UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Fröööhliche Zeit! - Ein kurzer sentimentaler Ausbruch | Untergrund-Blättle

210

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Ein kurzer sentimentaler Ausbruch Fröööhliche Zeit!

Gesellschaft

Ich liebe Weihnachten. Aber etwas ist anders in diesem Jahr. Meine Sentimentalität steigert sich ins Grotesk-Unfassbare: Ich bin in diesen Tagen so masslos traurig, dass ich mich selber kaum begreife. Bin ich doch sonst durchaus willens und sogar fähig, die Weihnachtszeit als eine fröhliche Zeit zu geniessen.

CocaColaWerbetruck unterwegs in Middelfart, Dänemark.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Coca-Cola-Werbetruck unterwegs in Middelfart, Dänemark. / Stengaard (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

23. Dezember 2012

23. 12. 2012

0
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Ich hörte, sah und las von den Machenschaften der Deutschen Bank, vom Niedergang Opels in Bochum, vom Amoklauf in Newtown – und plötzlich schnürte sich mit der Hals zu, als würgte mich jenes Grotesk-Unfassbare: das da umgeht wie ein Gespenst, aber real ist, so real, wie es Destruktionen nun mal sind.

Beinahe weinte ich. Warum das alles? Warum, warum diese Gier nach Geld, warum diese Ohnmacht, warum diese Gewalt? Der Kontrolleur und Analyst in mir, nölt. Du kannst nicht alles durcheinander mengen. Du musst säuberlich trennen, das eine ist nicht das andere, es sei, du findest ein gemeinsames Drittes. Und selbst dann bleiben die einzelnen Geschehnisse noch speziell. (Ja, ja, ja. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann kauen die Hin- und Her-Nachdenker in Ewigkeit an Spekulatius und an Spekulationen.)

Was das alles soll, woraus das rührt, als wüsstest du nicht einigermassen Bescheid über den Kapitalismus. Stell dich doch nicht blöder, als du bist! So der Rationalist in mir.

Aber ich war verzweifelt plötzlich, wie gelähmt, angeknockt von des Tages Nachrichten. Die Weihnachtszeit weicht mich in diesem Jahr dermassen auf … Und meine Verzweiflung und die Fragen sind mir vor mir selber peinlich. Schliesslich gibt es ökonomische, philosophische, kulturelle, religiöse und sonstige Antworten zuhauf.

Dass nun mal das Geld die Welt regiert.

Dass es nun mal der Kapitalismus möglichst jeden Menschen zum Kapitalisten macht. Damit wird er dann leibhaftig zum Roboter in der allgemeinen Roboterei und zum Räuber in der allgemeinen Robbery. In jener Maschinerie, die sich an sich selbst entzückt, die sich selbst frisst und die sich vor dem Spiegel Kusshändchen zuwirft. Dreh noch eine anmutige Pirouette, Egoist, bevor du tot wie ein Geldschein bist! …

Dass der Mensch sowieso des Menschen Lupus ist, und mit der Lupe zu suchen sei Altruismus, auch wenn sich die Spenden- und Besondere-Menschen-des-Jagres-Sendungen im Fernsehen prompt wieder häufen und jubelnde Moderatoren verkünden, dass jetzt! jetzt! die Zwei-Millionen-Euro-Marke geknackt sei.

Dass der Mensch als Madensack auf die Welt komme und …

Ja, all diese Antworten gibt es. Und doch. Was helfen sie mir gegen dieses plötzliche Wehgefühl, das mich befällt?

Voller Traurigkeit sitze ich da. Was hat denn der gierige Mensch um des Himmels willen von diesem Mehr und Mehr und Mehr? Noch eine Immobilie? Noch ein Auto? Noch ein Schiff? Noch ein Mord und noch ein Untergang?

Oder ein noch grösseres Auto, ein noch grösseres Haus, ein noch grösseres Schiff? Oder ein Massenmord oder eine Massenentlassung?

Oder will er seine Freundinnen resp. seinen Freund in Diamanten baden lassen? Will er ihr oder ihm aus Geldscheinen Sweatshirts schneidern lassen? Oder zählt das Leben eines Kindes gar nichts? Und wenn da auch ein Psychopath zugange war in den USA (nächstes Jahr wird’s wieder einer in Deutschland sein, oder übernächstes Jahr), ein Autist oder ein sonst wie Durchgeknallter – wie viele Kinder sterben minütlich und anonym und normal an Hunger, an Umweltgiften, in kriegerischen Schlachtfesten? Wohin gehen am Abend, wenn die Firma die Schotten dicht macht, die Proleten, die nicht mehr Proleten heissen, sondern Siedler am unteren Rand des Mittelstandes sind?

Will er sich ein Zweitflugzeug zulegen oder sich an Austern vergiften oder solange Champagner trinken, bis die 12, 13, 14 Liter Blut, die ihn durchströmen vom schäumenden Getränke ersetzt sind? Wollte sich der Mörder Aufmerksamkeit verschaffen oder eine perverse Phantasie ausleben? Was, zum Geier, haben wir von dieser Hatz, von dieser Gier, von diesem mörderischen Umgang mit uns selbst?

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...

Visitor7
Der UB-Xmas-JointFrohe Weihnachten! Friss und stirb!

14.12.1999

- Weihnachten feiern, ist Programm. Jedes Jahr auf’s neue in jeder guten Familie zelebriert, Mami und Papi benehmen sich mal wieder so richtig nett ihren Kindern gegenüber.

mehr...
Die Schweizer Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit Donald Trump am WEF in Davos 2020.
Davos auf dem MeerKapitalismus und Klima

03.02.2020

- Ich nehme an, dass es diesen Vorschlag, diese spinnerte Idee auch schon gibt: dass die sogenannte Weltelite, die sich traditionell in Davos trifft, beim nächsten Mal ein Kreuzfahrtschiff mietet, und ihre Klassenfahrt über die Meere kann beginnen.

mehr...
Florian Schäffer
Eckhard MiederDamals. Jetzt. Noch.

26.02.2013

- Auf Bahnsteigen gestanden wie oft, in Zügen gesessen voll Menschen Qualm verkeimten Klos. Damals. Jetzt, da alles besser ist, sauberer, die Welt voll Krieg, Gier, Verachtung, fahre ich Auto nur, noch.

mehr...
Bei Amazon wird jeder Schritt überwacht - Arbeitskampf: Wir wollen immer noch eskalieren können.

29.11.2013 - Arbeitskampf bei Amazon zur Weihnachtszeit. Beim weltweit grössten Internetversandhändler Amazon wird es wohl auch in der für das Geschäft wichtigsten ...

Trotz ausgewogener Ernährung, darf auch mal der Genuss gepflegt werden – neue Schweizer Ernährungspyramide leistet [...]

08.12.2011 - Es ist Weihnachtszeit. Das heisst auch, es ist Guetzli-Zeit, Zeit für üppige Betriebsweihnachtsessen und Zeit für den Weihnachts- und Silvesterschmaus. ...

Aktueller Termin in Berlin

Syndikat Räumung

Tag X ist da - Syndikat hat Termin für die Räumung: 17. April | 9 Uhr   Kommt zahlreich zeigt euch kreativ & solidarisch!  Wir sind viele und wir bleiben alle! 

Freitag, 17. April 2020 - 09:00

Syndikat, Weisestr. 56, Berlin

Event in Graz

Open Music: Gabriele Mitelli European 4et

Freitag, 17. April 2020
- 20:00 -

WIST


Graz

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle