UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Dr. Trump oder: Wie wir lernen, die Bombe zu lieben | Untergrund-Blättle

3915

Gesellschaft

„Erst machen Menschen Häuser, dann machen Häuser Menschen“ Dr. Trump oder: Wie wir lernen, die Bombe zu lieben

Gesellschaft

Dieser Präsident mag verrückt sein; er ist Präsident. Dieser Mann mag einen an der Klatsche haben; er ist Präsident. Dieser Typ mag die Verkörperung all dessen sein, was politisch, moralisch und sonst-wie-isch bedenklich ist; der Typ ist gewählter Boss.

Der «War Room» aus Stanley Kubricks Film „Dr.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der «War Room» aus Stanley Kubricks Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“. / Eric Chan (CC BY 2.0 cropped)

13. Februar 2017
1
0
3 min.
Korrektur
Drucken
Ich weiss nicht genau – obwohl ich Latein-Unterricht hatte – wie die römischen Imperatoren an die Macht kamen. In dynastischer Folge? Alles blieb in der Familie? Gewählt? Von Senatoren, die damals die Wahlmänner waren, auf den Cäsaren-Stuhl gehievt? Ein bisschen Mord war gelegentlich dabei, vonnöten, pragmatisches Mittel. Intrigen gab es, Kungeleien, also das ganz normale Irresein der Politik? Und insgesamt die angenehme Verarsche – Brot-und-Spiele – des Volkes?

Ich weiss leider auch nicht sicher – obwohl ich mich für die Historie interessiere, aber ein Spezialist für irgendeinen Zweig, für irgendeine Frucht dieses weitverzweigten Welten-Baums (Yggdrasil?) bin ich nicht -, also weiss ich auch nicht hundert-pro-sicher, wie (eine Auswahl:) Karl der Grosse, Robespierre, Napoleon, Kaiser Wilhelm, Lenin, Stalin, Hitler, Franco ihr Ding machen konnten. Im Grossen-und-Ganzen-Überblick kenne ich ein paar Fakten, von denen ich natürlich auch nicht weiss, ob es Fakten sind; ich werde allmählich irre, gottseidank bleiben mir das Mendelejewsche Periodensystem der Elemente, Newtons Apfel und der kluge Satz Albert Schweitzers: „Erst machen Menschen Häuser, dann machen Häuser Menschen“ (bevor sie die Häuser und sich selbst zerstören), und auch, dass ein Bier ein Bier ist und kein Eierlikör, scheint mir eine wahre Aussage zu sein.

Also: Ich weiss nicht, wie verrückt Donald Trump ist.

Mir hilft nicht, und niemandem hilft es, dass ein Psychiater in die Öffentlichkeit tritt und behauptet, Trump sei ein bösartiger Narzisst. Ein Wahnsinniger. Ich weiss nicht sicher, ob jemand mit einer erheblichen Machtfülle die Grenze zwischen Welt-Frieden (den es bisher nicht gibt) und Welt-Krieg (in dem wir uns schon befinden?) fühlt und kennt, oder ob er die Welt als riesigen Sandkasten betrachtet, in dem Militärs ihre irren (!!!) Schlachten schlagen. Unter uns, Freunde: Ich glaube, dass höhere und höchste Dienstgrade Fans von Zinnsoldaten sind und nicht von Zinnzivilisten.

Das unitäre Medien-Getrommel hilft gar, gar, gar nicht. Sehr, sehr, sehr wenige Ausnahmen ausgenommen (etwa wird zu denjenigen reportert, die Trump wählten), erfahre ich, dass Donald der Welt immerzu Kinnhaken verpasst: der westlichen Welt? der gesamten Welt? den hysterischen Politikern und Journalisten Europas (was ich auch nicht weiss, ich sollte schreiben: Deutschlands)? Ich erfahre, dass Trump ein Wüterich, ein Tyrann, ein Geisteskranker sei. Dass die Weltwirtschaft den Bach (den Hades?) runtergeht. Dass Trump für einen Superkrieg im südchinesischen Wasser sorgen wird. Dass Trump first Amerika ruiniert, after die Welt. Dass Trump den einen Tag verspricht, Australien von Kängurus zu befreien, und am anderen Tag will er Yvanka oder Melania einen Diamanten und seinem Sohn einen Schulranzen von der Grösse seiner Selbstbezogenheit schenken. Wenn er das alles ist, wenn er das alles will – nun ja. Schickt ihm den Krankenwagen mit den Sanitätern, die sich aufs Fesseln verstehen. Geht aber nicht, oder?

Ich werde derzeit an Kubricks Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ aus dem Jahre 1964 erinnert. In dem Film gib es ein paar Super-Fanatiker, Militärs, denen es nicht darauf ankommt, ein paar Millionen Menschen mit Wasserstoffbomben über die Wupper (respektive über die Moskwa oder den Potomac) zu schicken. Der einzige einigermassen Vernünftige ist der Präsident der USA, im Film Merkin Muffley genannt. Allerdings kann auch er nicht verhindern, dass am Schluss des Filmes (der Geschichte?) Major Kong auf der Atombombe wie ein jubelnder Cowboy auf die Erde runterreitet. Der Rest sind ästhetische Atompilze zu majestätischer Musik.

Wenn Stephen Bannon, ich lese, er ist „Chefstratege der Regierung Trump“ und ein Freund von Schlachten, Kriegen, Kaputtmachen-um-Neu-aufzubauen ist -, wenn er gerne von „Revolution“ und „Krieg“ spricht und sich als „Leninist“ bezeichnet -, wenn das alles in einer Macht-Ausübung mündet, dann weiss ich Bescheid. Schlussendlich. Bis dahin? Weiss ich nicht. Dr. Seltsam jedenfalls erhebt sich aus seinem Rollstuhl und ruft: „Mein Führer, ich kann wieder gehen!“ Hat wenigstens mindestens einer gewonnen.

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Maurizio Pesce
Postfaktisch: Das internationale Wort des JahresPostfaktotum

21.11.2016

- Die britische Wörterbuchreihe Oxford Dictionaries hat am 16.

mehr...
Alles mit allem vernetztdas Internet der Dinge.
Kennt dein Arbeitgeber deine Pulsfrequenz?Das Internet der Dinge

11.05.2016

- Das Internet in der Zahnbürste, im Kühlschrank, im Auto, im Rollladen, im Heizungsthermostat, im Stromzähler, im Fernseher, am Atemfrequenz- und Pulszähler...

mehr...
Mario Sixtus
Zwei Cappuccino, drei oder vier BierWunschlos glücklich

08.12.2020

- Ich hätte gern weniger Strassenverkehr, wär gern einmal über dem Nebelmeer, nicht an Kassen anstehen in Schlangen, die Chance noch mal neu anzufangen bräuchte ich, eine Gelegenheit, ein Land so frei, so warm, so weit wo es nicht reinregnet, es mich nicht einschneit.

mehr...
Islam in Deutschland - Fakten, Chancen und Herausforderungen’ Vortrag des Islamwissenschaftlers und Juristen Prof. [...]

13.03.2017 - Vortrag des Islamwissenschaftlers Prof. Dr. Mathias Rohe ’Islam in Deutschland - Fakten, Chancen und Herausforderungen’ und Auszüge des ...

„Babycaust“ wäre auch ein passendes Unwort des Jahres gewesen

18.01.2018 - [Anmoderation:]Jedes Jahr wird das Unwort des Jahres gewählt. Dieses Jahr hat sich die Jury aus Sprachwissenschaftler_innen für „alternative Fakten“ ...

Dossier: Drogen
Dossier: Drogen
Propaganda
Alle Menschen sind Ausländer

Aktueller Termin in Mülheim

Open Door

Samstag, 29. Januar 2022 - 19:00

Az Mülheim, Auerstraße 51, 45468 Mülheim

Event in Berlin

Antirepressionsflohmarkt

Samstag, 29. Januar 2022
- 12:00 -

Zwille

Straße des 17.Juni 135TU Berlin, Reuleaux-Haus

10623 Berlin

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle