UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Arlington Road | Untergrund-Blättle

3881

kultur

ub_article

Kultur

Arlington Road Allzu platte Wahrheiten

Kultur

Bei manchen Filmen steht man vor einer schwierigen Entscheidung, ob man vor Wut über die katastrophal zusammen geschusterte Story zerspringen möchte oder dem Suspense und dem Anliegen des Films doch noch ein paar Seiten abgewinnen kann – was dann wieder beruhigend auf’s Gemüt schlägt.

Jeff Bridges (hier am Berlin Film Festival 2011) spielt in dem Film «Arlington Road» die Rolle des Michael Faraday.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Jeff Bridges (hier am Berlin Film Festival 2011) spielt in dem Film «Arlington Road» die Rolle des Michael Faraday. / Siebbi (CC BY 3.0 unported - cropped)

12. Juni 2020

12. 06. 2020

2
0
6 min.
Korrektur
Drucken
„Arlington Road“ ist so ein halbgarer politischer Thriller, der viel will und wenig weiss, der gross einsteigt und fast da endet, wo der Film seine kritischen Töne ansetzt, der spannend inszeniert ist, aber durch seine logical lacks einem die Haare zu Berge stehen lässt.

Ein kleiner Junge läuft die Strasse entlang, verletzt, blutend, verbrannt. Wie ein Fanal wirkt diese Eingangsszene, als Brady (Mason Gamble) durch den zufällig per Auto vorbeikommenden Soziologie-Professor Michael Faraday (Jeff Bridges) gesehen und eilig ins Krankenhaus gebracht wird. Der Dank der Eltern – Oliver und Cheryl Lang (Tim Robbins, Joan Cusack) – ist Faraday selbstverständlich sicher. Eine Andeutung, obwohl sich der Junge bei irgendeinem dummen Streich mit Feuer und Raketen verletzt hat, eine Andeutung auf Geheimes, Verborgenes.

Die Langs und Faraday freunden sich an. In dem „typisch“ amerikanischen Vorort herrscht Ordnung, es ist gekehrt und die Rasen sind gemäht. Hinter der sauberen Fassade allerdings verbergen sich dunkle Geheimnisse hier und offene Wunden dort. Faradays Frau war FBI-Agentin und wurde durch Ermittlungsfehler der Bundesbehörde durch Rechtsradikale, die sich zu Unrecht bedroht und verfolgt fühlten, erschossen. Jetzt liebt Faraday eine seiner Studentinnen, Brooke (Hope Davis), auf die sein kleiner Junge Grant (Spencer Treat Clark) eifersüchtig ist; er will keine andere Mutter.

Faraday wird ebenfalls eifersüchtig. Denn es kommt nicht nur zur Freundschaft zwischen den beiden Jungen. Auch Vater Oliver Lang hat zunehmend Einfluss auf Faraday junior. Der Professor jedenfalls, der gerade ein Seminar über Terrorismus abhält, stösst auf Ungereimtheiten in Langs Leben. Nicht nur, dass Lang früher einen anderen Namen trug und als 16-jähriger wegen eines versuchten Bombenattentats eine Strafe absitzen musste. Faraday ist fest davon überzeugt, dass in Langs Leben noch mehr faul ist. Brooke kann nicht verstehen, warum Faraday im Leben der Langs herumschnüffelt, sich im Archiv alte Zeitungen anschaut und seine Nachbarn nicht in Ruhe lassen will.

Auch der damalige Kollege von Faradays Frau, Whit Carver (Robert Gossett) vom FBI, glaubt nicht an irgendwelche Makel in der jüngsten Vergangenheit von Lang. Doch wie Faraday seine Studenten überzeugen will, dass einige Terroranschläge der Vergangenheit, hinter denen angeblich nur Einzelpersonen gestanden hatten, in Wahrheit Verschwörungen gewesen seien, sieht er auch in Lang einen Verschwörer, der etwas Dunkles im Schilde führt. Als Lang von den Schnüffeleien seines Nachbarn erfährt, reagiert er wie der beleidigte Nachbar, der keiner Fliege etwas antun könnte, und fordert von Faraday Vertrauen; Faraday hätte ihn doch selbst wegen seiner Jugendsünde ansprechen können. Recht hat der Mann, aber die Inszenierung will es dann anders.

Die Welt scheint wieder in Ordnung. Dann allerdings beobachtet Brooke, die die Langs für nette Leute hält, etwas Merkwürdiges. Kurz darauf kommt sie bei einem Autounfall ums Leben ...

Eine interessante Geschichte, nicht wahr? Scheinbar ganz im Sinne von David Lynch konstruiert Pellington eine Handlung, in deren Verlauf sich erschreckende Verbrechen und geplanter Terror nicht als Taten extremer und aussergewöhnlicher Einzeltäter erweisen, sondern als Taten ganz „normaler“ Bürger „wie Du und ich“. Die Gewalt kommt also aus der berühmten „Mitte“ der Gesellschaft, von der niemand so genau weiss, wo sie eigentlich liegt. Aber nun gut. Es ist ja etwas Wahres dran – manchmal.

Was mich an dieser Inszenierung gestört hat, ist nicht so sehr die arg über-konstruierte Geschichte, in der sich eines aus dem anderen zu ergeben scheint, sondern die übermässig zwingend dargebrachte Verschwörungstheorie, mit der die Handlung überzogen wird. Im Grunde hat Jeff Bridges Faraday überhaupt gar keinen Anlass, an der Integrität seiner neuen Nachbarn zu zweifeln. Pellington verknüpft nun die normalen Dinge des Lebens mit dieser Verschwörungstheorie, von der der Zuschauer von Anfang an (!) weiss, dass sie nicht nur Theorie ist: Die Eifersucht auf Lang – weil der mit Faradays Sohn gut kann – kompensiert er mit Zweifeln an Langs Integrität – und fängt an, in dessen Biografie zu schnüffeln. Das Fatale an dieser Konstruktion ist, dass sich etwas als wahr erweist (und wir von Beginn des Films davon wissen), was sich anfangs als reine Spekulation ohne glaubwürdige Anhaltspunkte darstellt.

Beide Väter werden als Opfer der Politik vorgeführt: Während Langs Eltern Haus und Hof durch die Regierung verloren hatten und er deshalb als 16-jähriger zündeln wollte, ist Faraday gereizt, wenn er die Abkürzung FBI zu hören bekommt. Sein Verhältnis zu Whit Carver ist zwiespältig. Einerseits ist Carver FBI-Agent, andererseits Freund der Familie. Niemand (auch Carver nicht) glaubt irgend etwas von dem, was Faraday über Lang herausbekommen haben will bzw. was er vermutet.

Der Verdacht, der hier in den Film eingeführt wird, ist ein irrationales Moment. Jeff Bridges Faraday scheint parapsychologische Fähigkeiten zu besitzen. Er ahnt voraus, was geschehen wird, und als er gegen Ende plötzlich auf einer Verschwörungs-Party der Langs und ihrer wahren oder vermeintlichen Mit-Verschwörer nach seinem Sohn sucht, erscheint diese Szene wie eine billig eingekaufte Kopie einer ähnlichen Szene aus Polanskis „Rosemaries Baby“.

All das läuft einfach zu glatt, voraussehbar ab, auch wenn „Arlington Road“ einige Wendungen bereit hält. Der Showdown ist mir ehrlich gesagt zu martialisch, zu heroisch perfekt im Sinne der Aussage, die dem Film Bedeutung geben soll, angelegt.

Joan Cusack und Tim Robbins spielen ihre Rollen trotz allem überzeugend gut – aber leider eben in einer Geschichte, die viel erzwingen will und dafür auf Charakterdarstellung weitgehend verzichtet. Die äusseren (sozialen) Umstände sind mir ebenso zu flach gezeichnet wie die Personen, noch dazu, wenn eine der Töchter Langs wie ein kleiner böser Dämon in der Haustür steht – überflüssiges Beiwerk. Und Jeff Bridges? Er passt sich der Über-Inszenierung an, übertreibt Emotionalität, kompensiert dies (scheinbar) durch ebenso übermässige Intuitionsgabe und wirkt gegen Ende eher distanziert als involviert.

„Arlington Road“ unterstellt etwas Furchtbares: Der Verdacht, die Verdächtigung, die sich aus einem Gefühl der Eifersucht entwickelt, wird zum Positiven verkehrt. Die Bespitzelung, das Perfide wird aber nur scheinbar als moralisch Integres abgesichert, indem die Inszenierung keinen Zweifel daran lässt, dass Lang ein Verschwörer ist. Diese Verknüpfung ist der Kernpunkt, der einen wütend machen kann.

Auch ein solcher Film kann trotz allem spannend sein. Und „Arlington Road“ ist spannend, vielleicht allerdings etwas zu lang. An Lynchs Filme über den Schrecken und die schrecklichen Menschen Amerikas dort, wo man sie nicht gerne sehen will, kommt der Film nicht heran. An „Rosemaries Baby“, der vielleicht noch vergleichbar wäre, ebenso nicht.

Ulrich Behrens

Arlington Road

USA

1999

-

113 min.



Regie: Mark Pellington

Drehbuch: Ehren Kruger

Darsteller: Jeff Bridges, Tim Robbins, Joan Cusack

Produktion: Tom Gorai, Marc Samuelson, Peter Samuelson

Musik: Angelo Badalamenti

Kamera: Bobby Bukowski

Schnitt: Conrad Buff IV

Mehr zum Thema...
Der niederländische Regisseur George Sluizer in Amsterdam, Juli 2012.
Spurlos... ohne Spuren zu hinterlassen

09.01.2020

- Manchmal stimmt es: Nomen est Omen. Der Name ist Schall und Rauch.

mehr...
Der deutsche Filmregisseur Fritz Lang bei den Aufnahmen des WeltraumFilms «Frau im Mond».
Rezension zum Film von Fritz LangM – Eine Stadt sucht einen Mörder

14.10.2016

- Fritz Langs unverwüstlicher Klassiker M von 1931 ist nicht etwa nur die Studie eines Mörders, der sich scheinbar nicht kontrollieren kann und zum brutalen Mörder unschuldiger Kinder wird.

mehr...
Alfred Hitchcock, 1972.
Das Fenster zum HofVoyeurismus und Suspense

02.07.2019

- Alfred Hitchcock verführt uns; er zwingt den Zuschauer in seinem Film „Das Fenster zum Hof“, die Position Jeffs einzunehmen. Eine Kurzgeschichte von Cornell Woolrich diente Hitchcock als Vorlage für diesen ausgezeichneten, stilistisch einwandfreien, klaren Thriller, in dem er den Zuschauer über die Hauptfigur in den Film direkt hineinzieht.

mehr...
´Bisher wurden Verschwörungstheorien entweder kolportiert oder lächerlich gemacht. Besser wäre es, sie ernst zu [...]

30.10.2007 - Verschwörungstheorie. Seit dem 11. September 2001 oder vielleicht sogar schon seit den ersten Zweifeln an der Mondlandung macht dieses Wort ja die Runde ...

Interview Henry Gidom, Hinstorff-Verlag

26.03.2017 - Zusammen mit der Rezension über die graphic novel ’Der Unterwasserschweisser’ von Jeff Lemire, sprach Radio Blau mit dem Übersetzer des ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda

Aktueller Termin in Erfurt

Workshop Nachhaltige Menstruationshygiene

Viele Frauen* beschäftigt das Thema Menstruation mindestens einmal im Monat. Die meisten verwenden während ihrer Menstruation Tampons und Binden – die allerdings viel Müll produzieren und manchmal auch gar nicht so bequem sind. ...

Mittwoch, 8. Juli 2020 - 18:00

Frauenzentrum Brennessel, Regierungsstraße 28, 99084 Erfurt

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 8. Juli 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle