UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Regieren Psychopathen unsere Welt? | Untergrund-Blättle

275

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Der ganz normale Wahnsinn Regieren Psychopathen unsere Welt?

Gesellschaft

Mehrere Studien im neurologischen und psychologischen Bereich liefern uns neue Erkentnisse über Psychopathen - und werfen die Frage auf, inwiefern die Welt in deren Händen ist.

Skyline von Frankfurt in der Nacht.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Skyline von Frankfurt in der Nacht. / Carsten Frenzl (CC BY 2.0 cropped)

4. September 2013

04. 09. 2013

1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Mehr als 20 Jahre nach der Entdeckung der Spiegelneuronen kommt man diesen komplexen Nervenzellen, die Wissenschaftlern nach für unser Mitgefühl verantwortlich sein sollen, immer näher; und schafft dadurch gleichzeitig auch Klarheit über das Innenleben von Menschen, bei denen diese empathische Funktion gestört ist: Den sogenannten Psychopathen.

Einer neuen, niederländischen Studie nach können Psychopathen ihre Empathie nur aktivieren, wenn man sie dazu auffordert. Der Leiter des Versuchs, der Neurologe Christian Keysers, hat dazu 21 Insassen einer Hochsicherheitsklinik mit einem Hirnscanner getestet. Die Spiegelneuronen der Psychopathen reagierten auf die Videos, die man ihnen zeigte nur, wenn man die Probanden vorher darauf aufmerkam machte. Ohne direkte Aufforderung gab es keine Reaktion auf die Filme, in denen zum Beispiel jemandem ein Finger verbogen wurde.

Dem Psychologen Kevin Dutton nach ist genau das das Geheimrezept für den Erfolg. In seinem im Oktober 2012 in Grossbritanien erschienen Buch “The wisdom of psychopaths” (dt.: Die Weisheit der Psychopathen) empfiehlt er den nach Erfolg trachtenden Menschen, sich ein Beispiel an Psychopathen zu nehmen. Seine zynische These ist, Psychopathen haben alle Leitpositionen inne; egal ob in der Wirtschaft, in der Kunst oder in der Wissenschaft, um erfolgreich zu sein, müsse man sich demzufolge, an ihre Attitüden anpassen. Was nicht gleich heissen solle, dass man zum Serienmörder mutieren muss. Kriminell würden seinen Studien zufolge nur die Psychpathen aus der armen Schicht.

Die prädestinierten Serienkiller der reichen Klasse werden hingegen erfolgreich. Den Erfolg erzielten sie mit der Fähigkeit, sich auf Knopfdruck in ihre Mitmenschen einzuleben; aber eben nur, wenn es ihnen selbst einen Vorteil bringt und sie die Empathie beziehungsweise ihre Spiegelneuronen aktivieren müssen, um sich in ihnen nützliche Personen einzuleben, um die Karriereleiter aufzusteigen.

Auf dem Weg zum Erfolg sei es aber eher von Vorteil, seine Empathie zu ignorieren, was normalen Menschen nicht gelingt. Besonders Frauen tun sich da schwer, was zur Folge hat, dass die Anzahl der Frauen in den Führungspositionen bekanntermassen mehr als gering ist. Gleichzeitig gibt es so gut wie keine weiblichen Psychopathen, wie der Kriminalpsychologen Dr. Hare bestätigt; der Verfasser des “Psychopath-Check” (ein Fragebogen zur Prüfung wie viel Psychopath in einem steckt) geht ausserdem von zwei bis drei Prozent Psychopathenanteil pro Stadt aus - jedoch drei bis vier Prozent in den Führungspositionen.

Einen weiteren Beweis für den Verdacht, dass Psychopathen die meiste Macht inne haben, liefert eine kanadische Studie vom Juni dieses Jahres. Darin wurden die Probanden beauftragt, einen Text zu schreiben. In einer Gruppe sollten sie darin eine Situation beschreiben, in der sie sich sehr mächtig gefühlt haben; in der zweiten eine Situation, in der Macht über sie ausgeübt wurde, und die dritte Gruppe sollte, zur Kontrolle, nur über die Erlebnisse vom Vortag schreiben.

Als man sie dann einen Film schauen liess und ihre Gehirnfunktionen betrachtete, zeigte sich, dass die Gruppe, die den Text über ihre mächtige Zeit verfasst hatte, im Bereich der Spiegelneuronen deutlich weniger reagierte als die zweite Gruppe. Daraus schliessen die Wissenschaftler, dass das Gefühl von Macht unsere Spiegelneuronenfunktion herabsetzt. Was wiederum heisst, dass sehr mächtige Menschen absolute Psychopathen sein müssen.

Es scheint als stünden Macht und psychopathisches Verhalten im reziproken Verhältnis zueinander. Man gelangt als Psychopath leichter zur Macht und gleichzeitig macht Macht einen zum Psychopathen. Wie auch immer man es dreht, diese neuen Erkenntnisse sagen nichts Gutes über unser bestehendes System aus. Dadurch sieht es sehr danach aus, als würde dessen hierarchische Struktur immer mehr Psychopathen heranzüchten und die verrücktesten sogar ganz nach oben befördern.

Vedran Saric

Quellen:

http://digitaljournal.com/article/356229

http://wisdomofpsychopaths.com/

Der Spiegel 29/2013 ”Die Magie des Mitgefühls”

3Sat/Kulturzeit 3.6.13 ”Der ganz normale Wahnsinn”

Mehr zum Thema...
Die Aktivistin Alyssa Milano (rechts im Bild) griff die MeTooBewegung, die vor über 10 Jahren von Tarana Burke ins Leben gerufen wurde, Mitte Oktober 2017 mit grossem Erfolg wieder auf.
Sexismus als Unterdrückungsmechanismus verstehen#metoo - Und nu?

17.01.2018

- Die MeToo-Bewegung wurde vor über 10 Jahren von der Aktivistin Tarana Burke ins Leben gerufen, die sich bis heute für die Rechte junger schwarzer Frauen einsetzt.

mehr...
Women’s March in Iowa im Januar 2018.
Weibliche Dominanz in der kritischen ZivilgesellschaftFrauen verändern die amerikanische Politik

14.09.2018

- Einer der wichtigsten gesellschaftspolitischen Trends in den USA ist die wachsende Rolle von Frauen in der amerikanischen Politik.

mehr...
Gesetzenwurf gegen Teilzeitfalle

16.01.2017 - Je nach Lebensphase im Beruf mal ein bisschen Kürzer treten: Das ist eigentlich eine gute Idee. Dann kann man sich eine gewisse Zeit auf etwas anderes im ...

80 Prozent der Frauen arbeiten mit 30 Jahren nicht in erlerntem IT-Beruf

14.10.2019 - Dass deutlich weniger Frauen als Männer eine Ausbildung im IT-Bereich machen, ist bekannt. Aber, dass diese Frauen nichtmal in ihrem Beruf arbeiten, ...

Dossier: Psychiatrie
Propaganda
Retour à la normale

Aktueller Termin in Düsseldorf

Senioren Internet Frühstück

Ein Angebot für Menschen in der nachberuflichen Lebensphase, die gerne mit dem PC arbeiten oder sich endlich mal dranwagen wollen. Nach einem gemütlichen Frühstück wird die komplizierte Welt der Technik ergründet, so dass jede*r sie ...

Donnerstag, 22. Oktober 2020 - 09:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40223 Düsseldorf

Event in Bruxelles

Journée d’échanges d’idées

Donnerstag, 22. Oktober 2020
- 14:00 -

L’Alternatif

109 Rue de l’Été, Ixelles

1050 Bruxelles

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle