UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Born in Evin | Untergrund-Blättle

Kultur

Born in Evin Am Anfang war das Gefängnis

Kultur

Maryam Zaree bündelt in ihrer Doku die Stimmen starker Frauen, um ihre eigene Stimme zu finden und letztendlich ihre Fragen zu stellen. Ihre Suche nach den Umständen ihrer Geburt im berüchtigten, iranischen Evin-Gefängnis ist emotional packend und spannend bis zur letzten Sekunde.

Das Evin Gefängnis in der Nähe von Teheran.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Das Evin Gefängnis in der Nähe von Teheran. / Ehsan Iran (CC BY-SA 2.0 cropped)

8. Oktober 2019

8. Okt. 2019

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Grosse dunkle Augen, glasiger Blick, das blasse Gesicht umrahmt von einem schwarzen Hidschab: „Pures Klischee“, schimpft Maryam Zaree (Systemsprenger), Schauspielerin und Regisseurin, bei der Anprobe für eine Rolle: „So sieht keine Geflüchtete aus, wenn sie in Deutschland ankommt.“ Die Iranerin kam selbst als politisch Verfolgte nach Deutschland – als Zweijährige trug sie ihre Mutter Nargess über den Bahnsteig des Frankfurter Hauptbahnhofs. In körnigen Videoaufnahmen zeigt Zaree ihre Kindheit in Deutschland – Mayram als plappernde, neugierige Schülerin, die mit ihren Deutschkenntnissen prahlt oder genüsslich ein Eis verspeist. Die Videos entstanden für ihren Vater, der aus irgendwelchen Gründen nicht bei Mutter und Tochter sein konnte. Erst mit Mitte 30 erfährt Zaree, wo ihr Vater ihre Jugend über steckte: in Evin, dem berüchtigten Gefängnis des Irans, in dem Tausende politische Gefangene gefoltert und getötet wurden. Am Anfang war das Gefängnis Sie selbst, erfährt Zaree durch Zufall von der Schwester ihrer Mutter, sei in Evin geboren worden – 1983, nachdem ihre Eltern im Zuge der iranischen Revolution verhaftet wurden. „Was ist das für eine Geschichte“, fragt sich die Regisseurin, der sie mit der Dokumentation auf den Grund gehen will. Doch die Person, die am meisten über ihre Geburt erzählen könnte – ihre Mutter – schweigt. Hoch emotional nähert sich Zaree ihrer Lebensgeschichte, die auch ein exemplarischer Teil der iranischen Geschichte ist. Auf ihrem Weg trifft sie eine Zellengenossin ihrer Mutter, die ihr erzählt, wie sie in dem Zellentrakt von den Mitinsassinnen geherzt und willkommen geheissen wurde. Sie hört aber auch die traurigen Geschichten von Evin-Kindern, die den Schmerz ihrer Mütter miterleben mussten. Auf der Konferenz der Iranerinnen im Exil sucht Zaree nach weiteren Kindern, die in Evin waren oder dort geboren wurden. Ihre Suche führt sie zum Iran-Tribunal, das 2012 in Den Haag stattfand, um auf die Verbrechen des iranischen Regimes aufmerksam zu machen. Doch es gibt nicht viele Menschen, die mit Zaree über ihr persönliches Schicksal sprechen möchten. Die kollektiven Auswirkungen des grausamen Chomeini-Regimes, das Trauma der politischen Gefangenschaft, der Folter und der Hinrichtungen, zeigen sich in der Fülle individueller Schicksale, die sich in Schweigen hüllen. Ein später moralischer Sieg Die wenigen Geschichten, die die Regisseurin erfährt, zeichnen Evin als einen sehr dunklen Orte, in dem dennoch Hoffnung aufschimmert. Sie trifft sich mit drei Frauen, die als Kind nach Evin kamen oder selbst, wie Zaree, in Evin geboren wurden. Drei Frauen, die ebenfalls versuchen, gegen das Schweigen der vergangenen Generationen anzugehen: Chowra Makaremi arbeitete zur Zeit des Drehs an einem Filmprojekt über die iranische Revolution, Nina praktiziert als Psychotherapeutin in London und spricht über ihren Kampf gegen ihre Träume, ihr Trauma und das ihrer Mutter. Sahar Delijani, Autorin des Buches Kinder des Jacarandabaums, lebt in Kanada und offenbart in den Geschichten über ihre Mutter, wie eine stolze Frau auch durch Angst und Gewalt nicht gebrochen werden konnte: „Wenn sie zum Verhör gerufen wurde, liess sie sich Zeit, richtete ihre Augenmaske und tat als ob sie sich für eine Party schick machen würde: ‚Die wollen mit mir reden, ich hab alle Zeit der Welt‘ hat sie dann trotzig erwidert.“ Die Doku, die in der Rubrik Perspektive Deutsches Kino auf der Berlinale 2019 lief, sammelt diese wenigen Stimmen, die vor allem starken, emanzipierten Frauen gehören, und untermauert damit die Makaremis Theorie: Die Kinder der politisch Unterdrückten, der Dissidenten und Opfer des Chomeini-Regimes, ihr freies, selbstbestimmtes und friedvolles Leben sind der moralische Sieg ihrer Eltern über ihre Feinde und Unterdrücker – Menschen, die weiterhin ungestraft im Iran an der Macht sind.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

Born in Evin

Deutschland, Österreich 2019 - 95 min.

Regie: Maryam Zaree
Drehbuch: Maryam Zaree
Produktion: Alex Tondowski, Ira Tondowski
Kamera: Siri Klug
Schnitt: Dieter Pichler

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...

Grabstein der Familie Flesch.
FamilienangelegenheitenDie Glöcknerin von Notre Dame

09.08.2014

- Das mit der Familie ist so eine Sache. Denn eigentlich besteht sie aus einer Gruppe von Menschen, die ausser Teilen ihrer DNA nichts gemeinsam haben.

mehr...
zVg
Wir haben die Stimme des Widerstandes gehörtSolidarität mit der kurdischen Befreiungsbewegung

03.04.2019

- 7000 politische Gefangene der kurdischen Befreiungsbewegung sind im unbefristeten Hungerstreik. Die Gefangenen sind KämpferInnen, die ihr Leben einsetzen für eine freie Gesellschaft und diesen Kampf im Gefängnis und im Exil weiterführen.

mehr...
Der schwedische Regisseur Ingmar Bergman beim Dreh zum Film «Das siebente Siegel», 1956.
HerbstsonateZwei im Schatten ...

31.07.2018

- «Herbstsonate» ist eine kräftige, aber nichtsdestotrotz liebevolle, dem Publikum wie seinen beiden Hauptfiguren zugewandte Kritik dessen, was man bürgerliche Familie zu nennen pflegt.

mehr...

Aktueller Termin in Genève

Permanence du Jeudi

Discussions, présentations et activités ouvertes à tou.te.s.

Donnerstag, 17. Oktober 2019 - 17:00

Le Silure, Sentier des Saules 3, Genève

Event in Berlin

Motorpsycho

Donnerstag, 17. Oktober 2019
- 20:00 -

Festsaal Kreuzberg


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle