UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Was ich mit diesen Soldaten da gemein habe | Untergrund-Blättle

7336

Wehrpflicht Was ich mit diesen Soldaten da gemein habe

Gesellschaft

Meine militärischen Erfahrungen sind lange her. Anfang der 1970er diente ich anderthalb Jahre als „Schütze Arsch im letzten Glied“ in Brandenburg-Hohenstücken.

Soldatendemonstration in Cottbus, Januar 1990.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Soldatendemonstration in Cottbus, Januar 1990. Foto: Rainer Weisflog - Bundesarchiv, Bild 183-1990-0112-305 (CC-BY-SA 3.0 cropped)

15. November 2022
0
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Meine militärischen Erfahrungen sind lange her. Ende der 1970er diente ich anderthalb Jahre als „Schütze Arsch im letzten Glied“ in Brandenburg-Hohenstücken. Als Infanterist ist die Chance in einem Krieg zu überleben gar nicht so ganz gering; obwohl er letztlich auch draufgeht, mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit. Wenn ich mich recht erinnere, haben die Unteroffiziere im Unterricht den „Fusslatschern“ durchschnittlich 90 Minuten Überlebensdauer bei einem gegnerischen Angriff prognostiziert. (Ein Erfahrungswert? Wenn, dann nicht der meiner wenig älteren Genossen; und ein Genosse war jeder, der diente.)

Damals fand ich das logisch. Du könntest dich eingraben, du könntest in Deckung gehen, du verfügtest über einen gewissen Bewegungsraum, um je nach Cleverness durchzukommen. Oder du könntest abhauen, mit dem Risiko von eigenen Vorgesetzten erschossen zu werden. Falls ich in einen Krieg gemusst hätte.

Für einen Mann in einem Panzer, der getroffen wird, ist’s enger. Wohl auch für Piloten, wenn sie sich nicht rechtzeitig aus dem Cockpit herauskatapultieren können. Am angenehmsten würden es die Artilleristen haben. Ihre Kanonen stehen weit weg vom Gemetzel, an dem sie mit ihren Granaten aus arroganter Ferne teilnehmen würden und – mitmetzeln würden.

Hätte, hätte, Panzerkette. Würde, würde, Stahlhelmbürde. Ich musste meine kläglichen Fähigkeiten – ich war ein sehr schlechter Schütze, jedoch ein ausdauernder Marschierer (befähigt genug, um einen langen Weg in Gefangenschaft gehen zu können oder in Richtung Bonn und Paris?) – nicht in einem Krieg einsetzen.

Aber ich erinnere mich an Manöver, in denen wir „Krieg spielten“. Sie fanden gern im Frühjahr und im Herbst stand. Das Wetter musste – konnten „die“ das bestellen? – übel sein. Es musste vor allem in den Nächten kalt sein, sodass unsereiner in dem „Eisenschwein“, dem Schützenpanzer, mit den sieben anderen Kameraden der Gruppe fast festfror am Eisen.

Ich erinnere mich auch an die Furcht der Unteroffiziere und Offiziere. Um möglichst „gefechtsnah“ zu agieren, gaben sie an die gemeinen Soldaten scharfe Munition aus. Etwa diese Eierhandgranaten. Etwa die Patronen für die Kalashnikow, die wir Soldaten sonst auf dem kontrollierbaren Schiessplatz zum Üben einsetzten. Im Manöver war das alles in Bewegung. Wir sprangen aus den Schützenpanzern. Wir liefen in Reihe auf einen fiktiven Feind zu. Wir warfen Granaten und wir ballerten los. Scharfe Sache, scharfe Sachen. Hinter uns liefen die Uffze und die Offze.

Ich nahm an, das wurde so gelehrt. Dass hinter den Muschkoten die Befehler liefen und über den Angriff wachten. So Bilder von hurrabrüllenden Kommandeuren, die zuerst und allen voran aus dem Schützengraben ins feindliche Feuer losliefen – die waren aus schlechten Filmen. Inzwischen weiss ich – oder glaube zu wissen – dass nicht einer der Vorgesetzten vorneweg läuft; schon weil er nicht wissen kann, ob er von vorn oder von hinten erschossen wird.

Ich erinnere mich wirklich an die Furcht der Vorgesetzten, die Abstand hielten. Es hätte einer der Gemeinen auf die Idee kommen können – ob wahnsinnig, ob berechnend – die Waffe umzudrehen und auf einen von denen zu ballern. Auf einen von denjenigen, die uns in der Kaserne schikanierten. Es gab ein paar sadistische Wichser unter ihnen – und ich lernte, dass es Menschen gibt, die mit einem bisschen Macht über andere schlecht umgehen können. Ich glaube seit langem, dass in jedem Menschen – ich übertreibe jetzt mal ein bisschen – ein kleiner Stalin steckt; er muss nur die Chance bekommen, ihn ausschlüpfen zu lassen.

Es war, soweit ich weiss, nie vorgekommen, dass ein Soldat sich umdrehte und auf einen Vorgesetzten (Hinterherläufer) schoss. Es war, scheint mir heute, eine alles in allem „harmlose Armee“, in der redliche Jünglinge einigermassen willig dienten, um das autobiographisch abzuhaken. War eben so. Wehrpflicht. Liess sich machen, und warum sollte ich nicht ein Patriot sein?

Dass es einen Soldaten „erwischte“, weil er unter einem „Eisenschwein“ vor einem Rad schlief und nicht bemerkte (wie der Fahrer auch nicht), dass das Fahrzeug am Morgen losfuhr – das war ein Gerücht. Vielleicht stimmte es. Ich glaube, es wurde bei Manövern mit Toten gerechnet. Massvoll. Ich kenne jedenfalls andere Berichte nicht.

Warum ich das alles erzähle? All diesen Schrutz von anno dunnemals? Weil es mich – bei allen Veränderungen durch die Zeiten – in eine gewisse (?) Nähe bringt zu all den ukrainischen und russischen Soldaten, zu all den zerfetzten Leibern, Panzern und Häusern, zu all den zerstörten Brücken, Häusern und Leben. Zu all den Erzählungen von Verweigerungen, von idiotisch-gemeinen Kommandeuren, die als erste wegrennen, wenn Schüsse fallen. Vor allem zu den Berichten der Gräuel, die jeder Krieg mit sich bringt.

Es graust mich bei jedem Kommentar, bei jedem Bericht, bei jeder Interpretation des Krieges, seiner lokalen Schlachtungen, seiner blödgrausamen Verrichtungen. Es graust mich, weil ich mich (lernt man doch mit den Jahren?) mittlerweile vor jeder Propaganda grusele. Es graust mich, weil hinter all dem – unwiderbringlich zerstörtes Leben ist.

Es ist wieder da. Das Gefühl des Ekels. Ungewaschen, verfroren, abhängig von dämlichen Befehlen, gefüttert aus Büchsen-Mettwurst und mit Feindbildern voll – etwas zu üben, was gottlob niemals Krieg war. Wie bei denen da. Sterben in echt.

Und ich erinnere mich der Fusslappen, die ich damals als bizarr empfand. Fusslappen in Knobelbechern – das war so archaisch, dass ich mich nicht nur in einer aktuell fremden, aber halbwegs erträglichen Welt sah, sondern in einer Welt, die lange vor mir untergegangen war. Etwa so gegen 1945.

In Wikipedia lese ich, dass Fusslappen in der Nationalen Volksarmee noch bis 1968 üblich gewesen seien. Nun, ich wickelte mit ihnen meine achtzehnjährigen Füsse zwischen 1971 und 1973 ein. War komisch, war lästig, war nützlich. Schwamm drüber; Fusspilz hatte ich nie.

Und sie waren nützlich. Ich war ein guter Marschierer, wie ich bereits erwähnte. Vielleicht sollte ich mir wieder Fusslappen zulegen. Ich bin immer noch ganz gut zu Fuss. Der Weg in eine Sicherheit könnte weit sein.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
DDR-Grenzsoldaten auf Posten oberhalb der Werra, Februar 1965.
Der Klassenfeind im Kalten KriegRattapeng, rattepeng!

08.03.2020

- Ich war in diesem Kalten Krieg, von dem es hiess, er könne jederzeit in einen Heissen umschlagen, anderthalb Jahre Soldat der Nationalen Volksarmee der Deutschen Demokratischen Republik.

mehr...
Soldaten der polnischen Militärpolizei bei einem Nato-Manöver.
Nato-Manöver «Noble Jump» bei Sagan in WestpolenIm europäischen Sandkasten

20.06.2015

- Übel wird mir, denk ich dran. Als ich vor über vier Jahrzehnten als Soldat der Nationalen Volksarmee, anderthalb Jahre [...]

mehr...
Kirk Douglas spielt in dem Antikriegsfilm den verzweifelten Idealisten Colonel Dax, der gegen ein Meer von Ja-Sagern ankämpft - und weiss dabei zu überzeugen.
Rezension zum Film von Stanley KubrickWege zum Ruhm

16.04.2015

- Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Humphrey Cobb inszenierte Stanley Kubrick mit dem Film «Wege zum Ruhm» nicht nur einen einprägenden Antikriegsfilm, sondern ging diversen Themen, aber vor allem der Frage nach Gerechtigkeit nach.

mehr...
Konfliktreiche Kriegsdienstverweigerung auch in Zeiten ohne Wehrpflicht

11.08.2016 - Seit mittlerweile fünf Jahren gibt es keine Wehrpflicht mehr in Deutschland. Man könnte annehmen, dass damit auch das Thema Kriegsdienstverweigerung keine Rolle mehr spielt - schliesslich gibt es nur noch eine sogenannte Berufsarmee.

Konfliktreiche Kriegsdienstverweigerung auch in Zeiten ohne Wehrpflicht

11.08.2016 - Seit mittlerweile fünf Jahren gibt es keine Wehrpflicht mehr in Deutschland. Man könnte annehmen, dass damit auch das Thema Kriegsdienstverweigerung keine Rolle mehr spielt - schliesslich gibt es nur noch eine sogenannte Berufsarmee.

Dossier: Knast
gravitat-OFF
Propaganda
Religion und Krieg

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Überleben trotz Geld. Austauschcafé finanzielle Perspektiven/Möglichkeiten für politisch Aktive

Lohnarbeit. Kollektives Augen-verdrehen. Grund abends früher zu gehen, morgens früher aufzustehen und für viele politisch aktive Menschen eine ungeliebte Notwendigkeit um politische Arbeit möglich zu machen. Oder ein Grund, ab einem ...

Dienstag, 29. November 2022 - 18:00 Uhr

KTS - Kulturtreff in Selbstverwaltung, Basler Straße 103, 79100 Freiburg im Breisgau

Event in Zürich

Gashi

Dienstag, 29. November 2022
- 21:00 -

X-TRA

Limmatstrasse 118

8031 Zürich

Mehr auf UB online...

Strassenblockade in München am 21. November 2022.
Vorheriger Artikel

Der friedliche Protest lässt sich nicht wegsperren!

Weitere Menschen auf Münchens Strassen

Stahlwerk in Duisburg von Thyssenkrupp.
Nächster Artikel

Aus der Arbeitswelt

Arbeitsunfälle in Deutschland: Mehr als ein Toter pro Tag

Untergrund-Blättle