UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Untergang der Wertegemeinschaft | Untergrund-Blättle

3803

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Niedergang der Wertegemeinschaft Ich gehe unter

Gesellschaft

Der Westen geht unter. Die Wertegemeinschaft (eine Gemeinschaft von Werten, oha, oho!) zerbröselt. Vor unseren Augen versinkt Europa, und ich habe keine Planke, an der ich mich festhalten kann.

13. Dezember 2016

13. Dez. 2016

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Ergo gehe ich unter. Mit unter, mitunter: jetzt gleich. Doch, doch. Die Werte halten mich nicht, weil ich sie nicht hochhalte? Ich bin mitschuldig am Untergang. (Ich sag jetzt mal nicht den einsilbigen Namen des Unaussprechlichen in den USA; der geht mir letztlich, und vielleicht bin ich zu leichtsinnig, am Arsch vorbei.)

Wohin gehe ich dann und also? Zurück in die Barbarei? In eine Diktatur? Etwa in die, aus der ich, sagt die Geschichtsschreibung, kam? Oder in eine noch schlimmere, die vor der Diktatur war, in die Prädiktatur? Und welche gab es vor der? Die der Feudalherren (-damen)? Die der römischen Kaiser, die zwar ein Rechtswesen, aber doch ihr Recht vor allem und vor allen anderen hatten?

Oder kehre ich ins Reich der Ameisen und Kiefern zurück? Oder ins Urmeer; schon bilden sich meine Wangen zu Kiemen um, meine Nase schrumpft, die Luft wird knapp. Gleich bin ich Bakterium unter Bakterien.

Es muss ein schreckliches Terrain sein, auf das ich mit einem Seil gezogen werde wie ein Kalb aus der der Mutterkuh. Wenn der Westen untergeht. Ich werde ein paar Bücher mitnehmen. Falls die Zeit reicht und es erlaubt ist. Und einige Fotos. Um mich, wenn ich dann ins All (schon immer ein Gulag der eisigsten Art) gestossen bin und um den Planeten kreise wie Müll, ein bisschen erinnern zu können. An Mama und Papa. An die Töchter und an das Eheweib. An die Wanderungen durch Eifel und Lappland, durch Island und Kuba, durch Taunus und Hardangervidda. Als wir noch wanderten, bevor der Westen unterging. (Hübscher Titel für ein Buch: „Als wir noch wanderten, bevor der Westen unterging.“ Untertitel: „Überlegungen vor dem letzten Glas, das mir im Dunkel der Apokalypse aus der Hand rutschte“.)

Mal ehrlich, Gesellen meiner Gegenwart und knappen Zukunft: Was geht grad oder seit einiger Zeit oder seit langem unter? Europa? Die Welt? Ich bin nicht so leichtsinnig und dämlich, es nicht für möglich zu halten. Wir basteln dran, ist schon klar. Wir sägen wie verrückt an dem planetarischen Ast, an dem wir Fleisstiere schaukeln. Irgendwie kriegen wir ihn nicht durch; irgendwie fallen wir nicht. Keine Ahnung, warum nicht, keine Ahnung, wann doch. Wenn dann doch; verdient hätten wir es, so dumm wie wir uns auf der Erde verhalten; als käme immer noch ein Morgen.

Aber mal ganz ehrlich, Kameraden und Genossen meiner knappen Gegenwart und unendlichen Zukunft: Was geht nun unter?

Neulich las ich, dass etwa drei Millionen Schiffe als Wracks in den Ozeanen und Meeren liegen. Das ist mal eine Ansage, das ist mal ein Fakt (wenn auch nur eine geschätzte Zahl). Damit kann ich was anfangen, das kann ich mir vorstellen. Inklusive der Menschen, die ertranken.

Ich war auf etlichen Seen und Meeren unterwegs, ich spürte stets das bisschen Material Holz oder Stahl zwischen mir und der Tiefe. Ich fühlte dieses Bisschen, diese paar Zentimeter Wand zwischen Leben und Tod. Ich hatte das Gefühl, ein Passant zu sein. Nicht nur auf der Fährstrecke, sondern sowieso auf dem Lebensweg, dessen Ende hinter jeder Ecke, in jeder Kurve möglich ist. Peng und aus, liebe Freundinnen und Freunde. Weiss doch jede und jeder, dass der Untergang nur Sekunden und Millimeter entfernt ist. Immer.

Aber der Untergang des Westens ist ein dramatischer Vorgang. Niemand (aus dem Westen) möchte ihn erleben. Ich auch nicht. Mir geht’s zu gut. Scheisse aber auch.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...

Gated Community.
Politiker lügen nichtKlarstellung

10.10.2019

- Politiker lügen nicht. Manager verdienen nicht zu viel Geld. Arbeiter gibt es nicht, weil die Klassen lose sind. Der Mörder ist immer der Emigrant, weil er früher schon Gärtner war n der Wüste.

mehr...
USSoldaten im irakischen Fernsehen, Kirkuk 2008.
Eine Welt rivalisierender AmeisenDer dritte Weltkrieg?

15.01.2020

- Derzeit höre ich viel von einem baldigen Dritten Weltkrieg. Gern in Verbindung mit einem feuilletonistisch-mystischen Geraune von den neuen Zwanziger Jahren im Vergleich zu den Zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts.

mehr...
The Clash, Chateau Neuf, Oslo, Norway, Mai 1980.
Angriff der Gegenwart auf die übrige ZeitThe Future is unwritten

12.01.2017

- Die Moderne will auf Dauer eingestellt sein, proklamiert die Ewigkeit, die keinen Anfang und kein Ende kennt, verteidigt die Beständigkeit ihrer Werte.

mehr...
Begrenzt verfügbar - Europa im internationalen Rohstoff-Wettbewerb

09.02.2011 - Eigentlich sollte die neue europäische Rohstoffstrategie schon Ende letzten Jahr vorgestellt werden. Doch die Europäische Kommission liess sich lange ...

Nie Wieder Deutschland - über Geschichte und Gegenwart der antinationalen Linken

08.09.2009 - Nie wieder Deutschland - dass sagte Marlene Dietrich auf die Frage, ob sie denn nach dem Krieg zurück nach europa, zurück nach Deutschland kehren wolle. ...

Aktueller Termin in Amsterdam

Nederlandse conversatie groep

De nederlandse conversatiegroep komt wekelijks bijeen. Om mensen met een niet-nederlandse achtergrond te helpen hun nederlands te verbeteren. Not for beginners.

Donnerstag, 20. Februar 2020 - 09:00

De Groene Gemeenschap, Barkasstraat 7A, Amsterdam

Event in Berlin

ApocaLipstick Disco presents Hakan Tugrul

Donnerstag, 20. Februar 2020
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Der USamerikanische Regisseur Robert Altman in Venedig, 1982.

Vorheriger Artikel

Short CutsMenschen ...
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle