UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Mitleid: Nachrichten aus der Debattiermaschine | Untergrund-Blättle

2609

Gesellschaft

Nachrichten aus der Debattiermaschine Mitleid

Gesellschaft

Einmal lief mir in Berlin-Karlshorst ein unerzogener Hund ins Auto. Der linke Hinterlauf wurde zertrümmert. Ich fuhr den Hund und seine Besitzerin, ein etwa 17jähriges Mädchen, zum Tierarzt.

Migranten auf dem Bahnstück Röszke–Horgoš an der serbisch ungarischen Grenze, August 2015.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Migranten auf dem Bahnstück Röszke–Horgoš an der serbisch ungarischen Grenze, August 2015. / Bőr Benedek (CC BY 2.0 cropped)

14. Oktober 2015
0
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Wochen später sah ich sie zufällig wieder: Dem Hund war das Bein amputiert worden, das Mädchen hielt ihn an einer Leine, er humpelte, er lebte.

Vor Rostock flog mir mal ein Greifvogel in den Wagen. Ich sah noch, wie er sich linkerhand erhob und war unbesorgt, dass er in unerreichbarer Höhe über die Autobahn fliegen würde. Das tat er nicht. Ich weiss nicht, warum er mir in den Kühler krachte. Ich frage mich bis heute, ob er zu schwach und zu alt oder zu krank war. Suizide bei Tieren gibt es meines Wissens eher nicht.

Mir taten Hund und Vogel leid, ich kann sie nicht vergessen; die grad noch davon gekommene oder die sterbende Kreatur löst, denke ich, in jedem Menschen, der Schmerz fürchtet, der liebt und gerne lebt, diesen körperlich zu spürenden Reflex aus. Als hätte es auch ihn erwischen können. Zufällig, beiläufig, und diese Ahnung verunsichert und erzeigt Mitleid, das vielleicht eine Menge Selbstmitleid ist.

Mitleiden, ohne zu leiden wie derjenige, der leidet. Ein Unwohlsein, das zu Magenschmerzen führen kann oder zu einem Gefühl, als liefe man auf Eiern, als liefe man neben sich, als sei man gespalten worden. Und doch: Es hat mich selbst noch nicht getroffen. Es ist das Leid der anderen. Und wenn ich nicht den Hund gesehen hätte, nicht den Vogel gehört hätte …

Ich habe das Foto des Knaben, der an den Strand gespült wurde, gesehen. Ich habe die vielen Fotos gesehen, die von Flüchtlingen angefertigt werden. Kinder, die in Bahnfenster geschoben werden. Alte Leute, die auf einer Autobahn laufen. NATO-Stacheldraht, der, wie ich las, in China hergestellt wird. (An Absurdität und Systemunabhängigkeit ist die Marktwirtschaft nicht zu übertreffen.) Es sind Bilder, die mir nicht unbekannt vorkommen.

Es gibt sie mit den Judentransporten bei den Nazis. Es gibt sie mit den Lagerbildern des so genannten Jugoslawienkrieges. Es ist nur eine Frage der Zeit, da werde ich die Fotos der Transporte im Indonesien der 1960er Jahre zu sehen bekommen; in welchen Archiven stecken die zurzeit noch bis es einem Polit-Magazin opportun erscheint, Auflage damit zu machen? Die Fotos aus Ruanda kenne ich schon, auch wenn da keine Bahnen unterwegs waren, sondern Nachbarn und Söldner. Gut, nicht alle Bilder, kommt schon noch Grusliges nach. Etc. pp.

Mitleid. Mitleiden; kann ich das? Und welchen Unterschied muss ich machen zwischen einem aus dem Erdloch gezogenen Hussein, einem vor einer Beton-Röhre zu Tode geprügelten Gadaffi und dem amerikanischen GI, der in Mogadischu nackt und tot durch die Strassen geschleift wurde? Muss ich diesen Unterschied machen? Warum? Weil, aja, aha, na klar, die einen auf der falschen und die anderen auf der richtigen Seite ihre Waffen bedienen. So eine Art sortiertes Mitleiden also. Dann warte ich mal auf den Grossen Schiedsrichter.

Welchen Unterschied gibt es zwischen dem toten Jungen am Strand – erinnern wir uns noch? – und den unsichtbaren Ertrunkenen im Mittelmeer? Ich weiss nicht mal, ob es einen Unterschied gibt zwischen einer alten Frau, die sich in Schwaben aus ihrer Armut erlöst, indem sie sich aufhängt, oder einem Reichen, der sich mit einem Revolver in den Kopf schiesst, weil er seine Demenz nicht erleben will.

Mitleid, Mitleiden – fast leide ich mit der Bundeskanzlerin mit, deren nüchternes, allseits gepriesenes, aufs physikalisch-autobiographische mystifizierte Getue mir seit einigen Jahren nur noch auf die Nerven geht; dass sie allmählich, stetig angepinkelt wird und langsam aufweicht in diesem medialen Urin, und dass ich ahne, wenn sie erstmal stürzt, dann stürzen sich alle auf den Kadaver -, diese Wartehaltung und dieses zugleich Herbeikommentieren, wie eklig. Da wird sie dann als Huhn in die Kühlerhauben des objektiven Journalismus krachen.

So viel Mitleid ist in mir. Mit Hund und Vogel, mit Flüchtling und Kanzlerin, GI und Diktator, Regenwurm und dem Waschbären, der neulich auf der Autobahn lag, über die ich nach Hause raste. Vielleicht habe ich gar kein Mitleid, weil ich nicht mit leide?

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Benoit Poelvoorde (rechts im Bild) in Cannes, 2012.
Bitterböse Satire auf den SensationsjournalismusMann beisst Hund

01.09.2015

- Ein Serienmörder, ein Kamerateam, viele viele Leichen – 1992 sorgte der belgische Spielfilm Mann beisst Hund für reichlich Kontroverse.

mehr...
Haupteingang der TMobileZentrale in Bonn.
Nachrichten aus der Debattiermaschine (XVII)Begriffe und Ereignisse

20.04.2012

- Es ist Zeit, umgekehrt vorzugehen. Statt einem Ereignis, kaum, da es geschehen ist, quasi reflexhaft und dumpf eine eingängige Benennung zu verpassen.

mehr...
em
Erster TeilDer Waldmensch

18.01.2018

- Ich hörte davon, erst neulich wieder, als ein Mann durch den Wald stolperte und immerzu rief: „Ich will nicht mehr!

mehr...
Aktivierungskonferenz Dresden Nazifrei 2012

05.10.2011 - Wäre fein, wenns (vor allem bei corx, blau und t) noch vor dem wochenende liefe... () Am 7. und 8. Oktober findet in Dresden eine sogenannte ...

’Aus neutraler Sicht’ von Albert Jörimann - Corona

06.03.2020 - Mitleid habe ich keines, aber ich erahne den Umfang des Debakels, das sich im Moment für den Türkpascha und Erdopimpel abzeichnet ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Dortmund

Spendenannahme

Wir vom Rekorder und Grenzenlosen Wärme möchten eine dauerhafte Spendenannahme ermöglichen!Es ist uns wichtig, einerseits Menschen zu unterstützen, die sich aktuell auf der Flucht befinden, sowie lokale Initiativen zu supporten und ...

Sonntag, 5. Dezember 2021 - 15:00

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Berlin

Karaoke Night with KJ Der Käpt’n

Sonntag, 5. Dezember 2021
- 20:00 -

Schokoladen

Ackerstraße 169

10115 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle