UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Interplanetarischer Dialog | Untergrund-Blättle

226

Nachrichten aus der Debattiermaschine Interplanetarischer Dialog

Gesellschaft

Der Redaktion wurde ein Dokument zugespielt, das aus dem Umfeld des Whistleblowers E. Snowden stammt. Es hat in den grossen Medien der Welt und des Landes keinen Platz gefunden, weil es weder politisch brisant noch militärisch interessant und gleich gar nicht ökonomisch gewinnbringend genug ist, um zum Anlass heftiger Debatten und zum Füllsel von Seiten und Sendungen werden zu können.

Radioteleskop von Plateau de Bure.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Radioteleskop von Plateau de Bure. / Douchet Quentin (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

11. September 2013
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Das Dokument, das wir hiermit zur Kenntnis geben, gehört in den Bereich der „Wissenschaft“; es handelt sich um das Fragment eines Mitschnitts, der vom Weltraumteleskop „Kepler“ übermittelt wurde und zur Zeit in der NASA ausgewertet wird. Interessierte Leserinnen und Leser werden wissen, dass es sich bei „Kepler“ um ein Raumschiff handelt, dass ins dunkle All geschossen wurde, um erdähnliche Planeten aufzuspüren. Oder überhaupt unsere Kenntnis von der Anwesenheit anderer Sterne zu erweitern, auf denen vielleicht, vielleicht, vielleicht ein uns ähnliches Gewürm existiert.

Wir riskieren die Veröffentlichung dieses Dialogs; mithin riskieren wir gar nichts im allgemeinen Rauschen der Debattiermaschine und des Alls:

Erde: „Hallo! Ist da jemand? Hallo! Hier spricht die Erde!“
XYZ: „Die Erde? Hallo Erde! Wer bist du?“
Erde: „Hallo, du! Wer bist du?“
XYZ: „Ich? Wieso ich? Hast du dich gemeldet oder habe ich mich gemeldet?“
Erde: „Ja, entschuldige. Ich … bin die Erde. Die gute alte Erde.“
XYZ: „Die gute alte ... Hä? Ich habe von dir noch nie gehört.“
Erde: „Ich von dir auch nicht. Entschuldige bitte. Aber ich rufe schon seit Jahrzehnten ins All rein. Und du bist der erste, der antwortet. Demnach bin ich ein bisschen neugierig. Wer du so bist. Wie du so heisst. Was du so machst. Wie du so aussiehst.“
XYZ: „Das interessiert dich, Erde?“
Erde: „Durchaus.“
XYZ: „Wie bist du denn drauf!“
Erde: „Wie bitte?“
XYZ: „Naja, was liegt daran, wer ich bin, wie ich heisse, was ich mache, wie ich aussehe.“

Erde: „Entschuldige! Wie es scheint, sind wir die beiden einzigen hier draussen. Ich für meinen Teil fühlte mich recht einsam.“ XYZ: „’IchfürmeinenTeil!’ Was ist das für eine Sprache? IchfürmeinenTeil! Das klingt ja, als wärest du nicht sonderlich überzeugt von dir. Als müsstest du von dir wie von einem Fremden sprechen.“
Erde: „Das… ist gar nicht schlecht von dir gelauscht, mein Freund! Ich bin mir durchaus mitunter fremd.“
XYZ: „Ich würde mich selber nicht ‚mein Freund’ nennen.“
Erde: „Entschul …“
XYZ: „Kannst du das nicht mal sein lassen! Dieses ewige ‚Entschuldige, entschuldige!’…“
Erde: „Ent … ähm. Man hat so Gewohnheiten.“
XYZ:„Gewohnheiten? Was ist das?“

Erde: „Kennst du das nicht? Morgens aufstehen, einen Kaffee machen, sich am Hintern kratzen. Zähne putzen. Oder um es planetarischer zu sagen: Ein Wetter machen für die Menschen, mal Regen, mal ein Erdbeben. Auch Sonnenschein, gewiss, warum nicht.“
XYZ: „Menschen? Um Himmels willen! Sagtest du: Menschen?“
Erde: „Joooah. Menschen. Kennst du die?“
XYZ: „Die habe ich mir vom Halse geschafft! Vor einigen Millionen Jahren schon! Ihr Gezänk war mir über! Das ewige Gequatsche! Dass die sich nie einigen konnten. Immer gab’s einen, der sich übervorteilt fühlte. Immer gab’s einen, der neidisch war. Immer gab’s einen, der gut sein wollte und den grössten Käse erzählte von Harmonie und Glauben und Demut. Und immer gab’s einen, der sich das anhörte und anschliessend loszog und seinem Nachbarn den Schädel einschlug und dessen Frau vergewaltigte. Ehrlich, die waren mir über!“

Erde: „Richtige Menschen! Joooah! Und jetzt? Gibt’s keine mehr?“
XYZ: „Nö. Wozu?“
Erde: „Ich will dir nicht widersprechen, aber …“
XYZ: „Jetzt komm mir nicht mit der Krone der Schöpfung! Das vernunftbegabte Tier! Diesem ganzen philosophischen Quark! Diese Durchhalteparolen von Leuten, die einen Krieg nach dem anderen anzetteln und dabei erzählen, es sei zum Wohle der Menschheit! Jedenfalls zu Teilen! Jedenfalls zu ihrem Wohl! (lacht bitte) Wobei, das sagen die ja nicht!“
Erde: „Trotzdem. Der Mensch. Ich meine, was hat der aus mir gemacht! Ich bin eine Blume im All!“
XYZ: „Äckz!“

Erde: „Was ist?“
XYZ: „Ich kotze grade. Paar Vulkane. Paar Millionen Tonnen Schwefel und sowas.“
Erde: „Aber es ist grad ein historischer Moment, du, du … Ich und du, wir treffen uns. Wir können miteinander reden. Wir können Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig unser Leben erzählen …“
XYZ: „Ööööckz!“
Erde: „Hallo? Geht es dir gut? Ich mache mir Sorgen, hallo?!“
XYZ (sich entfernend: „Spinnst du? Hast du dich mal angeschaut? Von weitem siehst du blau und chic aus, aber von nahem … Also, ich bin schon hässlich, obwohl ich die Spuren der Menschen fast beseitigt habe, aber du …“
Erde: „Hallo! Haaallooooo! Manno!“

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Catharine Deneuve spielt in dem Film von Tony Scott die Rolle der Miriam Blaylock.
BegierdeStyle statt Geschichte

02.03.2021

- Der Kronleuchter klirrt. Weisse und orangene Schleier durchwehen wie von Geisterhand bewegt den Raum (wahrscheinlich war [...]

mehr...
Weggeworfene Schwimmwesten an einem Strand in Griechenland.
Der letzte Feuerbrief eines freien Syrers, ertrunken im MittelmeerErtrunken, ohne Pass oder Visa

01.02.2016

- Mutter entschuldige, weil das Schiff gesunken wurde und ich dort nicht ankommen konnte und ich das Geld nicht verdienen werde, um die Schulden für diese Reise zu begleichen.

mehr...
Der US-amerikanische Regisseur Michael Bay am Set von «Transformers».
ArmageddonVon Bruce, dem Weltenretter

19.08.2020

- „Armageddon“ hat durchaus einige, allerdings wenige spannende Momente. Doch was uns Bay und Bruckheimer über 144 lange Minuten ansonsten abliefern ist: dramaturgischer Nonsens.

mehr...
Mehr deutsche Waffen für Ägypten?! Interview mit Paul Russmann von ´Ohne Rüstung Leben´

01.02.2011 - In Ägypten gehen Millionen von Menschen auf die Strasse und riskieren dabei ihr Leben, weil insbesondere die Polizei nicht vor Gewalt zurückschreckt. ...

Greenpeace bringt Unterschriften an den Nordpol

15.04.2013 - Weisse Wüste, unberührte Natur, eisige Stürme und frostige Kälte – die Arktis gehört nicht zu den gastfreundlichen Regionen der Erde. Trotzdem hat ...

Dossier: Edward Snowden
Felipe Crespo
Propaganda
Nachrichtendienstgesetz: Für Dich!

Aktueller Termin in Mönchengladbach

Europäische Sommeruniversität der sozialen Bewegungen 2022

Vom 17.-21. August kommen Aktivist*innen und Freund*innen von Attac und aus den sozialen Bewegungen Europas sowie anderen Teilen der Welt zusammen – mehr als tausend werden wieder erwartet. Wir teilen Erfahrungen und Wissen und ...

Mittwoch, 17. August 2022 - 15:00 Uhr

Hochschule Niederrhein, Webschulstraße 31, 41065 Mönchengladbach

Event in Berlin

The Ghost And The Machine

Mittwoch, 17. August 2022
- 20:00 -

ART Stalker

Kaiser-Friedrich-Strasse 67

10627 Berlin

Mehr auf UB online...

Punk Konzert im AJZ Zürich, 1980.
Vorheriger Artikel

Züri brännt: Texte zur Bewegung

Punk aus Zürich - Interview mit Rams Ramseier

BRICS-Fahnen in Moskau.
Nächster Artikel

Und ist diese Währung überhaupt bereit?

Ist die Welt bereit für eine BRICS-Leitwährung?

Untergrund-Blättle