UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Diego Maradona | Untergrund-Blättle

Kultur

Ein gefallener Gott – aber immer noch ein Gott Diego Maradona

Kultur

Der Dokumentarfilm über das argentinische Fussballidol hält vermutlich für die wenigsten Fussballfans bahnbrechend neue Erkenntnisse bereit.

Graffiti von Diego Maradona im Quartier von La Boca, Buenos Aires, Argentinien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Graffiti von Diego Maradona im Quartier von La Boca, Buenos Aires, Argentinien. / Cadaverexquisito (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

20. August 2019

20. Aug. 2019

1
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Vielmehr lebt der Film von der – mitunter destruktiven – Energie, die sein Protagonist ausstrahlt. Erzählerisch klug aufgebaut, collageartig-bildgewaltig, inhaltlich schonungslos und poetisch zugleich ist «Diego Maradona» das sehenswerte Portrait einer streitbaren und faszinierenden Persönlichkeit.

Der Brite Asif Kapadia hat sich durch die preisgekrönten Dokumentarfilme Senna (2010) bzw. Amy (2015) einen Namen gemacht. Genau wie beim Rennfahrer Ayrton Senna und der jung verstorbenen Musikerin Amy Winehouse handelt es sich bei Diego Maradona – obgleich noch quicklebendig – um eine tragische Figur zwischen Genie und Wahnsinn, zwischen Spott und Heiligenverehrung. Genau dieses Spannungsfeld ist es, das ihn so aufregend macht.

Diego (vs.) Maradona

Der Dokumentarfilm Diego Maradona, der bei den Filmfestspielen von Cannes 2019 Premiere hatte, beleuchtet eine Dichotomie, die beinahe schizophrene Koexistenz von Diego und Maradona. Die Privatperson Diego ist labil und unsicher. Maradona ist die Kunstfigur, die Diego zum Selbstschutz entwirft und die zusehends ein Eigenleben entwickelt, dem nur mehr schwer Herr zu werden ist. Zu diesem Zweck konzentriert sich der Film nicht so sehr auf Maradonas kometenhaften Aufstieg vom Wunderkind in seiner argentinischen Heimat zum vielleicht besten Fussballer aller Zeiten, sondern speziell auf seine Zeit beim SSC Neapel (1984 – 1991). Der Wechsel vom grossen FC Barcelona zum damals höchstens mittelmässigen Napoli war ein vermeintlicher Rückschritt, sorgte jedoch dafür, dass Maradona zur Legende wurde.

Erzählerisch ist es ein schlauer Schachzug von Kapadia, nicht einfach die Lebensgeschichte nachzuerzählen, sondern sich auf eine prägende Periode zu konzentrieren. Ausgehend davon gibt es gelegentliche Rückblenden, die Maradonas Kindheit und Jugend beleuchten. Maradona stammt aus ärmsten Verhältnissen, wuchs in einem Slum von Buenos Aires auf, der Fussball war sein (vielleicht einziger) Ausweg – ein Szenario wie gemalt für eine klassische rise-and-fall-Dramaturgie, der sich der Film denn auch nicht gänzlich verschliessen kann oder will. Den Zuschauenden drängt sich im Verlauf des Films die Frage auf, ob es den sensiblen Diego hinter der Fassade und dem Starkult überhaupt noch gibt. Maradona ist ein Selbstdarsteller, der den Rummel um seine Person durchaus geniesst, der aber auch eine selbstzerstörerische Ader in sich trägt und der am gewaltigen Leistungsdruck zu zerbrechen droht.

„Wenn Kokain eine Droge ist, bin ich drogenabhängig.“

Das mediale Dauerfeuer weiss der Film geschickt und medienreflexiv einzusetzen. So arbeitet Kapadia – in Bezug auf Maradona – ausschliesslich mit Archivaufnahmen (davon viel Video- und Super-8-Material) und zeitgenössischen Interviewausschnitten, was in Verbindung mit dem passenden Soundtrack für eine sehr zeitgeistige 80er-Jahre-Atmosphäre sorgt. Hinzu kommen Einordnungen von Experten, Historikern und Journalisten per voice-over, Clips aus Nachrichtensendungen und TV-Shows sowie Mitschnitte polizeilicher Abhöraktionen. Das Vorgehen verleiht dem Film etwas Collageartiges, das durchaus zu gefallen weiss. Angenehm ist ausserdem der bewusste Verzicht auf die sonst obligatorischen talking heads.

Trotz einiger interessanter Strategien ist Diego Maradona insgesamt aber ein recht konventioneller Dokumentarfilm – was ja nichts schlechtes sein muss. Weiterhin gibt sich Kapadia Mühe, auch das zeitgenössische sozio- und geopolitische Weltgeschehen miteinzubinden, indem er die (mutmasslichen) Verflechtungen Maradonas mit der neapolitanischen Mafia, Rassismus unter Fussballfans und Maradonas Kokainsucht als Symptom einer weitreichenden Drogenepedemie thematisiert. Angeschnitten wird ausserdem der Falklandkrieg von 1982, der beim Aufeinandertreffen der Fussballnationalmannschaften von England und Argentinien bei der Weltmeisterschaft 1986 noch immer ein grosses Thema war.

Ein gefallener Gott – aber immer noch ein Gott

Jenes Spiel war das Spiel, der Grund warum Maradona bis heute zugleich geliebt und gehasst wird; auf jeden Fall aber das Spiel, das ihn zum Mythos machte: Er erzielte ein irreguläres Tor durch ein – eigentlich sehr offensichtliches – Handspiel, das als „Die Hand Gottes“ in die Fussballgeschichte eingehen sollte. Maradona selbst bezeichnete das Tor später als eine Art „symbolische Rache an den Engländern.“ Vor allem aber schoss Maradona in diesem Spiel das Tor des Jahrhunderts, bei dem er die gesamte englische Hintermannschaft mit einem unnachahmlichen Sololauf im Alleingang ausser Gefecht setzte. Das Spiel ist vielleicht die Essenz von Maradona, des Fussballers wie des Menschen: Das ständige Pendeln zwischen Entgleisungen und Unsportlichkeiten auf der einen und geradezu übermenschlichen fussballerischen Glanzleistungen auf der anderen Seite.

Maradona vereint beides und der Film Maradona verschweigt davon nichts. Oft schonungslos, aber auch nicht immer frei von Pathos und Sentimentalität. Am stärksten ist der Film, wenn man Maradona einfach spielen sieht. Hier ist er unverkennbar in seinem Element; die Zeitlupenaufnahmen, unterlegt mit geschickt ausgewählten, metaphorisch deutbaren Zitatfetzen Maradonas verleihen der Szenerie einen hochgradig poetischen Charakter. Wie ein Traumtänzer, mit einer unglaublichen Eleganz und Selbstverständlichkeit gleitet der junge Mann scheinbar unbeschwert über den grünen Rasen, dass es eine Augenweide ist. „Wenn du das Spielfeld betrittst, wird das Leben unwichtig. Die Probleme werden unwichtig. Alles wird unwichtig.“ Dieses Zitat ist nicht ohne Grund zweimal prominent im Film platziert. Man würde Maradona wünschen, er müsste niemals aufhören zu spielen.

Fabio Kühnemuth
film-rezensionen.de

Diego Maradona

England 2019 - 130 min.

Regie: Asif Kapadia
Produktion: James Gay-Rees
Musik: Antônio Pinto
Schnitt: Chris King

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Rod Waddington
Argentinisches Temperament trifft auf Finnische SchwermütigkeitMittsommernachtstango

08.07.2014

- Argentinische Tango-Musiker treffen auf ihre finnischen Kollegen: Das ist komisch und spannend zugleich. Mehr Hintergrundinformationen wären nicht schlecht gewesen, Mittsommernachtstango spricht mehr über das Lebensgefühl denn über Tatsachen.

mehr...
Ein Bündel argentinischer PesosBanknoten.
Chinesische Kredite als rettender Strohhalm?Argentinien, der Weltmarkt und das Welt-Finanzsystem

19.08.2015

- Die argentinische Präsidentin hat sich im Februar dieses Jahres einen Scherz über die chinesische Aussprache erlaubt, der zwar in sozialen Netzen Entrüstung hervorgerufen, die chinesische Führung hingegen völlig kalt gelassen hat.

mehr...
Metrobus in DC in Tenleytown, Washington.
Rezension zum Film von Oliver StoneSnowden

14.10.2018

- «Snowden» von Oliver Stone kam zu spät um Relevanz zu besitzen, bleibt bei seiner Story und der Umsetzung etwas zu konventionell und hat maximal einen geringen Wiederanschauungswert.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Filmpremiere: "weil wir Romnja sind?!"

Ein Film von Anita Adam, Dragiza Pasara Caldaras, Diana Alina Preda und Ursula Schmidt Pallmer.

Montag, 16. September 2019 - 18:00

Filmmuseum, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Event in Wien

Vienna Improvisers Orchestra: The Living Score

Montag, 16. September 2019
- 19:00 -

Fabrik Seestadt


Wien

Mehr auf UB online...

Trap