UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende | Untergrund-Blättle

2139

kultur

ub_article

Kultur

Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende Sorry, but it doesn’t work

Kultur

Als John Wayne 1960 Regie und Hauptrolle in „The Alamo” übernahm, konnte man vertrauen auf: Heroismus, Patriotismus, reaktionäre Botschaften und: spannende Unterhaltung, Da wusste man, was man hat, wie immer bei Wayne.

The Fall of the Alamo» oder «Crockett’s Last Stand», von Robert Jenkins Onderdonk.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: The Fall of the Alamo» oder «Crockett's Last Stand», von Robert Jenkins Onderdonk. / Texas Governor's Mansion in Austin (PD)

26. März 2020

26. 03. 2020

0
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Das Remake von John Lee Hancock, das sowohl auf VHS, als auch auf DVD (ohne jegliche Extras) im deutschsprachigen Raum erworben werden kann, war für mich ein schlichter Langweiler.

Sicher, die Besetzung der Hauptrollen des Films lässt nichts zu wünschen übrig. Vor allem Billy Bob Thornton als kampferfahrener Abgeordneter, der keine Angst zu kennen scheint, Jason Patric als todkranker Anführer einer Freiwilligen-Armee, Patrick Wilson als Lieutenant Colonel und Führer der regulären texanischen Armee und Dennis Quaid als legendärer General Sam Houston, dem die gleichnamige Stadt ihren Namen verdankt, do their very best – but it doesn’t work.

Alamo ist für einen Grossteil der pflichtbewussten Amerikaner wohl so etwas ähnliches wie Verdun oder Waterloo für die Franzosen, das Amselfeld für die Serben und so weiter. Ein Ort des nationalen Schicksals, ein mehr oder weniger legendenumwobener Raum im Prozess der Nationwerdung.

1836 brechen Bowie mit seiner „Privatarmee” und Travis als in Alamo selbst vom dortigen Militärführer von Texas ernannter Befehlshaber der regulären Truppen zu dem verfallenen Ort auf, der als Brennpunkt der Auseinandersetzung zwischen (texanischen) Amerikanern und mexikanischer Armee geworden war. Wer Alamo eroberte respektive verteidigte, war Sieger über Texas. Der mexikanische „Napoleon” General Santa Ana (Emilio Echevarría), ein leicht eitler und arroganter, machthungriger Geck in goldbesetzter Uniform, will die Amerikaner endgültig aus Texas vertreiben und das riesige Gebiet Mexiko einverleiben. Dabei kennt er kein Pardon – weder mit seinen eigenen Soldaten, die nicht mehr wert seien als Hühner, noch mit den Texanern, die für ihn keine Soldaten, sondern Piraten sind.

Mit 186 Männern wollen Bowie, der Blut spuckt und dem Tode nahe ist, und Travis, die sich beide nicht besonders leiden können, im Laufe der Zeit aber „Freunde im Kampf” werden, Alamo verteidigen. Zu ihnen gesellt sich der legendäre Davy Crockett, ein Abgeordneter, der sein Leben lang gegen Indianer und andere gekämpft hat und in Washington, wie er eines Nachts erzählt, von der dortigen feinen Gesellschaft feine Sitten beigebracht bekommen hat.

Santa Ana schiesst mit Kanonen – auf Spatzen, könnte man meinen. Aber Santa Ana weiss wohl, mit wem er es zu tun hat. Nächtliche Kanonaden sollen die Eingeschlossenen mürbe machen, bevor er zum letzten Angriff bläst. Inzwischen versucht Houston eine Armee auf die Beine zu stellen, um nicht nur den Eingeschlossenen zu helfen, sondern die Mexikaner endgültig aus Texas zu vertreiben.

Die Lage spitzt sich zu, als Santa Ana die marode Festung, die ursprünglich als Missionsstation errichtet worden war, von allen vier Himmelsrichtungen aus angreifen lässt ...

Wunderschöne Bilder, Sonnenaufgänge und -untergänge und eine einfühlsame Musik von Carter Burwell können nicht darüber hinwegtäuschen, dass „The Alamo” selbst nichts mit sich anzufangen weiss. Das Bemühen um historische Authentizität beschränkt sich auf Kostüme und Produktionsdesign, weil der Film kein wirkliches historisches Verständnis für die Ereignisse um Alamo zu bieten weiss. Der immerhin mehr als zweistündige Film erschöpft sich im wahrsten Sinn des Wortes statt dessen im Wartezustand, anstatt Erwartungen zu erfüllen. Man wartet und wartet und wartet, und die Schauspieler tun dasselbe. Sie warten auf den Angriff.

Als der dann erfolgt und im Desaster für Bowie, Travis, Crockett und die anderen Verteidiger von Alamo endet, wirkt die Verfolgung der mexikanischen Armee durch Houston und seine endlich auftauchende Armee wie aufgesetzt, ja aufgepfropft. Texas ist frei, wird wenige Jahre später Staat der USA – und das war’s.

Hancock verzichtet zwar weitestgehend auf Patriotismus und die aus amerikanischen Kriegsfilmen und Fernsehserien sattsam bekannten Im-Namen-der-Ehre-Klischees, bei denen sich einem entweder der Magen umdreht oder, wenn man einen stabilen Magen besitzt, zumindest die Augen verdrehen. Andererseits tragen Drehbuch und Regie aber auch nicht dazu bei, historische Figuren zu entmystifizieren. Wie auch? Obwohl Quaid, Thornton, Patric und Wilson sicherlich mehr als durchschnittliche schauspielerische Leistungen vollbringen, wird man mit den von ihnen gespielten Personen einfach nicht warm. Zu äusserlich bleiben die Charakterisierungen dieser Personen. Der eine hat seine Frau verlassen, der andere trauert einer grossen Liebe nach, der dritte erzählt am Lagerfeuer davon, warum er keine Kartoffeln mehr ist (weil er im Kampf gegen Indianer nach Wochen des Hungers in der Asche im Fett der verbrannten Leichen geschmorte Kartoffeln gegessen hatte). Aber das alles sind nicht einmal Geschichtchen oder Episoden, die zu einem homogenen Ganzen gehören, das dieser Film einfach nicht zu bieten hat.

Auch der mexikanische General Santa Ana wird eher als schemenhaftes Klischee eines machthungrigen Menschen gezeigt, denn als leibhaftiger Charakter.

All das macht „The Alamo” zu einem wahren Flop, einen Langweiler von Film, der hier auch gar nicht erst das Licht der Kinos erblickte. In diesem Fall kann man sagen: zum Glück. Dabei hätte der Stoff durchaus die Chance zu einer einer klassischen Tragödie vergleichbaren Inszenierung geboten. So aber bleibt der „unermüdliche” Kampf einer kleinen wagemutigen Gruppe von Texanern gegen die Übermacht der Mexikaner nicht einmal ein Märchen.

Ulrich Behrens

Alamo – Der Traum, das Schicksal, die Legende

USA

2004

-

131 min.



Regie: John Lee Hancock

Drehbuch: Leslie Bohem, Stephen Gaghan, John Lee Hancock

Darsteller: Dennis Quaid, Billy Bob Thornton, Jason Patric

Produktion: Ron Howard, Mark Johnson

Musik: Carter Burwell

Kamera: Dean Semler

Schnitt: Eric L. Beason

Mehr zum Thema...
Woody Harrelson auf der Hauptstrasse von Sylva während des Drehs zum Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri».
Rezension zum Film von Martin McDonaghThree Billboards Outside Ebbing, Missouri

08.02.2018

- Wie lebt ein Mensch, der ein schweres Trauma erlebt hat? Eine Mutter, deren jugendliche Tochter vergewaltigt, ermordet und verbrannt wurde?

mehr...
Der USRegisseur Tobe Hooper anlässlich des 40.
Kettensägenmassaker: Blutgericht in TexasThe Texas Chain Saw Massacre

12.08.2019

- «The Texas Chainsaw Massacre» ist ein Meisterwerk des Horrorgenres, ein Film, der keine Rückzugsmöglichkeit bietet und seinen Zuschauer direkt in seine Welt des Wahnsinns und der Gewalt hineinzieht.

mehr...
Kurt Russell na der Premiere von «Grindhouse» in Austin, Texas.
Die Welt im Jahre 1997Die Klapperschlange

14.11.2019

- „Die Klapperschlange“ ist eine actionreiche Dystopie John Carpenters, ein Film, der in allen Belangen überzeugt und bereits jenen apokalyptischen Tonfall hat, der das weitere Werk des Regisseurs begleiten wird.

mehr...
Hörspielnachrichten - Folge 03

12.03.2014 - Themen: - Die Preisträger des Deutschen Hörbuchpreises 2014 - Hörspiel-Arena auf der Leipziger Buchmesse 2014 - Jason Dark / Ulli Herzog in der ...

Christopher Lee singen hören

23.08.2013 - Das Festival del Film Locarno ist nicht nur dazu da, um am See rumzuhängen, in der umfunktionierten Sporthalle viereckige Augen zu bekommen und sich im ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Greedy Air BnB

Aktueller Termin in Berlin

Anlaufpunkt der Solidarischen Aktion Neukölln

Gemeinsame Unterstützung bei Problemen mit Wohnen, Jobcenter/Sozialleistungen und der Arbeit Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat Uhrzeit: gemeinsamer Beginn um 17:30 Uhr  Ort: Friedelstr. 8 (nähe Hermannplatz)

Dienstag, 7. Juli 2020 - 17:30

Friedelstr. 8, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

Event in Wien

Silent Bootskonzert: Ernst Molden & Sibylle Kefer

Dienstag, 7. Juli 2020
- 17:30 -

Seepferdchen Bootsverleih

An der Oberen Alten Donau 20

1020 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle