UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Kalaschnikow und Selbstverteidigung | Untergrund-Blättle

1094

Nachrichten aus der Debattiermaschine Kalaschnikow und Selbstverteidigung

Gesellschaft

Ich bin so weit, ich bin bereit. Nachdem ich zwei Wochen lang durch das Waschprogramm TERREUR der Debattiermaschine gejagt und rundum geschüttelt und gespült wurde, sehe ich mich nach einer Kalaschnikow um.

Kambodschanische Kalaschnikow AK-47.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Kambodschanische Kalaschnikow AK-47. Foto: PD

24. November 2015
1
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Die Dinger, las ich, kosten um die 1.000 Euro auf dem Schwarzmarkt. Vielleicht lässt sich der Preis runterhandeln. Wahrscheinlich sind die Verkäufer sowieso Kaukasier, Orientalen oder Afrikaner, die haben das Handeln im Blut und geniessen es, wenn einer auch Spass am Feilschen hat. Hey, komm‘, mach mir einen Preis! Du willst leben, ich will leben! Wo ist das Problem?

Nun weiss ich noch nicht, wo der Schwarzmarkt liegt, um die Ecke oder am Schwarzen Meer (höhö!). Oder er blüht im Bahnhofsviertel, wo ja alles blühen soll, was Drang und Samen hat (höhöhö; es nähert sich die Karnevalszeit allhier). Oder ich frage den freundlichen Perser, der die Trinkhalle in der Nebenstrasse betreibt und immer, wenn ich das Kabuffchen betrete, sitzt er vor seinem Rechner und kommuniziert – um Himmels willen, mit wem eigentlich? Er lächelt immer so freundlich, wenn wir uns mit Handschlag begrüssen? Was steckt dahinter, frage ich mich?

Oder neulich der Mann, der in die Bahn einstieg. Noch dazu an der Station Hauptfriedhof (nix höhö!). Er sah aus wie ein Muslim aus dem Bilderbuch, wie ein Muslim aus einer Karikatur. Und hielt ein Köfferchen auf dem Schuss (Schoss!), und seine Augen flitzten hin und her. Ich starrte ihn an. Ich wollte, dass er mir in die Augen blickt. Aber das tat er nicht. Und ich dachte: Wenn der wieder aussteigt, und der Koffer bleibt in der Bahn, dann ziehe ich die Notbremse und schreie laut: Raus, raus, Leute, raus!

Als er dann ausstieg, der magere Bursche, und den Koffer mitnahm, es war die Station Deutsche Nationalbibliothek, fiel mir u. a. ein, dass es in anderen Ländern, etwa in China und Japan, als unschicklich gilt, sich immerzu in die Augen zu blicken. So von fremd zu fremd. Dieser Planet ist echt ein riesiges Teil im Weltall; auf dem leben Populationen, unfassbar, mit Sitten und Gebräuchen und Unsitten und Gebrautem, he, das kriegste einfach nicht unter einen Hut!

Da wird’s dann problematisch mit der Forderung: Man möge sich „auf Augenhöhe begegnen“. Welches MAN? Religionen, Ethnien, Rassen, Männer und Frauen, Kinder und Eichhörnchen, LKW- und Fahrradfahrer, Nicht- und Rettungsschwimmer, Opfer und Teppichklopfer? Zurück zur Kalaschnikow. Und zurück zum Kalten Krieg. Nebbich befand ich mich in dem einen und hatte das andere zur Hand. Das ist ein unbedingter Vorteil, weil ich nicht in den Nahen Osten muss, um mich an der Waffe ausbilden zu lassen.

Was ich auf den Fernsehbildern sehe: Die Dinger sehen aus wie früher. Geschossen habe ich nie gern, und ich war ein sauschlechter Schütze. Aber! Es sind einige Jahrzehnte vergangen, aber! die Handgriffe an jener Flinte -, sie sind mir während meiner anderthalbjährigen Armeezeit bis zur Blödsinnigkeit eintrainiert worden. Vermutlich beherrsche ich sie noch heute.

Zweitens. Endlich wird eines der Argumente des Dienstes in einer Armee des Friedens begreiflich und wahr. Nebbich wurde mir – und den anderen Dödeln in der Kompanie und Armee – in etwa gesagt: Wollt ihr etwa zusehen, wenn der Feind das Land überfällt und eure Familien bedroht? Die Mütter killt, die Ehefrauen und Freundinnen vergewaltigt, den Kindern das Spielzeug raubt? Die Errungenschaften des Sozialismus waren vielleicht zu abstrakt. Sie zu verteidigen, naja. Aber die Mutter? Die Freundin? Das ungeborene Kind? Der damalige Feind war so eine Art kapitalistischer Russe aus dem Jahre 1945. Nur das habe ich dann doch nicht im Polit-Unterricht gesagt.

Ausserdem: Ist vielleicht was Wahres dran? Wenn ich darüber informiert werde, wie irgendwelche Vollidioten, nee, Höchstkriminelle, nee, Perverse über Menschen, Städte, Staaten herfallen -, dann leuchtet mir das Argument der Selbstverteidigung fast schon wieder ein.

Fast. Denn zu den Vollidioten, Höchstkriminellen, Perversen gehören auch die – Waffenbrüder? Die den Irak zerstörten, Afghanistan verschlimmbesserten, immerzu Freundbilder montierten, die nach Jahren Feindbilder wurden … Und zu diesen Waffenbrüdern gehören gar meine deutschen Brüder und Schwestern in Uniform? Soll ich mich auch gegen die verteidigen?

Ich habe mich entschlossen: ja. Ich besorge mir eine Kalaschnikow, stelle sie in den Flur neben meine Wohnungstür – oder nehme ich sie mit ins Bett? -, und es ist mir egal, wer mich und meine Familie angreift: Ich werde ballern. Falls mir nicht ein Sonderkommando der deutschen Polizei zuvor kommt, die – einem später nie zugegebenen Irrtum folgend – mich für einen Terroristen hält und mit dem gezielten Schuss eines Scharfschützen (trainiert an einer Kalaschnikow? eher nicht) ausschaltet.

Und warum? Weil ich erfasst wurde, wie ich auf dem Schwarzmarkt vom Schwarzmarkthändler Schwarzenegger („Höhö? Kannste dir sparen, diese Scherze, in Zukunft, du Keks!“) eine Kalaschnikow kaufte, um den freien Westen zu erschiessen. Dabei wollte ich wirklich nur mich und meine Frau und …

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Havanna, Hauptstadt von Kuba, Mai 2018.
Aus einem unvollendeten Brief an einen FreundReise nach Kuba

19.09.2018

- Immerzu wird einem das «Che Guevara»-Lied gesungen, und an den Rändern der Strassen stehen die Bilder der Heroen der Revolution und die Märtyrer der Revolutionsversuche ...

mehr...
Französische Einheit bei dem NATO-Manöver «Defender Europe» bei Lomza in Polen, Mai 2022.
Warum braucht Europa Waffen?Ein Brief an meine Göttin

23.08.2022

- Warum – eine meiner Fragen, eine dieser Fragen, wie Dussel sie stellen – braucht Europa Waffen? Es ist ein Reflex, als Antwort sofort zu rufen und zu hören: Wir müssen uns verteidigen können.

mehr...
Deutsches Maschinengewehr vom Typ MG-3, welches von der ISIS im Kampf gegen die kurdische Peschmerga eingesetzt wird.
Nachrichten aus der DebattiermaschineWaffen

03.11.2014

- Es gibt nicht einen Grund zu glauben, Waffengeschäfte seien andere Geschäfte als alle anderen Geschäft. Sie mögen einen Geruch haben. Den nach Stahl, Öl, Lappen, Transportkisten und nach einer gewissen moralischen Fragwürdigkeit.

mehr...
Was uns gerade unter dem Arsch zerbröselt, ist der Stand zivilisatorischer Errungenschaften. | Linke Dinger mit Tom [...]

03.07.2018 - Wir müssen raus, aus aus dem fürodergegenMerkelSchema. https://www.radio-frei.de/index.php?iid=...

Leben aus dem Koffer - Gehversuche im Exil

14.03.2022 - Leben aus dem Koffer – Gehversuche im Exil ist ein Buch von Şehbal Şenyurt Arinli 2017 konnte sie aus der Türkei nach Deutschland fliehen und lebt seitdem aus dem Koffer – im Exil – in Nürnberg. Die Filmemacherin und Autorin setzt sich für Menschenrechte von Minderheiten, nicht nur in der Türkei ein und ist als Stipendiatin beim internationalen PEN- AutorInnenverband aufgenommen worden.

Dossier: Ukraine
Reporteros Tercerainformacion
Propaganda
E-Mail-Selbstverteidigung

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Zwangsräumung stoppen - Emma bleibt!

Kundgebung am Tag der Zwangsräumung

Dienstag, 7. Februar 2023 - 09:30 Uhr

Böttgerstr. 26 (Nordend), Böttgerstraße, 60316 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Barkett's Open Mic

Montag, 6. Februar 2023
- 21:30 -

Barkett

Czeminskistraße 10

10829 Berlin

Mehr auf UB online...

Der schwedischer Schriftsteller und Literaturhistoriker Sven Lindqvist in Stockholm, Februar 2018.
Vorheriger Artikel

Sven Lindqvist: Grabe, wo du stehst

Standortsuche der Arbeiterklasse

Kundgebung am 1. Feburar 2023 in Winterthur vor dem Sulzer-Hochhaus.
Nächster Artikel

Apéro pauvre - eat the rich!

Winterthur: Kundgebung vor dem Sulzerhochhaus

Untergrund-Blättle