UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Waffen: Nachrichten aus der Debattiermaschine | Untergrund-Blättle

313

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Nachrichten aus der Debattiermaschine Waffen

Gesellschaft

Es gibt nicht einen Grund zu glauben, Waffengeschäfte seien andere Geschäfte als alle anderen Geschäft. Sie mögen einen Geruch haben. Den nach Stahl, Öl, Lappen, Transportkisten und nach einer gewissen moralischen Fragwürdigkeit.

Deutsches Maschinengewehr vom Typ MG3, welches von der ISIS im Kampf gegen die kurdische Peschmerga eingesetzt wird.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Deutsches Maschinengewehr vom Typ MG-3, welches von der ISIS im Kampf gegen die kurdische Peschmerga eingesetzt wird. / Outisnn (CC BY-SA 3.0 cropped)

3. November 2014

03. 11. 2014

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Aber Schokolade riecht auch und ist von einer gewissen moralischen Fragwürdigkeit; gesund sind weder Waffen noch Schokolade. Das einzige, das nicht stinkt, ist Geld.

Ich las in den letzten Wochen einen Text über eine Waffen-Fabrik (und den Ort, in dem sie steht) im Südwesten der Republik. Ich las einen Text darüber, dass Waffengeschäfte geheime Geschäfte seien, und es gäbe keine Veranlassung für die Bundesregierung, irgendwen darüber zu informieren. Ich las einen Text über ein in Deutschland hergestelltes Maschinen-Gewehr, das die „Terrormiliz ISIS“ nutzt.

Wie es in die Hände der Bärtigen kam, wisse man nicht. Man? Diejenigen, die die Waffen herstellen wissen es nicht. Die Geheimdienste wissen es nicht. Die Politik-Kaste weiss es nicht. Die Produzenten und Vertreiber der Waffen – werden es nicht sagen. Jeder von denen weiss es, aber Demokratie ist auch, nicht unnötig Unnötiges preiszugeben; das, muss ich immer noch naiv und betreten zu Boden blickend zugeben, hatte ich mir so um 1990 rum anders vorgestellt.

Niemand weiss, wie welche Waffen in welche Hände gelangen? Eine grössere Verarsche kann ich mir nicht vorstellen. Wobei, doch. Es gibt immer eine nächste, eine noch gewaltigere, noch unglaublichere Vergackeierung, und wenn die über einen kommt, ist die Verarschung auf der niedrigeren Ebene entweder fast vergessen oder unscheinbar in ihrer Harmlosigkeit. Ich glaube, so in etwa entsteht Gewöhnung an Gewalt und Massnahmen und Schmutz und Willkür.

Ich bin an zwei Waffen ausgebildet worden. Damals. In der Zucker-und-Zimt-Zeit, da ich ein Knabe war und nicht ein noch aus wusste. Die eine hiess Kalaschnikow, ein Kriegsmöbel, das zu den Klassikern der Waffen-Geschichte gehört. Die andere hiess RPG. Eine Panzerbüchse, ebenfalls sowjetischer Herkunft.

Ich habe damals nie gefragt, was die Abkürzung bedeutet. Jetzt verrät es mir Wikipedia: rutschnoi protiwatankowy granatomjot, ungefähr: Granatwerfer zur Panzerabwehr, kann von Hand abgefeuert werden. In etwa das Gerät, mit dem sich Ende des letzten Weltkrieges Hitlerjungen bewähren wollten? Waren das sowjetische RPG (nee, die gibt es erst, sagt Wikipedia, seit 1961, oder gab es einen deutschen Qualitäts-Vorsprung? Wird wie mit allem sein: Know How der einen wird zum Know How der anderen, und die Chinesen klauen bekanntlich sowieso alles. Bei denen heisst die RPG dann LPG.)

Beide Waffen beherrschte ich nicht. Als ich, ein Zufall, bei einer Schiessübung der Mot.-Schützen in eine Gruppe von acht Schützen geriet, die alle, jeder von uns, tatsächlich jeder, sämtliche Ziele mit der Kalaschnikow verfehlte, musste ich in Linie strammstehen. Mir und den anderen wurde gesagt, dass wir Saboteure seien. Wir, die wir dieses Schiess-Gerät nicht gerichtet kriegten auf den Papp-Feind im Manöverfeld, seien Verbündete des Klassenfeindes. Wochenendurlaub gestrichen. (Was mich betrifft: Ich kriegte einen kalten Finger im Abzug, ich sah über Kimme und Korn nichts; meine Schüsse gingen in den Staub der Mark Brandenburg.) So brutal ging’s zu, und ich überlege, mir aus irgendeinem Fonds eine Opfer-Rente zu holen.

Schlimmer noch die Panzerbüchse. Aus irgendeinem Grunde sollte ich RPG 1 sein. Das war derjenige, welcher die Büchse trug und schoss. RPG 2 war ein anderer. Der trug die Granaten. Im Schiessfeld stand ein Panzer aus Blech. Die Breitseite zu mir. Ich konnte machen, was ich wollte: Ich traf ihn nicht. Wieder Staub aus der Mark Brandenburg. Eine Zeitlang musste ich dann RPG 2 sein und die Granaten tragen, wenn es auf Fussmärsche gegen den imaginären Westen ging.

Diesen Umweg übern autobiografischen Herbstacker musste ich jetzt mal nehmen. Warum? Weil ich zwei einfache Fragen habe: Warum dieser Waffen-Scheiss und diese Kriege? Warum machen die Deutschen da mit?

Ich weiss es natürlich. Waffengeschäfte sind wie alle Geschäfte. Immerhin würde ich, würde ich heute in einen Krieg geworfen, eventuell zwei Waffen bedienen können. Wer weiss, wozu das noch gut ist.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
em
Sechster Teil und SchlussDer Waldmensch

22.03.2018

- Was bisher geschah: Nach dem Auftauchen eines gewissen Herrn Dietmar gerät die Welt des Waldmenschen ins Wanken; hatte er sich nicht eingerichtet abseits des Weltentrubels, und war ich letztlich nicht doch der Dietmar?

mehr...
Kambodschanische Kalaschnikow AK47.
Nachrichten aus der DebattiermaschineKalaschnikow und Selbstverteidigung

24.11.2015

- Ich bin so weit, ich bin bereit. Nachdem ich zwei Wochen lang durch das Waschprogramm TERREUR der Debattiermaschine gejagt und rundum geschüttelt und gespült wurde, sehe ich mich nach einer Kalaschnikow um.

mehr...
DDRGrenzsoldaten auf Posten oberhalb der Werra, Februar 1965.
Der Klassenfeind im Kalten KriegRattapeng, rattepeng!

08.03.2020

- Ich war in diesem Kalten Krieg, von dem es hiess, er könne jederzeit in einen Heissen umschlagen, anderthalb Jahre Soldat der Nationalen Volksarmee der Deutschen Demokratischen Republik.

mehr...
Fair Trade - oder das Geschäft mit dem guten Gewissen

24.08.2009 - Im Jahr 2000 ertönte eine neue Stimme in der globalisierungskritischen Bewegung: Noami Klein veröffentlichte das Buch ´No Logo´. Klein ...

Schweizer Schokolade soll nachhaltiger produziert werden

28.06.2017 - Mit Stolz verweist die Schokoladenindustrie der Schweiz auf ihre Geschichte. Mit viel Innovation und Sinn fürs Geschäft, hat sich die Schweiz im ...

Dossier: Rohstoffhandel
Propaganda
Peter EhrenbergDipe at the German language Wikipediaderivative work: Malyszkz ZahnradSystem

Aktueller Termin in Dortmund

Black Pigeon geöffnet

Freitags haben wir von 13-19 Uhr geöffnet. Kommt vorbei, falls ihr Kaffee, Bücher oder vegane Lebensmittel aus unserem Sortiment braucht! Gerne könnt ihr auch vor Ort Bücher bestellen oder abholen oder auch weiterhin per Mail ...

Freitag, 25. September 2020 - 13:00

Black Pigeon, Scharnhorststrasse 50, 44147 Dortmund

Event in Berlin

Potse & Drugstore Festival 2020 Corona-Edition

Freitag, 25. September 2020
- 13:00 -

Schicksaal - Tommyhaus

Wilhelmstrasse 9

10963 Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle