UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

„Global Denken – Lokal Campen“ | Untergrund-Blättle

6427

KlimaCamp Lüneburg „Global Denken – Lokal Campen“

Gesellschaft

Nach einem erfolgreichen Kooperationsgespräch laufen die Planungen für das diesjährige Lüneburger KlimaCamp auf Hochtouren. Lüneburger*innen sind herzlich zur Mitgestaltung eingeladen.

Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Foto: Klima Camp Lüneburg.

11. Mai 2021
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Am Montag den 10. Mai wurde in einem erfolgreichen Kooperationsgespräch zwischen dem Organisations-Bündnis des KlimaCamps, der Polizei und der Stadtverwaltung das KlimaCamp Lüneburg offiziell genehmigt. Zwischen dem 17. Und 20. Juni werden die Organisator*innen ein Camp für Klimagerechtigkeit im südlichen Teil des Kurparks errichten.

Unter dem Motto "Global Denken -Lokal Campen" will das Lüneburger KlimaCamp eine kritische Auseinandersetzung mit sozialen und ökologischen Herausforderungen fördern, Lösungsansätze erfahrbar machen und zu einer nachhaltigen Vernetzung von lokalen Initiativen beitragen. Durch vier Tage vielfältiges Programm und eine frühzeitige Kooperation mit möglichst vielen lokalen Akteur*innenwerden Austausch- und Möglichkeitsräume für ganz Lüneburg kreiert. Lüneburger*innen sind herzlich zur Mitgestaltung eingeladen.

Klimaschutz ist verfassungsrechtlich verankert und eine Frage der Gerechtigkeit

Am Donnerstag den 29.04. erklärte das Bundesverfassungsgericht das Klimaschutzgesetz für teilweise verfassungswidrig. Die im Klimaschutzgesetz verankerten Sektorenziele würden das Deutsche Klimabudget für ein 2°C Ziel bis 2030 beinahe vollständig aufbrauchen. Catherine Koch vom Organisationsteam reagiert: „Das Urteil für den Klimaschutz vom Bundesverfassungsgericht bestärkt uns in unserem Vorhaben.

Bisherige politische Massnahmen sind vollkommen unzureichend. Damit das Erd-Klimasystem stabilisiert werden kann braucht es radikale Veränderungen. Diese müssen jetzt eingeleitet werden, um massive Grundrechtseinschränkungen nach 2030 abzuwenden. Wir wollen einen sicheren Austausch-und Vernetzungsraum kreieren, in dem wir miteinander lernen und diskutieren können wie gerechter, überfälliger Klimaschutz gelingen kann.“

Die Auswirkungen der Klimakrise sind grundlegend und werden zukünftig noch fundamentaler sein. Gerade deswegen ist es für das Organisationsteam des KlimaCamps ein zentrales Anliegen lokale Initiativen und die breite Lüneburger Öffentlichkeit gleichermassen anzusprechen. Das KlimaCamp ist erfolgreich, wenn die lokale Klimagerechtigkeitsbewegung langfristig vernetzt und gestärkt daraus hervorgeht und Menschen aus unterschiedlichen Lebensrealitäten gemeinsam über Aspekte von Klimagerechtigkeit lernen und diskutieren.

Einladung zur Mitgestaltung des KlimaCamps

Die Anzahl der Unterstützer*innen des KlimaCamps ist bereits jetzt beachtlich und soll in den kommenden Wochen weiterwachsen. Die Organisator*innen laden Lüneburger*innen ein sich aktiv einzubringen und freuen sich über Kontaktaufnahme und Beteiligung. Hannah Schuch aus dem Organisationsteam stellt fest: „Wir müssen bestehende Strukturen hinterfragen und einen neuen Umgang miteinander und mit unserem Planeten finden. Das ist nicht leicht und braucht Aktivismus, sowie einen gesunden Austausch in der breiten Öffentlichkeit. Wir laden Initiativen, sowie Privatpersonen ein, das KlimaCamp mitzugestalten und Teil der Bewegung für eine gerechtere Welt zu werden.“

Hintergrund Informationen zum Organisations-Bündnis KlimaCamp Lüneburg

Das Lüneburger KlimaCamp wird von einer Gruppe Lüneburger*innen organisiert. Für die Organisation wird gruppenübergreifend zusammengearbeitet. Bisher besteht das Organisations-Team aus jungen Personen, insbesondere aber nicht ausschliesslich aus Studierenden. Wir heissen Menschen, die sich einbringen wollen, herzlich willkommen.

pm

Weiter Infos unter klimacamp-lueneburg.de/

Mehr zum Thema...
Auftaktveranstaltung des diesjährigen Lüneburger Klimacamps, 29. Mai 2021.
Auftaktveranstaltung erreichte viele Passant*innen und Interessierte in der Lüneburger InnenstadtDas KlimaCamp Lüneburg stellt sich vor!

31.05.2021

- Am Samstag Nachmittag starteten die Organisator*innen des KlimaCamps ihre Auftaktveranstaltung am Marktplatz Lüneburg mit dem Ziel des Kennenlernens und setzten damit ihr erstes Zeichen für Klimagerechtigkeit und Gemeinschaft.

mehr...
Zeltplatz des diesjährigen Lüneburger Klimacamps, 29. Mai 2021.
Utopie ein Stückchen näherkommenEröffnung des Lüneburger Klima Camps

18.06.2021

- Das KlimaCamp im Kurpark wurde seit Mittwochmorgen gemeinsam mit vielen Unterstützer*innen aufgebaut. Am 17.06. startet das Programm und die solidarische Küche.

mehr...
Fahrraddemo «Keine A39 - Verkehrswende jetzt in Lüneburg!», 17. April 2021.
600 Fahrradfahrer*innen protestierten auf der geplanten A39 für eine sozial-ökologische VerkehrswendeErfolgreiche Fahrraddemo 'Keine A39, Verkehrswende jetzt, auch in Lüneburg'

18.04.2021

- Insgesamt nahmen rund 600 Lüneburger*innen verschiedenster Altersklassen mit Maske und Abstand an der Demonstration gegen den Bau der A39 und für eine sozial-ökologische Verkehrswende teil.

mehr...
Klimaschutz vor dem Bundesverfassungsgericht: Klägerinnen und Kläger fordern Klimaschutzgesetz, das ihre Grundrechte [...]

11.02.2021 - Insgesamt in drei Verfassungsbeschwerden gegen das deutsche Klimaschutzgesetz haben heute die Klägerinnen und Kläger ihre Erwiderungen zu den Stellungnahmen von Bundesregierung und Bundestag beim Verfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. Angesichts der fortschreitenden Klimakrise bitten sie das Bundesverfassungsgericht, zeitnah in die Prüfung ihrer Verfassungsbeschwerden einzusteigen und zu entscheiden, ob das Klimaschutzgesetz verfassungsgemäss ist. "Das eigene Bekenntnis zu den Erkenntnissen des Weltklimarats und damit einer maximalen Temperaturerhöhung von 1,5 Grad stehe im Widerspruch zum Klimaschutzgesetz.

Energiekrise eingesetzt gegen Klimakrise : Lützerath und der Kampf um Klimagerechtigkeit

06.10.2022 - S.g. /Bei der gestrigen Pressekonferenz von Energiekonzern RWE, der Nordrheinwestfälischen Landesregierung und dem Bundesministerium für Umwelt- und Klimaschutz wurde ein Deal bekanntgegeben, einmal, dass der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werde, dafür aber 2 Braunkohlekraftwerke 15 Monate länger laufen sollen und, zum anderen, dass Lützerath, einer der Kristallisationspunkte der Klimakämpfe, abgerissen wird.

Dossier: Klimakrise
Morgre
Propaganda
Autobahnende

Aktueller Termin in Berlin

Solicafé Schlürf // Regenbogencafé

Hallo,
heute wieder Kaffee und Kuchen (und/oder Sandwiches) im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.
Spenden gehen derzeit an die Gruppe No Nation Truck (https://nonationtruck.org/).

————————

Hello,
today ...

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Rotterdam

NanoSynthJam + VeganVoku

Donnerstag, 9. Februar 2023
- 17:00 -

De Edo

Edo Bergsmaweg

3077 PG Rotterdam

Mehr auf UB online...

Polen: Bildergalerie aus dem besetzten Rozbrat in Poznan.
Vorheriger Artikel

Fotoreportage

Deutschland: Räumung in Lützerath

Die Stadt Kostjantyniwka (in der Region Donetsk) nach einem russischen Bombardment am 28. Januar 2023.
Nächster Artikel

Die Verwüstung ganzer Regionen im Osten

Kiews verpasste Chance?

Untergrund-Blättle