UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Interplanetarischer Dialog | Untergrund-Blättle

226

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Nachrichten aus der Debattiermaschine Interplanetarischer Dialog

Gesellschaft

Der Redaktion wurde ein Dokument zugespielt, das aus dem Umfeld des Whistleblowers E. Snowden stammt. Es hat in den grossen Medien der Welt und des Landes keinen Platz gefunden, weil es weder politisch brisant noch militärisch interessant und gleich gar nicht ökonomisch gewinnbringend genug ist, um zum Anlass heftiger Debatten und zum Füllsel von Seiten und Sendungen werden zu können.

Radioteleskop von Plateau de Bure.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Radioteleskop von Plateau de Bure. / Douchet Quentin (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

11. September 2013

11. 09. 2013

0
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Das Dokument, das wir hiermit zur Kenntnis geben, gehört in den Bereich der „Wissenschaft“; es handelt sich um das Fragment eines Mitschnitts, der vom Weltraumteleskop „Kepler“ übermittelt wurde und zur Zeit in der NASA ausgewertet wird. Interessierte Leserinnen und Leser werden wissen, dass es sich bei „Kepler“ um ein Raumschiff handelt, dass ins dunkle All geschossen wurde, um erdähnliche Planeten aufzuspüren. Oder überhaupt unsere Kenntnis von der Anwesenheit anderer Sterne zu erweitern, auf denen vielleicht, vielleicht, vielleicht ein uns ähnliches Gewürm existiert.

Wir riskieren die Veröffentlichung dieses Dialogs; mithin riskieren wir gar nichts im allgemeinen Rauschen der Debattiermaschine und des Alls:

Erde: „Hallo! Ist da jemand? Hallo! Hier spricht die Erde!“
XYZ: „Die Erde? Hallo Erde! Wer bist du?“
Erde: „Hallo, du! Wer bist du?“
XYZ: „Ich? Wieso ich? Hast du dich gemeldet oder habe ich mich gemeldet?“
Erde: „Ja, entschuldige. Ich … bin die Erde. Die gute alte Erde.“
XYZ: „Die gute alte ... Hä? Ich habe von dir noch nie gehört.“
Erde: „Ich von dir auch nicht. Entschuldige bitte. Aber ich rufe schon seit Jahrzehnten ins All rein. Und du bist der erste, der antwortet. Demnach bin ich ein bisschen neugierig. Wer du so bist. Wie du so heisst. Was du so machst. Wie du so aussiehst.“
XYZ: „Das interessiert dich, Erde?“
Erde: „Durchaus.“
XYZ: „Wie bist du denn drauf!“
Erde: „Wie bitte?“
XYZ: „Naja, was liegt daran, wer ich bin, wie ich heisse, was ich mache, wie ich aussehe.“

Erde: „Entschuldige! Wie es scheint, sind wir die beiden einzigen hier draussen. Ich für meinen Teil fühlte mich recht einsam.“ XYZ: „’IchfürmeinenTeil!’ Was ist das für eine Sprache? IchfürmeinenTeil! Das klingt ja, als wärest du nicht sonderlich überzeugt von dir. Als müsstest du von dir wie von einem Fremden sprechen.“
Erde: „Das… ist gar nicht schlecht von dir gelauscht, mein Freund! Ich bin mir durchaus mitunter fremd.“
XYZ: „Ich würde mich selber nicht ‚mein Freund’ nennen.“
Erde: „Entschul …“
XYZ: „Kannst du das nicht mal sein lassen! Dieses ewige ‚Entschuldige, entschuldige!’…“
Erde: „Ent … ähm. Man hat so Gewohnheiten.“
XYZ:„Gewohnheiten? Was ist das?“

Erde: „Kennst du das nicht? Morgens aufstehen, einen Kaffee machen, sich am Hintern kratzen. Zähne putzen. Oder um es planetarischer zu sagen: Ein Wetter machen für die Menschen, mal Regen, mal ein Erdbeben. Auch Sonnenschein, gewiss, warum nicht.“
XYZ: „Menschen? Um Himmels willen! Sagtest du: Menschen?“
Erde: „Joooah. Menschen. Kennst du die?“
XYZ: „Die habe ich mir vom Halse geschafft! Vor einigen Millionen Jahren schon! Ihr Gezänk war mir über! Das ewige Gequatsche! Dass die sich nie einigen konnten. Immer gab’s einen, der sich übervorteilt fühlte. Immer gab’s einen, der neidisch war. Immer gab’s einen, der gut sein wollte und den grössten Käse erzählte von Harmonie und Glauben und Demut. Und immer gab’s einen, der sich das anhörte und anschliessend loszog und seinem Nachbarn den Schädel einschlug und dessen Frau vergewaltigte. Ehrlich, die waren mir über!“

Erde: „Richtige Menschen! Joooah! Und jetzt? Gibt’s keine mehr?“
XYZ: „Nö. Wozu?“
Erde: „Ich will dir nicht widersprechen, aber …“
XYZ: „Jetzt komm mir nicht mit der Krone der Schöpfung! Das vernunftbegabte Tier! Diesem ganzen philosophischen Quark! Diese Durchhalteparolen von Leuten, die einen Krieg nach dem anderen anzetteln und dabei erzählen, es sei zum Wohle der Menschheit! Jedenfalls zu Teilen! Jedenfalls zu ihrem Wohl! (lacht bitte) Wobei, das sagen die ja nicht!“
Erde: „Trotzdem. Der Mensch. Ich meine, was hat der aus mir gemacht! Ich bin eine Blume im All!“
XYZ: „Äckz!“

Erde: „Was ist?“
XYZ: „Ich kotze grade. Paar Vulkane. Paar Millionen Tonnen Schwefel und sowas.“
Erde: „Aber es ist grad ein historischer Moment, du, du … Ich und du, wir treffen uns. Wir können miteinander reden. Wir können Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig unser Leben erzählen …“
XYZ: „Ööööckz!“
Erde: „Hallo? Geht es dir gut? Ich mache mir Sorgen, hallo?!“
XYZ (sich entfernend: „Spinnst du? Hast du dich mal angeschaut? Von weitem siehst du blau und chic aus, aber von nahem … Also, ich bin schon hässlich, obwohl ich die Spuren der Menschen fast beseitigt habe, aber du …“
Erde: „Hallo! Haaallooooo! Manno!“

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Wenn Roboter so intelligent werden, dass sie all das tun können, was wir auch tun können , ist das dann nicht Sklaverei, wenn wir sie weiterhin für uns  arbeiten lassen?
Technische Lösungen für soziale Problemen?Fragen an meinen Freund, den Replikatorkommunisten

23.03.2016

- In den technikafinen Kreisen, in denen ich viel verkehre, gibt es viele Leute, die antikapitalistischen oder gar kommunistischen Ideen viel abgewinnen können – und sei es nur deswegen, weil sie sie aus ihren geliebten Science-Fiction-Serien kennen – die dann aber oft in etwa so argumentieren.

mehr...
Eingang des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz.
Nachrichten aus der DebattiermaschineRichter und Blümeranz

15.07.2013

- Mitunter meldet sich der Pensionär Norbert Blüm zu Wort. Etwa veröffentlichte die FAZ am 27. Juni unter „Berufsbedingt überheblich“ seine Meinung über den Berufsstand Richter.

mehr...
Toledo Ramirez
Altes aus der DebattiermaschineAufregungen und Illusionen

10.01.2012

- Manchmal wüsste ich gern, was jene Millionen Menschen denken, die weder Zeitungen lesen noch die Nachrichten des Fernsehens schauen. Die gibt es schliesslich, vermute ich.

mehr...
Greenpeace bringt Unterschriften an den Nordpol

15.04.2013 - Weisse Wüste, unberührte Natur, eisige Stürme und frostige Kälte – die Arktis gehört nicht zu den gastfreundlichen Regionen der Erde. Trotzdem hat ...

50 Jahre NASA

28.07.2008 - Was haben unsere Wissenschaftler nicht schon alles in den Weltraum gefeuert. Hunde waren dabei und Affen. Menschen natürlich ebenfalls. Und - nicht zu ...

Dossier: Edward Snowden
Propaganda

Aktueller Termin in Berlin

Anlaufpunkt der Solidarischen Aktion Neukölln

Gemeinsame Unterstützung bei Problemen mit Wohnen, Jobcenter/Sozialleistungen und der Arbeit Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat Uhrzeit: gemeinsamer Beginn um 17:30 Uhr  Ort: Friedelstr. 8 (nähe Hermannplatz)

Dienstag, 2. Juni 2020 - 17:30

Friedelstr. 8, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

Event in Zürich

Kim Gordon

Dienstag, 2. Juni 2020
- 21:00 -

Rote Fabrik

Seestrasse 395

8038 Zürich

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle