UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Vor dem Grossen Krieg? | Untergrund-Blättle

3025

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Der Augenblick, bevor die Bombe einschlägt Vor dem Grossen Krieg?

Gesellschaft

Täusche ich mich oder befinde ich mich kurz vor dem nächsten Gewaltigen Krieg, dem ich weder in eine Blockhütte nach Lappland noch in eine Erdhöhle am isländischen Mývatn entkommen kann?

Luftaufnahme des östlich der kosovarischen Stadt Ferizaj gelegenen amerikanischen Armeestützpunkt «Bondsteel».
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Luftaufnahme des östlich der kosovarischen Stadt Ferizaj gelegenen amerikanischen Armeestützpunkt «Bondsteel». Laut dem einstigen CIA-Agent Roland Baer ging es im sogenannten Jugoslawien-Krieg um den „ganz grossen Abwasch“. / Manske (PD)

10. März 2016

10. 03. 2016

0
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Die USA testen eine Interkontinentalrakete. Das Geschoss vom Typ „Minuteman III“ habe keinen Sprengkopf gehabt; ihr Ziel, vom kalifornischen Vandenberg kommend, war das 8.000 Kilometer entfernte Kwajalein-Atoll im Südpazifik. Der Test solle zeigen, dass die USA „nach wie vor über zuverlässige Atomwaffen verfüge“. Und man werde diese einsetzen, „wenn es zur Verteidigung nötig sei“.

Seit Anfang Februar 2016 kreuzen NATO-Schiffe im östlichen Mittelmeer. Laut Jens Stoltenberg, Generalsekretär der NATO, gehe es um die „Unterbrechung der Wege von Schleusern und der illegalen Migration“, mithin um eine „Lösung der Flüchtlingskrise“. Dass die militärische Präsenz der NATO im Mittelmeer mit einer Intervention in Libyen, mit einem Auftritt saudi-arabischer Bodentruppen in Syrien, mit Bomben auf Jemen zu tun haben könnte, etwa mit einer Kontrolle über den Zugang zum Schwarzen Meer und damit zu einer Blockade der auf der Krim stationierten russischen Schwarzmeerflotte führen könnte – ein Schelm, wer solch Arges denkt?

Irans Militär testet Langstreckenraketen, zwei ballistische Raketen, die Ziele in 1.400 Kilometern Entfernung getroffen und zerstört haben. „Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Revolutionsgarden nach offiziellen Angaben Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen getestet.“ Kim Jong-un posiert vor einem Atom-Sprengkopf, der angeblich auf seine Langstreckenraketen montiert werden kann -, falls er über die tatsächlich verfügt, wird ironisch gemutmasst.

China, nördlich und westlich benachbart mit der koreanischen Halbinsel, verlegt Militär-Jets auf die Woody-Insel im Südchinesischen Meer – meldet der US-Sender Fox News „unter Berufung auf zwei nicht genannte Regierungsvertreter“.

Chinesische Flugzeuge seien schon vorher auf der Insel gewesen, auf die auch Taiwan und Vietnam Anspruch erheben – sagt ein Sprecher des US-Pazifikkommandos. „Vor der Hintergrund der zunehmenden Spannungen mit China hatte die US-Marine Ende Januar (2016 – d. A.) ein Kriegsschiff in die Zwölf-Meilen-Zone rund um die Insel des Paracel-Archipels entsandt.“ Peking bezichtigt die USA der „Machtdemonstration im asiatischen Pazifik“. Washington wirft China vor, mit der Aufschüttung künstlicher Inseln „die freie Schifffahrt in der Region“, durch die „ein Drittel der weltweiten Erdöltransporte“ verlaufen, zu behindern. Es gibt auch Satellitetenaufnahmen.

In einem Interview mit „Telepolis“ lässt der einstige CIA-Agent Roland Baer durchblicken, dass es mit dem sogenannten Jugoslawien-Krieg um den „ganz grossen Abwasch“ gegangen sei. Ein gegnerischer Machtfaktor, wie es die UdSSR einst war, sollte (und soll) dauerhaft verhindert werden. Jugoslawien – ein Staat „mit einigem Prestige, sowie mit einer der stärksten Armee Europas“ - habe diesem strategischen Entwurf im Wege gestanden. Ein unabhängiges Kosovo sei zudem erwünscht gewesen – wegen der „mineralischen und natürlichen Ressourcen“ und wegen der geplanten Einrichtung von Bondsteel, dem „Militärstützpunkt mitten im Herzen Südost-Europas“.

Bondsteel? Gibt es. Arbeitet. Liegt Östlich von Ferizaj und ist etwa halb so gross wie die drittgrösste albanische Stadt. Ein amerikanisches Camp, von dem aus es rund 1.400 Kilometer Luftweg nach Berlin, ca. 1.300 nach Paris, etwa 2.100 nach Oslo und knapp 2.000 Kilometer nach Moskau sind. Und was ist eigentlich aus der Stationierung der NATO resp. amerikanischen Militärs im polnischen Lask geworden? Und was aus der geplanten Aufstellung von Patriot-Flugabwehrraketen in Polen? War vor drei, vier Jahren ein heisses Thema – aber wir vergessen alle gern mal was. Die Zeit vergeht schneller als Lang-, Mittel- und Kurzstreckenraketen fliegen.

Sonst noch was? Doch, ja, die gegenwärtig stattfindenden Kriege nicht zu vergessen; sind ja beinahe altmodisch in ihrer Ballerei. Etwa der in Syrien. Ich werde medial einbezogen in militärische Sandkastenspiele. Ich werde mit militärischen Begriffen eingedeckt wie mit Aktionspreisen an der Fleischtheke und den Angeboten des Winterschlussverkaufes. Es gibt „Korridore“, die „Versorgungswege“ sind. Rechts und links dieser Lebensadern belauern sich die Gegner, von denen jeder in Gegnerschaften gespalten ist. „Erkundungsflüge“, „Bombenangriffe“, Armeen „rücken vor“, Einheiten werden „abgeschnitten“. Es gibt „reguläre bewaffnete Kräfte“, „Rebellen“, „Terroristen“ sowieso.

Über „Waffenstillstände“ wird verhandelt; indessen sterben Zivilisten, verlassen Hunderttausende Menschen ihre Heimstätten und Heimaten, ziehen um die Welt; auch wenn die, so kommt es mir vor, nur aus Europa bzw. Deutschland zu bestehen scheint. Wir sind halt so ein bissel ego-eurozentrisch, die Nachwelt, so es sie gibt, möge es uns nachsehen.

Ich weiss nicht, wie die Monate, Wochen, Tage vor einem Krieg, der in Frankfurt am Main einTRIFFT, sein werden – oder sind. Karl Valentin sagte, er wollte sich gern einmal in dem Augenblick sehen, bevor er in den Spiegel schaut. Ich möchte mich nicht in dem Augenblick sehen, bevor die Bombe einschlägt.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
NATOTreffen in Brüssel.
Über das Scheitern der NATO als globalem Akteur des WestensEs knirscht im Gebälk

09.05.2018

- Weltweit militärische Aufmärsche, irrwitzige Aufrüstung, Festungsbau, grössenwahnsinnige Autokraten sowie rücksichtslose Machtkämpfe und Krieg.

mehr...
Deutsche und britische Amphibienfahrzeuge beim Brückenschlag von Chełmno in Polen während des Grossmanöver Anakonda 16.
Jürgen Wagner: NATO-Aufmarsch gegen RusslandDer neue Kalte Krieg

09.01.2018

- In den letzten Jahren haben sich die Beziehungen zwischen Russland und der EU bzw.

mehr...
Schäden an einem Gebäude in der Innenstadt von Belgrad nach einem NATOBombardment 1999.
Krieg als Mittel der Politik20 Jahre NATO-Krieg gegen Rest-Jugoslawien

05.06.2019

- Der nicht erklärte Krieg gegen Jugoslawien, vor allem das Territorium des heutigen Serbien (Montenegro wurde mehr oder weniger verschont) markierte eine Art Zeitenwende und eine Neudefinition des Völkerrechts.

mehr...
Von Nie wieder Krieg zu Kein Krieg ohne uns - nach US-Wahl: Weniger NATO-Kriege - mehr D-EU-Kriege?

19.11.2016 - IMI Kongress 2016 - Kein Friede mit der EU - Analyse-Vortrag von Jürgen Wagner http://www.imi-online.de/2016/11/16/imi-...

Kundgebung gegen Kriegsterror,gegen IS-Terror,gegen Nato- und Bundeswehrkriege

26.03.2016 - Kungebung des Friedensbündnis MA: Freigabe für zivle Nutzung der US Colemann-Barracks, Startplatz für kommende Kriege am 26.März 2016, Begrüssung ...

Dossier: Ukraine
Dossier: Ukraine
Propaganda
Jsjsjs1111 Religion und Krieg

Aktueller Termin in m

Leihladen Bochum

Leihen statt Kaufen, gut Erhaltenes mit anderen teilen statt wegzuwerfen: kannst du im Leihladen ähnlich einer Bücherei. Immer Dienstags von 17 bis 19 Uhr und Donnerstags von 10 bis 12 und von 17 bis 19 Uhr

Donnerstag, 6. Mai 2021 - 17:00

Botopia - Raum9, Griesenbruchstraße 9, 44793 m

Event in Zürich

Fenne Lily

Samstag, 8. Mai 2021
- 21:00 -

Exil

Hardstrasse 245

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle