UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

American Honey | Untergrund-Blättle

6994

American Honey Realismus und Natürlichkeit

Kultur

Rau, natürlich, widersprüchlich: In „American Honey“ folgen wir einer jugendlichen Drückerkolonne durchs Land.

Shia LaBeouf am Toronto Film Festival 2017.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Shia LaBeouf am Toronto Film Festival 2017. Foto: John Bauld (CC BY 2.0 cropped)

12. August 2022
0
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Der Anblick ist oft nicht schön, gibt auch nicht immer die Antworten, die wir gern hätten, ist aber so authentisch, dabei noch stark gespielt, dass die überlange Reise trotz ihrer Ziellosigkeit fast durchgängig fesselt.

Die 18-jährige Star (Sasha Lane) ist es leid, dieses Leben ohne Geld, ohne jegliche Perspektive. Leid, mit ihren kleinen Geschwistern die Mülltonnen nach Essbarem zu durchwühlen, weil ihre Mutter sich nicht um sie kümmert. Als sie dem charismatischen Jake (Shia LaBeouf) begegnet, der mit einer Gruppe Jugendlicher durchs Land zieht und Zeitschriftenabos verkauft, scheint der Ausweg endlich da zu sein. Und so schliesst sie sich kurzerhand der Truppe an, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Ganz so einfach wie erhofft ist das Leben auf der Strasse jedoch nicht, denn nur wer genügend verkauft, bekommt den Respekt der Anführerin Krystal (Riley Keough). Und die ist gar nicht erfreut darüber, dass der Neuzugang offensichtlich Gefühle für ihren Powerseller Jake hat.

Sonderlich eilig hat es Andrea Arnold bei ihrem neuesten Film ja nicht. Nicht nur dass es fünf Jahre dauerte, bis sich die Regisseurin und Drehbuchautorin nach Wuthering Heights mal wieder zu Wort meldete, mit 160 Minuten fordert die gefeierte Indie-Filmemacherin einiges an Geduld. Umso mehr, da American Honey keine wirkliche Geschichte zu erzählen hat. Nach nur wenigen Minuten ist Star bereits Teil der Truppe, die folgenden Stunden folgen wir den Jugendlichen durchs Land, erleben sie bei ihrer „Arbeit“, aber auch in den Momenten abseits der Haustüren. Lediglich das komplizierte und sich zunehmend intensivierende Verhältnis zwischen der Jugendlichen und ihrem Mentor Jake spinnt eine Art roten Faden. Der Rest sind mehr oder weniger unzusammenhängende Episoden, die auch in anderer Reihenfolge hätten gezeigt werden können, ohne dass es weiter auffiele.

Das wird sich für den einen oder anderen vielleicht nicht allzu spannend anhören. Tatsächlich gibt es auch nur wenige Höhepunkte im eigentlichen Sinn, nur selten einen Ausschlag nach oben. Und doch ist American Honey fesselnd, sehr viel fesselnder, als es ein derart handlungsarmer Mammutfilm normalerweise sein sollte. Aber für eine normale Herangehensweise hat sich Arnold noch nie interessiert. Anstatt sich an bewährte Filmkonventionen zu halten, setzte sie schon immer vor allem auf Realismus und Natürlichkeit. Und so ist dann auch ihr insgesamt vierter Film hauptsächlich von Laiendarstellern bevölkert, Menschen, die selten bis nie vor einer Kamera gestanden haben. Menschen, denen die Engländerin aber solche Höchstleistungen entlockt, dass man dies gar nicht merkt – vor allem bei der absoluten Entdeckung Sasha Lane. Mehr noch, zwischenzeitlich vergisst man sogar, hier überhaupt in einem Film zu sitzen, so natürlich, so ungeschminkt ist der Road Trip.

Anders als zuletzt bei Wuthering Heights lässt die Authentizitätsverfechterin dieses Mal auch Musik zu, bedient sich dabei aber eines Kniffs: Es sind Lieder, welche die Truppe während der Autofahrten hört. Auf diese Weise fügen sie sich harmonischer in das Geschehen ein, als es bei den meisten Filmen der Fall ist, wo sie der Übertönung der Stille dienen. Dabei folgt der Soundtrack keinem bestimmten Schema, so ziellos die Reise der Jugendlichen, so kreuz und quer auch die Musikgenres: Da ist von Bruce Springsteen über Mazzy Star bis zu Rihanna so ziemlich alles dabei. Und auch das kommt dem Film zugute, der vor allem vom Suchen und Sehnen erzählt, nicht vom Finden.

Es ist dann auch eher ein Gefühl, welches American Honey zusammenhält, als ein konkreter Inhalt. Ein Gefühl, welches sich leicht auf den Zuschauer überträgt, selbst wenn die Figuren kaum fassbar sind. „Hast du irgendwelche Träume?“, wird an zwei Stellen im Film gefragt, worauf keiner einer Antwort zu haben scheint. So sehr sind die Jugendlichen damit beschäftigt, Geschichten zu verkaufen, dass ihre eigene dabei verlorengegangen ist. Und den meisten scheint dies auch egal zu sein, so lange am Ende das Geld stimmt, sie einen Platz zum Schlafen haben, zwischendurch auch feiern dürfen. Immer weiter, wohin auch immer. Das ist mal erschütternd, dann wieder widerlich, wenn die Drückerkolonne nach neuen Maschen sucht, manchmal fast schon komisch oder einfach nur traurig. Arnold verweigert sich auch hier einfachen Antworten, gibt lieber keine, anstatt Kompromisse eingehen zu müssen. Das eine oder andere Klischee findet sich in dem Wirbelwind schon, ebenso manches Logikloch. Aber noch bevor wir darüber nachdenken können, sind wir schon wieder weiter, in einer anderen Stadt, in einem anderen Motel, immer auf der Jagd nach einem Traum, von dem wir gar nicht wissen, wie er eigentlich aussieht.

Oliver Armknecht
film-rezensionen.de

American Honey

USA

2016

-

162 min.

Regie: Andrea Arnold

Drehbuch: Andrea Arnold

Darsteller: Sasha Lane, Shia LaBeouf, Riley Keough

Produktion: Thomas Benski, Lars Knudsen, Lucas Ochoa, Pouya Shahbazian

Musik: Robin Carolan, Sebastian Gainsborough

Schnitt: Joe Bini/p>

Mehr zum Thema...
Berlin at Night.
Rezension zum Film von Yony LeyserDesire Will Set You Free

12.06.2016

- „Desire Will Set You Free“ ist gleichzeitig das Porträt zweier Schwuler auf der Suche nach Identität und eines des nächtlichen Berlins.

mehr...
Slim Gaillard-Tickets und Benzedrin - Requisiten aus dem Film «On the Road – Unterwegs».
Rezension zum Hollywood-FilmOn The Road – Unterwegs

09.09.2014

- Ein eigenständiger Klassiker ist «On the Road – Unterwegs» nicht geworden, dafür bleibt er über weite Strecken dann doch zu gefällig und auch irgendwo langweilig.

mehr...
Ulrich Seidl, Österreichischer Filmpreis 2013 im Festsaal des Rathauses in Wien.
Abschluss der Paradies-Trilogie von Ulrich SeidlParadies: Hoffnung

25.05.2013

- Erst Liebe, dann Glaube und nun Hoffnung – mit seinem Beitrag über dickliche Jugendliche schliesst Ulrich Seidl seine Paradies-Trilogie ab.

mehr...
Dok-Film "You Drive Me Crazy" - Gespräch mit Andrea Thiele

19.04.2013 - "Mumbai, München und Tokio: Drei Fahrschulen, drei Fahrschüler und sechs Nationen: Wenn man den Führerschein in einem anderen Land noch einmal machen muss, prallen Fahrweisen und Kulturen aufeinander." - Nüchtern kommt er daher, der promotext.

Zur aktuellen Lage für Geflüchtete aus Afghanistan | Interview mit Martin M. Arnold (Thüringer Flüchtlingsrat)

08.03.2017 - Aufgrund von vermeintlich sicheren Gebieten in Afghanistan gibt es vermehrt Abschiebungen in dieses Land. Dass es mit diesen sicheren Gebieten so einfach nicht ist und was Veränderungen der Bundesregierung im Bereich der Flüchtlingspolitik ausserdem bedeuten, erklärt Martin M.

Dossier: Julian Assange
Prishank Thapa
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Vegan Soli Brunch

Vegan Brunch with lots of spreads, salad, pizza or Quiché and cake. Lots of gluten-free options

Sonntag, 5. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Erreichbar, Reichenberger Str. 63a, 10999 Berlin

Event in Berlin

Forte Kultur – Die Nacht und das Meer

Sonntag, 5. Februar 2023
- 18:00 -

Zitadelle Spandau

Am Juliusturm 64

13599 Berlin

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Die ökosoziale und dekoloniale Frage der Klimakrise

Gemeinsame Arbeitskämpfe?

Der US-Regisseur George Roy Hill an seinem Schreibtisch (1978).
Nächster Artikel

Funny Farm

Von Hammelhoden und rasenden Postboten

Untergrund-Blättle