UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Die letzte Chance (1944/45) | Untergrund-Blättle

899

kultur

ub_article

Kultur

Die letzte Chance (1944/45) Zaghafte Fragen zur schweizerischen Asylpolitik

Kultur

Als im Oktober 1944 in der Magadino-Ebene im Kanton Tessin die Dreharbeiten zu Die letzte Chance begannen, wandten sich die Filmschaffenden einem Thema von brennender Aktualität zu.

Sperre gegen leichte Panzerfahrzeuge in Liestal, Januar 1944.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Sperre gegen leichte Panzerfahrzeuge in Liestal, Januar 1944. / Theodor Strübin - Archäologie und Museum Baselland (CC BY-SA 4.0 cropped)

14. September 2020

14. 09. 2020

2
0
6 min.
Korrektur
Drucken
Oberitalien im Herbst 1943. Der englische Leutnant Halliday und der amerikanische Sergeant Braddock fliehen aus einem deutschen Kriegsgefangenenzug. Sie wollen sich in die Schweiz durchschlagen. Unterstützt von italienischen Zivilisten erreichen sie ein Bergdorf, die letzte Station vor der Grenze hoch im Gebirge. Sie werden vom Dorfpfarrer versteckt und lernen den englischen Major Telford kennen. Im Zusammenhang mit Mussolinis Befreiung greifen deutsche Truppen das Dorf an. Der Pfarrer wird hingerichtet.

Die drei Angelsachsen entscheiden sich, eine Gruppe von Flüchtlingen, die vom Pfarrer auf ihre Flucht vorbereitet worden ist, in die Schweiz zu führen, welche für sie - daher der Filmtitel - die letzte Chance darstellt. Aufstieg im Schneesturm und ein letzter Zwischenhalt in einer Berghütte. Bernhard, ein junger Deutscher, lenkt unter Einsatz des eigenen Lebens die deutsch-italienische Grenztruppe ab. Er stirbt unter deren Kugeln wie auch ein alter jüdischer Schneider.

Halliday, der den Juden retten will, wird schwer verwundet, erreicht aber, wie die übrigen Flüchtlinge, die Schweiz. Durch ein Telefongespräch mit Bern erwirkt der Schweizer Grenzoffizier, dass den Flüchtlingen entgegen den geltenden Bestimmungen politisches Asyl gewährt wird. Halliday stirbt auf dem Weg ins Spital und wird mit militärischen Ehren bestattet.

Die letzte Chance bot dem Schweizer Kinopublikum optisch und inhaltlich eine ganze Reihe von Neuerungen: Die Waffen-SS wurde gezeigt, ein faschistischer Spion trat auf, nächtliche Deportationen und ein Massaker an der Zivilbevölkerung kamen ins Bild, in der Tat ungewöhnte Einstellungen für eine Bevölkerung, welcher die Zensur während der gesamten Kriegsdauer Aufnahmen von Flüchtlingen vorenthalten hatte.

Auch die Darstellung, ja nur schon die Erwähnung des Gegners war im einheimischen Filmschaffen in all diesen Jahren völlig tabuisiert gewesen. Da Presse, Rundfunk und Film während des Krieges in der Schweiz der Zensur unterstanden, lag für Filmprojekte faktisch eine Vorzensur vor, denn das Risiko eines Verbots nach Fertigstellung eines Films konnte kein Produzent eingehen. Angesichts der Thematik von Die letzte Chance waren die Behörden von Anfang an besonders wachsam.

Dies um so mehr, als Lazar Wechsler, der Gründer der Praesens-Film AG, die den Film produzierte, aus Russischpolen stammte und in Verdacht stand, kommunistische Propaganda zu betreiben, nachdem er 1944 den von der Zensur verbotenen Film über die Wendeschlacht von Stalingrad importiert hatte. Regisseur Leopold Lindtberg als jüdischer Österreicher war ebenfalls suspekt, zumal er als Hausregisseur am Zürcher Schauspielhaus amtete, das zur letzten freien deutschsprachigen Bühne Europas geworden war und sogar Brecht inszenierte...

Die Dreharbeiten zu Die letzte Chance wurden wiederholt von den Behörden behindert. Mehrmals wurde den ausländischen Hauptdarstellern, die im Film ausnahmslos in ihrer Muttersprache redeten (auch dies eine formale Neuerung), die Arbeitsbewilligungen verweigert. Dann wieder erklärte die Zensurstelle im letzten Moment Drehorte zu Objekten von militärischer Bedeutung, was kostspielige Umdispositionen nötig machte.

Noch kurz vor der Premiere, die wegen der schikanösen Verzögerungen erst knapp drei Wochen nach dem Waffenstillstand stattfand, liessen sich drei Mitglieder der Landesregierung in Begleitung einiger hoher Offiziere den Films zur Kontrolle ein letztes Mal vorführen. Ihre Reaktion war eisig bis ablehnend: Der Chef des Militärdepartements rügte, dass ein Gradabzeichen auf einer Uniform falsch angebracht worden sei, und ein anderer Magistrat stiess sich daran, dass es der Schweizer Heilkunst nicht einmal gelinge, den angeschossenen Engländer zu retten, während der Film permanent hilfsbereite Amerikaner und sympathische Italiener vorführe.

Für Fachleute jedoch waren die formalen Qualitäten des Films sofort offenkundig: Mit seiner nüchternen Filmsprache und seiner Detailtreue gehört Die letzte Chance zu den allerersten Filmen im Zeichen des Neorealismus’. Und thematisch gesehen bedeutete das Aufgreifen der Flüchtlingsproblematik 1944/45 gewiss einen mutigen Schritt, wenn auch unübersehbar ist, dass die Kritik am Mythos der helfenden Schweiz ausschliesslich in der Verzögerung liegt, mit der die offizielle Bewilligung für den Aufenthalt der Gruppe eintrifft, von der ja auch niemand abgewiesen wird.

Wohl nicht zufällig bleibt ein Satz des Truppenarztes unvollendet: “Wir tun, was wir können, aber.” Mit den hier anzufügenden Widersprüchen, etwa der Tatsache, dass Juden in der Schweiz während des Krieges nicht als politische Flüchtlinge anerkannt wurden oder dass der J-Stempel in Deutschland 1938 aufgrund einer Schweizer Empfehlung eingeführt worden war, hätte sich die Produktionsfirma wohl allerseits in die Nesseln gesetzt. Filmproduzent Wechsler als vorsichtiger Unternehmer ritzte demzufolge den Lack des Schweizbildes nicht übermässig.

So blieben auch alle Klischee-Vorstellungen der Ausländer unwidersprochen: Die Schweiz ist das Land, in dem vier Kulturen friedlich zusammenleben, in dem es Milch zu trinken und genügend zu essen gibt, und in dem man gleich an sieben guten Universitäten studieren kann.

Als Spiegelbild seiner Entstehungszeit liefert Die letzte Chance gleichsam eine Illustration der Botschaft “Neutralität und Solidarität”, mit der der Bundesrat 1947 die schweizerischen Aussenpolitik neu definierte. Doch die Debatte über die Flüchlingspolitik oder die weiteren Verwicklungen der Schweiz während des Zweiten Weltkrieges fanden weder in diesem Film noch nach Erlass der bundesrätlichen Botschaft statt. (Hätte sie damals, 1947, stattgefunden, würden wohl die Auseinandersetzungen um Transitverkehr, Nazigold, Verdunkelungen oder die Rolle der Armee jetzt, fünfzig Jahre danach, in der Schweiz nicht dermassen emotional geführt.)

Während nämlich Die letzte Chance nur ganz vorsichtig am Mythos der kleinen, hilfsbereiten Schweiz kratzte, ebnete sie andererseits den Weg zur nächsten Verklärung: Bezeichnenderweise sind es drei Angelsachsen, welche die Flamen, Deutschen, Österreicher, Serben, Holländer und Juden in ihrer Kriegsodyssee geleiten.

Die internationalen Auszeichnungen, welche dem Film in der Folge zuteil wurden (Preis der New Yorker Filmkritiker und Golden Globe in Hollywood, 1945; internationaler Friedenspreis in Cannes, 1946) bewirkten, dass die Praesens-Film AG, welche mit ihrem eingespielten Team die Schweizer Filmproduktion der unmittelbaren Nachkriegszeit praktisch im Alleingang bestritt, die einheimischen Stoffe rasch aus den Augen verlor.

In ihrer blinden Liebedienerei allem Amerikanischen gegenüber ging sie 1949 im Film Swiss Tour sogar soweit, vier G.I.’s zu erlauben, sich grösser als das Matterhorn ins Bild zu setzen. Der Kalte Krieg tat ein übriges: Die Vier im Jeep, der nächste Film der Firma, der 1951 im besetzten Wien spielte, kreiste dramaturgisch ausschliesslich um die Frage, ob es auch dem Russen im Jeep der vier alliierten Kontrollmächte gelingen würde, menschliche Züge zu zeigen.

Dies war nun gerade nicht das Klima, die eigene Vergangenheit kritisch auszuleuchten. Erst die 68er-Generation hat sich dann filmisch mit der Flüchtlingsthematik auseinandergesetzt, wobei Markus Imhoofs Das Boot ist voll (1980) sozusagen die Antithese zu Lindtbergs Arbeit von 1945 abgab. Darin kam abermals eine Gruppe von Flüchtlingen in die Schweiz, diesmal durch einen Tunnel in den nördlichsten Zipfel des Landes. Bis auf einen Franzosenknaben im Vorschulalter werden sie aber alle innert Kürze wieder ausgewiesen.

Rotes Kreuz und Schweizer Kreuz: Abgesehen von der Wehrhaftigkeit hat kein anderer Mythos das Schweizbild nachhaltiger geprägt als derjenige des selbstlosen opferbereiten Landes. Demgegenüber versuchte 1944/1945 der Film Die letzte Chance, die schweizerische Asylpolitik im Zweiten Weltkrieg zur Diskussion zu stellen. Die selbstkritischen Ansätze wurden jedoch durch permanente Schikanen der Behörden bereits im Keim erstickt. So blieb der fertiggestellte Film merkwürdig zahm in seiner Argumentation und in seinen Schlussfolgerungen, was ihm indessen den Weg zum nationalen wie internationalen Erfolg eher erleichtert haben dürfte.

Felix Aeppli

Quelle: Mythen der Nationen - Völker im Film (Ausstellungskatalog), Deutsches Historisches Museum, Berlin, 1998, S. 308-311

Die letzte Chance

Schweiz

1945

-

113 min.



Regie: Leopold Lindtberg

Drehbuch: Richard Schweizer

Darsteller: John Hoy, Ray Reagan, Ewart G. Morrison

Produktion: Lazar Wechsler für Praesens Film A.G. Zürich

Musik: Robert Blum

Kamera: Emil Berna

Schnitt: Hermann Haller

Mehr zum Thema...
Busspotter
Die Entstehung der EidgenossenschaftTell als Leinwandheld

30.08.2020

- Rund dreissig Verfilmungen des Tellstoffes nennt Hervé Dumont in seiner grundlegenden Arbeit «Guillaume Tell au cinema». Schweizer Verfilmungen machen dabei natürlich nur einen kleinen Teil aus, andererseits hatten die Schweizer seit je her ein wachsames Auge auf filmische Auftritte ihres Nationalhelden.

mehr...
Die Nordfassade des Hôtel des Postes in Lausanne, Juli 1937.
Mir lönd nöd lugg: Einführung zum WerkEin Film zwischen Stuhl und Bank

29.07.2020

- Entgegen dem Titel ist „Mir lönd nöd lugg“ kein Film im Dienst der Geistigen Landesverteidigung, sondern ein Schwank. Damit setzte er sich im März 1940 bei der Premiere zwischen alle Stühle: Die Fachkritik warf ihm mangelnde patriotische Gesinnung vor.

mehr...
Ausbruch und Aufbruch war immer auch ein Thema des Schweizer Filmregisseurs und Drehbuchautors Alain Tanner (Juni 2008).
Die Änderung der VerhältnisseAussenseiter, Oppositionelle und Querulanten im Schweizer Film

07.09.2020

- Wohl bezeichnend: Die Geschichte des Schweizer Films kennt keinen einzigen richtigen Gangster.

mehr...
Kino: Interview mit ’Love Steaks’-Regisseur Jakob Lass

03.04.2014 - Am 3.April 2014 startet der Film ’Love Steaks’ von Jakob Lass in den deutschen Kinos. Der Film erzählt eine Liebesgeschichte zwischen zwei ...

Neue massive Repressionwelle gegen Flüchtlinge in Italien

15.10.2014 - Seit Freitag ist in Italien eine beispielslose Repressionswelle gegen Flüchtlinge im Gang. Selbst vor massiven Drohungen und Gewalt schrecken die ...

Dossier: Psychiatrie
Propaganda
Information libre

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

ParkingDay Frankfurt 2020

Wie wollt ihr die Fläche eines Parkplatzes nutzen? Kommt vorbei und lasst uns die Parkflächen in der Töngesgasse kreativ beleben.

Samstag, 19. September 2020 - 10:00

Töngesgasse, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Event in Prague

Zažít Řehořovu jinak

Samstag, 19. September 2020
- 13:00 -

prostor39

Řehořova 33/39

13000 Prague

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle