UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Ignoranz | Untergrund-Blättle

4117

Neoliberalismus und esoterische Ideologien Ignoranz

Gesellschaft

Immer öfter beschleicht mich ein beklemmendes Gefühl. Ein Gefühl, verursacht von Menschen, die durchaus dem kritischen oder linksliberalen Milieu angehören, von Wissenschaftlern, Publizisten, von Angehörigen der sogenannten „kritischen Intelligenz“ (oder was davon übrig blieb). Von solchen, die auf ihrem Gebiet wegweisende Arbeiten vorlegen, aber dennoch auch grosse blinde Flecken offenbaren.

Wien, Mai 2017.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Wien, Mai 2017. / Lewak (PD)

24. Mai 2017
2
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Wenn es um Populismus geht, stehen meist Ideologien, Politiker, Parteien und ihre Wählerschaft im Zentrum der Betrachtungen. Die tieferen Ursachen, warum Populismus zur Zeit auf grossen Zuspruch stösst, bleiben häufig unterbelichtet. Vielfach wird lediglich in moralisch verwerflicher Manier gekontert, indem Rassismus, Irrationalismus, Fanatismus und Demokratiefeindlichkeit angeprangert werden. Beginnt hier die Ignoranz, die den auf der Strecke der Globalisierung Gebliebenen entgegengebracht wird?

Ergebnissen der Ungleichheitsforschung zufolge (vgl. z.B. Branco Milanovic) sind die Reichen weltweit und die Mittelschicht in Asien Gewinner der Globalisierung, während zu den Verlierern die Arbeiterschicht und die Mittelschicht in den USA und in Europa gehören. Milanovic sieht darin einen wesentlichen Grund für den Populismus. – Durch die eigene Betroffenheit bin ich quasi zu einem Messinstrument geworden, das verstärkt wahrnimmt, wie die Umgebung auf die Abgehängten reagiert. Wie sich das Leben unter verschärften Bedingungen gestaltet, vielmehr verunstaltet, das wird von den anderen gekonnt ausgeblendet. Ein gespenstisches Gefühl, wie unter einem Glassturz. Doppelte Ächtung: je mehr einem die ökonomische Existenzgrundlage entzogen wird, desto isolierter.

In den Medien wird zwar gelegentlich erwähnt, dass die Schere zwischen Reich und Arm immer weiter aufgeht. Aber was heisst das? – Wenn du zu jung und unerfahren, zu alt und überqualifiziert bist, oder wenn dein Name „süd- oder ostländisch“ klingt (auch wenn deine Familie längst in dritter Generation hier lebt) dann hast du wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Auch die Zahl der vollzeitbeschäftigten prekären Working Poor steigt stark. Viele „Neue Selbstständige“ werden durch Burnout oder Panikattacken ausser Gefecht gesetzt. Und zur Strafe „Arbeitslosigkeit“ und „Prekariat“ bekommst du schliesslich „lebenslänglich“: abzusitzen in der Armutsfalle „Pension zur tristen Aussicht“, Begnadigung ausgeschlossen. – Im Zuge der Globalisierung ist die Nachfrage nach Human Resources, nach dem Produktionsfaktor Arbeit stark gefallen.

Besonders starrsinnige Ignoranz herrscht angesichts der Tatsache, dass die Weltgesellschaft durch die digitale Revolution längst zu reich für die armselige kapitalistische Produktionsweise geworden ist. Auf diese Weise alle Menschen zu verwerten, ist weder möglich noch wünschenswert. Hingegen stünde die Globalisierung des Reichtums dringend an. (Und selbstverständlich eine völlig andere Art der Produktion.)

Ab Februar 2000 wurde in Wien zwei Jahre lang Woche für Woche gegen die neue schwarz-blaue Regierung demonstriert. Als ob die vorangegangene rot-schwarze so toll gewesen wäre. Als ob nicht von den USA über England bis nach Deutschland und Österreich überall die linksliberalen Parteien in den 1990er Jahren dem Neoliberalismus Tür und Tor geöffnet hätten! Obendrein wurde von den Demonstranten die konkrete soziale Realität vieler ausser Acht gelassen. Bis heute interessieren die bereits von Rot-Schwarz ersonnenen Schikanen der Arbeitsämter und Sozialbehörden gegen die Arbeitslosen niemanden. In den Medien gibt es kaum Berichte darüber – auch nicht in linksliberalen. Keine Gewerkschaft, keine Partei, auch nicht die Grünen machen sich daran die Hände schmutzig. – Merkwürdig, gegen die unweigerlichen Selbstzweifel hilft auch kein noch so grosser Vorrat an Selbstsicherheit und Selbstvertrauen! Wen wundert es, wenn viele aus dem Gefühl von Ohnmacht, Minderwertigkeit und Scham anfällig für populistische Ideologien werden.

Die einzigen „Hilfen“, die von der Politik angeboten werden, sind all die blindwütigen Versuche von Antidiskriminierungsmassnahmen bei gleichzeitig steigender realer Benachteiligung aufgrund ökonomischer Ungleichheit. Neben der Bildung allgemein stehen „Integration“ und „Inklusion“ hoch im Kurs. Jede und jeder Benachteiligte soll und muss eingegliedert werden. Selbst trotz eifriger Vermittlung von „Kompetenz“ und „Empowerment“ werden seit Jahren und Jahrzehnten immer mehr ausgeschlossen. Warum fällt denn dieser haarsträubende Widerspruch niemandem auf? Ist das übrigens nicht auch Populismus?

In den Medien ist öfter die Rede von der Angst, „den Lebensstandard nicht mehr halten zu können“. Im Gegenzug wird oft beteuert – viele Ratgeber handeln davon –, dass es sich doch ohne all den Überfluss an Materiellem viel besser leben würde. Dabei wird geflissentlich übersehen, es geht mitnichten um Luxus. Wohnen, Heizen, Essen – das können sich viele nicht mehr leisten!

Apropos Ratgeber: Hätte es der Neoliberalismus jemals so weit gebracht ohne die Gigatonnen Schmiermittel an esoterischen Ideologien? Hier feiert die Ignoranz gegenüber den sozialen Fakten seit 30 Jahren bei Reich und Arm gleichermassen fröhliche Urständ. Die beliebtesten Mantren: „Jeder ist seines Glückes Schmied.“ „Du schaffst dir deine Realität selbst.“ „Probleme aller Art sind karmisch bedingt, also auf dein früheres Leben zurückzuführen.“ Oder: „Wenn es dir finanziell schlecht geht, musst du nur deine Geldblockaden auflösen.“

Wie schreibt Walter Grond treffend in seinem Buch „Mein Tagtraum Triest“ über die Situation vor dem Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie: „Vielleicht ist es das Glück der Gegenwart, sich ein Ende nicht wirklich vorstellen zu können, und doch ist es gerade der Verfall, der uns herausfordert oder gleichgültig macht.“

Ist die Präpotenz der Gleichgültigkeit nicht Zunder für den Populismus?

PS: Neulich sagte ich in der U-Bahn zu einem winkenden und Kusshände werfenden Kind: „Du bist aber charmant!“ Darauf seine Mutter in resigniertem Ton: „Leider wissen das die Wenigsten zu schätzen!“ – Das kann ich gut nachvollziehen: Wie durch Wasser schwebte ich früher durch Wien. Ein wonnig-nahrhaftes Bad in soviel schelmisch-verschmitztem Blickplankton. Das hat sich schlagartig geändert, seit die angespannte wirtschaftliche Lage und die Bretter vorm Kopf jede Aufmerksamkeit bannen.

Maria Wölflingseder
streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Mario Sixtus
Trilogie des WahnsinnsLässt sich das Wort Wahnsinn noch steigern?

07.01.2022

- Ich sing Euch heute Lieder von Sehnsucht, Liebe, Lust und Leid, aus einer schönen und so grausamen, längst vergangenen Zeit. Ich sing Euch heute Lieder vom Leben und auch vom Tod und da kehren immer wieder die Farben Schwarz und Weiss und Rot

mehr...
Philippe de Champagne.
TZKU - Texte und Zeichen aus dem kulturellen UntergrundBlumen für Nicht-Wähler

10.12.1998

- Keine Zeit haben bedeutet in der Regel: hinter einer Beute herzujagen, oder selbst das gejagte Wesen sein! Die modernen TechNOlogien verbergen das, aber die Opfer kennen die vergebliche Suche nach einem Ausweg.

mehr...
Der radikal-islamische Prediger Pierre Vogel während einer Kundgebung in Koblenz.
Salafismus in EuropaDas Problem heisst Ausgrenzung

06.09.2014

- In Österreich wurden während der vergangenen Wochen erneut mehrere Jugendliche festgenommen, die auf dem Weg nach Syrien waren, um sich dem IS anzuschliessen.

mehr...
Pegida ist überall - Abstiegsangst ist die Ursache allen Fremdenhasses – so war es in der Weimarer Republik, als die [...]

06.01.2015 - ’Wenn die Diskrepanzen zwischen Arm und Reich immer grösser werden und die Mittelschicht Angst bekommt,zwischen Reich und Arm zerrieben zu ...

Identität und Wahn - Robert Andrasch zu den Identitären

12.08.2016 - 2012 noch war die so genannte Identitäre Bewegung vor allem ein Internetphänomen. Die schwarz-gelben Ortsgruppen sprossen in den sozialen Netzwerken wie ...

Dossier: Griechenland
L-BBE (  - )
Propaganda
S - Wir stehen für sozialen Abbau

Aktueller Termin in Berlin

Café Schlürf

Hallo,heute wieder Kaffee und Kuchen im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.Spenden gehen an FLINTA*, die von Repressionen betroffen sind. Wenn ihrdrinnen sitzen möchtet: bei uns ist immer noch 2G. Bestellung unddraussen sitzen: keine ...

Donnerstag, 11. August 2022 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Berlin

MILITARIE GUN

Donnerstag, 11. August 2022
- 21:00 -

Badehaus Berlin

Revaler Straße 99

10245 Berlin

Mehr auf UB online...

Bettina Wilpert liest bei den Wortspielen München 2022 aus ihrem Roman «Herumtreiberinnen» (Verbrecher Verlag).
Vorheriger Artikel

Bettina Wilpert: Herumtreiberinnen

Eingesperrte Frauen

Punk Konzert im AJZ Zürich, 1980.
Nächster Artikel

Züri brännt: Texte zur Bewegung

Punk aus Zürich - Interview mit Rams Ramseier

Untergrund-Blättle