UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Provinzposse und Schwulitäten | Untergrund-Blättle

268

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Nachrichten aus der Debattiermaschine (XXVI) Provinzposse und Schwulitäten

Gesellschaft

Ende 2013 schrieb eine Autorin namens Antonia Baum in der FAS über Teile ihrer Kindheit und Jugend im „gottverdammten Odenwald“. Anfang des Jahres 2014 machte ein Fussballer namens Thomas Hitzlsperger in einem Interview mit der ZEIT seine Homosexualität bekannt.

Die Odenwaldschule in Heppenheim, Ortsteil OberHambach.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Die Odenwaldschule in Heppenheim, Ortsteil Ober-Hambach. Das Goethehaus. / Armin Kübelbeck (CC BY-SA 3.0 unported - Wikimedia Commons)

14. Januar 2014

14. Jan. 2014

0
0

5 min.

Korrektur
Drucken
Es müsste jetzt noch das Geständnis einer neuen Verteidigungsministerin (namens Ursula von der Leyen) folgen, dass sechs ihrer sieben Kinder Kuckuckskinder seien.

Dem sollte die lang verschwiegene, doch bekannte und endlich öffentliche Auskunft eines neuen Bundeswirtschaftsministers namens Sigmar Gabriel folgen, dass er seine Rundlichkeit einem Zwillingsbruder verdanke, dessen Geburt seit Jahrzehnten erwartet wird. Komplettieren könnte eine Bundeskanzlerin namens Angela Merkel das mediale Hoch mit einer Richtigstellung. Nämlich sei ihre weihnachtliche Verletzung nicht die Folge eines Sturzes bei behäbigem Ski-Langlauf, sondern das Ergebnis einer schief gelaufenen Operation, während der ihr ein HH entfernt wurde; HH („Hüfthalter“) heisst in der James-Bond-Poesie der NSA ein winziger Apparat, der in Knochen implantiert wird. Er fungiert als Sender, aber auch als Empfänger; er gibt Auskunft über die Bewegungen des infiltrierten Objekts, kann aber nötigenfalls auch über Tausende Kilometer zur Explosion gebracht werden …

Haben wir sie noch alle? Oder merken wir wirklich nüscht mehr? Oder liegen wir alle auf dem Rücken und lassen uns den Bauch kraulen und fiepen wie selige Welpen, weil es uns so gut geht, im Moment?

Vor Jahren begann eine der Wanderungen mit meiner Liebsten in Grasellenbach, einem Örtchen im Odenwald. Wir stiegen zum Brunnen hoch, an dem seinerzeit Siegfried den tödlichen Stoss Hagens erhielt/erhalten haben soll. Das bedauerliche Ende eines Helden, dem Trost innewohnte: Er musste nicht mehr miterleben, wie aus ihm ein Mythos wurde und wie sein Mörder den Nibelungenhort im Rhein an unbekannter Stelle versenkte. (Ihn in einem Fluss zu verstecken halte ich für die bessere Idee, als ihn irgendwo zu verbuddeln. Jeder Vollhorst, der über einen Spaten und einen Flitz verfügt, kann nach dem Bernsteinzimmer graben. Zum Tauchen in trüber Brühe braucht es mehr als Chuzpe.)

Die Wanderung ging über zwei Tage durch Wald und Schnee. Es war wunderbar und anstrengend, und als am Abend des ersten Tages ein Auto anhielt – wir hatten eine Strasse erreicht und elende Asphaltkilometer vor uns – und uns vor die Herberge fuhr, waren wir glücklich. Die Insassen des Autos, drei Jugendliche, waren neugierig und freuten sich, als wir von Berlin und Frankfurt erzählten. Sie selbst seien auf dem Wege irgendwohin, wo was los sei.

Das alles fiel mir ein, als ich den Beitrag der Antonia Baum las.

Den Jahreswechsel feierten meine Holde und ich in einer urigen Äppelwoikneipe in Frankfurt-Bornheim. Wir hatten ein befreundetes Paar (Mann und Frau) aus Dresden, ein befreundetes Paar (Mann und Mann) und eine Freundin (Frau) aus Frankfurt eingeladen. Wir tanzten viel zusammen, wir tanzten getrennt, wir tranken, und Olga Orange trat auf. Olga ist ein Travestie-Künstler, der mir echt auf den Keks ging. Wenn ein dicker Mann sich als Frau verkleidet und ein Feuerwerk hessischer Babbelei abschiesst – nee, Freund, ditt is nun doch nich mein Ding. Aber der Saal lachte bärisch, und es war, als wir allesamt auf der Berger Strasse unterm Knall-Himmel standen und uns umarmten und alles Gute wünschten, durchaus ein gelungenes Fest.

Das alles fiel mir ein, als ich das Interview mit Thomas Hitzelsperger las.

Fast hätte ich, der Jahreswechsel lädt zur Besinnung und Verdämmerung ein (ha!), vergessen, dass es um mich herum eine Zweckgemeinschaft aus medialer, politischer und lokaler Hybris gibt.

Der Baum-Text löste einen (noch anhaltenden) Tsunami aus. Dass die Frau über sich und über ihre Sehnsüchte heraus aus der „Hölle“ des Odenwalds geschrieben hatte – das regte auf. Und Einwohner, Landräte, lokales Fernsehen empörten sich – und bestätigten das, was Frau Baum gemeint haben könnte. Dass es eine enge Welt ist, aus der sich ein junger Mensch gern woandershin wünscht. (Bisher sah und las ich nicht eine einzige Meinung von Jugendlichen des Odenwaldes zum Thema. Vermutlich nehmen sie den Rummel nicht wahr, oder er geht ihnen an der Kerbe vorbei.)

Übrigens, kleiner Ausflug in den Nebel der Vergangenheit. Die meisten Meinungs-Matadore kennen den Baum-Text vermutlich nicht. Das ist wie damals, mutatis mutandi, versteht sich. Als eine Kampagne für die Ausbürgerung eines Klampfensängers namens Wolf Biermann organisiert wurde. Das ging hoch her, holla, die (Oden)waldfee! Nur gelesen hatte kaum jemand die Biermann-Texte. Gehört hatte kaum jemand seine Lieder.

Das Hitzelsperger-Interview löste einen (noch anhaltenden) Tsunami aus. Dass der Mann ein Tabu brach – Profifussballer und Homo und so -, aber da rappelt’s im Karton. Das ist der Stoff, aus dem Zeitungsartikel, Sendestunden, Special-Interviews etc. pp. sind. Wenn wir schon keine anderen Probleme haben, können wir die wenigstens noch mehr zukleistern mit Problemen, die wir auch nicht haben; aber vielleicht haben wir ja doch Probleme, die so zugekleistert sind, dass wir die nicht wahrnehmen sollen/wollen, und natürlich ist die Homophobie ein Problem, gut, dass wir drüber reden …

Und wenn jetzt von der Leyen, Gabriel und Merkel dazukommen – ich freue mich sehr darauf. Ich habe ja sonst keine Probleme. Den Baum-Text las ich übrigens beim Sonntagsfrühstück mit Genuss. Ich höre dem Hitzelsperger gern zu, wenn er auftritt. Er ist ungefähr so sympathisch wie meine schwulen Freunde. Es will mir vorkommen, als vernehme ich Vernunft, Gelassenheit und Lebensfreude. So gesehen hat das Jahr verdammt gut angefangen. Voller Schwulitäten. Das kann heiter werden.

P. S.: Es gibt einen Roman, der mich entzückt hat: „Nibelungenfieber“; ich las ihn etwa in der Zeit der oben genannten Wanderung durch den Odenwald. In dem unscheinbaren, nahezu vergessen Odenwald-Dörfchen Loch wird nach einem schweren Unwetter eine goldene Kette gefunden. Es kann sich nur um ein Teil des Nibelungenschatzes handeln! Die Kunde davon dringt – einer Namensverwechslung wegen – in die „New York Times“. Ab da wird Loch zur Metropole eines Hypes, der Politiker, Dorfbewohner, Journalisten und anderes umfasst; Loch ist eben auch nur Deutschland

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...

Alexandra Maria Lara spielt in dem Film die Rolle der Antonia Berger.  9EkieraM1
Und der Zukunft zugewandtHölzernes Lehrstück

19.11.2019

- Zu Beginn des Films grosses Gewusel auf einem Bahnhof mit vielen Komparsen. Aus der Menge werden drei ankommende Frauen ausgemacht, die von einer vierten mit Blumenstrauss empfangen werden.

mehr...
Deutsches Maschinengewehr vom Typ MG3, welches von der ISIS im Kampf gegen die kurdische Peschmerga eingesetzt wird.
Nachrichten aus der DebattiermaschineWaffen

03.11.2014

- Es gibt nicht einen Grund zu glauben, Waffengeschäfte seien andere Geschäfte als alle anderen Geschäft. Sie mögen einen Geruch haben. Den nach Stahl, Öl, Lappen, Transportkisten und nach einer gewissen moralischen Fragwürdigkeit.

mehr...
Evakuierungsbereich in Koblenz zur Entschärfung von Fliegerbomben.
Entschärfung einer Weltkriegsbombe in FrankfurtBomben-Stimmung

04.09.2017

- Beinahe wäre ich am ersten Septembersonntag evakuiert worden. Ich wohne in der Nähe der Bombe, die in Frankfurt am Main gefunden wurde und für deren Entschärfung mehr als 60.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen mussten.

mehr...
Projekt - Schmuck im Büro

02.06.2008 - Der Schreibtisch, das ist ja ein zu Holz gewordenes Schwarzes Loch. Dort liegen all die Sachen, die man eigentlich nicht braucht, die man aber auch nicht ...

Interview mit Gabriel Kuhn

13.06.2009 - Interview mit dem Schriftsteller Gabriel Kuhn über die anarchistische Bewegung, theoretische Potentiale/Probleme und die Verwirklichung der Utopie.

Aktueller Termin in Wien

Offenes Antifa Treffen - Digital self-defense

Dieses Mal geht es beim OAT um sichere Kommunikation, Überwachung und wie wir uns dagegen schützen können. Wir wollen klären, was das alles mit unserem Aktivismus zu tun hat und ein paar Konzepte zur digitalen Selbstverteidigung ...

Donnerstag, 27. Februar 2020 - 23:00

KSŠŠD - Klub slowenischer Studenten und Studentinnen in Wien - Mondscheingasse 11, Mondscheingasse 11, Wien

Event in Berlin

immer wieder wächst das Gras auf Steinen. Projekt Gundermann65

Freitag, 28. Februar 2020
- 18:00 -

Jugend(widerstands)museum


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle