UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Bram Stoker’s Dracula | Untergrund-Blättle

Claude Chabrol, 1959.

Vorheriger Artikel

BiesterFeste Regeln

Kultur

Bram Stoker’s Dracula Take her blood and love

Kultur

Vampirfilme haben mich nie sonderlich interessiert. Nicht nur, dass ich mich nie gruselte – die Geschichten waren mir zu fade, eintönig, the same procedure in every movie.

Graf Dracula.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Graf Dracula. / Thecount68 (CC0 / PD)

1. August 2019

01. 08. 2019

0
0

5 min.

Korrektur
Drucken
Da bot sich mir heute die Gelegenheit, Coppolas „Dracula“ im Rahmen einer Werkschau für den Kameramann – welch schreckliches Wort: für den Director of Photography Michael Ballhaus in der Originalfassung ohne Untertitel anzuschauen. Ballhaus drehte mehrfach für Scorsese („Die Farbe des Geldes“, 1986; „Die letzte Versuchung Christi“, 1988; „Good Fellas“, 1990; „Zeit der Unschuld“, 1993; demnächst „Gangs of New York“), für Coppola, Barry Levinson („Sleepers“, 1996), Wolfgang Petersen („Air Force One“, 1997), Robert Redford („Die Legende von Bagger Vance“, 2000) und natürlich in den 70er Jahren für Rainer Werner Fassbinder („Warnung vor einiger heiligen Nutte“, 1971; „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“, 1972; „Faustrecht der Freiheit“, 1975; „Die Ehe der Maria Braun“, 1979; „Lili Marleen“, 1981). Ballhaus ist für Scorsese der beste Director of Photography der Welt. Also rein ins Vergnügen?

1462. Der rumänische Fürst Vlad Dracula (Gary Oldman) besiegt die türkische Armee. Das Schlachtfeld ist übersät mit auf Lanzen aufgespiessten Leichen. Die Türken rächen sich bitter. Sie lassen Draculas geliebter Braut Elisabeta (Winona Ryder) die Nachricht zukommen, er sei ums Leben gekommen, woraufhin die Gegrämte sich aus dem Fenster stürzt und stirbt. Dracula ist entsetzt, erbost, verflucht Gott für dieses Schicksal, rammt sein Schwert in das Kreuz und trinkt von dem Blut, das angesichts dieses Frevels in seinem Schloss in Transsylvanien aus allen Ecken fliesst. Ab diesem Zeitpunkt irrt Dracula als Untoter durch die Weltgeschichte.

1897. Der junge Anwalt Jonathan Harker (Keanu Reeves), auf dem besten Weg, Karriere zu machen, soll nach Rumänien reisen, um mit einem Grafen die Verträge für dessen Grundstückskäufe in England auszuhandeln. Der Graf, kein anderer als Dracula um gut 400 Jahre gealtert, dafür allerdings noch sehr rüstig, trotz faltigem Gesicht, langen Fingernägeln und blutroten Augen, wie es sich für einen anständigen Vampir gehört, hält Harker gefangen, nachdem er ein Bild von dessen Verlobter Mina (Winona Ryder) gesehen hat. Die gleicht wie ein Ei dem anderen Draculas verblichener Elisabeta. Und ab nun ist unser Vampir nicht mehr zu bremsen. Erst machen sich seine drei attraktiven, aber nichtsdestotrotz blutgierigen Bräute (Monica Bellucci, Florina Kendrick, Michaela Bercu) über den zunächst noch ahnungslosen Jonathan her, der nur knapp ihrem Durst entkommt. Dann ist Dracula plötzlich verschwunden und taucht als jugendlich gelifteter, langmähniger und mit einer dunklen Brille und Hut ausgerüsteter Fremder in London auf, um Mina zu becircen. Die ist gerade damit beschäftigt gewesen, mit ihrer äusserst sehenswerten Freundin Lucy (Sadie Frost) ein paar klassische Darstellungen des Geschlechtsakts anzuschauen. Beide träumen von der grossen Liebe.

Dracula bleibt nicht lange inkognito. Der Arzt und Vampirjäger Professor Abraham (Anthony Hopkins) ist ihm schon auf den Fersen. Mit seinen Helfershelfern Dr. Seward (Richard E. Grant) und Quincey (Bill Campbell) kann er allerdings nicht verhindern, dass Dracula Lucy auf dem Friedhof beisst.

Harker kann sich inzwischen aus dem rumänischen Schloss befreien und Mina eine Nachricht zukommen lassen. Die ist hin- und hergerissen zwischen dem gelifteten Grafen und ihrem jungen Geliebten. Als sie sich nach Rumänien begibt, um Harker dort zu ehelichen, ist Dracula vor Gram gebeugt. Schliesslich haut er auch Mina seine Zähne in den Hals, die das über sich ergehen lässt. Abraham, Harker und die anderen begeben sich mit dem Zug nach Transsylvanien, um dem Spuk ein Ende zu machen ...

Puh!! Ich kenne diese Geschichte, in welcher Abwandlung auch immer, schon in- und auswendig. Und auch Coppolas Inszenierung nach einem Roman von Bram Stoker bietet nicht allzu viel Neues in dieser Hinsicht. Coppola erzählt die Geschichte von Dracula vor allem unter dem Gesichtspunkt der verloren gegangenen Liebe, der Sehnsucht nach dem Lebendigwerden der Geliebten, die Dracula in Mina zu erkennen glaubt. Ganz so ernst scheint allerdings auch Coppola seine Beschäftigung mit dem nicht tot zu kriegenden Grafen nicht zu nehmen. Nachdem Seward auf Anweisung Abrahams die berühmten Pfähle in Lucys „ver-vampirten“ Körper gestossen hat und ihr der Kopf abgeschlagen wurde, um die bedauernswerte Untote in den ewigen Jagdgründen ihre Ruhe finden zu lassen, wechselt das Bild zu einem Geflügelbraten.

Ballhaus filmte in teilweise rasanten Schnitten die mit etlichen special effects ausgestatteten Sequenzen. Schon die Eingangsszene ist beeindruckend bebildert: Ein Dracula nach der Schlacht gegen die Türken, sitzt auf dem Schlachtfeld. Vor ihm aufgespiesste Feinde vor einem blutroten Hintergrund. Dracula wechselt die Formen, mal gealterter Graf, mal eine Mischung zwischen Fledermaus und Kröte, mal einfach nur Rauch, der sich seinen Weg durch die Ritzen und Schlitze bahnt, mal Wolf, der über Lucy auf dem Friedhof herfällt. Ein grossartiger Gary Oldman, der Dracula zwischen der endlosen Verzweiflung über den Tod seiner Braut Elisabeta, den er nie verwinden wird, und der blutrünstigen Brutalität ansiedelt, wo er wohl hingehören mag.

Hopkins spielt einen abgebrühten, nüchternen Vampirjäger, der sich durch nichts von seinem Ziel abbringen lässt – schon gar nicht von Gefühlen, die im Kampf gegen die Untoten nur stören und den Erfolg gefährden. Reeves spielt den Bräutigam Minas sehr verhalten, fast kalt.

Der Geschichte fehlt es an allen Ecken und Enden an Logik. Warum sich eine bildhübsche junge Frau, die noch kein Vampir ist, in einen Grafen wie Dracula verliebt, bleibt ein Geheimnis des Drehbuchs. Warum Dracula überhaupt Grundstücke in London kaufen will, ist ebenso unerklärlich. Coppola verzichtet zugunsten von Vampir-Action auf eine geschlossene und schlüssige Handlung. Dafür ist der Film, was Ausstattung, düstere, kerzenlichtbestimmte Atmosphäre und Kostüme betrifft, gut bestückt. Andeutungen sexueller Freizügigkeit und ein im Gefängnis sitzender Gehilfe Draculas, der verrückte Renfield, überzeugend gespielt von Tom Waits, ergänzen Coppolas Interpretation der Vampirgeschichte.

Gut zwei Stunden Vampirismus. Mir war das etwas zu lang, aber das ist eine Geschmacksfrage. Langweilig war „Dracula“ nicht. Der Streifen ist exzellent gefilmt, die Besetzung ist im wesentlichen überzeugend und vor allem Gary Oldman legte einen Dracula hin, wie er eigentlich jedem Fan des Genres gefallen müsste. Mir allerdings reicht es für die nächste Zeit mit Blutsaugergeschichten.

Ulrich Behrens

Bram Stoker’s Dracula

USA 1992 - 128 min.

Regie: Francis Ford Coppola
Drehbuch: James V. Hart
Darsteller: Anthony Hopkins, Keanu Reeves, Gary Oldman
Produktion: Michael Apted, Fred Fuchs, Charles Mulvehill
Musik: Wojciech Kilar
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Anne Goursaud

Aktueller Termin in Berlin

Infoveranstaltung "Sand im Getriebe" - Block IAA

Vom 12. bis 22. September findet in Frankfurt/Main die internationale Automobil-Ausstellung (IAA) statt. Die Blechlawinen-Branche feiert sich und ihr zerstörerisches Geschäftsmodell. Angesichts von Klimakrise, Kapitalismus und ...

Mittwoch, 21. August 2019 - 19:00

Café Cralle, Hochstädter Str. 10A, Berlin

Event in Hamburg

Rational Youth

Mittwoch, 21. August 2019
- 21:00 -

Hafenklang


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap