UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Leere Gesichter | Untergrund-Blättle

2389

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Interview des britischen Magazins „New Statesman“ mit Giannis Varoufakis Leere Gesichter

Gesellschaft

Giannis Varoufakis hat in einem Interview des britischen Magazins „New Statesman“ seine Eindrücke von den Verhandlungen unter den EU-Finanzministern geschildert.

Giannis Varoufakis im Gespräch.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Giannis Varoufakis im Gespräch. / Brookings Institution (CC BY-NC-ND 2.0)

22. Juli 2015

22. 07. 2015

0
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Seiner Darstellung nach sei sein eigenes Auftreten „wie das eines Ausserirdischen aufgenommen worden“ (FAS, 19. Juli 2015). Das kann jemand für sich empfinden und mitteilen, das kann stimmen, das muss nicht stimmen. Dann aber sagte Varoufakis, dass er, sobald er „ein sorgfältig ausgearbeitetes Argument vorgetragen habe“ (ebenda), in leere Gesichter geschaut habe. Er hätte ebenso gut die schwedische Nationalhymne singen können. Es sei einfach so gewesen, als ob man nichts gesagt habe. Ab hier glaube ich dem Mann jedes Wort. Das kommt mir bekannt vor.

Als Talkshow-Freak – von zwei, drei Lastern (nicht LKW!) sollte man nicht lassen, auch wenn über viele Talks, ähnlich wie bei Zigarettenschachteln, eine Banderole geklebt werden müsste: Schwätzen kann zum Tod führen – erinnere ich mich an das Auftreten von Sahra Wagenknecht, von Oskar Lafontaine (allerdings länger her), von Gregor Gysi, von Dietmar Bartsch. Da sass ich vor dem Fernsehgerät und blickte in eben diese leeren Gesichter, wenn W., L., G. oder B. mit Sachlichkeit, mit Kenntnis, mit Intelligenz, mit Pfiffigkeit u. ä. unnützen Fähigkeiten redeten: Es waren die leeren Gesichter der anderen Talkrundenteilnehmer. Und es war (und ist) deren besonderes Palaver-Geschick, nicht auf die Argumente und Fakten einzugehen, sondern entweder zu ihren immer gleichen, hohlen Predigten zurückzukehren oder, das ist die offensive Variante, das Gehörte vom Tisch zu wischen, weil man ja weiss, von wem es kommt. So Kommunisten. Weil man ja weiss, dass die alles verstaatlichen wollen. Inklusive Miss Bayern, Dieter Bohlens Grundstück in Tötensen, alle Fahrräder, die über mehr als vier Gänge verfügen u. v. a.

Ich habe auch schon in solche leeren Gesichter geschaut, wenn ich in Debatten über das Ost-West-Ding geriet. Als Überlebender der DDR wurde ich gelegentlich nach dem Leben in der Diktatur gefragt. Inzwischen habe ich es mir abgewöhnt, ernsthaft und länger darauf zu antworten, ein paar Scherze tun es auch, Anekdotisches ist beliebt, das schnelle Häppchen zwischendurch ist verdaulich; bekanntlich wurde die Mauer ja durch einen übergrossen Penis eingerissen. Ehrlich gesagt bin ich es müde, für einen Staat gehalten zu werden, der ich nicht war und nicht bin. Und letztlich bin ich wehrlos gegen die bomben(!)feste Überzeugung der anderen: dass ich jetzt in der besten aller Welten lebe, oder wo könnte es dir besser gehen? Tatsächlich konnte und kann ich sehen: wie die Blicke nach innen gehen, wie die Augen und die Gesichter sich leeren, wenn man versucht, eine Frage gründlich zu beantworten; vielleicht ist es auch, weil ich zu langweilig rede.

Varoufakis‘ Beobachtung traue ich. Im Übrigen werde ich gedrängt, ihr zu trauen. Bedrängt von diesem unfassbaren Hass, von dieser unglaublichen Häme, die dem Mann von Bild bis FAZ entgegengebracht wird … Diesem Filou, diesem Motorradfahrer, diesem schlipslosen Vagabunden, der grad wieder gesehen wurde, wie er auf der Fähre auf eine Insel in sein Ferienhaus fährt … Ich darf dann sogleich lesen, dass es die deutschen Politiker nach den anstrengenden Wochen verdient haben, auf Sylt auszuspannen, durch Südtirol zu wandern … Nur dieser verkappte Kommunist (?) V., mit Penthouse in Athen, dieser Quertreiber … Fähre, Insel, Ferienhaus … So sind sie, die krummen Griechen … Was wollte ich sagen? Aja:

Bedrängt von dieser medialen Hatz und Hetze gegen einen Menschen kann ich gar nicht anders. Ich muss ihn sympathisch finden, auch wenn ich ihn nicht kenne. Ich muss mich auf seine Seite schlagen, auch wenn ich nicht weiss, ob wir Kameraden wären; und meinen Beistand und Zuspruch braucht er gewiss nicht. Denn dass mit Gesabber und mit Geifern über einen Menschen eine Wahrheit über diesen Menschen erzählt wird, glaube ich nicht. Wenn doch, dann ist es die Wahrheit - der leeren Gesichter.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Yanis Varoufakis bei einem Besuch im Rathaus von Barcelona.
Demokratie wird transnational sein oder gar nichtIm Bett mit Varoufakis

30.01.2016

- Mit einem «Plan B für Europa» will Yanis Varoufakis die EU verändern. Besuch einer Veranstaltung in der Muffathalle in München. Die schlechte Nachricht zuerst: Varoufakis ist kein Revolutionär, sondern ein Intellektueller.

mehr...
Alltag im Moria-Camp: Kämpfende Geflüchtete, solidarische NGOs und europäische Privilegien
Kämpfende Geflüchtete, solidarische NGOs und europäische PrivilegienAlltag im Moria-Camp

30.03.2020

- Obwohl die Lage in dem refugee camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos seit Jahren ausgesprochen angespannt ist, drohte ‘Europas Hölle’ in Vergessenheit zu geraten.

mehr...
Yanis Varoufakis bei einem Besuch im Rathaus von Barcelona.
Mehr Gefahrengebiet. Weniger Blabla.Mit Janis Varoufakis in die Volksbühne

19.02.2016

- Wenn die Frage steht, wo es derzeit hingehen soll, kann die Antwort nicht sein: Mit Janis Varoufakis in die Volksbühne. Gehen wir lieber mit allen, die noch Kraft haben, in die Kieze und Betriebe.

mehr...
“Sie haben gesagt: ‘Ihr sollt bei lebendigem Leib verbrennen.’” Marily Stroux im Gespräch über die Angriffe [...]

08.05.2018 - In den vergangenen zwei Wochen gab es immer wieder Medienberichte über die Insel Lesbos. Dort und auf fünf weiteren griechischen Inseln befinden ...

Compact konferenz in leipzig

12.11.2017 - Interview mit https://www.nocompact.de/ anmod.: ’mut zur wahrheit’ lautet das motto des compact magazins. diese wahrheit ist allerdings extrem ...

Dossier: Griechenland
Dossier: Griechenland
Propaganda
Religion und Krieg

Aktueller Termin in Dortmund

Can’t Get You Out of My Head

Die Filmemacherin Salma El Tarzi begleitet in ihrem Dokumentarfilm eine junge Kairoer Band aus dem Bereich Electro Shaabi bzw. Mahraganat– beides Subkulturen, die in den letzten Jahren, insbesondere im Zugeder Revolution von 2011 in ...

Sonntag, 1. August 2021 - 11:00

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Berlin

Queers Take Over Mariannenplatz

Sonntag, 1. August 2021
- 14:00 -

Mariannenplatz (Kreuzberg)

Mariannenplatz

10997 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle