UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Claires Knie | Untergrund-Blättle

6808

Claires Knie Auf der Fährte eines Narziss

Kultur

Es ist Sommer. Der See erfrischt die Augen. Die Sonne leuchtet auf die Berge und gibt einem ein Gefühl von Erhabenheit, Schönheit und Gelassenheit.

Der französische Schauspieler Jean-Claude Brialy spielt im Film von Eric Rohmer die Rolle von Jerome.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der französische Schauspieler Jean-Claude Brialy spielt im Film von Eric Rohmer die Rolle von Jerome. / Georges Biard (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

22. Januar 2022
0
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Nicht weit von Annecy liegt ein Haus, umgeben von Bäumen und Büschen, einem Garten – direkt am See. Auf der gegenüber liegenden Seite tummeln sich Urlauber auf einem Campingplatz. Diese Kulisse wählte Eric Rohmer für den fünften Film seiner Reihe „Six contes moraux”, zu der u.a. auch „Meine Nacht bei Maud” (1969) mit Jean-Louis Trintignant und Françoise Fabian, einer seiner wohl bekanntesten Filme, gehört.

In dieser Bilderbuchidylle lebt Madame Walter (Michèle Montel) mit ihrer Tochter Laura (Béatrice Romand) und der später eintreffenden Stiefschwester Lauras, Claire (Laurence de Monaghan). Über seine alte Freundin, die Schriftstellerin Aurora (Aurora Cornu), lernt Jerome (Jean-Claude Brialy) die Familie kennen – und ist zunächst von Laura fasziniert, die mit Vincent (Fabrice Luchini) befreundet ist. Laura ist aufgeweckt, nachdenklich und klug, und Jerome, Mitte bis Ende 30, spielt den väterlichen Freund, um Laura nahe zu sein. Und Laura verliebt sich in ihn, wenn auch diese Liebe eher von der Art ist, wie ein junges Mädchen eben einen väterlichen Freund liebt. Sie verbringt mit Jerome etliche Stunden, wandert mit ihm durch die Berge und diskutiert mit ihm über Gott und die Welt, die Liebe und das Leben.

Für Aurora, die ihn sehr genau kennt, ist Jerome eine Art Versuchskaninchen, was Frauen jedweden Alters betrifft. Sie wettet mit ihm, dass er sich den jungen Mädchen kaum entziehen kann. Als später Claire im Haus am See eintrifft, hat Jerome, der in Kürze eine Frau heiraten will, mit der er seit sechs Jahren zusammenlebt, nur noch einen Wunsch: Claires Knie anzufassen. Doch das ist nicht so einfach, wie sich Jerome das vorstellt. Denn Claire, die mit Gilles (Gérard Falconetti) befreundet ist, den Jerome wegen seinem ungestümen Temperament nicht sonderlich mag, zeigt wenig Interesse an einem väterlichen Freund.

„Claires Knie”, das wird schnell deutlich, ist eine Art Psychogramm eines Besessenen, eines Zwanghaften, eines Narziss, der glaubt, wenn er wolle, jede Frau besitzen zu können. Die Figur des Jerome steht eindeutig im Mittelpunkt dieses mit Dialogen vollgestopften Films Rohmers – wobei diese Kennzeichnung durchaus nicht negativ gemeint ist. Worte sind Jeromes Waffe. Der lässige, ruhige, gelassene Mann, das Gesicht „versteckt” hinter seinen halblangen schwarzen Haaren und einem Vollbart, tritt so souverän auf, wie man nur souverän auftreten kann. Er ist freundlich, charmant, zuvorkommend, hilfsbereit – ein wirklich väterlicher Freund, der allerdings weiss oder zumindest ahnt, dass seine alte Freundin Aurora ihn längst durchschaut hat. Aurora begegnet ihm allerdings nicht mit Ablehnung, Distanz oder Zynismus. Sie mag Jerome, und sie weiss, dass dieser Mann sich nie ändern wird.

Jerome hat auch nicht die Absicht, Laura oder Claire zu verführen. Er gehört nicht zu jenen Männern, die auf der Jagd sind, jedenfalls nicht auf der Jagd nach weiblichen Trophäen. Er ist ein Narziss, einer, der sich für unwiderstehlich hält und dem es nur darauf ankommt, vor allem sich selbst zu beweisen, dass er könnte, wenn er wollte, dass er jede Frau an sich binden könnte, wenn er wollte. Jerome ist in sich verliebt – und zwar ausschliesslich. Er lebt seit Jahren mit einer Frau zusammen, die sich als Wissenschaftlerin oft wochenlang im Ausland befindet. Dieses Zusammenleben mit langen Zeiten der Trennung ist wahrscheinlich für Jerome die einzige Möglichkeit, mit einer Frau zusammenzuleben, ohne mit ihr zusammenzuleben. Während ein Casanova seine Beute tatsächlich erlegen muss, „genügt” Jerome die beweisbare Möglichkeit, dass er es könnte. Diese Selbstverliebtheit durchzieht Jeromes gesamtes Verhalten. Er ist das, was man einen charakterlichen Beau nennen könnte. Es ist nicht die Liebe zu einer Frau, es ist deren mögliche Eroberung, die ihn am Leben hält.

Der am 30.5.2007 im Alter von 74 Jahren verstorbene Jean-Claude Brialy – eine Koryphäe der nouvelle vague – spielt diesen Narziss so überzeugend, wie dies kaum ein anderer fertig brächte. Brialys Jerome ist ein Besessener, einer der permanent kalkuliert, der Madame Montel wie Aurora als Mittel zum Zweck zu benutzen versucht, und für den letztlich auch Laura und Claire nur Instrumente seines Narzissmus sind. Er muss sich bestätigen. Dieser Zwang treibt ihn an – und als er Aurora davon erzählt, wie er endlich Claires Knie angefasst hat, fühlt er sich als Sieger. Er hatte sich angeboten, Claire mit dem Motorboot nach Annecy zu fahren. Als ein Gewitter aufzog und beide sich am Ufer in einer Hütte unterstellen mussten, setzte Jerome alles daran, Claires Freund Gilles in ein schlechtes Licht zu rücken – bis Claire weinte und die „väterliche” Hand auf ihrem Knie widerstandslos gewähren liess.

Sicherlich sind Rohmers Filme nicht jedermanns Geschmack. Das französische Kino, nicht nur jener Zeit, ist oft eine Art „Dialogkino”, in dem die Texte mehr zu bedeuten scheinen als die Bilder. Doch das täuscht oft. In „Le Genou de Claire” ist es gerade jene majestätische Kulisse des Lac d’Annecy und der Berge, die dem Treiben Jeromes einen Kontrapunkt setzen, und zugleich eine Postkartenidylle, die Jeromes Narzissmus angemessen erscheint.

Ulrich Behrens

Claires Knie

Frankreich

1970

-

105 min.

Regie: Eric Rohmer

Drehbuch: Eric Rohmer

Darsteller: Jean-Claude Brialy, Aurora Cornu, Béatrice Romand

Produktion: Pierre Cottrell, Barbet Schroeder

Kamera: Néstor Almendros

Schnitt: Cécile Decugis

Mehr zum Thema...
Wachsfigur von Luis Buñuel (links im Bild).
Rezension zum Film von Luis BuñuelTagebuch einer Kammerzofe

23.08.2018

- Die visuelle Verschlüsselung sowie die Mischung aus realen und surrealen Elementen spielt bei Luis Buñuels Filmen zumeist eine grosse Rolle.

mehr...
Isabellé Carré am Film-Festival von Cabourg, 2011.
Claire – Se souvenir des belles chosesDas Glück vor dem Dunkel

18.01.2022

- Zabou Breitmans Film erzählt eine Geschichte über eine furchtbare Krankheit, allerdings keine düstere, schwermütige Geschichte. Sie vermeidet jegliche Form von Betroffenheitskino, verzichtet auf eine Inszenierung, die vordergründiges Mitleid produziert.

mehr...
Lorena Otero  - DONOSTIA KULTURA
Madame Bovary von Claude ChabrolTödliche Enge

06.07.2018

- Gustave Flauberts zunächst 1856 in der Zeitschrift „Revue de Paris“,dann 1857 in Buchform erschienener Roman „Madame Bovary“, zeitweise verboten wegen „Verstoss gegen die öffentliche Moral, die guten Sitten und die Religion“, auf deutsch erst 1907 herausgegeben, reizte etliche Regisseure vor Claude Chabrol zu einer Visualisierung.

mehr...
’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - EU-Juncker -

22.07.2014 - Schwer zu sagen, ob Martin Schulz zu laut gebrüllt hat oder ob die Wahl des Bürokraten Jean-Claude Juncker zum Präsidenten der EU-Kommission letztlich ...

What is a perfect radio voice? - Im Gespräch mit der Performance-Künstlerin Claire Serres

02.08.2018 - Die Performance-Künstlerin Claire Serres aus Paris ist die zweite Stipendiatin der Radio Art Residency, einer Kooperation zwischen Radio Corax und dem ...

Dossier: Edward Snowden
Felipe Crespo
Propaganda
Capitalism kills Love

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Die Autobahn - Kampf um die A49

Dokumentation über den seit 50 Jahre dauernden Plan, die Autobahn A49 durch Hessen zu ziehen, um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua zu schaffen und die A7 zu entlasten.

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Menace

Donnerstag, 19. Mai 2022
- 21:00 -

Wild At Heart

Wiener Straße 20

10999 Berlin

Mehr auf UB online...

Der US-Schauspieler Kyle Gallner (hier im Juni 2015 in LA) spielt in dem Film die Rolle des Punksängers Simon.
Vorheriger Artikel

Dinner in America – A Punk Love Story

Spass ist, was anderen weh tut

March against Bayer & Syngenta in Basel, Mai 2022.
Nächster Artikel

Gegen die Vergiftung der Welt

Basel: March against Bayer & Syngenta

Untergrund-Blättle