UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Ausserirdischer | Untergrund-Blättle

147

Homestory Ausserirdischer

Gesellschaft

Faul war ich nicht. Ich bin gern für meine Mutter einkaufen gegangen, auch Holz holen war kein Problem. Und die Bauernbuben, die zu Hause in der Wirtschaft geholfen haben, habe ich beneidet statt bedauert.

Ausserirdischer.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Ausserirdischer. Foto: Willi Heidelbach / CC BY-SA 3.0 unported - cropped

14. Dezember 2011
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Mit meinem Freund, der ein Hüterbub war, bin ich auf die Weide mitgelaufen, mit dem Grossvater Heu auf- und abladen hab ich gemocht, die Kornmandl auf den Wagen bugsieren und im Stadl abwerfen, hat mich stolz gemacht. Wirklich "drangekommen" bin ich ja nicht – wir selber hatten keine Landwirtschaft –, bloss einmal hab ich mich übernommen, beim Burgunder-Graben. Aber auch das hatte mir niemand angeschafft, so zu arbeiten wie die Grossen. In der Art weitermachen, das konnte ich mir gut vorstellen, dass ich so lebe.

Für alles war gesorgt, die Leute waren meistens nett zu mir, ich hatte viel zu tun den ganzen Tag mit Freunden und Spielgefährten, und manchmal habe ich mich eben auch zusammen mit den Erwachsenen nützlich gemacht.

Ich war in der dritten oder vierten Klasse Volksschule, als mir der Gedanke gekommen ist. Der war unangenehm und machte mir Angst: Ich würde einmal mit Arbeit Geld verdienen müssen. Was ich mir vorstellte, war, ich musste fremden Leuten einreden, bei mir und nicht beim anderen im Nachbarort was zu bestellen, und dann musste ich ums Geld streiten, das sie mir schuldeten. Das hatte ich von meinem Vater. Der wollte Opernsänger werden, musste aber von meinem Opa und vom Onkel ein Baugeschäft übernehmen. (Geschäftsmann war er wirklich keiner und hat seine Firma gleich wieder verkauft, als die alten Männer nicht mehr dreinreden konnten. Glücklich war er als Angestellter aber auch nicht.)

Konkurrenz schafft mir Unbehagen, ist irgendwie zum Frösteln. Natürlich bin ich ihr nicht entgangen, gesucht hab ich sie aber nicht. Ich mag es, wenn man mich lobt, ich möchte es rechtfertigen, aber dem Lob nachlaufen, gar es wem abjagen macht mich schnell müde. Der Ehrgeiz reicht nicht. Ich war ein guter Schüler und Student. Karriere nachgetragen hat mir niemand. Gottseidank, vielleicht wär ich ja drauf reingefallen. Also blieb ich in der Schule.

So wie die Lage war, war es als Lehrer auszuhalten. Mit den jungen Leuten bin ich meist gut ausgekommen und bei manchen von ihnen und manchmal überhaupt habe ich vergessen können, wozu ich in der Schule angestellt bin. Aber: So oder so, "es ist eine Anstalt", sagte mein letzter Direktor treffend, "und ist daher der Mühe nicht wert", sagte ich und griff zu, als meinereinem ein "Vorruhestand" auf dem Blechtablett angeboten wurde.

Auf einem Lehrerseminar vor so zwanzig Jahren hat uns einmal ein Manager, so richtig mit beiden Beinen auf dem "festen Grund der Wirklichkeit" und persönlich 60 Stunden auf der Matte jede Woche, erklärt, wie er die Weltprobleme mit immer mehr vom selben löst. Das nenne ich Arbeit, und was ich will, ist "nicht von dieser Welt", ich bin ein Ausserirdischer sozusagen, das ist mir so eingeschossen. Der Sache nach war es nicht neu.

Auf der Suche nach einer ganz andern, bessern Welt bin ich schon lang, oft mit mehr Irrtümern als Erkenntnissen, gelobt, geschmäht, mit Mühen und manchmal auch mit Freude an den Weggefährten. So lang ich Knochen, Hirn und Mundwerk halt noch rühren kann.

Lorenz Glatz<br>streifzuege.org

Mehr zum Thema...
Zürich, Kantonsschule Enge und Freudenberg.
Konkurrenz und BildungssystemKurze Kritik der Forderung nach Chancengleichheit

05.05.2022

- Chancengleichheit heisst, dass Teilnehmer in einem Wettbewerb gleiche Ausgangsbedingungen haben. Wenn von Chancengleichheit die Rede ist, ist Wettbewerb also vorausgesetzt.

mehr...
Sopping Mall in Tokyo.
Neon CityDie Story von Youi

10.12.1998

- Mein Name ist Youi. Ich bin ein ganz normales Mädchen, 15-jährig und besuche die dritte Sekundarschule. Die Schule ist langweilig, aber dort treffe ich wenigstens meine Freundinnen.

mehr...
Prügelstrafe 1842.
Schule ist fürn Arsch!Fokus auf Mittelschulen: Der Ausschluss der unteren Klassen

28.01.2019

- „Bildung ist wichtig“ wird uns immer erzählt. Bildung würde Menschen aus der Armut helfen, wird uns immer erzählt.

mehr...
´Schule ohne Rassismus´

13.11.2007 - ´Schule ohne Rassismus´- so können sich Schulen bundesweit nennen, wenn sie denn wollen. Was das konkret heisst, sieht sehr unterschiedlich ...

´Schule ohne Rassismus´

13.11.2007 - ´Schule ohne Rassismus´- so können sich Schulen bundesweit nennen, wenn sie denn wollen. Was das konkret heisst, sieht sehr unterschiedlich ...

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
Kapitalismus

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Entschuldigung des Globalen Nordens? Entschuldung des Globalen Südens für soziale Klimagerechtigkeit!

KlimaKneipe des KoalaKollektivs mit Debt for Climate . Auch online

Montag, 28. November 2022 - 19:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Hannover

Bullshit Boy

Montag, 28. November 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Frauenstreiktag am 14. Juni 2020 in Basel.
Vorheriger Artikel

Kriminalisierung zielt auf Einzelne, gemeint sind wir alle

Basel: Frauen des feministischen Streiks 2020 vor Gericht

Jeanne Moreau im Jahr 2000.
Nächster Artikel

Diese Liebe

Capri c'est fini

Untergrund-Blättle