UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Arac Attack – Angriff der achtbeinigen Monster | Untergrund-Blättle

6476

Kultur

Arac Attack – Angriff der achtbeinigen Monster Ein spinnertes Vergnügen

Kultur

Riesenspinnen – na ja, was Neues ist das nicht im einschlägigen Genre. Und was die hiesige Filmkritik dazu zu sagen hat, ist nicht erwähnenswert.

Der neuseeländische Filmregisseur Ellory Elkayem, Februar 2009.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der neuseeländische Filmregisseur Ellory Elkayem, Februar 2009. / Cooltv (PD)

28. Juni 2021
0
0
5 min.
Korrektur
Drucken
„Und was die hiesige Filmkritik dazu zu sagen hat, ist nicht erwähnenswert. Jedenfalls werden Spinnen – wenn sie eine bestimmte Grösse überschreiten – zu mörderischen Monstern. Der Originaltitel des Films ist angeblich geändert worden in „Eight Legged Freaks“, weil „Arac Attack“ so ähnlich wie „Iraq Attack“ klingt. Na ja. Hatte Saddam Hussein Mörderspinnen?

Den Ernst der Lage müssen jedenfalls auch die Einwohner von Prosperity in Arizona erfahren, einer Stadt, in der Prosperität allerdings schon lange ein Fremdwort ist. Das Städtchen kränkelt vor sich hin. Bürgermeister Wade (Leon Rippy) hat – nachdem der Bergbau den Bach runter gegangen ist – die gewöhnlichen, das heisst dämlichen Ideen: Einen Riesensupermarkt mitten in der Wüste, den niemand braucht, und jetzt will er der Regierung Land verkaufen. Was er seinen Einwohnern nicht erzählt, ist, dass die Regierung in den Bergwerksstollen giftige Chemikalien lagern will. Apropos: Der erste (geheime) Transport ist gerade auf dem Weg nach Prosperity. Als der Fahrer einem Karnickel ausweichen will, baut er einen Unfall und einige der Fässer rollen in einen nahe gelegenen Teich.

Unterdessen beschäftigt sich der Sohn des weiblichen Sheriffs Sam Parker (Kari Wuhrer), Mike (Scott Terra), mit Spinnen, die der etwas seltsame Joshua (Tom Noonan) hält. Er wird das erste Opfer der Spinnen. Die nämlich haben von dem Chemikaliengebräu geschlürft und wachsen dadurch sichtbar von Tag zu Tag an – und damit auch ihr Hunger. Noch ahnt niemand etwas von der Gefahr, als zwei Wochen später nach zehn Jahren Abwesenheit der Sohn des verstorbenen Minenbesitzers Chris McCormack (David Arquette) heim kehrt. Der weigert sich gegenüber Bürgermeister Wade, das Land und die Minen zu verkaufen. All diese Streitigkeiten aber werden unwichtig, als die ersten Hunde, Katzen, die Sträusse, die der Bürgermeister auf einer Weide hält (!), und dann auch die ersten Menschen von den männlichen Spinnen eingepuppt werden, um den weiblichen Spinnen zu imponieren. Auch Frauen essen ja gern im Bett, meinte Joshua vor seinem Tod, und der kleine Mike nimmt das zu Recht bitter ernst – was die Spinnen betrifft.

Und dann sind sie plötzlich da: Riesenspinnen. Sheriff Parker, Chris, Mike, Deputy Pete (Rick Overton) und nicht zuletzt der einzige Mann im örtlichen Radio Harlan (Doug E. Doug) haben alle Hände voll zu tun, um sich gegen die Invasion der gefrässigen Tiere zur Wehr zu setzen. Harlan jedenfalls hatte es über seinen Mini-Sender ja schon immer prognostiziert: Irgendwann kommen die Ausserirdischen ...

Parodie auf Spinnen-Monster-Movies – das ist Arac Attack sicherlich auch. Der Film nimmt weder das Genre, noch sich selbst allzu ernst, im Gegenteil. Elkayem hat ein gewisses Gespür für Comic, spassige Dialoge und satirische Einschläge immer dann, wenn das grosse Fressen gerade stattgefunden hat oder bevorsteht. Beispiele: Als eine Katze in ein Loch in der Wand läuft, wird sie – für Katzenmama und -papa nicht sichtbar – von einer Spinne angegriffen. Die Spinne ist so stark, dass sich im Kampf mit der bedauernswerten Mieze deren Umrisse in die dünne Wand pressen. Auch die (computeranimierten) Spinnen lassen es an Humor nicht fehlen, wenn eine von Ihnen etwa voller Fresslust in einen Hirschkopf an der Wand beisst und entsetzt die Einzelteile wieder ausspeit, oder eine andere durch einen Angriff mit Parfum zeitweise lahmgelegt wird. Oder: Im örtliche Café herrscht Ruhe vor dem Spinnensturm, und die Musikbox spielt „Strangers in the Night“, als wollte sie den Angriff „zärtlich“ ankündigen.

Zum Amüsieren tragen auch etliche Mimen bei: So etwa Tante Gladys (Eileen Ryan), die kettenrauchende Tante des heimgekehrten Sohns, oder Rick Overton als etwas unbeholfener Deputy, ebenso der Verschwörungstheorien en masse verbreitende Radio-Fuzzy Doug E. Doug, der, als ihm Sam und Chris von Riesenspinnen erzählen, beide für verrückt erklärt, obwohl er ansonsten derjenige ist, der fast nur Verrücktes, wenn auch Amüsantes über seinen Sender ausplaudert. Auch der männliche Held David Arquette tut sein Bestes, um als Held da zu stehen, wenn auch unfreiwillig; er übertreibt nicht. Die Liebesgeschichte zwischen ihm und Sam nimmt gottlob nicht allzu viel Raum in Anspruch.

Elkayem jedenfalls gelingt es, das grausige Treiben der Spinnen in einem sonnigen, humorvollen Licht erscheinen zu lassen. Auch wenn ein Einwohner nach dem anderen versponnen und gefressen wird – alles halb so wild. Wild allerdings sind manche Verfolgungsjagden, etwa wenn die Spinnen zu Anfang jugendliche Motorradfahrer übers Land verfolgen und nur einer entkommen kann, der Sohn des Bürgermeisters. Auch entsprechende Szenen in den Minengängen sind mit einiger Spannung gedreht worden.

Kurzum: Ein kurzweiliges spinnertes Vergnügen, das man nicht allzu ernst, vielmehr: gar nicht ernst nehmen sollte, und eineinhalb Stunden Spiel, Spass und Spannung, für die, die’s mögen. Was will man mehr, um mal wieder richtig zu lachen?

Ulrich Behrens

Arac Attack – Angriff der achtbeinigen Monster

USA

2002

-

99 min.

Regie: Ellory Elkayem

Drehbuch: Ellory Elkayem, Randy Kornfield, Jesse Alexander

Darsteller: David Arquette, Kari Wuhrer, Scott Terra

Produktion: Dean Devlin, Bruce Berman

Musik: John Ottman

Kamera: John S. Bartley

Schnitt: David Siegel

Mehr zum Thema...
Der See bei Östersund.
Sommergeschichte. IDas schwedische Monster

17.07.2020

- Es war einmal ein Juliabend bei Östersund am See, als wir eine winzige Hütte bezogen und nachdem wir uns eingerichtet hatten gleich in das Ruderboot setzten, das am Steg schaukelte und das wir selbstverständlich benutzen durften.

mehr...
Durham, North Carolina.
Rezension zum Film von Ramin Bahrani99 Homes

03.04.2018

- „99 Homes“ zeigt nüchtern, gerade dadurch aber auch mit gehöriger Wucht, wie Menschen aufgrund der Krise und rücksichtloser Geldmacher ihr Zuhause verlieren.

mehr...
Thetarestück von «Who’s Afraid of Virgina Woolf?» an der Otterbein Universität.
Rezension zum Film von Mike NicholsWer hat Angst vor Virginia Woolf?

05.09.2018

- Mike Nichols – bekannt durch Filme wie „Die Reifeprüfung”, „Mit aller Macht” oder „Hautnah” – entzauberte in seinem Kinodebut – basierend auf Edward Albees erfolgreichem Theaterstück gleichen Namens – ein Feuerwerk der Verletzungen, Erniedrigungen, einen Ehekrieg, wie man ihn bis dahin wohl nicht im Kino gesehen hatte.

mehr...
Über den Regisseur Thomas Harlan

14.03.2019 - Thomas Harlan (1929-2010) war ein Regisseur, der überwältigende und verwirrende Filme gemacht hat. Immer wieder hat sich Thomas Harlan in seinen Filmen ...

Rationierung im Gesundheitssystem

07.04.2020 - Es wird im Zuge der Corona-Krise das Schreckgespenst einer Rationierung von Gesundheitsleistungen an die Wand gemalt. Dabei rationieren wir ja schon. ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Düsseldorf

Wohnungslose, Soziale Rechte und Menschenwürde

Moderation: Frank Liedtke, Franziska Ponce Detering

Mittwoch, 27. Oktober 2021 - 19:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Zürich

International Music

Mittwoch, 27. Oktober 2021
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle