UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Aufregungen und Illusionen | Untergrund-Blättle

144

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

Altes aus der Debattiermaschine Aufregungen und Illusionen

Gesellschaft

Manchmal wüsste ich gern, was jene Millionen Menschen denken, die weder Zeitungen lesen noch die Nachrichten des Fernsehens schauen. Die gibt es schliesslich, vermute ich. Die Riesenschar derjenigen, die nicht mal die BILD-Zeitung lesen und auch nicht aus Gewohnheit die "Tagesschau" anschalten.

Toledo Ramirez
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Toledo Ramirez / CC BY-SA 3.0

10. Januar 2012

10. 01. 2012

0
0
4 min.
Korrektur
Drucken
Und selbst wenn sie es täten, wenn sie nur das täten – sie nähmen teil an der selektiven, spärlichen Ausschüttung eines politischen Bewusstseins, das sich gern vierte Gewalt nennt und von Meinungsfreiheit quengelt wie das Kind, dem der Vanille-Pudding heute mal nicht serviert wird.

Ich selbst bin ein rettungslos Verlorener. Ich ziehe mir Zeitungen ein, Magazine, Blogs, das Fernsehen, öffentlich-rechtlich, privat, egal – im Glauben, es liesse sich aus der Fülle etwas filtern und zusammenrecherchieren, das den Namen "eigene Meinung" verdient?

Ich habe längst begriffen, dass ich Unsinniges tue. Ich weiss, dass man über die Lage, in der man selbst steckt, keinen vollständigen Überblick haben kann. Der Schiffbrüchige, dessen Kopf auf einer letzten Holzplanke ruht, blickt nicht weiter als bis zur nächsten Welle. Und doch. Und trotzdem. Irgend so ein Blödmann in mir – ich nenne ihn spasseshalber "zoon politicon" – will auch noch die nächste und übernächste Welle betrachten; das Törichte daran, doch wieder nur gleich nass zu werden, grenzt ans Debile.

Also wie ist das mit denjenigen Menschen, die ausserhalb der aufgeregten Zirkel leben, Leben zeugen, Leben behüten? Was nehmen sie zur Kenntnis von all den Hypes und Hysterien, die um verlogene Politiker, schmierige Bücher, gespritzte Promis und andere kleinbürgerliche Nutzniesser des Grossen Egoismus entstehen und gepäppelt werden wie knuddlige Eisbären, über die schon die nächsten Hypes und Hysterien geplant sind, wenn sie denn ausgewachsen sind und beissen können, so richtig um sich und tödlich? Was fangen diese Menschen mit ihren 24 Stunden pro Tag an, in denen sie sich weder für undurchschaubare Tumulte jenseits der Dorf- oder Stadtgrenze interessieren noch für die Geldnöte von Staaten und grossen Banken – weil sie selbst zu tun haben, über die Runden zu kommen?

Und sind nicht diejenigen, die von den Hypes und Hysterien leben, sie erzeugen, sie brauchen wie das Stück Torte im Café "Einstein", und wenn sie selbst den Aufgeregtheiten ausgeliefert sind (sie sind auch nur Schiffbrüchige mit der Hoffnung auf einen telegenen Tod) -, sind nicht diejenigen, wir Aufgeregten, die Arschlöcher, die das Leben aufblasen zu einer einzigen Illusion: Du bist verantwortlich für alles, was geschieht, und was immer du in diesem Zauberland tust, die Moral, die Moral, die hat immer recht.

Obwohl die Moral nun wirklich das einzige Medikament ist, das niemand nimmt. In den Mund noch, aber runter kriegen wir sie nicht. Was bliebe denn uns Aufgeregten, könnten wir uns nicht mal mehr an der Bigotterie erfreuen, an den gelegentlich vorgeführten Steuersündern, an einem an einer Schönheitsoperation gestorbenen Porno-Sternchen, an einem Bundespräsidenten, dem ein Schloss viel zu gross ist und der viel lieber in einem Baumarkt-Kamin das Feuerchen anzündete, um Fusssohlen und Familie zu wärmen?

Wir brauchen diese Unglücklichen. Weil sie die Illusionen zerstören, die wir vorher brauchen. Nämlich die von Steuergerechtigkeit, Schönheit und Staatshoheitsvollem. Und den ganzen anderen Mist, auf dem die parlamentarische Demokratie und die vierte Gewalt und diese und jene Gewalt wachsen. Es kommt nicht erst das Fressen und dann die Moral. Es kommt auch nicht erst die Moral und dann das Fressen. Wo Moral und Fressen eins ist, kommt nur der Hunger nach Skandal und Schrott und Scheisse. Und der Ekel davor. Und der Ekel vor uns Ekligen. Und das alles im Kreislauf des Wählens und Gewähltwerdens, in einem Kreislauf, der nicht das Erinnern kennt, nicht das Innehalten, nicht das Zubeswusstseinkommenlassen.

Und wieder stehe ich mittendrin und frage mich, ob es nicht Millionen Menschen gibt, die bedauernd den Kopf schütteln und sich die Nase zuhalten. Sie könnten auf die Idee kommen, dass so ein Misthaufen nicht nur stinkt, sondern auch als Scheiterhaufen taugt. Wovor wir Aufgeregten selbstverständlich und berechtigterweise Angst haben. Denn alle, wir alle haben nur das Gute, Reine und Menschenmögliche gewollt. Unter Ausschluss derjenigen Millionen Menschen, von denen wir – nur Illusionen haben? Und Statistiken, Umfragen, Studien, die uns an soziale Gesetze glauben lassen und nicht an irgendeinen Zufall, der sprengend und verändernd wirkt?

Eckhard Mieder

Mehr zum Thema...
Michael Hoffmann
Eckhard MiederEine von den beiden

17.06.2012

- Als ich 58 war, nahm ich zum ersten Mal im Leben meine rechte Brustwarze gründlich zwischen die Finger. Es war ein Winter. Die Zeitungen sagten Russenkälte zu dem bisschen Kälte da draussen.

mehr...
Angela Merkel neben dem Reichstag in Berlin.  Αντώνης Σαμαράς Πρωθυπουργός της Ελλάδας
Nachrichten aus der DebattiermaschineEmpathie und Politik

28.01.2015

- Die Dinger heissen Soft Skills und sind so eine Art Bakterium. Wer von ihm befallen ist, der hat entweder Glück oder Pech. Falls diese Mikrobe soziale Kompetenz angesagt ist, hat er oder sie Glück.

mehr...
Haupteingang der TMobileZentrale in Bonn.
Nachrichten aus der Debattiermaschine (XVII)Begriffe und Ereignisse

20.04.2012

- Es ist Zeit, umgekehrt vorzugehen. Statt einem Ereignis, kaum, da es geschehen ist, quasi reflexhaft und dumpf eine eingängige Benennung zu verpassen.

mehr...
Fehlende Repräsentationen nicht-binärer und diverser Menschen in den Medien

18.06.2019 - Die Umfragen zur letzten EU- und Kommunalwahl waren der Auslöser: Wie finden sich in solchen Statistiken eigentlich Menschen, die sich weder als weiblich ...

Fernseh-Hero Günther Jauch - von Eckhard Mieder

31.03.2015 - »Ich weiss nicht, warum Günther Jauch in der öffentlichen Wahrnehmung, die ja eine Wahrnehmung der Medien durch Medien ist, mithin handelt es sich um ...

Dossier: Datenüberwachung
Propaganda
WorkBuyConsumDie

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Silent march für Julian Assange

In Form eines Schweigemarschs tragen wir in aller Ruhe und Stille die Pressefreiheit zu Grabe und fordern die Freilassung von Julian Assange.

Sonntag, 11. April 2021 - 13:00

Weseler Werft, Eckhardtstraße, 60314 Frankfurt am Main

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 11. April 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle