UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Das Geheimnis der dunklen Kammer (Daguerreotype) | Untergrund-Blättle

5974

kultur

ub_article

Kultur

Das Geheimnis der dunklen Kammer (Daguerreotype) Rätsel und Schatten auf Schritt und Tritt

Kultur

In seiner ersten internationalen Produktion zeigt Kiyoshi Kurosawa einmal mehr sein Händchen für dunkle Stoffe und eine düstere Atmosphäre. „Daguerreotype“ sieht fantastisch aus, kann auch eine Reihe toller Schauspieler aufweisen.

Der japanische Regisseur Kiyoshi Kurosawa, September 2008.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der japanische Regisseur Kiyoshi Kurosawa, September 2008. / Bryan Chan (CC BY-SA 2.0)

5. November 2020

05. 11. 2020

2
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Das Tempo ist jedoch recht gering, zudem liebt es der Film, Rätsel aufzugeben und Fährten zu legen, die im Anschluss keine Rolle mehr spielen.

Paris hat nur wenig Verwendung für Leute wie Jean (Tahar Rahim): Eine richtige Ausbildung hatte er nie, er hangelt sich von einem schlecht bezahlten Job zum nächsten. Nun also Fotografie. Auch davon hat er keine Ahnung, was seltsamerweise seinen neuen Auftraggeber Stéphane (Olivier Gourmet) nicht wirklich zu stören scheint. Denn der früher so gefeierte Modefotograf macht auch weiterhin Aufnahmen mithilfe des Daguerreotypie-Verfahrens aus dem 19. Jahrhunderts, das von den Motiven erfordert, über längere Zeit ganz still zu stehen – wozu kaum noch einer bereit ist. Stéphanes liebstes Model ist dabei seine eigene Tochter Marie (Constance Rousseau), die selbst bei stundenlangem Stehen alles über sich ergehen lässt. Bald schon verfällt Jean dem Zauber der schönen jungen Frau. Aber was wird ihr Vater dazu sagen, der bis heute nicht über den Tod seiner Frau hinweg ist?

Auch wenn er zwischendurch natürlich noch andere Genres bedient hat, am meisten kennt man Kiyoshi Kurosawa im Westen dann doch für seine Horrorfilme und Thriller – von seinem Durchbruch Cure über Pulse bis hin zu Creepy, welches letztes Jahr erfolgreich auf mehreren Festivals lief. So ganz überraschend ist es dann auch nicht, dass er für seinen ersten internationalen Film erneut in die düsteren Bereiche der Filmkunst zurückkehrt. Die japanischen Wurzeln sind Daguerreotype dabei aber nicht mehr anzumerken. Und auch mit dem heutigen Frankreich, wo die Geschichte spielt, hat das Werk nicht viel am Hut. Denn eigentlich hat es sich Kurosawa an einem Ort gemütlich gemacht, der völlig unabhängig von Zeit und Raum zu existieren scheint.

Rätsel und Schatten auf Schritt und Tritt

Fürs Publikum ist das Ergebnis eher weniger gemütlich. Von Anfang an, wenn wir das erste Mal das finstere Haus betreten, dessen altmodische Einrichtung begutachten, hat man das Gefühl, dass da etwas nicht mit rechten Dingen vor sich geht. Wie in einem typischen Haunted-House-Streifen ist das Eigenheim des Fotografen abgelegen, ohne grosse Kontakte zur Aussenwelt. Alles knarzt, knirscht, krächzt. Eine junge Frau in altmodischer Kleidung erscheint kurz, nur um gleich wieder verschwunden zu sein. Und wie war das noch mit Stéphanes Ehefrau, über die keiner sprechen darf, deren Schatten aber noch immer still über dem Haus liegt?

Da drängen sich natürlich gewisse Erwartungen auf, werden beim Publikum Theorien entwickelt, wie es mit der Geschichte weitergehen könnte. Und doch scheint nichts davon zu stimmen. Oder vielleicht alles davon. Schon die Titel der belgisch-französisch-japanischen Co-Produktion gibt Rätsel auf. Daguerreotype heisst der Film im Westen, lässt daher vermuten, dass die in den 1830ern entwickelte Technik einen Teil der Lösung darstellt. In Frankreich heisst das Gemeinschaftswerk Le Secret de la chambre noire, was sich hier nicht auf ein konkretes dunkles Zimmer bezieht, sondern ebenfalls auf Fotografie verweist: „chambre noire“ ist das französische Wort für die Camera obscura.

Die Spuren führen ins Nichts

Und doch: So ganz stimmt es nicht. Immer wieder legt Kurosawa Fährten aus, die im nächsten Moment schon wieder passé sind. So wandert der Fokus beispielsweise ständig hin und her von Stéphane über dessen Frau zu Marie bis zu Jean. Später öffnet sich ein neuer Handlungsstrang um den Immobilienhändler Thomas (Malik Zidi, Made in France), der alles verändert und doch auch wieder nicht. Um wen geht es hier eigentlich? Und um was?

Die Rätsel in Daguerreotype sind nicht dafür da, die Zuschauer zu einem Ziel zu führen. Die Rätsel selbst sind das Ziel. Schon bei vorherigen Filmen des Japaners gab es diese Tendenz, was zuweilen etwas frustrierend sein konnte. In seinem neuesten Film hat er das Diffuse und Verschwommene nun zu einer Kunstform erhoben, welche die einen fesseln, die anderen tödlich langweilen wird. Einer Kunstform, die jedoch bei all der Unzugänglichkeit sehr atmosphärisch ist und fabelhaft aussieht.

Ob es die unheimlichen Aufnahmen aus einer anderen Zeit sind, die seltsamen Konstruktionen, mit denen Stéphane hantiert, das Haus mit seinen dunklen Ecken – hier gibt es fast immer etwas zu sehen. Zudem begeistern die Schauspieler durch die Bank. Gourmet als unnahbarer Künstler, der herablassend ist und sadistische Züge aufzeigt. Rousseau als gespenstische, unterwürfige Damsel in Distress. Und natürlich Rahim, der sich in dunklen Stoffen bestens auskennt, was er unter anderem in Ein Prophet und Le Passé – Das Vergangene gezeigt hat.

Dem darf er nun ein weiteres sehenswertes Kapitel hinzufügen, auch wenn das hier deutlich mehr Geduld erfordert und die Bereitschaft, nicht auf jede Frage eine Antwort zu erhalten.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Das Geheimnis der dunklen Kammer

Belgien

2016

-

131 min.



Regie: Kiyoshi Kurosawa

Drehbuch: Kiyoshi Kurosawa, Catherine Paillé, Eléonore Mahmoudian

Darsteller: Tahar Rahim, Marie Hégray, Constance Rousseau

Produktion: Jérôme Dopffer

Musik: Grégoire Hetzel

Kamera: Alexis Kavyrchine

Schnitt: Véronique Lange

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Der japanische Schauspieler Toshiro Mifune spielt in dem Film die Rolle von Koichi.  映画世界社 (Eiga Sekai Publications, Inc.)
Die Bösen schlafen gutDie Methoden der Macht

13.11.2020

- „Die Bösen schlafen gut“ ist ein dunkler Film über Macht, Korruption und moralischen Verfall, der zugleich ein pessimistisches Bild Japans nach dem Zweiten Weltkrieg entwirft.

mehr...
Der französische Filmregisseur François Ozon, September 2014.
SitcomVoila !

29.06.2020

- François Ozon war eigentlich immer für eine Überraschung gut. Man denke an „Unter dem Sand”, „8 Frauen” oder „Swimming Pool”. 1998 drehte Ozon einen – ja soll man sagen makabren – Film, den er schlicht und ergreifend Sitcom nannte.

mehr...
Dorris Dörrie an der Pressekonferenz der Berlinale 2016 anlässlich der Präsentation ihres neuen Filmes «Grüsse aus Fukushima».
Rezension zum Film von Doris DörrieGrüsse aus Fukushima

17.09.2016

- Es sind wunderbare, geradezu gespenstische Bilder, mit denen uns Doris Dörrie hier auf eine Reise in die Vergangenheit mitnimmt.

mehr...
Schauspieler und Synchronsprecher Helmut Krauss im Interview

27.04.2011 - Den Namen Helmut Krauss ist wohl nicht vielen Menschen ein Begriff. Sein Alter Ego Hermann Paschulke ist dagegen eine Fernsehinstitution. An der Seite von ...

Dadaismus

13.04.2012 - Dadaismus. Eine alte Kunstform wird am Wochenende in Marburg wiederbelebt. Im Gespräch ist Martin Maecker, freischaffender Schauspieler, der einen selbst ...

Dossier: Front National
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Dortmund

Black Pigeon geöffnet

Freitags haben wir von 13-19 Uhr geöffnet. Kommt vorbei, falls ihr Kaffee, Bücher oder vegane Lebensmittel aus unserem Sortiment braucht! Gerne könnt ihr auch vor Ort Bücher bestellen oder abholen oder auch weiterhin per Mail ...

Freitag, 27. November 2020 - 13:00

Black Pigeon, Scharnhorststrasse 50, 44147 Dortmund

Event in Neuchâtel

Repas populaire et concert de Météo duo folk

Freitag, 27. November 2020
- 18:00 -

L’Amar

1, Rue de la Coquemène

2006 Neuchâtel

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle