UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

9 Tage wach | Untergrund-Blättle

5941

9 Tage wach Amoklauf in „Tschechows Möwe“

Kultur

Die Autobiographie des deutschen Schauspielers Eric Stehfest wird zu einem interessanten Film im Film, einer rasanten mise en abyme, denn der Teufel liegt im Detail und Tschechows Möwe, das Theaterstück, im Herzen des Films, der authentisch die Misere eines Drogenschicksals schildert.

Eric Stehfest, 9 Tage wach - Der Sprachtrip, Concertbüro Franken, September 2019.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Eric Stehfest, 9 Tage wach - Der Sprachtrip, Concertbüro Franken, September 2019. / Stefan Brending (CC BY-SA 3.0 cropped)

1. August 2020
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Eric Stehfest (Jannik Schümann) geht gerne und oft in seinem Lieblingsclub tanzen. Immer dabei: die Droge Crystal Meth, mit der er die lauernde Leere und eine allgegenwärtige Angst vergessen kann. Immer wieder gerät er auf diese Weise in Schwierigkeiten. Erst als er Anja (Peri Baumeister) kennenlernt und mit ihr nach Berlin geht, um seinem Traum von der Schauspielerei zu folgen, scheint er seine Sucht in den Griff zu bekommen. Doch dieses Glück ist nur von kurzer Dauer, bald schon wird er rückfällig und es droht ihm der endgültige Absturz. Und nur er allein kann diesen noch verhindern …

Der Film zur Modedroge Crystal Meth. Die auf der Autobiographie des GZSZ-Schauspielers Eric Stehfest beruhende Verfilmung zeigt, was diese Droge aus einem Menschen macht. Der Film könnte ohne weiteres auch als das „deutsche“ Trainspotting bezeichnet werden, nur dass es dabei nicht um Heroin, sondern eben um Crystal Meth geht.

Amoklauf in „Tschechows Möwe“

Eigentlich ist es sein bester Freund, der ihm zeigt, dass Anja auf einer Dating-Plattform mit anderen Männern flirtet. Der Film lässt allerdings offen, ob sie es nun wirklich tut oder nicht. Worum es eigentlich geht, ist, dass die Droge Eric so paranoid macht, dass er nicht mehr bereit ist, mit Anja über alles zu sprechen. In einer Art Amoklauf – 9 Tage auf Crystal Meth – versucht Eric, sich an Anja dafür zu rächen, was sie ihm vermeintlich angetan hat.

In diesen Zeitraum fällt aber auch die erste öffentliche Aufführung seines Theaterstücks, in der er die Hauptrolle, Konstantin Gavrilovič Treplev, spielt. Nicht nur seine Mutter Liane (Heike Makatsch) schämt sich dann allerdings für seine Darbietung zu Tode. Aber natürlich steht sie weiter zu ihm. Der angesprochene Treplev ist übrigens ebenfalls Sohn einer Schauspielerin und möchte Schriftsteller werden. Aber an Eric nörgelt nicht seine Mutter, sondern sein Stiefvater herum.

Beziehungskiller Droge(n)

Es ist schon schwierig, einen Anti-Drogen-Film zu machen, der dann nicht in (unfreiwillige) Werbung ausartet, denn die visuelle Umsetzung allein macht zumeist ebenso süchtig. Deswegen ist es so wichtig, dass 9 Tage wach auch den Entzug zeigt, das Erbrochene und den Wahnsinn. Vor allem aber, dass Drogen soziale Beziehungen zerstören, die doch so viel wichtiger für das Leben sind als alles andere. Über zehn Jahre lang war der richtige Eric Stehfest süchtig nach Crystal Meth und lebte ein Leben am Rande des Nervenzusammenbruchs. Hier kommt nun seine Autobiographie als Film.

Jürgen Weber
film-rezensionen.de

9 Tage wach

Deutschland

2020

-

104 min.

Regie: Damian John Harper

Drehbuch: Fabian Wiemker, Damian John Harper, Eric Stehfest

Darsteller: Jannik Schümann, Heike Makatsch, Peri Baumeister

Produktion: Nele Willaert

Musik: Karim Sebastian Elias

Kamera: Cristian Pirjol

Schnitt: Carsten Piefke

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Tablettenröhrchen Pervitin, 0,003 gramm l-phenyl-2-methylamino-propan pro Tablette (1939).
Drogen im Dritten ReichNorman Ohler: Der totale Rausch

12.03.2018

- Der totale Rausch – dass bei den Nazis viel getrunken wurde (und auch bei den heutigen Unbelehrbaren immer noch wird) ist ja eigentlich nichts Neues, das der Würdigung durch ein Buch bedürfte.

mehr...
Strassenszene in der Nähe des Marktes der Hafenstadt Yangon, Myanmar.
Burma: Bekämpfung von Armut und DrogensuchtWo die Drogen bereits ein Wirtschaftsfaktor sind

16.03.2017

- Seit der demokratischen Öffnung vor sechs Jahren wächst Burmas Wirtschaft rasant – vor allem Produktion und Handel mit Drogen.

mehr...
CNT-Aktivist*innen an der 1.
Interview mit Manoli Ramajo, Mitglied der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft CNT Madrid’Ein Kampf ohne die Frauen ist kein Kampf’

17.05.2017

- Die Confederación Nacional del Trabajo (CNT) ist eine Konföderation anarchosyndikalistischer Gewerkschaften in Spanien.

mehr...
Zur Wahrnehmung von ’Crystal Meth’ in der Gesellschaft

05.02.2014 - Crystal Meth ist eine weit verbreitete Modedroge, die vor allem in den letzten Jahren zur Partydroge wurde. Dabei ist die Droge Crystal viel älter als ...

Crystal Meth, eine Droge ohne Anspruch, härter und billiger als Kokain, und damit passend für den Osten Deutschlands?? [...]

10.04.2021 - Der Europäische Drogenbericht 2019 bestätigt eine lückenhafte Forschung zu Konsumaktivität, Epidemiologie und Toxikologie psychoaktiver Substanzen auf [...]

Dossier: Drogen
cyclonebill
Propaganda
Keine Macht den Drogen

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Rettet die Kinder - ein anderer Blick auf das Lager Gurs

Drei Viertel der im Oktober 1940 nach Gurs verschleppten Erwachsenen überlebten die Nazi-Zeit nicht. Weitgehend unbekannt ist jedoch die Geschichte von Hilfe und Widerstand: Drei Viertel der über 560 deportierten Kinder und Jugendlichen ...

Mittwoch, 6. Juli 2022 - 19:30 Uhr

Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17, 79098 Freiburg im Breisgau

Event in Berlin

PLF

Mittwoch, 6. Juli 2022
- 20:00 -

KvU - Kirche von Unten

Kremmener Straße 9;10;11

10435 Berlin

Mehr auf UB online...

Proteste gegen den «Tren Maya» in Mexiko-City, März 2019.
Vorheriger Artikel

Zum Inkrafttreten des ILO-169 Abkommens

Zur Beteiligung der Deutschen Bahn am Tren „Maya“ („Maya“-Zug) Projekt in Mexiko

Vladimir Putin während der 14.
Nächster Artikel

Offene, vertrauensvolle und respektvolle Zusammenarbeit

14. BRICS-Gipfel: Staatengruppe lehnt Prinzip von Sanktionen ab und fordert gegenseitigen Respekt

Untergrund-Blättle