UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Frankfurt: Bomben-Stimmung | Untergrund-Blättle

4276

Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Frankfurt Bomben-Stimmung

Gesellschaft

Beinahe wäre ich am ersten Septembersonntag evakuiert worden. Ich wohne in der Nähe der Bombe, die in Frankfurt am Main gefunden wurde und für deren Entschärfung mehr als 60.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen mussten.

Evakuierungsbereich in Koblenz zur Entschärfung von Fliegerbomben.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Evakuierungsbereich in Koblenz zur Entschärfung von Fliegerbomben. / NordNordWest (CC BY-SA 2.0 cropped)

4. September 2017
1
0
5 min.
Drucken
Korrektur
Die Bombe, ein so genannter Blockbuster (Wohnblockknacker), enthielt fast zwei Tonnen TNT (Trinitrotoluol; eine urdeutsche Erfindung und seit dem Beginn des 20. Jahrhundert industriell hergestellt). Hätte sie seinerzeit ihre Funktion erfüllt und wäre sie in der Luft explodiert, hätte sie Dächer abgedeckt und Fassaden einstürzen lassen und Häuser „geöffnet“ für nachfolgende Brandbomben. Es gibt Filmaufnahmen von den Feuerstürmen, die durch Hamburgs Häuser und Strassen tosten. Es gibt grauenhafte Berichte von Augenzeugen, die Menschen von einem Augenblick zum nächsten im Kamin-Sog des Feuers verschwinden sahen.

Evakuieren heisst, jemanden wegen einer drohenden Gefahr vorübergehend oder für ständig auszusiedeln (Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Akademie-Verlag, 1977). Ich konnte dem gelassen entgegensehen: Zum Samstagabend waren meine Frau und ich zur 65. Geburtstagsfeier eines Freundes nach Bensheim eingeladen worden. Wir hatten ein Hotel-Zimmer gebucht und geplant, am Sonntag durch den Odenwald zu wandern. Zudem, ein nächster zeitlicher Zufall, feierten die Bensheimer ihr Winzerfest. Winzerfeste sind unserer Erfahrung nach auch eine Gefahr für Leib und Leben; es besteht die Möglichkeit, in Weinströmen und in einer ausufernd-überschäumenden Geselligkeit abzusaufen. Eine Wanderung an frischer Luft am Tag danach ist eine Option, doch noch ein Winzerfest im nächsten Jahr zu erleben.

Von der Bombe in der Wismarer Strasse hatten wir durch einen Bericht in der täglichen Nachrichtensendung „Hessenschau“ erfahren. Ein junger Reporter fand, dass das Tonnen-Teil schliesslich „kein Silvesterböller“ sei, sondern eine ernstzunehmende Gefahr. Der Fund der Bombe hatte das Zeug zum medialen Hype, der auch sofort losbrach. Die Bombe beherrschte die Berichterstattung.

Was ich sofort kapierte. Ich erinnerte mich an meine Zeit als Journalistik-Volontär im Bezirk Neubrandenburg und daran, wie sehr die Lokalzeitung und die Bezirksredaktion des Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienstes nach brandaktuellen Neuigkeiten hungerten. Eine Bombe wie die in Frankfurt – wäre eine Bombe an Information gewesen! Spitzenmeldungen! Auf jeden Fall relevanter als der alljährliche Wegzug der Vögel im Herbst und der alljährliche Heimflug der Vögel im Frühling. (Meines Wissens sind Städte wie Neustrelitz, Parchim, Wittstock von alliierten Luftangriffen verschont worden; die Wahrscheinlichkeit, einem Blindgänger nach Jahrzehnten zu begegnen, ging gegen Null. Nachrichtenjournalistisch gesehen war das echt mau und flau.)

Am Sonntag dann, dem Tag der Evakuierung, liefen zweierlei Dinge. Meine Frau, ich und Freund Peter, der sich zu uns gesellte (weil: auch er Frankfurter und auf der Flucht vor der Bombe) durch den Odenwald, und im Hessischen Rundfunk lief die Live-Berichterstattung. Oder die Parallel-Berichterstattung. Immerhin: In der Grube bei der Bombe waren die Sprengstoff-Profis allein, und kein Filmteam schaute ihnen zu.

Ich beneidete die Akteure vor Kamera und Mikrofon nicht. Minute für Minute, Stunde um Stunde über eine Bombe und ihre Entschärfung zu berichten – das ist eine Art Slow television. Bisschen wie Norwegen. Da hat ein Sender über 170 Stunden live lang die Frühjahrswanderung von Rentieren übertragen. Ein Quotenknaller!

Sieben Stunden lang wurde auch schon die Zugfahrt von Oslo nach Bergen gezeigt, es folgte eine mehrtägige Sendung, in der das Hurtig-Postschiff Küstenort für Küstenort abfährt. Superknallig!

Meine Frau und ich haben mal on einem norwegischen Quartier einen Abend lang den Landesmeisterschaften beim Schiessen auf Stangen zugeschaut. Wenn Sie eine tagelange Wanderung hinter sich haben, frischen Lachs essen und kalten Weisswein trinken und ansehen können, wie Männer (eine Frau war dabei) mit Ohrenschützern überm Kopf, in geländegängigen Uniformen und mit angelegten Knarren vor einem begeisterten Publikum schiessen – ein echter Knaller! Jedenfalls erfuhren wir im Laufe des Sonntags (immer mal wieder hineinhörend in die Berichterstattung) und in der Sicherheit des Odenwaldes um uns herum, dass es Verzögerungen gab. Die Entschärfung könne noch nicht beginnen, weil sich etliche Frankfurter weigerten, ihre Wohnungen zu verlassen. „Mir lasse uns nich zwinge!“, hörte ich in meiner Phantasie das Motto des Bürgers, der schliesslich ein Recht auf Individualität und Selbstbestimmung hat. Schliesslich ist Frankfurt der Hort der Demokratie und der Beginn der Turnschuh-Revolution des Heroen Joschka I. Hubschrauber mit Wärmesuchkameras kreisten über dem Evakuierungs-Gebiet.

Freund Peter berichtete, dass er am Samstag eine Post-Sendung im Briefkasten vorgefunden hatte. In dieser „Information wegen Bombenfund“ wurde angewiesen, dass „eingeschränkt gehfähige Personen, die im Sicherheitsbereich wohnen und einen Transport zu den Betreuungsstellen benötigen“ sich bitte bis „Freitag, den 01.09.2017, 19 Uhr an das eingerichtete Bürgertelefon“ wenden sollen.

„Wie?“ fragte ich ihn. „Am Samstag im Briefkasten, am Freitag aber …“

Er nickte. Fand ich ein bisschen spät. Oder das TNT besitzt eine so genannte künstliche Intelligenz (von der ich immer öfter lese) und wartet ab, bis jeder, selbst der widerborstigste Bürger den „Sicherheitsbereich“ verlassen hat oder von der Polizei dazu veranlasst wurde, sich aus dem Tötungs-Gelände einer Bombe zu entfernen. Freiheit hin, Freiheit her.

Jedenfalls sind wir am Sonntagabend doch noch mal aufs Winzerfest gegangen, als wir erfuhren, die Bombe ist entschärft. Ein Glas Wein Riesling (Auerbacher Fürstenlager) auf die tapferen Sprengstoffentschärfer, auf die rastlosen Journalistinnen und Journalisten und auf die Polizisten im Einsatz musste sein. Und nüchtern gesagt: Ich finde jede Bombe, erst recht die noch nicht geworfenen, aber schon hergestellten, gelagerten, abwurfbereiten echt Scheisse.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Die Odenwaldschule in Heppenheim, Ortsteil Ober-Hambach.
Nachrichten aus der Debattiermaschine (XXVI)Provinzposse und Schwulitäten

14.01.2014

- Anfang des Jahres 2014 machte ein Fussballer namens Thomas Hitzelsperger in einem Interview mit der ZEIT seine Homosexualität bekannt.

mehr...
Aufruf zur Kundgebung.
Vertreibung ist keine Kunst!Kundgebung von Stefanini-Bewohner:innen beim Sulzerhochhaus in Winterthur

01.02.2022

- Heute Dienstagabend 1. Februar 2022 haben wir uns mit über 80 Leuten vor dem Sulzerhochhaus versammelt, dem Sitz der [...]

mehr...
Spatzen.
Wenn der Himmel schweigtEtwas über Vögel

06.12.2021

- Mein Kontinent verliert seine Vögel. Die Spatzen meiner Berliner Kindheit sind gerupft auf eine Schar, die kleiner ist als der Schwarm meiner Träume; und die sind überschaubar geworden oder wahr.

mehr...
Wohnungen über Parkplätzen in München

03.03.2016 - Dass in München Wohnungen knapp sind, ist längst keine Nachricht mehr wert - wohl aber ein neues Konzept, das die SPD zur Entschärfung des Problems ...

Frankfurter Mietentscheid: Städtische Wohnungsbaugesellschaft sollte ausschliesslich Wohnungen mit Sozialbindung [...]

15.10.2018 - In Frankfurt sammeln gerade zahlreiche Initiativen Unterschriften für ein BürgerInnenbegehren. Der Frankfurter Mietentscheid fordert u.a., dass die ...

Dossier: Klimakrise
Morgre
Propaganda
Information libre

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Feministischer Streiktag in Basel 2022.
Vorheriger Artikel

Forderung nach Änderung des Sexualstrafrecht

Feministische Visionen für Basel

Harrods-Shop in London.
Nächster Artikel

Ein Pamphlet gegen die Tauschlogik

Das Märchen vom Tausch

Untergrund-Blättle