UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Chihiros Reise ins Zauberland | Untergrund-Blättle

6744

Chihiros Reise ins Zauberland Der Schrecken und seine Beherrschung

Kultur

Alle wichtigen Figuren erscheinen doppelt in dem Animationsfilm von Hayao Miyazaki.

Graffitti zu Ehren des japanischen Animationskünstlers Hayao Miyazaki in Mexiko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Graffitti zu Ehren des japanischen Animationskünstlers Hayao Miyazaki in Mexiko. / Luisalvaz (CC BY-SA 4.0 cropped)

25. Dezember 2021
1
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Die 10-jährige Chihiro muss sich in der Geisterwelt Sen nennen; die Zauberin Yubaba hat eine Zwillingsschwester namens Zeniba; Haku hat seinen menschlichen Namen vergessen; Chihiros Eltern werden zu Schweinen verzaubert. Der Dopplung der Figuren entspricht die Dopplung der Welt – eine, die wir alle kennen, und eine, die wir erahnen, phantasieren, eine angeblich schreckliche Welt, die sich im Laufe der Zeit als in vielerlei Hinsicht menschlicher erweist als die andere, die „realistische“, „vernünftige“ Welt ohne Geister, Hexerei, verwunschene Personen und merkwürdige Gestalten.

Unverhofft gerät Chihiro mit ihren Eltern durch einen Tunnel, dessen Ende sichtbar ist, auf der Suche nach dem neuen Zuhause, nach Geborgenheit, nach Sicherheit in eine scheinbar ganz andere Welt. Die Eltern sind voller Optimismus, was das neue Haus, das sie oberhalb des Tunnels zu erkennen glauben, anbetrifft, den neuen Lebensabschnitt – Chihiro nicht. Sie wäre lieber auf ihrer alten Schule geblieben, hätte ihre alten Freunde behalten. Aber sie muss gehorchen. Sie ist das Kind.

Auf der anderen Seite des Tunnels jedoch verkehrt sich diese Welt der Zweiteilung in anweisende Erwachsene und gehorchende Kinder. Die Eltern werden von einer zunächst unbekannten Geisterhand in Schweine verwandelt. Chihiro, verzweifelt, ängstlich, hilflos, ratlos, trifft auf den jungen Haku, der ihr rät, Kamajii aufzusuchen, um nach Arbeit zu fragen. Nur die Menschen landen nicht in den Kochtöpfen der Geister, die arbeiten, arbeiten, arbeiten. Kamajii sitzt im Keller eines an eine Pagode erinnernden Badehauses.

Flinke, kleine, wuselige Gestalten schaffen dem achtarmigen Kamajii die Briketts heran, um den riesigen Kessel zu heizen, der den Gästen des Badehauses, das etliche Stockwerke hat, einen angenehmen Aufenthalt zu verschaffen. Die Geister reinigen sich, die merkwürdigen Gestalten wärmen sich von ihrem Treiben, über das nicht viel bekannt ist. Das Badehaus ist das Zentrum einer Welt, die von der schrulligen, dicken, mit allerlei Schmuck behängten Yubaba mit den grossen Augen, die alles sehen, beherrscht wird, die jeden Zauber der Welt zu beherrschen scheint. Kamajii schickt Chihiro zu ihr, denn er hat mehr als genug Helfer. Chihiro, immer noch ängstlich, erstaunt und verwirrt, weiss, dass sie unbedingt Arbeit benötigt, um in dieser Welt zu überleben. Sie lässt nicht locker.

Die Macht der Kinder. Chihiro, die Yubaba unterlegen ist, die Yubaba letztlich nichts anhaben kann, insistiert: Sie will Arbeit. Dieses Insistieren steht für ihren Instinkt, erwachsen zu werden. Sie will ihre Eltern wieder haben, und sie wird alles dafür tun, sie wiederzubekommen. Yubaba weiss Bescheid: Es ist eine Regel im Geisterland, Menschen am Leben zu lassen, wenn sie um Arbeit bitten. Und so darf Chihiro, zusammen mit Lin, einer menschengleichen Gestalt, von der man jedoch nicht weiss, ob sie einmal Mensch war, die Wannen säubern und die Gäste verwöhnen. Lin, die grosse Schwester, Haku, der Bruder – damit kann man etwas anfangen.

Chihiro verliert nicht ihre Angst, aber plötzlich kann sie mit ihr umgehen. Mit ihr und dem Schrecken, der Gefahr, dem Risiko. Spürbar wird die Freundschaft zu Lin und Haku, den ein Geheimnis umgibt, zu dem Chihiro aber dennoch Vertrauen fasst. Chihiro wird erwachsen, vielleicht ohne es zu merken. Sie drängt mit Macht, um Macht über sich selbst zu haben. Auch wenn nach getaner Verpflichtung die Eltern noch lange nicht befreit sind, ähnelt dieses Märchen fast jedem anderen, etwa der Brüder Grimm. Chihiro muss sich mit weiteren Gefahren und Geheimnissen auseinander setzen, etwa mit dem schlammigen, schleimigen, stinkenden Okutaresama, der erst nach dem Bad seine wirkliche Gestalt offenbart, mit dem mysteriösen Gott ohne Gesicht. Alle diese Gestalten, einschliesslich Yubaba und ihre Zwillingsschwester Zeniba, Bou, dem Baby, in das Yubaba all ihre Hoffnung setzt, sind nicht einfach gut oder böse. Ihre Charaktere offenbaren sich im Laufe der Handlung als ambivalent. Je mutiger Chihiro handelt, je unbeeindruckter sie zu denen steht, die sie mag, vor allem Haku und Lin, desto mehr wird sie respektiert – auch von Yubaba.

Eine wunderschöne Geschichte also, und ohne falsche Sentimentalität, ohne den Kitsch so manches Hollywood-Animationsfilms, ohne die aufwendigen digitalen Zaubereien, die man aus anderen Animationen gewohnt ist. Nein, Miyazaki zeichnet noch selbst! Die bunte Vielfalt, die klaren Konturen, die Detailverliebtheit im besten Sinne des Wortes, die phantasievollen Konstruktionen der Zauberwelt, der Figuren sind für sich allein schon sehenswert, passen sich aber zudem in das intelligente Märchen, die Charaktere und Dialoge und allemal den Humor dieses Films nahtlos ein. Allein die Konstruktion des Badehauses ergibt fast eine realistischen Eindruck, d.h. es kommt einem so vor, als wenn es dieses Gebäude irgendwo wirklich geben könnte. Die pralle Fülle von Ideen, die die Geschichte auszeichnet, die überraschenden Wendungen, immer neue Erscheinungen in der Geisterwelt usw. tragen dazu bei, dass nicht nur Kinder dieser Film länger beschäftigen wird. Er regt die Phantasie an.

„Sen to Chihiro no kamikakushi“ ist ein in sich stimmiger Animationsfilm, der selbst denjenigen gefallen müsste, die auf Zeichentrick & Co. nicht besondere stehen. Den Oscar hat der Film sicherlich verdient, auch Platz 42 (Mai 2005) in der Bestenliste der Internet Movie Database.

Ulrich Behrens

Chihiros Reise ins Zauberland

Japan

2001

-

125 min.

Regie: Hayao Miyazaki

Drehbuch: Hayao Miyazaki

Produktion: Toshio Suzuki

Musik: Joe Hisaishi

Schnitt: Takeshi Seyama

Mehr zum Thema...
Helsinki Art Museum, The Broad
Über die Zufriedenheit im HamsterradWir essen unsere Suppe nicht

18.10.2017

- «Du willst nicht aufessen? Denk doch an die Kinder in Afrika!» Hat jedeR mal [...]

mehr...
Clive Varley (  - )
Blair Witch ProjectHorror hautnah

09.10.2021

- Was ist Horror? Michael Myers aus „Halloween“? Jack Torrance aus Kubricks „Shining“? Der Creeper aus „Jeepers Creepers“? Der Leibhaftige aus „Rosemary’s Baby“? Sicher, all diese Figuren erzeugen Schrecken. Aber WAS IST Horror? Oder anders gefragt: Was erschreckt uns?

mehr...
Die Schauspielerin Ivana Baquero (im Film Ofelia) und der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro an der Premiere von «Pans Labyrinth» am Toronto Film Festival, September 2006.Jim Bachalo
Rezension zum Film «Pans Labyrinth»Wider das Grauen

18.10.2018

- Zauber und Realität. Wie fliessend sie in Guillermo del Toros Film ineinander [...]

mehr...
Zwischen Polymacker und Progressivität - ein Gespräch über Polyamorie mit Konstantin Nowotny

09.02.2021 - Beson­ders in lin­ken Krei­sen wird das The­ma Lie­be immer wie­der viel diskutiert. Mono­ga­mie wird dabei als Zwang emp­fun­den, der zur [...]

Mit XertifiX gegen Kinderausbeutung im Steinbruch

29.10.2008 - 211 Millionen Kinder unter 15 Jahren arbeiten, 186 Millionen dieser Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen: In Indien z.B. in Steinbrüchen. XertifiX ...

Dossier: Arbeitslos
Mario Sixtus
Propaganda
Ninas Adventure

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Ecelan
Vorheriger Artikel

Ein Blog zur anarchistischen Theorie

Zwei Jahre paradox-a.de

Sigmund Freud.
Nächster Artikel

Sigmund Freud – Freud über Freud

Führer durch unbekanntes Terrain

Untergrund-Blättle