UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Kurze Kritik der Forderung nach Chancengleichheit | Untergrund-Blättle

7029

Konkurrenz und Bildungssystem Kurze Kritik der Forderung nach Chancengleichheit

Gesellschaft

Chancengleichheit heisst, dass Teilnehmer in einem Wettbewerb gleiche Ausgangsbedingungen haben. Wenn von Chancengleichheit die Rede ist, ist Wettbewerb also vorausgesetzt.

Zürich, Kantonsschule Enge und Freudenberg.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Zürich, Kantonsschule Enge und Freudenberg. / Juerg.hug (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

5. Mai 2022
7
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Wettbewerb heisst Konkurrenz, Konkurrenz heisst Gewinner und Verlierer. Chance bedeutet ja schon Möglichkeit etwas zu realisieren – im Gegensatz zu Sicherheit. Wenn für eine Reihe von Leuten durch vergleichsweises Antreten gegeneinander die Möglichkeit besteht, etwas zu bekommen oder zu erreichen, bedeutet das: ein Teil dieser Leute wird das nicht bekommen. Es werden auf jeden Fall welche leer ausgehen.

Das Fordern von Chancengleichheit, zum Beispiel von Gewerkschaften, passiert häufig im Bewusstsein, damit etwas gegen „Ungerechtigkeiten“ zu tun. Das bezieht sich vor allem auf das Bildungswesen und den Arbeitsmarkt. Ziel ist, dass Benachteiligte bessere Chancen für Aufstieg und Erfolg haben. Dazu sollen sie unterstützt bzw. Diskriminierungen eliminiert oder ausgeglichen werden.

Dabei mag es die Vorstellung geben, dass alle irgendwie gewinnen könnten. Das ist in einem selektiven Bildungswesen und einem kapitalistischen Arbeitsmarkt nicht möglich. Es steht bereits vorher fest, dass bestimmte Anteile von Leuten von Möglichkeiten zu Bildung ausgeschlossen werden; es steht auch fest, dass es Arbeit und damit Lohn höchstens für so viel Leute gibt, wie von Unternehmen je nach ihren Interessen nachgefragt werden. Wenn man im Sinne eines Ausgleichs oder einer Förderung für Chancengleichheit eintritt, heisst das daher: Verlierer*innen gibts weiterhin, aber das sollen die sein, die das Verlieren entsprechend der Massstäbe der jeweiligen Konkurrenz „wirklich verdienen“ – weil sie anhand dieser Massstäbe die Schlechteren sind. Gewinnen sollen nur die, die das umgekehrt „verdienen“.

Dazu kommt, dass mit dieser Forderung die jeweilige Konkurrenz mit dem, worum es da geht und wie sie funktioniert, abgesegnet wird. Für Schule heisst das: Kinder aus bildungsfernen Milieus sollen gefördert werden, damit sie gleiche Chancen auf höhere Abschlüsse haben. Was damit unter der Hand akzeptiert wird: Lernen funktioniert in der Schule über Wettbewerb und Selektion. Inhalte werden portioniert und als Lernziele vorausgesetzt. Sie müssen in einer bestimmten Zeit eingeprägt bzw. verstanden sein.

Ein solches Bildungssystem ist sinnvoll für eine Gesellschaft, in der es eine Berufshierarchie mit schlecht bezahlten, harten Jobs, bis zu wenigen Gut-bezahlten gibt und in der junge Menschen früher oder später nach Oben und Unten verteilt werden. Fürs Lernen und die Entwicklung von Menschen ist das schlecht. Leistungsdruck und Versagensängste gehören dazu. Dieses System wird vom Staat eingerichtet, der Interesse an der für die Ökonomie und das gesellschaftliche Leben notwendigen Sortierung des Nachwuchses hat.

Und beim Arbeitsmarkt: Unternehmen suchen Arbeitnehmer*innen entsprechend ihres gewinnträchtigen Kapitaleinsatzes und ihres Wachstums. Eingestellt wird, wer für die Gewinnrechnung taugt; entlassen wird, wenns daran hapert, auf Seiten der Arbeitnehmer*in oder auf Seiten des Unternehmens. Die Lohnabhängigen kommen in der Kalkulation der Unternehmen aber auch dann, wenn sie einen Job haben, schlecht weg. Sie sind abhängige Variable des Gewinnzwecks und werden Armut (bzw. die Gefahr von Armut) und Stress nicht los.

Das Eintreten für Chancengleichheit unterstützt diese sehr suboptimale Lage, in der sich die meisten befinden, auch wenn das dabei nicht bemerkt oder gewollt wird. Denn die Forderung nach Chancengleichheit heisst hier, dass „unsachgemässe“ Kriterien wie zum Beispiel Hautfarbe oder Geschlecht für die Anstellung irrelevant sein sollen. Was hingegen zählen soll, ist einzig die Fähigkeit, die Arbeitserfordernisse, die der Arbeitgeber gemäss seiner Gewinnrechnung definiert, zu erfüllen. Darin besteht der Wettbewerb um einen Arbeitsplatz im Wesentlichen, und darin soll er bei Leuten, die sich für Chancengleichheit einsetzen, einzig bestehen.

Was Schule und Arbeit angeht, sind also nicht nur die Verlierer*innen in einer sehr ungünstigen Stellung; auch die relativen „Gewinner*innen“ haben mit diesen System zu kämpfen und Pech drinzustecken.

Abschliessend: Diskriminierung z.B. aufgrund der Hautfarbe oder des Geschlechts ist mies, weil Menschen dadurch extra Härten in der Konkurrenz erleiden und Feindseligkeiten ausgesetzt sind. Deswegen ist es richtig sich gegen Abwertungen, Ausgrenzung und dergleichen Feindseligkeit zu wehren und tätig zu werden. Das geht allerdings, ohne sich das Ziel Chancengleichheit zu eigen zu machen und damit für eine „faire“ oder „gerechte“ Konkurrenzgesellschaft einzutreten. Kapitalismus mit dem entsprechenden Bildungssystem und Arbeitsmarkt ist grundsätzlich abschaffenswert.

Gruppen gegen Kapital und Nation

Mehr zum Thema...
Aufbau von Wohncontainern auf der Exe in Flensburg am 13.
Ausländer und Migranten - die neue Konkurrenz„Die Flüchtlinge nehmen uns Deutschen die Arbeitsplätze weg“

19.10.2015

- Wer so denkt und redet, sieht äusserst grosszügig von den Gegensätzen und Zumutungen ab, die das Leben im deutschen Vaterland beinhaltet.

mehr...
Migranten an der ungarischen Grenze zu Serbien auf einem Bahngleis in Röszke.
Wer von den Flüchtlingen profitiert„Wir werden leichter an eine Putzkraft kommen“

16.10.2015

- Hans-Werner Sinn, Chefideologe des Instituts für Wirtschaftsforschung, gibt der Zeit ein Interview. Thema: Verlierer und Gewinner der Flüchtlingskrise.

mehr...
SchülerInnen bei einem Planspiel, in dem sie in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover, Kommunalpolitik erleben können.
Was ist Konkurrenz und wozu gibt es sie?Konkurrenz

12.02.2015

- Ob am Morgen vor dem Spiegel beim Kleider auswählen, kurz darauf im Bus, wo man den besten Platz erwischen will, oder im Büro, wo man dem Chef als ersten den Kaffee bringen will. Die Konkurrenz begleitet uns immer und überall, ob bewusst oder unbewusst

mehr...
Politische Debatte über Werkverträge - Das Parlament als Bühne des Klassenkampfs von oben

16.10.2012 - Immer mehr Arbeitnehmer finden sich auf Werkvertrags-Arbeitsplätzen wieder, den am schlechtesten bezahlten Jobs. Das erlaubt den Unternehmen, den ...

» Wessen Morgen ist der Morgen, wessen Welt ist die Welt? «

08.02.2016 - ’Lasst uns wieder mehr über die politische Ökonomie der Verhältnisse sprechen. Über soziale Interessen, über Gewinner und Verlierer. Über ...

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
Kapitalismus

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Die Autobahn - Kampf um die A49

Dokumentation über den seit 50 Jahre dauernden Plan, die Autobahn A49 durch Hessen zu ziehen, um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua zu schaffen und die A7 zu entlasten.

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Menace

Donnerstag, 19. Mai 2022
- 21:00 -

Wild At Heart

Wiener Straße 20

10999 Berlin

Mehr auf UB online...

Cover zum Buch.
Vorheriger Artikel

Hesseldahl, Morten und Henrik Rehr: Kubanischer Herbst

Die Graphic Novel zur kubanischen Revolution

March against Bayer & Syngenta in Basel, Mai 2022.
Nächster Artikel

Gegen die Vergiftung der Welt

Basel: March against Bayer & Syngenta

Untergrund-Blättle