dollar, die er nach dem Tod seiner Tochter bei einem Autounfall als Abfindung erhielt. Ein Kinderspiel für die erprobten Jungspunde und die vielleicht letzte Chance für Rocky, ihr Versprechen zu ihrer Schwester einzulösen, mit der sie nach Kalifornien abhauen will, weg von ihren drogensüchtigen Eltern. Der Einbruch gestaltet sich schwieriger als gedacht, der vermeintlich wehrlose Blinde entpuppt sich als gefährlicher Widersacher und ein Entkommen scheint unmöglich. Ihrer Flucht vor dem unerbittlichen Hausbesitzer treibt die Eindringlinge immer tiefer in die Gemäuer des Hauses, wo sie auf dessen dunkles Geheimnis stossen.

Blutig, schockierend und dennoch wenig erfolgreich feierte Fede Alvarez sein Filmdebüt mit dem Remake Evil Dead (2013). Drei Jahre später ist er wieder zurück auf der Leinwand, erfahrener und hungriger denn je. Die mahnenden Worte seines Erstwerks hat er sich zu Herzen genommen und ist bereit, seinen Kritikern erneut die Stirn zu bieten. Dafür schrieb er, zusammen mit Rodo Sayagues, an einem weiteren Drehbuch, wobei er sich abseits des Übernatürlichen und mit dem Fokus auf einer authentischen Inszenierung bewegen wollte.

Für den fertigen Schnitt wurden vereinzelte Szenen in Detroit gedreht, während der Hauptteil in Ungarn stattfand. Unter den wiederkehrenden Crewmitgliedern ist auch Jane Levy, die in Evil Dead bereits die Rolle der Mia übernahm und sich diesmal als rebellische Rocky erneut in Szene setzen darf. Das Klassentreffen des Debüts mag zwar für eine familiäre Atmosphäre beim Dreh sorgen, kommt an einem Funken Sorge, bezüglich der Schwächen des Remakes, allerdings nicht vorbei. Gelingt der Neuanfang oder zerbricht das fragile Konstrukt unter der erdrückenden Last alter Gewohnheiten?

Zugegebenermassen verraten die veröffentlichten Trailer bereits die komplette erste Hälfte des Films, wodurch man um einem leichten Anfall von Déjà-vu nicht drum herumkommt. Die Position der drei Diebe ist binnen weniger Minuten erklärt. Rocky ist Moneys Freundin und braucht das Geld, um mit ihrer Schwester durchbrennen zu können, während er mehr den Kick als den Reichtum sucht. Alex ist der ewige Mitläufer, dessen Liebe zu Rocky bislang unbeantwortet blieb. Er unternimmt alles um ihre Aufmerksamkeit zu erhalten, selbst wenn er dafür seine Zukunft und die seines Vaters aufs Spiel setzen muss. Ist dieser trotzdem unterhaltsame und keineswegs minder intensive Part der Handlung einmal vorbei, öffnet sich dem Zuschauer eine weitere Tür des vielseitigen Einsiedlerhauses. Dunkle Geheimnisse gelangen an die Oberfläche und mit jeder Sekunde wird die Lage der Jugendlichen auswegloser.

Dem bulligen Stephen Lang mag eingangs die Rolle des wehrlosen Seniors aufgedrückt werden, der sich jedoch schnell zum eigentlichen Jäger entwickelt, dessen militärischer Hintergrund und verstorbene Tochter ihn zu einer tödlichen und skrupellosen Waffe machen. Dabei wirkt er nie als Schatten, der auftaucht, verschwindet und die drei durch schier übernatürliche Kräfte verfolgt. Vielmehr ist er im ständigen Blickfang der Kamera und wird durch seine Blindheit zum essenziellen Stilmittel des Films.

Die Soundkulisse überwiegt den bildlichen Eindrücken und ist ein ausschlaggebender Faktor in seiner Wahrnehmung. Gerade in den Szenen, wo er einem der Jugendlichen hautnah ist, ertappt man sich selbst dabei, wie man den Atem anhält und urplötzlich ist es mucksmäuschenstill. Momente zum durchatmen sind rar gesät, mag der Hausherr einen Stock tiefer durch die Dunkelheit waten, lauert dessen hungriger Hund, der ihm in Agilität und Ausdauer in nichts nachsteht, bereits an der nächsten Ecke. Die Idee ist simpel, die Stimmung Adrenalin geschwängert und das Ergebnis bis zum Ende hin offen, obwohl einem schon die Eingangsszene einen Einblick in den möglichen Ausgang der Hetzjagd gibt.

Mit Don’t Breathe setzt Fede Alvarez die kreative Feder bei Null an und liegt damit goldrichtig. Einem frischen und klar strukturierten Drehbuch steht eine dichte und fesselnde Atmosphäre gegenüber, die durch eine gut besetzte Cast, einem herausragendem Stephen Lang und einem eng geknöpften Handlungskorsett an Intensität gewinnt. 90 Minuten knackiger Unterhaltung, deren Mix aus Thriller und Horror man zunächst nicht einzuordnen vermag, einen mit Beginn des Abspanns aber nach mehr dürsten lässt. Das Opfer wird zum Jäger und die Gejagten zu Überlebenskünstlern, deren Leben in den kalkulierten und tödlichen Händen eines blinden Mannes liegen, der nichts mehr zu verlieren hat. Übernatürlich kann jeder, einem Menschen aus Fleisch und Blut eine gar animalische Authentizität einzuverleiben, ist eine Kunst für sich, an der sich viele Möchtegernthriller ein Beispiel nehmen könnten.

Thorleiv Nicolai Klein
film-rezensionen.de

Don’t Breathe

USA

2016

-

88 min.

Regie: Fede Alvarez

Drehbuch: Fede Alvarez, Rodo Sayagues

Darsteller: Jane Levy, Dylan Minnette, Daniel Zovatto

Produktion: Sam Raimi, Rob Tapert, Fede Alvarez

Musik: Roque Baños

Kamera: Pedro Luque

Schnitt: Eric L. Beason, Louise Ford

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.



Mehr zum Thema...
Am Informationsstand der Alternative für Deutschland (AfD) in Uelzen, Niedersachsen.
Für die Unternehmen, gegen die ArmenAfD - Die Partei der Kuchenfresser

08.03.2016

- Keine Anwälte der „kleinen Leute“: Die AfD hat denen, die sie umwirbt, sozial- und wirtschaftspolitisch nichts zu bieten.

mehr...
MIKI Yoshihito
Über den technologischen Fortschrittsoptimismus des AkzelerationismusEine verweste Totalität

09.11.2016

- Seit etwa zwei Jahren formiert sich unter dem Begriff Akzelerationismus im deutschsprachigen Raum ein Theorie-Hype, der vor allem im ausserakademischen Diskursgeflimmer über den Kapitalismus im Allgemeinen grosse Begeisterungsstürme hervorgerufen hat.

mehr...
Aku!
Alex Gräbeldinger: Verloren im Weltall, verwahrlost auf ErdenTherapietagebuch eines Punk-Rockers

05.11.2017

- Der im subkulturellen Bereich wohlbekannte Alkohol-Poet und Punk-Apologet Alex Gräbeldinger führt in seiner bereits dritten Buchveröffentlichung mit dem Titel „Verloren im Weltall“ den sagenhaften und eigentümlichen Erzählstil seines zweiten Bandes kompromisslos und konsequent fort.

mehr...
Interview mit einer IPON Vertreterin zum Tod der Menschenrechtsaktivistin Zara Alvarez auf den Phillipinen

12.08.2021 - Zara Alvarez hat sich auf den Philippinen für Menschenrechte eingesetzt und wurde im August 2020 ermordet. Die Menschenrechtsorganisation hat Zarah nach [...]

Dolmetscher als Beruf: Aufgaben, Probleme, Zukunft

30.09.2014 - Daniel Lopez Alvarez ist Dolmetscher für Spanisch und Deutsch. Wie genau die Arbeitsverhältnisse für Dolmetscher genau aussehen, wie er selbst das ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle