UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

White Saviorism oder Solidarität? | Untergrund-Blättle

5966

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Von erzwungenerer kultureller Assimilierung White Saviorism oder Solidarität?

Gesellschaft

«Hilfe» kann Unterdrückung sein, gerade, wenn es darum geht, als weisse*r privilegierte*r Schweizer*in Solidarität mit Unterdrückten und Rassismus-Betroffenen auszuüben.

No more Heroes.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: No more Heroes.

18. August 2020

18. 08. 2020

1
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Kolonialisierungs- und Unterdrückungprozesse von BIPOC wurden von den kolonialisierenden Täter*innen meistens historisch damit gerechtfertigt, dass man uns BIPOC helfen wolle. Häufig unter dem Vorwand der "Nächstenliebe" (in Anführungszeichen). Als Rechtfertigungsgründe gelten vielfach:
  • christliche Religion
  • wirtschaftliche Entwicklung
  • geistige Aufklärung
  • "Zivilisierung"
Dafür wurde das Gegenüber von den Täter*innen als "hilfsbedürftig" konstruiert. BIPOC seien
  • zivilisatorisch unterlegen
  • können nicht für sich selber schauen
  • sie würden sich nur selber schaden
  • brauchen also einen "Herrn"
Zentraler Punkt war: nach "Hilfe" wurde von BIPOC nicht gefragt, sondern sie wurde gewaltsam aufgezwungen.

Dies wiederum mit der Rechtfertigung, dass BIPOC nicht über die Erkenntnisgabe verfügen würden, zu erkennen, dass sie "Weisse Retter*innen" (white saviors) nötig hätten.

Die Minderwertigkeit von BIPOC wurde aus einem rassifizierten Narrativ abgeleitet: BIPOC seien "genetisch" unterlegen, sie seien einfach so.

Im Übrigen: während Kolonialisierung gegenüber BIPOC als "Hilfe" wegen ihrer rassischen Minderwertigkeit aufgeführt wird, wurde sie gegenüber anderen Weissen wegen ihrer angeblich Gefährlichkeit gerechtfertigt, wenn man sie nicht kontrollieren und dominieren würde.

Während "Hilfe" und "Nächstenliebe" die ideologische Rechtfertigung für Kolonialisierung diente, waren es wirtschaftliches und kulturelles Eigeninteresse, welches die Motive der Kolonialisierenden bildeten.

Von erzwungenerer kultureller Assimilierung ökonomische und sexuelle Ausbeutung bis zur physischen Vernichtung von Menschen aus kolonialisierten Völkern bildeten Kolonialisierungsprozesse stets gewaltsame Unterdrückungsprozesse, begangen unter der Ideologie der Hilfe und Nächstenliebe.

Vielfach handelte es sich bei kolonialisierten und indigenen Gesellschaften um intakte Gesellschaften, welche erst durch Kolonialisierung und Unterdrückung gewaltsam in den Status der "Hilfsbedürftigkeit" gestossen wurden.

Sie prägen auch, wie mit uns BIPOC in linken Zusammenhängen umgegangen wird. Selbstorganisation von BIPOC ist deshalb wesentlich, weil damit Räume geschaffen werden, welche die kolonial-rassistische Prägung der weissen Linken vermindert.

Und liebe weisse Linke: Sprecht nicht von "Solidarität", wenn eure Praxis nicht Solidarität, welche immer unter Anerkennung des andern, unter Zustimmung und auf Augenhöhe geschieht, sondern ihr kolonial-rassistische "Hilfe" und "Nächstenliebe" praktiziert.

barrikade.info

Mehr zum Thema...
John Darroch
Systematische UnterdrückungRassistisches Gaslighting

10.01.2020

- Die Aufrechterhaltung rassistischer Strukturen funktioniert über das Absprechen, die Negation von Rassismus. So wird der rassistische Zustand normalisiert, und der Widerstand dagegen pathologisiert.

mehr...
Black Lives MatterDemo in Zürich, Juni 2020.
Linke PoC: Schwarze SelbstorganisierungBlack Lives Matter-Demo in Zürich

14.06.2020

- Am Samstag, 13. Juni 2020, haben sich mehr als 15’000 Menschen die Strasse genommen, um für #BlackLivesMatter zu demonstrieren. Die Demonstration wurde von Schwarzen Menschen organisiert.

mehr...
Justin Simien an den Sundance Awards 2014.
Identität statt KlasseSerienkritik: »Dear White People«

13.01.2019

- Die Netflfix-Serie »Dear White People« wird seit 2017 ausgestrahlt und beleuchtet das Leben schwarzer Studierender an einer US-amerikanischen Elite Universität. Nach zwei erfolgreichen Staffeln geht die Serie 2019 in die dritte Runde.

mehr...
Schwarzer Feminismus in Deutschland – Black Feminism is not white feminism in Black face

15.01.2015 - Die klassische Geschichte der Frauenbewegungen ist eine Geschichte der weissen mittelständischen Frau. Sie hat sich ihr Wahlrecht erkämpft und setzt ...

White Charity - wie Spendenwerbung für Afrika Stereotype reproduziert

20.01.2012 - Mit ihrem neuen Dokumentarfilm ´White Charity´ zeigen Carolin Philipp und Timo Kiesel am Beispiel von Spendenkampagnen deutscher ...

Dossier: Klassismus
Propaganda
Jeremy hunsinger Capitalism kills Love

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

ParkingDay Frankfurt 2020

Wie wollt ihr die Fläche eines Parkplatzes nutzen? Kommt vorbei und lasst uns die Parkflächen in der Töngesgasse kreativ beleben.

Samstag, 19. September 2020 - 10:00

Töngesgasse, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Event in Prague

Zažít Řehořovu jinak

Samstag, 19. September 2020
- 13:00 -

prostor39

Řehořova 33/39

13000 Prague

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle