UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Die Bösen schlafen gut | Untergrund-Blättle

5975

kultur

ub_article

Kultur

Die Bösen schlafen gut Die Methoden der Macht

Kultur

„Die Bösen schlafen gut“ ist ein dunkler Film über Macht, Korruption und moralischen Verfall, der zugleich ein pessimistisches Bild Japans nach dem Zweiten Weltkrieg entwirft.

Der japanische Schauspieler Toshiro Mifune spielt in dem Film die Rolle von Koichi.  映画世界社 (Eiga Sekai Publications, Inc.)
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der japanische Schauspieler Toshiro Mifune spielt in dem Film die Rolle von Koichi. / 映画世界社 (Eiga Sekai Publications, Inc.) (PD)

13. November 2020

13. 11. 2020

2
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Dank der überzeugenden Darsteller und der passenden Ästhetik ist dieser Film Akira Kurosawas ein sehr sehenswerter Eintrag innerhalb eines Werkes, welches schon längst Filmgeschichte geschrieben hat.

Es soll ein feierlicher Anlass sein, aber leider wird die Hochzeit von Koichi Nishi (Toshiro Mifune) und der Tochter des wohlhabenden Industriemagnaten Iwabuchi (Masayuki Mori) zu einem Skandal. Eine Reihe von Anschuldigungen wegen Unterschlagung und Korruption halten den Konzern die Dairyu Construction Company derzeit in den Schlagzeilen, was den Ruf der Firma sowie den ihrer höheren Mitarbeiter schädigt.

Im Zuge der Festnahme einer ihrer Buchhalter bei besagter Hochzeit werden die Ermittler zudem auf einen länger zurückliegenden Vorfall aufmerksam gemacht, der damals von den Konzernchefs, allen voran Iwabuchi, vertuscht wurde. Einer ihrer Angestellten, ein Mann namens Furuya, hatte sich aus einem Fenster im siebten Stock des Firmensitzes in den Tod gestürzt. Während die oberen Reihen der Firma im Dunkeln tappen, was den Ursprung der Gerüchte, Verhaftungen und Anschuldigungen angeht, verschwindet einer ihrer Buchhalter spurlos und ein anderer wird angeblich von dessen Geist verfolgt. Dies ist alles Teil Nishis Plan, denn er ist der uneheliche Sohn Furuyas, der eine andere Identität angenommen hat und nun Rache an Iwabuchi sowie seinen Helfern nehmen will.

Die Methoden der Macht

In vielerlei Hinsicht markiert das Jahr 1959 einen Einschnitt in der bis zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon sehr erfolgreichen Karriere des japanischen Regisseurs Akira Kurosawa. Nachdem er mit Filmen wie Die sieben Samurai und Rashomon im eigenen Land Erfolge feierte und international gefeiert wurde, tat Kurosawa mit der Gründung der Kurosawa Production Company einen entscheidenden Schritt in Richtung Eigenständigkeit und künstlerischer Freiheit, da er sich so mehr Mitspracherecht und Einfluss auf seine Projekte versprach.

So ist es schon auf wirtschaftlicher Sicht mutig, wenn Kurosawa sich mit Die Bösen schlafen gut als ein erstes Projekt für seine Firma einen Film aussucht, wie er bissiger und kritischer nicht sein könnte. Unter Zuhilfenahme von Motiven aus William Shakespeares Drama Hamlet zeichnet Kurosawa ein dunkles Bild seiner Heimat nach dem Krieg, vor allem der Verstrickungen von Politik und Konzernen und welche Konsequenzen dies für demokratische Prozesse hat.

Im Kontext von Kurosawas Werk mag man Die Bösen schlafen gut als den pessimistischsten Film des Regisseurs ansehen. Wie in vielen anderen seiner Filme besetzt Kurosawa die Hauptrolle mit Toshiro Mifune, der mit Nishi eine für ihn sehr ungewöhnliche Rolle spielt, erscheint dieser in mancher Hinsicht als Teil jener grauen, starren Hierarchie des Konzerns, ein Angestellter, bemüht um Korrektheit und Genauigkeit. Ähnlich berechnend geht er bei der Planung und Ausübung seiner Rache vor, deren Ausmass sich dem Zuschauer erst nach einer Weile erschliesst. Dieser Mensch ist eine Chiffre, jemand, der sich seinen Hass im Innersten bewahrt und eine kalte, emotionslose Maske trägt, die seine Gefühle verbergen soll.

Strukturen im Schatten

Ähnlich wie der dänische Königshof in Hamlet ist die Hierarchie der Dairyu Construction Company eine Art Schattenkabinett, eine hermetische Einheit, die sich nur durch gelegentliche Skandale dem Volk zeigt, aber ansonsten diskret und im Verborgenen bleibt. Generell ist die Perspektive des Volkes, die bei Shakespeare zumindest noch in Ansätzen existierte, bei Kurosawa nicht vorhanden, wobei er sich vollends auf die Verhältnisse innerhalb des Konzerns fokussiert.

Dies findet sich in der Ästhetik des Films wieder, beispielsweise wenn sich viele Szenen innerhalb von Büroräumen abspielen, deren Strukturen Aspekte wie Paranoia und Klaustrophobie betonen, gerade innerhalb eines Gebildes, in dem keiner dem anderen traut und welches per Definition auf Kontrolle, Macht und Angst beruht.

Von daher erscheint es wenig überraschend, wenn sich Kurosawa und Kameramann Yuzuru Aizawa visuell sehr bei der Ästhetik des film noir bedienen, einem Genre, welches sich schon immer Themen die Korruption und Betrug auch auf filmästhetischer Ebene annäherte. Auch im Falle privater Räume nutzt der Film diese Herangehensweise, was die Verwischung der Grenzen zwischen dem Konzern und dem Privaten betont.

Rouven Linnarz
film-rezensionen.de

Die Bösen schlafen gut

Japan

1960

-

151 min.



Regie: Akira Kurosawa

Drehbuch: Hideo Oguni, Eijirō Hisaita, Akira Kurosawa

Darsteller: Toshiro Mifune, Masayuki Mori, Tatsuya Mihashi, Takeshi Kato, Kamatari Fuiwara

Produktion: Akira Kurosawa, Tomoyuki Tanaka

Musik: Masaru Sato

Kamera: Yuzuru Aizawa

Schnitt: Akira Kurosawa

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Akira KurosawaDenkmal im Ueno Park, Tokyo, Japan.
Akira Kurosawas TräumeDer Verlust der Unschuld

27.09.2020

- „Akira Kurosawas Träume“ ist ein besonders schöner Film des japanischen Altmeisters, eine in acht Träume aufgeteilte Geschichte über den Verlust von Unschuld und die Möglichkeit für die Menschen, das Unglück abzuwenden.

mehr...
Akira Kurosawa am Filmset während den Dreharbeiten zu «Seven Samurai».  映画の友
Rezension zum Film von Akira KurosawaRashomon - einer der ungewöhnlichsten Filme der Geschichte

26.08.2011

- Michael Hanekes Statement, dass es keine Wahrheit gebe, da diese vom Standpunkt abhinge, trifft vielleicht auf keinen Film in grösserem Umfang zu, als auf „Rashomon“ von Akira Kurosawa, einen der ungewöhnlichsten und beeindruckendsten Filme der Gesc

mehr...
Der schwedische Regisseur Ingmar Bergman mit Kameramann Sven Nykvist, 1961.
Abend der GauklerGeschichte eines Verfalls

13.07.2019

- «Abend der Gaukler» ist ein beachtenswertes Frühwerk des grossen Ingmar Bergman.

mehr...
Mauser C96: Eine deutsche Erfolgsgeschichte

07.12.2014 - Eine etwas ungewöhnliche Betrachtung zur Pistole Construction 96. Es handelt sich dabei um einen Selbstlader, einen der ersten seiner Art. Er wurde von ...

Kony 2012 – ein Kindermärchen: wie „das Böse“ es fertig bringt, den Imperialismus gut dastehen zu lassen.

10.07.2012 - Kürzlich sorgte ein Film, den man im Internet u. a. über Facebook und Youtube anschauen kann, für Furore. „Kony 2012“ – so sein Titel – gelang ...

Dossier: Drogen
Propaganda
IWW For freedom and democracy

Aktueller Termin in Dortmund

Black Pigeon geöffnet

Freitags haben wir von 13-19 Uhr geöffnet. Kommt vorbei, falls ihr Kaffee, Bücher oder vegane Lebensmittel aus unserem Sortiment braucht! Gerne könnt ihr auch vor Ort Bücher bestellen oder abholen oder auch weiterhin per Mail ...

Freitag, 27. November 2020 - 13:00

Black Pigeon, Scharnhorststrasse 50, 44147 Dortmund

Event in Neuchâtel

Repas populaire et concert de Météo duo folk

Freitag, 27. November 2020
- 18:00 -

L’Amar

1, Rue de la Coquemène

2006 Neuchâtel

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle