UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Zu C. G. Jungs Äusserungen während der NS-Zeit | Untergrund-Blättle

3488

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

«Christliche Germanen und jüdische Kategorien» Zu C. G. Jungs Äusserungen während der NS-Zeit

Gesellschaft

An den in uns erzeugten Schuldgefühlen haben wir nun einmal zu tragen, mal mehr, mal weniger. Die Schuldgefühle werden da produktiv, wo willige Befehlsempfänger gefragt sind.

Der Schweizer Psychiater und analytische Psychologe Carl Gustav Jung.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der Schweizer Psychiater und analytische Psychologe Carl Gustav Jung. / unknown (PD)

22. Juli 2016

22. 07. 2016

2
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Vieles an Untaten ist damit realisierbar geworden. Dem müsste indessen abzuhelfen sein. Insbesondere von Psychologen müsste in dieser Hinsicht einiges erwartet werden können.

Es ist aber wenig hilfreich, wenn von solcher Seite auf all das Verheerende in den Jahren nach 1933 bezogen Bemerkungen kommen wie »Die Deutschen wiesen sich den Dämonen gegenüber als spezifisch schwach dank ihrer unglaublichen Suggestibilität«, was im Sommer 1945 in dem Schweizer Wochenblatt "Die Weltwoche" durch den als Kapazität der analytischen Psychologie gehandelten Carl Gustav Jung (1875-1961) im eklatanten Gegensatz zu seinen Äusserungen in der NS-Zeit geschehen ist.

Jung hatte 1934 in einem Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung geschrieben: »Meines Wissens ist es ein schwerer Fehler der bisherigen medizinischen Psychologie gewesen, dass sie jüdische Kategorien unbesehen auf den christlichen Germanen anwandte; damit hat sie nämlich das kostbarste Geheimnis der germanischen Menschen, seinen schöpferisch ahnungsvollen Seelengrund, als kindisch banalen Sumpf erklärt. Diese Verdächtigung ist von Freud ausgegangen. Er kannte die germanische Seele nicht. So wenig wie alle seine Nachfolger sie kannten. Hat sie die gewaltige Erscheinung des Nationalsozialismus, auf die die ganze Welt mit erstaunten Augen blickt, eines besseren belehrt? Wo war die unerhörte Spannung und Wucht, als es noch keinen Nationalsozialismus gab? Sie lag verborgen in der germanischen Seele, in jenem tiefen Grunde, der alles andere ist als der Kehricht unerfüllbarer Kinderwünsche […] eine Bewegung, die ein ganzes Volk ergreift, ist auch in jedem einzelnen frei geworden.«

Auf Rückfragen zu seinen so gegensätzlichen Aussagen erklärt Jung in einem Brief vom 2. November 1946 unter anderem: »Dass ich in der Neuen Zürcher Zeitung je zugunsten von Nazi-Deutschland geschrieben hätte, ist eine reine Erfindung, was man leicht feststellen kann, wenn man den Jahrgang 1934 nachsieht. Ich habe in diesem besagten Jahr, in welchem ich Präsident in einer internationalen Gesellschaft in Deutschland das Vereinsorgan herausgeben musste, in diesem den Satz geschrieben: ›Die Welt schaut mit erstaunten Augen auf das, was in Deutschland geschieht‹. Man hat das als ›Bewunderung‹ gedeutet, was ich allerdings nicht so gemeint habe. Aber ich konnte in einer Zeitschrift, die damals in Deutschland erschien, aus Gründen der Zensur keine öffentlichen Kritiken anbringen. Wenn Sie meine ›Aufsätze zur Zeitgeschichte‹ gelesen haben, so wissen Sie, was ich schon längst zuvor über Deutschland gesagt habe. Das wird aber nicht zur Kenntnis genommen. Lüge und Verdrehung beherrschen unsere Welt, und auf diesem steinigen Boden gedeiht die Wahrheit schlecht«.

Ja, Lüge und Verdrehung beherschen unsere Welt, und auf diesem steinigen Boden gedeiht auch schlecht die Wahrheit. Insbesondere wo betont wird, dass das, was man sagt immer auch anders auszulegen sei, dass alles dem Zuhörer oder dem Leser überlassen bleibe. Ein altbekanntes Verfahren, auf das man in den Jahren 1945 ff. sich nur so stürzte. Nachdem in Deutschland alles schief gegangen war, heizte C. G. Jung aus der in allem gut über die Runden gekommenen Schweiz antideutsche Ressentiments an und etablierte ein Gefühl der eigenen Überlegenheit. Ressentiments gegen Deutschland sind allemal jederzeit abrufbar, nicht nur von der Schweiz aus.

Auszug aus Horst Waldemar Nägele: Was ein Volk ausmacht, 2015

Mehr zum Thema...
Mario Sixtus
Zur Aufhebung der Gegenstände der Marxschen Theorie und der Freudschen PsychoanalyseLeben und Kapitalismus

15.03.1997

- Die Marxsche Theorie und die Freudsche Psychoanalyse sind zwei Seiten einer Medaille, die die Praxis als sie je aufhebende Mitte haben. Die Marxsche Theorie ist eine objektive Analyse.

mehr...
X15 simulator analog computer.
Programme zur Manipulation der BevölkerungWie die Informatiker die platonischen Ideen programmierten

19.07.2001

- Gustav rührte in seinem schwarzen Kaffe rum. Das Getränk war heiss und bitter, und er gab es mit einem Ruck in sich rein, denn wichtiger, als wie’s ihm schmeckte.

mehr...
Канопус Киля
Über Geld, Liebe und GottDer Glaube an Ideen

25.03.1998

- Einen Gott gibt es nicht. Gott ist nur eine Idee, eine Vorstellung, weiter nichts. In Wirklichkeit gibt es keinen Gott. Und der Glaube an einen Gott ist reine Einbildung, der Glaube an eine Idee, also Ideologie.

mehr...
Zum Leben und Wirken Gustav Landauers

26.02.2019 - Gustav Landauer gehörte zu jenen libertären Denkern, die sich im Jahr an der Bayerischen Räterepublik beteiligten. Überhaupt ist Landauer ein wichtige ...

Aufarbeitung der Geschichte von C&A im Nationalsozialismus

12.08.2016 - Irgendwann kommt vielleicht auch bei Ihnen der Moment, in dem Ihnen auffällt, dass Sie eigentlich mal wieder neue Klamotten gebrauchen könnten. Also ...

Dossiers
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Süd-Nord Schulpartnerschaft GPI-SfE

Seit 2016 besteht die Schulpartnerschaft zwischen Ghana Permaculture Institute (GPI) und der selbstverwalteten Schule für Erwachsenenbildung e.V. (SfE) in Berlin in der die deutschen Schüler*innen von den ghanaischen Partner*innen ...

Montag, 25. Mai 2020 - 20:00

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 25. Mai 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle