UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die Feuerzangenbowle | Untergrund-Blättle

5970

kultur

ub_article

Kultur

Die Feuerzangenbowle Feuerzangenbowle revisited

Kultur

Die Komödie, in welcher der erfolgreiche Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer aufgrund einer Wette als Erwachsener an einem öffentlichen Gymnasium die Schulzeit nachholt, die er als ehemaliger Privatschüler verpasst hat, gehörte in meiner eigenen frühen Mittelschulzeit zu meinen Lieblingsfilmen.

Heinz RühmannDie Feuerzangenbowle.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Heinz Rühmann - Die Feuerzangenbowle. / Colin Smith (CC BY-SA 2.0 cropped)

24. August 2020
2
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Es begeisterten mich damals sowohl die schelmische Aufmachung des Hauptdarstellers Heinz Rühmann mit Primanermütze, Nickelbrille und Bücherbündel als auch die Schlagfertigkeit, mit der der Schüler Pfeiffer seine Lehrkräfte regelmässig auf dem Standbein erwischte, beispielsweise dann, wenn er auf die Frage, ob er seinen Namen mit einem oder mit zwei "f" schreibe, zum Gaudi seiner Klassenkameraden antwortete: "Mit dreien, Herr Professor!".

Erst Jahre später nahm ich das Entstehungsdatum des Films bewusst wahr. Die Feuerzangenbowle war 1943/44 unter der Regie von Helmut Weiss gedreht worden, ein Sachverhalt, der mich ‑ ich hatte inzwischen mein Geschichtsstudium begonnen ‑ gewaltig irritierte. Was hatte diese leichtfüssige, unverbindliche Story mit Nazideutschland im vierten Kriegsjahr zu tun? Wie gingen das Schelmenstück und die Kriegsverbrechen zusammen?

Erwin Leisers filmische Dokumentation Mein Kampf (1959) und die dazu gehörende Buchpublikation Deutschland, erwache! (1968) hatten mir die Augen geöffnet für den propagandistischen Einsatz des Mediums Film, hatten mich mit Filmmaterial bekannt gemacht, dessen Existenz ich nicht für möglich gehalten hatte: als Dokumentarberichte getarnte anti-jüdische Hetzfilme über das Warschauer Ghetto oder über einen Markt in Ostpolen, geschnitten und kommentiert in einer derartigen Niedertracht, dass selbst die Nazis eine öffentliche Vorführung ihres Propagandamaterials nicht mehr wagten aus Angst, das Publikum könnte sich mit den Opfern ‑ stehlenden Kindern, ausgemergelten Kranken, bettelnden Alten ‑ solidarisieren, statt sie, die Todgeweihten, zu verurteilen.

Das ganze Ausmass des nationalsozialistischen Terrors in den besetzten Gebieten ist erst in den letzten fünfzehn Jahren, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, sichtbar geworden. Im Baltikum, in Weissrussland und in der Ukraine konnten sich nun die wenigen Überlebenden, die unter der Sowjetherrschaft zum Schweigen verurteilt waren, erstmals öffentlich äussern.

Einige von ihnen kamen in Walo Deubers Spuren verschwinden (1998) zu Wort, einem Film, bei dem einem noch heute der Atem stockt, wenn aus dem Tagebuch des Gestapo-Einsatzleiters zitiert wird. ‑ Entgegen dem postmodernen Credo ist die Geschichte keineswegs tot, sie ist nicht einmal vergangen. Zu Recht erinnerten denn auch die hiesigen Medien im Vorjahr an den Aufstand im Warschauer Ghetto 1943 und in diesem Sommer an jenen der polnischen Untergrundarmee, dessen brutale Niederschlagung sich Anfang Oktober 2004 zum sechzigsten Male jährte.

Nur wenig später programmierte die ARD zu meiner Überraschung Die Feuerzangenbowle als Hauptfilm an einem Samstagabend. Um die Erinnerungen an meinen ehemaligen Lieblingsfilm aufzufrischen und nebenbei den ‑ angeblichen oder tatsächlichen ‑ Mittelschul-Koller meiner Tochter etwas zu verscheuchen, setzte ich mich mit meiner Familie vor den Fernseher. Doch der heitere TV-Abend fand nicht statt.

Zunächst verzögerte eine langfädige Rahmenhandlung mit einer spiessigen Altherrenrunde den ersten Auftritt Pfeiffers. Sodann fielen die coolen Sprüche Pfeiffers/Rühmanns, auf die ich mich so gefreut hatte, bestenfalls im 12-Minuten-Rhythmus. Dazu kam eine reichlich spannungsarme Doppelgänger-Nebengeschichte rund um die Gefühle der blonden Tochter des Schuldirektors.

Zentral aber war ein anderes Problem: Je länger der Film dauerte, desto weniger vermochte ich den Abiturientenscherzen zu folgen. Statt dessen begannen sich die Bilder des brennenden Warschauer Ghettos vor mein Gesichtsfeld zu schieben, ich sah das Elend und die Verzweiflung in den Gesichtern der Menschen, sah die Trümmer der polnischen Hauptstadt, die auf Befehl Hitlers dem Erdboden gleich gemacht worden war, und ich sah sodann die beiden Frauen und den alten Mann aus Spuren verschwinden, die im Wald von Drohobycz, etwas ausserhalb von Lemberg, unheimlich gefasst von den Massakern und den Massenerschiessungen der jüdischen Bevölkerung in der Westukraine berichteten.

Und ich sah schliesslich vor meinen Augen Sequenzen des perversen Machwerks Der Führer schenkt den Juden eine Stadt ablaufen, zu dessen Ausführung man im Konzentrationslager Theresienstadt den Schauspieler Kurt Gerron zwang, während im Studio Babelsberg Die Feuerzangenbowle gedreht wurde. Angesichts all dieser Bilder war es mir unmöglich, die TV-Ausstrahlung bis zum Ende zu verfolgen. Wortlos verzog ich mich in die Küche und begann, geistesabwesend in den Wochenend-Beilagen der Zeitungen zu blättern.

Felix Aeppli

Die Feuerzangenbowle

Deutsches Reich

1944

-

94 min.

Regie: Helmut Weiss

Drehbuch: Heinrich Spoerl

Darsteller: Heinz Rühmann, Karin Himboldt, Hilde Sessak

Produktion: Heinz Rühmann

Musik: Werner Bochmann

Kamera: Ewald Daub

Schnitt: Helmuth Schönnenbeck

Homepage des Autors: https://aeppli.ch/

Mehr zum Thema...
Der französische Regisseur Claude Lanzmann (rechts im Bild).
Anlässlich des Todes von Claude Lanzmann„Ich wende mich an den Verstand“

21.07.2018

- In Claude Lanzmanns Filmen zwitschern oft die Vögel und rauschen andauernd die Bäume, aber bei ihm klingt das nicht friedlich. Denn das Thema seiner Filme ist die Vernichtung des europäischen Judentums durch die deutschen Nazis und ihre Helfer.

mehr...
Der Schweizer Schauspieler Heinrich Gretler spielt in dem WeltkriegsDrama die Rolle des Fabrikbesitzers Rüegg.
Marie-LouiseRezension zum Film von Leopold Lindtberg

25.11.2020

- In «Marie-Louise» setzte die Produktionsgesellschaft Praesens-Film nicht mehr auf die Landesverteidigung, sondern auf Kriegsopfer: Im Film, der am 19.

mehr...
Joseph Scheidegger (1929–2012), Schweizer Schauspieler, Hörspiel und Filmregisseur, Dramaturg und Drehbuchautor.
Das Leben drehenWie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten

04.11.2020

- Die ersten Schritte, Ostereiersuchen, Schuleintritt, Ferien am Meer oder Bergwandern: Beinahe endlos wiederholen sich die Sujets im Genre Familienfilm.

mehr...
70 Jahre Warschauer Aufstand der polnischen Heimatarmee von 1944 - eine Ausstellung in Berlin

02.10.2014 - Der Warschauer Aufstand der polnischen Heimatarmee gegen die deutsche Besaztung jährt sich in diesem Jahr zum 70. mal. Er ist nicht zu verwechseln mit ...

Hanna Krall, ´Stefan Wisniewski, Sohn eines Zwangsarbeiters´

06.09.2011 - Im folgenden Beitrag wird die literarische Reportage ´Stefan Wisniewski, Sohn eines Zwangsarbeiters´ der polnischen Autorin Hanna Krall ...

Dossier: Nationalsozialismus
Dossier: Nationalsozialismus
Propaganda
Hypnotize TV

Aktueller Termin in Düsseldorf

Rundgang durch die nördliche Altstadt

Persönliche Ein- und Ausblicke mit Dominikanerpater Wolfgang Sieffert: „Ich weiss von vielem jeweils nur ein bisschen. Aber neugierig machen kann ja nicht schaden.“

Samstag, 25. September 2021 - 14:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Berlin

Englisch below

Samstag, 25. September 2021
- 15:00 -

Weinbergspark

Volkspark am Weinberg

10119 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle